Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.10.2015, 15:36h           47      Teilen:   |

Drohende Pfändung

Homophobes Bäckerpaar zahlt Strafe nicht

Artikelbild
Aaron und Melissa Klein beklagten sich bei einer Veranstaltung des homophoben "Family Research Center" über ihre "Verfolgung"

135.000 Dollar müssen die Kleins an ein lesbisches Paar zahlen, das sie wegen ihrer Homosexualität nicht bedienen wollten – doch jetzt weigern sich die Bäcker auch, die Strafe zu zahlen.

Die Besitzer einer Bäckerei und Konditorei an der Westküste der USA lehnen es laut der Zeitung "The Oregonian" ab, eine angeordnete Strafzahlung an zwei lesbische Frauen zu begleichen. Das Ehepaar Melissa und Aaron Klein, die in der Großstadt Gresham den Laden "Sweet Cakes" betreiben, war im April zur Zahlung von 135.000 US-Dollar verurteilt worden, weil es sich wegen ihres christlichen Glaubens geweigert hatte, für das gleichgeschlechtliche Paar eine Hochzeitstorte zu backen (queer.de berichtete). Die Weigerung widerspricht dem Antidiskriminierungsgesetz des Bundesstaates, nach dem Menschen beim Zugang zu Dienstleistungen nicht wegen ihrer sexuellen Orientierung benachteiligt werden dürfen.

Die Behörden des Bundesstaates drohen nun mit Pfändung. Sie verweisen auch darauf, dass das Ehepaar öffentlich eine Crowdfunding-Initiative gestartet hat, um die Strafe begleichen zu können. Hier sammelten sie bisher von Homo-Gegnern 515.000 Dollar ein – und damit ein Vielfaches dessen, was sie dem diskriminierten lesbischen Paar schulden.

Die Anwälte der Kleins erklärten, dass ihre Klienten noch einen Einspruch gegen die Entscheidung beim Berufungsgericht von Oregon eingelegt hätten und gerne auf das Urteil warten würden. Auf Medienanfragen sagten sie ferner, dass sie sich nicht weiter zu ihrer "Strategie" äußern wollen.

Fortsetzung nach Anzeige


Behördensprecher: Die Kleins stehen nicht über dem Gesetz

"Es ist schwierig zu verstehen, warum sich die Kleins jetzt weigern, ihre Schulden zu bezahlen", erklärte Charlie Burr, ein Sprecher der Antidiskriminierungsbehörde. "Sie haben das Recht, dass der Fall noch einmal überprüft wird, aber sie haben nicht das Recht, eine rechtskräftige Anweisung zu missachten." Laut seiner Behörde sind die Kleins bereits seit dem 2. Juli mit der Zahlung im Verzug.

Im August hatten die Kleins versucht, ihr Image öffentlich aufzubessern: Sie schickten Torten an zehn verschiedene LGBT-Organisationen – darauf prangte die Aufschrift: "We really do love you!" (queer.de berichtete).

Erst vor einer Woche hatte das Berufungsgericht von Oregon einen Barbesitzer zur Zahlung von 400.000 Dollar an elf Transsexuelle verurteilt, die er wegen ihrer Geschlechtsidentität nicht mehr bedienen wollte (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 47 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 312             18     
Service: | pdf | mailen
Tags: hochzeitstorte, aaron klein, melissa klein, sweet cakes
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Homophobes Bäckerpaar zahlt Strafe nicht"


 47 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
01.10.2015
15:45:10


(+8, 12 Votes)

Von HonestAbe
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 24.06.2012


Wenn man diesen Wahnsinn so liest muss man wohl schon befürchten, dass am Vorbild des Falls Kim Davis das komplette amerikanische Rechtssystem zerbricht.

Pfänden, aber ganz schnell! Sonst nimmt bald keiner dieser wahnsinnigen theokratischen Faschisten irgendeine richterliche Anordnung noch ernst.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.10.2015
15:53:16


(+7, 11 Votes)

Von venice


"Hier sammelten sie bisher von Homo-Gegnern 515.000 Dollar ein"

WTF .... Mit Homohass kann man also auch Geld verdienen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.10.2015
16:08:29


(+7, 9 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #2 von venice


wäre doch gut so, dass gesammelte geld in einem "widerspruchsverfahren " ebenfalls zur schadenssumme hinzuzufügen..
Je mehr zu haben ist, desto mehr sollte eingefordert werden!
Demnächst macht die davis eine "Crowdfunding-Initiative" um sich eine ganzkörper kosmetikkorrektur zu erschleichen.
Na ja, bitter nötig hätte ise es ja schon.

Aber der aron .. was für hände, was für ein geiles stück!
seufz....
Schade das innen alles verrottet ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.10.2015
16:24:17


(+7, 11 Votes)

Von HonestAbe
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 24.06.2012
Antwort zu Kommentar #2 von venice


"WTF .... Mit Homohass kann man also auch Geld verdienen."

Machen doch die Kirchen und sämtliche Unrechtsregime bereits seit Jahrtausenden so.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.10.2015
16:51:28


(+4, 8 Votes)

Von no_name_01
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von venice


Warum glaubst Du, dass Kim Davis, der Busfahrer aus Kanada und Co aufmüpfig werden und sich zu Ikonen der religiösen Eiferer stilisieren lassen? Siehst Du nicht die Dollar-Zeichen in ihren Augen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
01.10.2015
17:17:10


(-4, 10 Votes)

Von vom Stamme Nimm
Antwort zu Kommentar #1 von HonestAbe


Das komplette amerikanische Rechtssystem hat sowieso einen Riesensprung in der Schüssel.
150.000 Dollar für eine nichtmal gebackene Torte, eine halbe Million für einen beendeten Stammtischtag, der vorher über ein halbes Jahr stattfinden durfte, ich glaube es hackt. Zuviele Anwälte, zuwenig gesunder Menschenverstand.
Wie die sich noch an VW gesundstoßen werden, will man nicht mal spekulieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.10.2015
17:54:01


(+5, 7 Votes)

Von PFriedrich
Aus Trier (Rheinland-Pfalz)
Mitglied seit 19.02.2015


Ich befürchte, diese religiotisch Homophoben versuchen jetzt mehr und mehr verschiedene Maschen (Dienstverweigerung, Amtsvereitlung, Strafzahlungsverweigerung etc.), um sich als Märtyrer zu stilisieren, um dann sich selbst und ihren Gott (ist dasselbe) feiern zu lassen...

- igitt - kotz - brech - spuck -


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.10.2015
17:57:25


(+2, 6 Votes)

Von venice-89
Antwort zu Kommentar #5 von no_name_01


Stimmt eigentlich brauchts nochn Gesetz welches solche "Spenden" unmöglich macht. Quasi das dass Geld an den Staat oder die Opfer geht ....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.10.2015
18:08:24


(+3, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Das sind halt die christlichen religioten, Geld kassieren dann aber doch nicht bezahlen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
01.10.2015
18:10:59


(+3, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #3 von stromboli


hm, wenn die so "christlich" sind?, hm, warum hat dann aron Ohrringe?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 Ort: Gresham


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt