Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.10.2015, 23:01h           143      Teilen:   |

Kurz vor Familiensynode

Vatikan: Einflussreicher Theologe und Priester outet sich als schwul

Artikelbild
In der Heimat Polen schlugen Interviews wie dieses am Freitag Abend wie eine Bombe ein, am Samstag folgten Interviews und eine Pressekonferenz in Italien - und bereits die Ankündigung seiner Entlassung

Der aus Polen stammende Krzysztof Charamsa ist Theologie-Professor an der wichtigsten päpstlichen Uni und Funktionär der Kongregation für die Glaubenslehre.

Von Norbert Blech, mit Updates am Ende des Artikels

Es ist wohl das bisher ranghöchste Coming-out in der katholischen Kirche – und eine Herausforderung für den Vatikan: In mehreren gezielten Interviews hat sich am Freitagabend der einflussreiche polnische Theologe und Priester Krzysztof Olaf Charamsa als schwul geoutet. Die Liebe zu seinem Partner Eduard habe ihm die Kraft dazu gegeben.

Der 43-Jährige aus der polnischen Hafenstadt Gdynia studierte Theologie in Pelplin, Lugano und an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, wo er 2002 seinen Doktor machte. Ab 2009 unterrichtete Charamsa, der 1997 zum Priester geweiht wurde, selbst dort Theologie – an der wichtigsten Uni päpstlichen Rechts der Welt. Bereits seit 2004 lehrte er Theologie an der ebenfalls päpstlichen Hochschule Athenaeum Regina Apostolorum in Rom.

Seit 2011 dient Charamsa dem Vatikan zudem als stellvertretender Sekretär der Internationalen Theologischen Kommission – sie ist bei der Kongregation für die Glaubenslehre angesiedelt.

Fortsetzung nach Anzeige


Liebe zum Partner ermunterte zur Offenheit

"Mein Name ist Krzysztof Charamsa, Monsignore Krzysztof Charamsa. Ich bin ein Funktionär der Kongregation für die Glaubenslehre, zweiter Sekretär der Internationalen Theologischen Kommission, Theologe, Lehrer (…) Ich bin schwul." Mit diesen kraftvollen Worten begann nur eines der Interviews Charamsas, die am Freitagabend in polnischen Medien veröffentlicht wurden.

"Ich verlange von der Kirche, dass sie uns (Homosexuelle) ernst nimmt, dass sie uns in die Augen schaut", sagte er der "Gazeta Wyborcza". Die Stigmatisierung und schlechte Behandlung Homosexueller müsse ein Ende haben. "Ich glaube, dass ich auch deswegen Priester bin, um für diese Rechte einzustehen".

Er sei froh und stolz, ein schwuler Priester zu sein, sagte Charamsa weiter. "Meine Freude und meine Freiheit verdanke ich dem Mann, den ich liebe: Eduard, mein Partner, konnte die besten Energien aus mir herausholen und Reste von Angst in die Stärke unserer Liebe umwandeln."

Er sei ein Pharisäer, sollte er weiter zu seiner Homosexualität schweigen, sagte Charamsa gegenüber der polnischen "Newsweek". In der katholischen Kirche seien sehr viele Priester schwul – das heimliche Leben ermutige zur offenen Homophobie.

Video: (Direktlink)
Eines von mehreren Interviews von Charamsa (hier auf Polnisch für ein entstehendes Dokumentarfilmprojekt)

Pressekonferenz im Vatikan angekündigt

Charamsa hatte bereits vor einigen Tagen mit einem Magazinbeitrag unter dem Titel "Theologie und Gewalt" für Aufmerksamkeit in Polen gesorgt
Charamsa hatte bereits vor einigen Tagen mit einem Magazinbeitrag unter dem Titel "Theologie und Gewalt" für Aufmerksamkeit in Polen gesorgt

Die Interviews sind dabei wohl nur der erste Schritt. Für Samstag hat Charamsa zu einer Pressekonferenz in den Vatikan geladen, bei der er ein Manifest zum korrekten Umgang mit Homosexuellen vorstellen will. Es müsse Schluss sein mit der "weit verbreiteten und blinden Homophobie", wie sie die Glaubenskongregation vertrete, meint Charamsa. Zahlreiche Dokumente seien zu verändern, darunter der Katechismus, der eine "homosexuelle Neigung" als "objektiv ungeordnet" bezeichnet.

Am Mittwoch hatte der Theologe in dem katholischen polnischen Magazin "Tygodnik Powszechny" bereits die Kritik einiger Theologen an der "Gender-Ideologie" zurückgewiesen. Die Kirche gehe unwissenschaftlich vor und sei mit einer Sprache der Gewalt am Werk, die an Bücherverbrennung, Dschihad und Kreuzzüge erinnere. Die darauf erhaltenen teils positiven wie teils heftigst negativen Reaktionen hätten ihm zu dem Coming-out ermutigt.

Mit Spannung darf nun erwartet werden, wie der Vatikan, die Glaubenskongregration und der Papst selbst auf das Coming-out reagieren werden – so kurz vor Beginn der Familiensynode, die am Sonntag mit einer Messe eröffnet wird und bei der es u.a. um den Umgang der Kirche mit Homosexualität geht (queer.de berichtete).

 Update  3.10., 10.35h: Medienwelle erreicht Italien



Am Morgen hat auch die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" in ihrer Print-Ausgabe ein vorab geführtes Interview mit Charamsa veröffentlicht (engl. Fassung). Darin sagt er, er werde Papst Franziskus und die Leiter der Universitäten, an denen er unterrichtet, persönlich in einem Brief über seine Identität berichten. "Zu meinem großen Leid ist es wahrscheinlich, dass ich nicht mehr in einer katholischen Einrichtung unterrichten werden kann", sagte er.

Die Zeit sei gekommen, "dass die Kirche ihre Augen vor gläubigen Schwulen öffnet und begreift, dass die Lösung, die sie vorschlägt – die totale Abstinenz vom Liebesleben – unmenschlich ist", sagte Charamsa weiter.

 Update  12.30h: Vatikansprecher: Charamsa wird nicht weiter arbeiten können

Vatikansprecher Federico Lombardi hat gegenüber italienischen Medien gesagt, dass Charamsa für seine Äußerungen zwar Respekt verdiene, es erscheine aber "sehr ernst" und "unverantwortlich", ein solch "sensationelle Erklärung am Vorabend der Eröffnung der Synode" abzugeben und diese damit "ungerechtfertigtem Mediendruck" auszusetzen.

"Mit Sicherheit kann Monsignore Charamsa seine früheren Tätigkeiten bei der Glaubenskongregration und an den päpstlichen Universitäten nicht fortsetzen", so Lombardi weiter. Über weitere Aspekte seiner Situation hätte das Bistum zu entscheiden, in dem er geweiht wurde.

 Update  13.50h: Manifest auf Deutsch

Die zehn Thesen Charamsas zu einem korrekten, zeitgemäßen Umgang der katholischen Kirche mit Schwulen und Lesben haben wir hier übersetzt.

 Update  15h: Charamsa stellt auf Pressekonferenz sich und Partner vor



Charamsa hat am Mittag wie angekündigt in Rom seine Pressekonferenz abgehalten; weil das als "Provokation" missverstanden werden könne nicht wie geplant an der Pforte zum Vatikan, sondern in einem Restaurant an der Piazza del Popolo. Dabei wiederholte er mit einem sehr emotionalen Touch viele seiner Interview-Aussagen der letzten Stunden und freute sich: "Ich bin jetzt ein befreiter Mann."

Der Theologe kritisierte eine "unmenschliche, unterdrückende Kirche" und widmete die Pressekonferenz "allen fantastischen LGBT", die sich den "Unterdrückern unserer Würde" engegen stellen – "in allen Teilen der Welt, selbst in denen, in denen blinder Hass noch immer stärker wird wie in meinem Heimatland Polen".

Charamsa wiederholte den Gedanken, dass der Klerus "größtenteils homosexuell und homophob" sei und "gelähmt durch einen Mangel an Anerkennung der eigenen sexuellen Orientierung". Auch Priester sollten das Recht haben, ihre Homosexualität zu entdecken und auszuleben: "Als ich mich in einen Mann verliebte, hatte ich das Gefühl, ein besserer Priester zu werden."

Bei der Pressekonferenz stellte er auch seinen Partner Eduardo vor, einen Katalanen, der kurz die spanische Bischofskonferenz kritisierte – weil sie Unabhängigkeitsbestrebungen ignoriere.

 Update  17.35h: Lob von David Berger

Der schwule Theologe David Berger, dem nach seinem Coming-out 2010 vom Erzbistum Köln die Lehrerlaubnis entzogen wurde, hat Charamsa zu seinem Schritt beglückwünscht. Auf Facebook schrieb er: "Ich kenne Krysztoph noch aus meiner Zeit im Vatikan. Wir hatten vieles gemeinsam: beide konservative Theologen und beide strenge Thomisten. Ich denke: Beides hat uns jenes Rückgrat verliehen, dass man für ein solches Outing braucht."

 Update  18.10h: Extreme Reaktionen

Auch die "kreuz.net"-Ecken der katholischen Kirche haben das Coming-out bemerkt.







 Update  19.10h: Heimat-Bistum ermahnt Charamsa

Während der Vatikan am Mittag angekündigt hatte, dass Charamsa seine Tätigkeiten vor Ort aufgeben werden müsse, beginnt in Polen die Eskalation um die Frage seiner Priesterschaft.

Hierfür zuständig ist das Bistum, in dem er geweiht wurde: Pelplin im Norden des Landes. Bischof Richard Kasyny sagte, die Erklärung des Priesters stehe "konträr zu den Schriften und Lehren der Katholischen Kirche". Er habe Charamsa ermahnt, zum Weg der Priesterschaft zurückzufinden, und Priester und Gläubige gebeten, für diese Intention zu beten.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 143 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 3517             20     
Service: | pdf | mailen
Tags: vatikan, polen, christoph charamsa, coming-out, krzysztof charamsa
Schwerpunkte:
 Römisch-katholische Kirche
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Vatikan: Einflussreicher Theologe und Priester outet sich als schwul"


 143 User-Kommentare
« zurück  12345...1415  vor »

Die ersten:   
#1
02.10.2015
23:10:45


(+4, 12 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Nach diesem Coming-Out wird es Zeit, daß andere Schrankschwestern, die im Vatikan sich die Klinke in die Hand geben, auch aus ihrem Schattendasein ins reale Leben treten und sich bekennen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
02.10.2015
23:33:46


(-1, 7 Votes)

Von GeorgFalkenhagen
Aus Bremen
Mitglied seit 21.05.2010


Karamba, Karacho, olee? or what.

Also ich, der ichste aller Ichen, finde solche Theologen ja voll witzig. Und nun meine Frage: wirken da gar Selbstheilungskräfte? Und: Professor, nicht nur einfacher Doktor, wie Berger. Außergewöhnlich, aber im Nu isser prominent.

Zum Schluss DenkSPORT: Fußball oder Bußfall ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
02.10.2015
23:48:19


(+11, 13 Votes)

Von Miguel53de
Aus Wuppertal (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 23.07.2012


Was fuer ein grossartiger, mutiger und interessanter Mensch. Eine solche Persoenlichkeit als Papst und die RKK waere vielleicht zu retten. Und fuer Unglaeubige wie mich respektabel.

Ich gehe jedoch davon aus, dads er ganz schnell aus dem Verkehr gezogen wird. Und bin gespannt, ob es ueberhaupt zur Preseekonferenz IM Vatikan kommt.

Das wird der Vatikan niemals akzeptieren. Schliesslich hat es auch ein paar Jahrhunderte gedauert, bis Galilaei rehabilitiert war.

Diese Kirche, waere sie wirklich das, was sie von sich behauptet, haete gleich nach dem Krieg unerbittlich fuer die Abschaffung des Paragraphen 175 gekaempft Und fuer die Rehabilitierung der Opfer im 3. Reich. Und sie stuende heute in der ersten Reihe fuer die Abschaffung jeglicher Diskriminierung.

Stattdessen fuehrt sie einen von Hass und Dummheit gepraegten Krieg gegen die - zivile - Ehe fuer alle. In Teilen auch gegen Homosexualitaet direkt.

