Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24757

Der "Islamische Staat" hat bereits Tausende von Menschen hingerichtet

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hat im Irak am Wochenende offenbar erneut vier Männer wegen Homosexualität hingerichtet.

So wurden am Sonntag Fotos einer Hinrichtung nahe Mossul veröffentlicht. Sie zeigen, wie einer der Männer kopfüber, mit verbundenen Augen und auf den Rücken gefesselten Händen von einem mehrstöckigen Dach geworfen wird. Ein weiterer Mann wird gezeigt, wie er offenbar tot auf dem mit großen Steinen übersäten Boden liegt. queer.de verbreitet vom IS selbst erstellte Propaganda-Aufnahmen, die die grausamen Ermordungen und ihre Opfer zeigen, nicht.

Der Dienst ARA News berichtet zudem, dass am Sonntag zwei Männer in der Stadt Mossul von einem Dach gestürzt worden sind. Einem Augenzeugen zufolge sollen die Männer beschuldigt worden sein, ein Liebespaar zu sein.

Bereits im Juli wurde die Hinrichtung eines mutmaßlichen Schwulen in Mossul bekannt (queer.de berichtete). Die zweitgrößte Stadt des Irak ist seit über einem Jahr in der Hand der Terroristen.

Der IS hat angeblich in den letzten Monaten Dutzende Männer wegen Homosexualität hinrichten lassen, die meisten davon in Syrien. Erst vergangenen Monat gab es Berichte über die Exektion von zehn mutmaßlichen Schwulen, darunter ein Kind (queer.de berichtete). Der IS soll seit vergangenem Jahr insgesamt über 3.000 Menschen exekutiert haben, die Hälfte von ihnen Zivilisten.

Medienberichten zufolge hatte der "Islamische Staat" in seinem "Strafrecht" die Todesstrafe für Homosexualität festgelegt (queer.de berichtete). Mit dem Tod werden auch Ehebruch, der Abfall vom islamischen Glauben und das Spionieren für den Gegner bestraft. (cw)



#1 Termin atorAnonym
#2 so nochAnonym
  • 05.10.2015, 19:26h
  • Antwort auf #1 von Termin ator
  • Ahrar Al-Sham wird durch türkische Offiziere intensiv "beraten".

    de.wikipedia.org/wiki/Ahrar_al-Scham

    Der Vorsitzende des Senatsausschusses für die Streitkräfte John McCain hat bestätigt, dass Ahrar Al-Sham Bandenmitglieder enthält, die von den USA ausgebildet und bewaffnet wurden. Folglich ist nach seiner Meinung der russische Angriff gegen die Terroristen eine Aggression gegen die Vereinigten Staaten. Mit dieser Logik hat er empfohlen, Boden-Luft-Raketen an die Dschihadisten zu liefern, damit sie russischen Flugzeuge in Syrien abschießen können.
    Ahrar Al-Sham wurde früher durch Kuwait gesponsert und wird jetzt weitgehend durch Offiziere der türkischen Armee flankiert und finanziert. Bombardierungen der Gruppe sind eine Warnung an Präsident Recep Tayyip Erdogan durch Russland.
    Erdogan war Nachfolger des saudischen Prinzen Bandar bin Sultan als Koordinator des internationalen islamischen Extremismus. Er trat ebenso an die Stelle von Qatar und hat die Türkei zum Rückzugsgebiet der Muslimbüder gemacht.
    Dezember 2014 hatte die Türkei ein strategisches Gasabkommen mit Russland unterzeichnet, welches sie auf Druck der Vereinigten Staaten wieder aufgab.
    Zur gleichen Zeit stellten die Türkei und die Ukraine eine "Internationale islamische Brigade" auf, die "die russische Besetzung der Krim" kämpfen soll.
    "Apart from representatives of Crimean Tatars in the peninsula, Ukrainian Foreign Minister Pavlo Klimkin also participated in the event. Klimkin met with Turkish Deputy Prime Minister Numan Kurtulmu while he was in Turkey and discussed the conflict in eastern Ukraine with Turkish officials during his visit."

    www.todayszaman.com/anasayfa_crimean-tatars-gather-in-ankara
    -to-discuss-ukrainian-crisis_395398.html


    Die Brigade soll in Cherson, nahe der Grenze der Krim, liegen und soll islamische Freiwillige von Tatarstan und Tschetschenien (Russland), Usbekistan, Aserbaidschan, sowie von Meskhetia (Georgien) haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stinger dingerAnonym
#5 webcacheAnonym
#6 kunduzAnonym
#7 WelcomeAnonym
#8 Homonklin44Profil
  • 06.10.2015, 15:24hTauroa Point
  • Sicher kann man sich ja nie wirklich sein, aber mir bleibt da ein Gefühl davon, als ob diese angeblich Homosexuellen 'gemacht' werden, also die meisten aus Unkenntnis wegen irgend einer 'Verfehlung' zu Homosexuellen abgestempelt werden, bevor man sie dafür verurteilt und ermordet. Ich kann mir gut vorstellen, dass IS-Leute ähnlich bescheuerte Ansichten drauf haben, wie man Schwule an Frisur, Stimme, Gangart oder sonstwelchen völlig abstrusen Dingen erkennen könne, wie das bei den verbohrten Christfaschisten der Fall ist.

    Natürlich werden diese Berichte instrumentalisiert. Würde es eine besondere Beschäftigung um Baumhausbewohner in Europa geben, würde der IS vermutlich auch extra Baumhausbewohner verdammen, und sie ermorden.

    Abgesehen davon ist das natürlich horrend und eine Dokumentation der bodenlosen Unmenschlichkeit dieser Radikalislamisten.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ----------------Anonym
  • 06.10.2015, 15:48h
  • The Neoconservatives' Fairy Tales about Syria

    " Neoconservatives and hawks have dreamed up a yarn that goes something like this: Iraq was initially roiled with violence, thanks to Sunni and Shiite uprisings. It fell to the gallant George W. Bush to ride to the rescue and heroically order a troop surge. This led to peace throughout the landuntil the yellow-bellied Barack Obama pulled out the troops, which undermined the Sunnis in western Iraq and ushered in ISIS."

    www.nationalinterest.org/feature/the-neoconservatives-fairy-
    tales-about-syria-14003
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LaubhüttenAnonym
  • 07.10.2015, 11:25h
  • Antwort auf #8 von Homonklin44
  • "...Baumhausbewohner.."

    Die Basler Zeitung nutzt für den folgenden Beitrag...

    bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/russen-und-syrer
    -starten-offensive-gegen-rebellen/story/19587550


    ...ein Bild eines Videos des Russischen Verteidigungsministeriums...

    www.youtube.com/watch?t=4&v=lP4b47LaBJE

    Zudem verlegen die Terroristen ihre schweren Waffen in Wohnviertel syrischer Städte. Sie haben die Effektivität unserer Aufklärung anerkannt, die gut getarnte Depots (z.B. Baumgruppen) für Kampftechnik ortet, und unternehmen jetzt Anstrengungen, um diese Technik in Städten zu stationieren, sagte Generalmajor Igor Konaschenkow am Dienstag in Moskau.

    Dabei wird diese Technik hauptsächlich vor Moscheen aufgestellt, denn die Terroristen wissen ganz gut, dass die russische Luftwaffe Moscheen nie angreifen wird, sagte der General.

    .....

    Zum Thema Offensiven würde man sich mehr Wolffsohn und Kujat -ohne Krawallnudeln- in deutschen Talkrunden wünschen. Auch mehr Pleitgens.....
  • Antworten » | Direktlink »