Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24731

Die Lokalzeitung "Express" machte aus den schwulen Schützenkönig vergangenen Monat eine Titelgeschichte

Ein Schwuler darf nur mit Anstandsdame gekrönt werden, fordert der Dachverband der Schützenbruderschaften – und will so verhindern, dass ein Schützenkönig in Düsseldorf mit seinem Lebenspartner auftritt.

Erneut entbrennt ein Streit um einen schwulen Schützenkönig: Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS) hat missbilligt, dass ein schwuler Mann am Samstag in Düsseldorf-Bilk vom Schützenverein St. Sebastianus mit seinem Lebenspartner gekrönt werden soll. Ihm müsse stattdessen eine Frau zur Seite gestellt worden, forderte BHDS-Sprecher Ralf F. Nieborg gegenüber der Katholischen Nachrichtenagentur.

Zum Schützenkönig gekürt werden soll der SPD-Ratsherr Udo Figge, der seit 2002 mit Dirk Jehle, einem ehemaligen Landesvorsitzenden der Schwusos in NRW, verpartnert ist (queer.de berichtete). Figge hatte dazu erklärt, dass seine Schützenbrüder vor Ort hinter ihm und seinem Partner stünden.

Nieborg bemängelte jedoch, dass ein Schwuler in einem BHDS-Mitgliedsverband zwar Schützenkönig werden dürfe. Allerdings gebe es die Regel, dass er sich für die Zeremonie eine Frau aussuchen müsse, die statt seines echten Partners an seiner Seite steht. Immerhin sei der BHDS ein katholischer Verband mit einer 900-jährigen Tradition.

Seit Jahren schwelende Auseinandersetzung

Das ist nicht die erste Auseinandersetzung um schwule Schützenkönige: Im Jahr 2011 war der BHDS deutschlandweit in die Schlagzeilen geraten, als er einen Schützenkönig aus Ostwestfalen wegen dessen Homosexualität aus dem Verband ausschließen wollte (queer.de berichtete). Später beschloss der in Leverkusen ansässige Dachverband, dass Schwule zwar Schützenkönige werden könnten, aber ihnen bei offiziellen Anlässen immer eine Anstandsdame zur Seite gestellt werden müsse (queer.de berichtete). Im vergangenen Jahr gab es wieder scharfe Kritik am Verband, als er einem Schützenkönig in Werl die Anerkennung versagte, weil dieser Muslim war. Nach einem Proteststurm nahm der BHDS den Schritt "ausnahmsweise" zurück.

Mittlerweile will auch der BHDS toleranter werden. Derzeit führt er "Profildiskussionen" mit den 1.300 lokalen Mitgliedsorganisationen, wie man die Diskriminierung von Schwulen und von Muslimen beenden und gleichzeitig ein "christliches Profil" bewahren könne. Neue Richtlinien sollen jedoch erst im kommenden Jahr verabschiedet werden (queer.de berichtete).

In Düsseldorf will man nicht abwarten und an der Zeremonie festhalten. "Wir freuen uns über die beiden", sagte Sprecher René Krombholz gegenüber der EPD. Das Schützenwesen werde heute allzu oft als verstaubt angesehen. "Dabei leben wir die Toleranz doch schon so lange!" Figge sagte, es sei schon lange sein Ziel gewesen, Schützenkönig zu werden. "Jetzt habe ich es endlich geschafft, und dann möchte ich die Momente auch mit meinem Mann teilen." (dk)



#1 ollinaieProfil
#2 Patroklos
#3 daVinci6667
  • 02.10.2015, 10:36h
  • Antwort auf #2 von Patroklos

  • Nö, keine Ausnahme bitte! Stattdessen müssen wir fordern dass es eine ganz selbstverständliche NORMALITÄT wird wenn zwei Männer (oder auch zwei Frauen!) einen solchen Ehrenpreis erhalten! In welchem Jahrhundert leben wir denn bitte!

    Falls das jetzt nicht klappt und dem Schützenkönig eine Anstandsdame beigestellt wird, fordere ich zur Wiedergutmachung dass den nächsten zehn Heten- Schützenkönigen ein Anstandsburche beigestellt wird, den er dann ganz öffentlich küssen muss!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PfoteAnonym
#5 ollinaieProfil
  • 02.10.2015, 10:49hSeligenstadt
  • "bei offiziellen Anlässen immer eine Anstandsdame zur Seite gestellt "

    Unanständig handelnde Organisationen werden durch anständige Alibi-Menschen nicht aufgewertet!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 02.10.2015, 10:58h
  • Die alte Geschichte:

    "Wir tolerieren den Schwulen (zur Not),
    aber er muß seine Homosexualität ja nicht auch noch öffentlich zur Schau stellen."
    (Subtext: denn wir akzeptieren sie natürlich nicht, und somit akzeptieren wir diesen Menschen nicht als gleichwertig.)

    Gleich zwei der Fünf Herrschaftstechniken:
    Nr. 1 (Unsichtbar machen)
    Nr. 5 (Auftragen von Schuld und Scham)

    de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCnf_Herrschaftstechniken

    Wenn dieser Schützenkönig das Verstecken hinter einer "Anstandsdame" akzeptiert (also "nur mit Dame ist anständig", somit ist mit Mann "unanständig"!), fügt er sich perfekt in die 900-jährige Unterdrückungs-Tradition dieses Verbands ein.

    Ich (vorausgesetzt, ich hätte je auch nur annäherndes Interesse an Schützenvereinen und vergleichbaren traditionellen Strukturen gehabt) würde mir das entweder nicht bieten lassen oder dieser Struktur den Rücken kehren.

    Aber dazu gehört ein letzter Funken Selbstachtung.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stromboliProfil
  • 02.10.2015, 11:29hberlin
  • Antwort auf #2 von Patroklos
  • schatzerl, schatzerl..
    wieder mal knapp am thema vorbei gedacht oder die konsequenzen aus deinem schreiben heraus nicht erkannt:
    "Ausnahme - exceptio probat regulam in casibus non exceptis"
    Ausnahme bedeutet das vorhandensein einer festen bestehenden und nicht veränderbaren grundregel, die mittels "ausnahme" so nur bestätigt wird.

    Ist das aber DEIN ziel?
    Willst du hier dich als ausnahme verewigen...
    Du bist schon so was verbohrtes.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RobinAnonym
  • 02.10.2015, 11:44h
  • Das zeigt nur wieder mal, wie erzkatholisch und rückständig die Schützenvereine sind.

    Der Schützenkönig sollte diese Schmierenkomödie ablehnen und auf den Titel verzichten. Dann hätte dieser Verband den Schlamassel.

    Wir brauchen aber auch endlich Gesetze, die solche Diskriminierung verhindern und angemessen bestrafen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PeerAnonym
  • 02.10.2015, 11:56h
  • Man ist fast versucht zu sagen: "Selbst schuld, wer bei solchen ewiggestrigen, reaktionären Vereinen mitmacht..."

    Aber dennoch ist so ein diskriminierendes und zutiefst menschenverachtendes Handeln natürlich nicht tolerierbar.

    Das muss gestoppt werden. Und falls das nicht möglich ist, zeigt das, dass wir neue gesetzliche Regelungen brauchen, die sowas zuverlässig unterbinden können.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 J-eyeAnonym
  • 02.10.2015, 12:46h

  • Anstandsdame, soso? Hauptsache den Schein wahren, das war schon immer das Motto katholischer Verbände.

    Wenn sie schon nicht mehr einen schwulen Schützenkönig verhindern können, dann wird das halt so weit wie möglich versteckt...
  • Antworten » | Direktlink »