Ich ziehe meinen imaginaeren Hut vor diesem
Mann und seinem Auftritt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.10.2015
23:58:43


(-16, 20 Votes)

Von Jeeens


So wichtig und richtig es ist, dass sich Leute in solchen Positionen outen:
Er ist stolz darauf, den Zölibat, den er freiwillig versprochen hat, gebrochen zu haben?
So kommen wir sicher nicht weiter.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.10.2015
23:59:19


(+9, 13 Votes)

Von PFriedrich
Aus Trier (Rheinland-Pfalz)
Mitglied seit 19.02.2015


Wunderbar von ihm, dankenswert.
Hoffentlich tun die bigotten Schweine ihm nicht weh.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
03.10.2015
00:05:22


(+2, 10 Votes)

Von no_name_01
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Kein uneingeschränkter Applaus für diesen mutigen Schritt!
Denn man darf nicht vergessen, dass er Teil der Glaubenskongregation war und ua. mitverantwortlich ist für dieses feindliche, unmenschliche Klima, das über die Zeit geschaffen wurde!
Solange er nicht zu einem zweiten Berger mutiert und endlich gewisse Demut und Reue zeigt...
dann sind wohlwollende Reaktionen berechtigt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
03.10.2015
00:07:27


(+13, 13 Votes)

Von PFriedrich
Aus Trier (Rheinland-Pfalz)
Mitglied seit 19.02.2015
Antwort zu Kommentar #4 von Jeeens


Bitte?
Er setzt die Liebe zu seinem Mann zentral in sein Leben. Etwas besseres kann er nicht tun. In der religiös-poetischen Sprache Drewermanns ausgedrückt befolgt er damit "Gottes Wille", er ist "gehorsam seinem Herzen".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
03.10.2015
00:19:10


(+11, 13 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #4 von Jeeens


Ist deine Schranktür made in Bad Homburg? Vorsicht, es zieht!

" Er ist stolz darauf, den Zölibat, den er freiwillig versprochen hat, gebrochen zu haben?"

Bravo. Er spricht von der Kraft der Liebe, und du kommst mit dem Zölibat an...

Ich dachte, die Kirche predigt doch immer positiv von der Macht der Liebe...
Spricht da der Neid oder gar die Eifersucht aus dir?
Ich dachte, das sei eine Todsünde. Pfui!
Euer "darüber spricht man nicht" Phärisäertum ist zum kotzen!!
Welches Versprechen soll er denn gebrochen haben? Er verzichtet doch auf Frau und Kind!
Oder ist das etwa nicht das Zölibat?
Ich dachte eine gleichgeschlechtliche Beziehung ist laut Vatikan nicht gleichwertig. Womit soll er dann das Zölibat gebrochen haben?
Sowas aber auch... wie kommt die RKK nun aus der Zwickmühle raus?

"So kommen wir sicher nicht weiter."

Sondern wie, du Schlaumeier? Wie sieht denn deine Strategie aus? Anonym im Internet posten?

Ach ja, zum Thema:
Wann outet sich den Ex-Papst Benedikt samt Partner Gänswein?

Hmm, meine ich das nur, oder tobt gerade eine mediale Schlacht im/um den Vatikan?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
03.10.2015
00:22:09


(-14, 18 Votes)

Von Jeeens
Antwort zu Kommentar #7 von PFriedrich


Als Priester hat er aber vor Gott und der Kirche versprochen, die Liebe zu Jesus zentral zu setzen. Wenn er merkt, dieses feierliche Gelöbnis aus Liebe zu einem Mann nicht einhalten zu können, so verurteilt ihn deshalb niemand, aber er sollte so ehrlich sein und entsprechend nicht mehr als Priester wirken.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
03.10.2015
00:28:51


(+10, 12 Votes)

Von David77


Man muss kein Polnisch verstehen... seine Mimik und sein Tonfall sprechen Bände...da musste wohl einiges raus...
Mal schauen, wie es weitergeht. Der Vatikan wird ihn wohl schnell absägen.

Ps.
@ Jeeeeeens:
Stolz darauf, sein Versprechen gebrochen zu haben? Das spricht auf Bände für dich.
Wie unterwürfig, empathielos und inhuman bist du eigentlich?
Menschlichkeit scheint dir ein Fremdwort zu sein.
Man kann stolz darauf sein zu sich zu stehen und sich nicht verstecken zu müssen.
Aber klar, dass ein Paragraphen- pardon, Katechmismusreiter damit nicht klarkommt und nur Gesetze und nicht den Menschen sieht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1415  vor »


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Berlin: Drei Schwulen mit Fäusten ins Gesicht geschlagen Jens Spahn: Muslime sollen nackt duschen Gloria von Thurn und Taxis: "Ich bin vielleicht eine Transe!" Stuttgart: CDU kann sich CSD-Wagen nicht leisten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt