Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24721

Ab Sonntag diskutiert Papst Franziskus drei Wochen lang mit über 300 Bischöfen und rund 100 "Experten" über das Thema "Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute"

Wir dokumentieren die Stellungnahme des Netzwerks katholischer Lesben und der Ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche zur Familiensynode der katholischen Kirche.

Vom 4. bis 25. Oktober 2015 findet in Rom der zweite Teil der Bischofssynode "Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute" statt. Dazu erklären Manuela Sabozin vom Netzwerk katholischer Lesben (NkaL) und Markus Gutfleisch von der Ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK):

Farbe bekennen, so muss das Motto für die internationale Diskussion jetzt heißen. Denn die katholische Kirche hat viel Vertrauen verloren. Diejenigen, die in dieser Kirche etwas verändern wollen, müssen theologisch erklären, warum das notwendig ist.

Wir erwarten von der Synode und von Papst Franziskus klare Worte gegen die Ausgrenzung von Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*-Menschen (LSBT). Wenn ein Ruck durch die Kirche gehen soll, mit dem sie glaubwürdiger wird, muss Schluss sein mit dem Gerede von homosexuellen Tendenzen. Es geht um Liebe.

Keinerlei positiver Blick auf lesbische und schwule Partnerschaften

Katholische LSBT stehen im Mittelpunkt kirchlicher Diskussionen und Papst Franziskus will offene Debatten. Das ist gut so. Die zweite weltweite Umfrage zur Vorbereitung der Synode machte große Unterschiede im Leben von Homosexuellen in der Kirche deutlich, die sich schon im letzten Jahr angedeutet hatten.

Das jetzige Vorbereitungsdokument spricht wieder von "Personen mit homosexuellen Tendenzen". Diese abstrakte Formulierung vernebelt, dass Lesben und Schwule ganz normal zur Kirche gehören. Das Dokument behauptet, auf die Kirche werde Druck in Sachen Einführung der Homo-Ehe ausgeübt, damit Entwicklungshilfe in bestimmte Länder fließt. Konkrete Belege dafür gibt es nicht. Der aktuelle Vorbereitungstext schafft keinerlei positiven Blick auf lesbische und schwule Partnerschaften, sondern bleibt in Abgrenzungen stecken.

Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*-Menschen werden in Rom nicht beteiligt. Dabei wäre es dringender als je zuvor, dass die Synodenbischöfe den Dialog mit ihnen und ihren Familien führen. In vielen Ländern sind Homosexualität und Transsexualität strafbar; LSBT sind Opfer von Gewaltverbrechen.

Die Synode muss Position für die weltweiten Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans*-Menschen beziehen. Nicht aus Barmherzigkeit, sondern mit der Bereitschaft zu echter kirchlicher Umkehr. Eine Kirche, die gegen Armut und Ungerechtigkeit eintritt, darf nicht LSBT und ihre Lebensweise bekämpfen.

Wöchentliche Umfrage

» Wird sich die Familiensynode des Vatikans für eine Segnung homosexueller Paare aussprechen?
    Ergebnis der Umfrage vom 05.10.2015 bis 12.10.2015


#1 ArschlochalarmAnonym
  • 01.10.2015, 07:43h
  • Ist grade "Katholische Woche" oder warum muss ich mir hier jeden Tag einen neuen Artikel mit diesen ganzen Hackfressen ansehen?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stephan
  • 01.10.2015, 08:18h
  • "Wir dokumentieren die Stellungnahme des Netzwerks katholischer Lesben und der Ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche zur Familiensynode der katholischen Kirche."

    Bitte dokumentiert vor allem das, was an Gehässigkeit und verbalen Entgleisungen auf diesem Treffen der Bischöfe gesagt wird und lasst uns gemeinsam versuchen, es möglichst weit bekannt zu machen, damit auch die Oma in der letzten Kirchenbank erkennt, dass sie eine Sekte des organisierten Hasses und der Menschenverachtung angehört.

    "Personen mit homosexuellen Tendenzen" - das können wohl nur Menschen mit sehr tief sitzenden geistigen Störungen und pseudoreligiösen Wahnvorstellungen so formulieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 kuesschen11Profil
  • 01.10.2015, 08:38hDarmstadt
  • Die katholische Kirche ist NICHT diskriminierungsfrei.

    Diese Religion braucht dringend Reformen zu mehr Menschlichkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 01.10.2015, 08:42h
  • "dass Lesben und Schwule ganz normal zur Kirche gehören":

    Sehe da nur ich einen Widerspruch?

    Wer unbedingt "ganz normal" sein will, braucht sich nicht zu wundern, wenn er_sie in unterdrückerischen Institutionen landet (oder bleibt).

    Immerhin ist Unterdrückung in unserer Gesellschaft der "Normal"zustand. Insbesondere natürlich in der Kirche.

    Zumindest letzterer Unterdrückungsform kann man "ganz normal" (sprich: mit einem Verwaltungsakt) entkommen:

    www.kirchenaustritt.de/
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Paul FAnonym
  • 01.10.2015, 09:56h
  • Ehrlich, als atheistische Hete kann ich mir keinen Grund vorstellen, warum man als Homosexueller die Anerkennung der kath. Kirche sucht.

    Der Gedanke, der feine Hr. Bergoglio würde die menschenunwürdigen und zutiefst erniedrigenden Äußerungen vieler kath. Priester über Homosexuelle verurteilen und beenden, ist meines Erachtens ein Trugschluss, wie ihn sich sonst nur die Theisten hinsichtlich der angeblichen realen Existenz ihrer frei erfundenen Götter erlauben.

    Man sehe sich den Katechismus genau an - der deutsche Katechismus der Katholiken spricht davon, Homosexualität sei therapierbar (also eine Krankheit, der man entgegen wirken kann) und ist damit noch eine Spur ekelhafter als der allgemeine kath. Katechismus, welcher den Homosexuellen "nur" mit Mitleid begegnet.

    Zudem muss man sich allen Ernstes Fragen, was den ein Haufen alter (angeblich im Zölibat lebenden) Männer über Familien entscheiden sollen, die sie selbst nie hatten.

    Nein, das Gegenteil muss erreicht werden - der Kirche (und anderen organisierten Religionen) muss ihre gesellschaftsprägende Macht genommen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
#7 Patroklos
#8 stromboliProfil
  • 01.10.2015, 10:13hberlin
  • Antwort auf #2 von stephan
  • ups.. noch mal den beitrag durchgelesen..
    Der hätte so aus der feder unserer evangelichen dauertröte kommen können, ist mit sicherheit von einem huk- mit&ohne glied geschreiben worden.

    Ich finde der zuordnung willens, sollten auch namen der redaktionsmitglieder/gastkommentatoren über einem beitrag stehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil