Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.10.2015, 17:30h           187      Teilen:   |

queer.de-Interview

Sven Lehmann: Jens Spahn agiert scheinheilig

Artikelbild
Sven Lehmann ist seit Juni 2010 Landesvorsitzender der nordrhein-westfälischen Grünen (Bild: Grüne NRW)

Schwule Politiker sollten es sich zwei Mal überlegen, bevor sie gegen Zuwanderer hetzen, findet der schwule Chef der NRW-Grünen mit Blick auf den CDU-Politiker.

Seit inzwischen fünf Jahren ist Sven Lehmann Chef des größten Landesverbandes der Grünen. Im Interview mit queer.de-Redakteur Dennis Klein spricht der 35-jährige Kölner über die Flüchtlingsproblematik und erklärt, warum er der Union die Sorge um Übergriffe auf Schwule und Lesben nicht abnimmt, warum er vom CDU-Bundestagsabgeordneten Jens Spahn mehr erwartet als von einem Hetero-Politiker und warum die Grünen keine "Gutmenschen" sind.

queer.de: Sie hatten vor wenigen Tagen auf Twitter gepostet: "Ich bin schwul. Und möchte von @JuliaKloeckner + @jensspahn ganz sicher NICHT vor muslimischen Flüchtlingen geschützt werden. Danke." Warum?

Sven Lehmann: Ich finde die Scheinheiligkeit der Union total ätzend. Es gibt jetzt eine neue Debatte, die vor allem Jens Spahn und Julia Klöckner angestoßen haben. Sie sagen, dass die Flüchtlinge sich an die Werte und Gesetze in der Bundesrepublik zu halten haben – zu diesen Werten würden auch Gleichberechtigung von Frauen und Homosexuellen zählen und man müsste diese Werte verteidigen.

Das ist deswegen so bigott, weil die Union sich ansonsten ja nicht gerade damit hervortut, für die Rechte von Frauen oder Homosexuellen zu kämpfen. Sie verhindert zum Beispiel weiterhin die Ehe für alle. Ich glaube, dass dies einfach eine zynische Taktik ist. Es geht Spahn, Klöckner und anderen einzig allein darum, eine latent islamfeindliche Stimmung in der Bevölkerung für die eigenen Interessen zu instrumentalisieren – nämlich für die Interessen der Union. Das finde ich empörend. Was die Union da sät, werden die rechten Parteien ernten.

Fortsetzung nach Anzeige


Der schwule Politiker CDU-Politiker Jens Spahn warnt recht häufig vor einer Homophobie unter Muslimen - Quelle: Deutscher Bundestag / Achim Melde
Der schwule Politiker CDU-Politiker Jens Spahn warnt recht häufig vor einer Homophobie unter Muslimen (Bild: Deutscher Bundestag / Achim Melde)

Aber Jens Spahn beklagt aus seiner Sicht doch lediglich Probleme, die schon existieren. So sagte er beim letzten CDU-Parteitag im Bezug auf die Integration von Muslimen: "Wenn ich mit meinem Freund durch Berlin spaziere, will ich nicht immer wieder Angst haben müssen vor Übergriffen und dämlicher Anmache". Deutet diese Erfahrung nicht auf ein Problem hin?

Die Behauptung, dass es vor allem Muslime seien, die für Übergriffe gegen Lesben, Schwule und Transmenschen verantwortlich sind, lässt sich in keinster Weise statistisch belegen. Das können auch die Beratungszentren bestätigen. Was man sagen muss: Ja, es gibt leider nach wie vor Diskriminierung, Hass, ja auch Gewalt gegenüber Lesben, Schwulen und Transmenschen. Diese geht aber von Menschen unterschiedlichster Herkünfte, Religionen oder Bildungshintergründe aus. Das ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, kein Problem der Muslime oder Flüchtlinge.

Viele der Flüchtlinge kommen aber aus Ländern wie dem Irak, in denen Homosexualität verboten ist. Dann ist doch anzunehmen, dass Homophobie bei diesen Menschen weiter verbreitet ist. Warum kritisieren Sie, wenn Politiker das ansprechen?

Erstens, weil Flüchtlinge keine einheitliche Gruppe sind und zweitens, weil es das Thema verkürzt und falsch darstellt. Es wird so getan, als ob die Gruppe der Muslime oder die Gruppe der Flüchtlinge schuld seien an homophoben Stimmungen in der Bevölkerung. Dem ist nicht so. Diese Stimmungen – und damit verbunden Übergriffe und Gewalt – gab es leider schon immer. Auch Christinnen und Christen oder Konfessionslose haben sich in der Vergangenheit immer wieder sehr abwertend geäußert zu homosexuellen Lebensweisen und zur Gleichstellung.

Unter den Parteien besonders CDU und CSU. Und wenn man behauptet, es seien jetzt in erster Linie die Muslime verantwortlich, dann vergisst man, dass es viele Muslime gibt, die wegen ihrer eigenen Homo- oder Transsexualität flüchten müssen. Auch Muslime, die anders leben oder lieben möchten, sind in vielen Ländern mit dem Tode bedroht und flüchten deswegen aus ihrer Heimat.

Wie kann man denn homosexuelle Flüchtlinge besser schützen?

Ganz wichtig sind die Beratungsstrukturen. Sie müssen personell und finanziell gut ausgestattet werden, um Flüchtlinge mit einem LSBTTI-Hintergrund entsprechend zu betreuen. Hier steigen die Fallzahlen, wie Beratungszentren wie das Rubicon in Köln berichten. Die Politik in Köln und in NRW ist an diesem Thema dran.

Was ich aber gesamtgesellschaftlich viel wichtiger finde, ist Folgendes: Wenn man sagt, man müsse unsere Werte verteidigen, muss dies ja vor allem auch in den Schulen passieren; ich rede von Aufklärung über sexuelle Vielfalt. Kinder von Flüchtlingen kommen ja auch in die Schulen. Und wenn dort dieser Geist der Aufklärung, der Gleichberechtigung gelebt wird, dann ist das ein guter Beitrag gegen Homophobie. Aber genau bei dieser Frage arbeitet die Union ja oft dagegen, beispielsweise in Baden-Württemberg gegen den Bildungsplan zur sexuellen Vielfalt. Wenn der Union sexuelle Selbstbestimmung und Gleichberechtigung plötzlich so wichtig sind, dann soll sie die entsprechende Aufklärungs- und Bildungsarbeit in Schulen endlich unterstützen.

Zurück zu Jens Spahn: Ihn kritisieren sie auf Twitter auch deshalb, weil von ihm Kritik an Muslimen, aber nicht am Vatikan zu hören ist. Macht es einen Unterschied, ob man als schwuler Politiker einen anderen schwulen Politiker kritisiert?

Grundsätzlich steht die sexuelle Identität nicht im Vordergrund, wenn man sich politisch auseinandersetzt. Ich finde aber auch, dass Homosexualität eine politische Dimension hat und nicht nur privat ist. Menschen, die einer sexuellen Minderheit angehören, müssen wissen, wie es sich anfühlt, wenn man als Minderheit behandelt wird. Die Hetze und Abwertung, die schwule Politiker anderen zuteil kommen lassen, kann sich in einem anderen Zusammenhang auch wieder gegen sie selbst richten. Wenn man Minderheiten diskriminiert, ist man nicht dagegen geschützt, selbst abgewertet zu werden.

Deswegen finde ich – und das ist ja der queere Ansatz – dass man sich, wenn man eine gleichberechtigte, vielfältige Gesellschaft möchte, als Schwuler, als Lesbe, als Bisexueller oder als Transmensch auch für Flüchtlinge oder ethnische Minderheiten einsetzen sollte. Als Angehöriger einer Minderheit muss man täglich um gleiche Rechte und Akzeptanz kämpfen – deswegen finde ich es besonders bedenklich, wenn zum Beispiel Schwule gegen Zugewanderte hetzen.

Wie reagieren Sie auf Kritiker und Beschimpfer, die die Grünen als "Gutmenschen" ansehen, die einfach alle Welt zu sich einladen wollten, koste es, was es wolle.

Das sagen wir ja gar nicht. Wir sagen lediglich, dass es ein Grundrecht auf Asyl gibt. Dieses Grundrecht ist kein Gnadenakt von irgendwelchen Regierungen, sondern ein Menschenrecht. Dieses Menschenrecht muss besonders dann verteidigt werden, wenn es herausgefordert wird – wie es jetzt gerade passiert. Jedem Menschen steht das Recht auf Schutz und eine Einzelfallprüfung zu.

Wir wissen, dass viele Zugewanderte, auch als Fachkräfte gebraucht werden – das sagen nicht nur wir Grüne, sondern auch zum Beispiel die Industrie- und Handelskammern und Arbeitgeberverbände. Unter unseren neuen Mitbürgerinnen und Mitbürgern sind ja auch Akademiker oder Menschen, die in ihrer Heimat in Pflegeberufen gearbeitet haben.

Wir sollten diese Menschen als Bereicherung begreifen. Derzeit sprechen wir von rund einem Prozent, um das die Bevölkerung wächst. Dazu müssen wir jetzt akut mehr Sprach- und Integrationskurse und mehr Lehrerstellen bereitstellen. Genau das macht die rot-grüne Landesregierung in NRW. Außerdem müssen Wirtschaft und Industrie Arbeits- und Ausbildungsplätze und damit Perspektiven schaffen. Dann haben wir die große Chance, als Gesellschaft zu wachsen.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 187 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 376             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: grüne, sven lehmann, jens spahn, julia klöckner, flüchtlinge, muslime
Schwerpunkte:
 Bündnis 90/Die Grünen
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Sven Lehmann: Jens Spahn agiert scheinheilig"


 187 User-Kommentare
« zurück  12345...1819  vor »

Die ersten:   
#1
06.10.2015
18:11:48


(+4, 28 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Spahn und Klöckner sind die "bürgerliche" Pegida-Speerspitze...
>Aus dieser Angst vor dem extremen Islam, Lösungen von Seiten rechtspopulistischer Parteien zu erwarten, ist eine Gefahr, vor der Daniel Bax warnt. Er analysiert sehr gut, wie rechtskonservative Kreise in ihren eigenen Familien traditionelle Rollenmodelle propagieren. Nur wenn es gegen #Muslime geht, sind sie bei den Frauenrechten ganz vorn, sagt Daniel Bax in seinem Text.<

Link zu www.migazin.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.10.2015
18:21:14


(-4, 30 Votes)

Von Mariusz


trotzdem hat er nicht ganz recht der achtung: herr lehmann mit seiner relativierung. die erfahrungen sprechen eine andere sprache.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.10.2015
18:22:22


(-4, 32 Votes)

Von XDAS


Als gutverdienender Schwuler, der in einer schönen Gegend wohnt, hat er gut reden.

Aber als Schwuler, der tagtäglich bedroht wird, sieht das leider anders aus.

Mir ist jeder Mensch willkommen - egal ob Flüchtling oder nicht. Aber dann haben die sich auch an die Regeln zu halten und hier nicht Menschen zu bedrohen, nur weil sie LGBTI für minderwertig halten. Wer das nicht will, sollte sich überlegen, ob es in seiner Heimat wirklich besser ist...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
06.10.2015
18:40:59


(-9, 27 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby
Antwort zu Kommentar #3 von XDAS


"Mehrheit der ziemlich bis sehr religiösen Muslime akzeptiert Homo-Ehe eine Mehrheit der nicht-muslimischen Deutschen aber nicht den Islam..."
Link:
samstagisteingutertag.wordpress.com/2015/01/08/meh
rheit-der-muslime-in-deutschland-akzeptiert-homo-e
he-eine-mehrheit-der-nicht-muslimischen-deutschen-
aber-nicht-den-islam/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
06.10.2015
18:43:41


(+2, 26 Votes)

Von Tobias Zahn


"Sven Lehmann: Jens Spahn agiert scheinheilig"

Und ich finde es scheinheilig, wenn man gemütlich in seinem Parteibüro sitzt und mit seiner rosaroten Brille davon ausgeht, dass alles von alleine gut wird. (Diese Mentalität hat uns schon die vorschnelle EU-Osterweiterung gebracht, die die volle EU-weite Gleichstellung verhindert hat.)

Vielleicht sollte man auch mal Leute aus der Praxis befragen, die Tag für Tag in den Aufnahmestellen mitbekommen, was da abgeht. Da werden schwule Asylbewerber beleidigt, bedroht, gemobbt, ihr bisschen Hab und Gut zerstört oder sie werden sogar Opfer körperlicher Gewalt.

Ich kenne bereits mehrere schwule und transsexuelle Asylbewerber aus Russland und afrikanischen Staaten, die aus diesen Gründen bereits mehrfach ihre Unterkunft wechseln mussten und die mittlerweile in Deutschland oft genauso viel Angst haben wie in ihren Herkunftsstaaten.

Ich finde es eher "scheinheilig", solche Vorfälle zu ignorieren und zu leugnen, dass da gerade aus Homo-Sicht massive Integrationsprobleme auf uns zukommen.

Das soll nicht heißen, dass man notleidenden Menschen nicht helfen soll. Aber dafür kann man auch was erwarten. Wenn dann ein Asylbewerber zum anderen sagt, dass dieser bei dem einen zuhause längst geköpft wäre, liegt einem schon auf der Zunge zu sagen: "Wenn es Dir zuhause so viel besser gefällt, wieso bist Du dann geflohen?"

Wenn jemand fordert, solche Übergriffe zu verhindern und diesen Leuten klar zu machen, dass das hier nicht toleriert wird, ist das keineswegs "scheinheilig", sondern eine Debatte, die endlich geführt werden muss. Und die z.B. in Großbritannien längst geführt wird. Nur der typische deutsche Betroffenheits-Gutmensch meint, die ohne Zweifel vorhandenen Probleme würden verschwinden, wenn man sie ignoriert. Nach dem Motto "Es kann nicht wahr sein, was nicht wahr sein darf."

Ich lade aber jeden Politiker ein, mal eine Woche mit mir in der Realität zu arbeiten und dann zu überlegen, ob es wirklich so "scheinheilig" ist, wenn man die Probleme benennt statt sie totzuschweigen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
06.10.2015
18:51:25


(-1, 23 Votes)

Von Marek
Antwort zu Kommentar #1 von reiserobby


Pegida sind Nazis, die blind gegen alles Fremde hetzen und Menschen in Not nicht helfen wollen.

Aber wenn man darauf hinweist, dass es eben auch unter Migranten Fanatismus und Extremismus gibt, will man damit eben nicht gegen alle Migranten hetzen, sondern die Migranten schützen, die sich an demokratische Grundsätze und rechtsstaatliche Gesetze halten.

Denn wenn man die (wenigen, aber vorhandenen) schwarzen Schafe gewähren lässt, weil manche Politiker das (aus Unwissenheit, Ideologie oder weshalb auch immer) ignorieren, dann schadet das vor allem der Mehrheit der vernünftigen Migranten. Weil dann nämlich ganz schnell die Stimmung umschlägt.

Nicht das Hinweisen auf einige Auswüchse befördert Pegida, AfD & Co, sondern das Ignorieren dieser Auswüchse.

Mir persönlich ist hier jeder Mensch willkommen, ganz gleich aus welchem Land er kommt, welche Hautfarbe er hat und welche Sprache er spricht. Aber ich will nicht, dass diese Menschen meinen, hier irgendwelche homo- und transphoben Vorstellungen einführen zu können.

Was man an Katholen, Rechten, etc. kristisiert, muss man auch an Migranten kritisieren können, wenn diese dasselbe Verhalten zeigen. Gerade auch zum Schutz der Mehrheit der Migranten, die sonst allzu leicht mit solchen Fanatikern in einen Topf geworfen werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
06.10.2015
18:57:01


(-1, 27 Votes)

Von Scheinheiligkeit


Und ich finde es scheinheilig, wenn man Mieter aus kommunalen Wohnungen rausschmeißt (wie z.B. auch in NRW), um diesen Wohnraum für Flüchtlinge zu nutzen.

Und ich finde es ebenfalls scheinheilig, dann auf das Genfer Abkommen verweist, das Flüchtlingen Wohnraum garantiert, während man im Gegenzug die Mieter auf die Straße setzt. Und während gleichzeitig zig Wohnungslose ebenfalls keine Wohnung haben, ohne dass der Staat denen helfen würde und denen eine Wohnung besorgen würde.

Bitte nicht falsch verstehen: ich will nicht gegen Flüchtlinge hetzen. Aber wenn ich dann lese, dass Mieter dafür ihre Wohnung verlieren, werde ich echt sauer und dann muss man sich auch nicht wundern, wenn das rechte Pack wieder mehr Zulauf bekommen. Und am Ende wundern sich dann wieder alle, warum das rechte Gesocks im Aufwind ist. Dann spielen dieselben Leute wieder die Überraschten und Betroffenen. DAS finde ich scheinheilig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
06.10.2015
19:05:22


(+1, 19 Votes)

Von Statistiken
Antwort zu Kommentar #4 von reiserobby


1. In dieser Umfrage geht es um Muslime, die bereits hier leben und die bereits integriert sind.

Hier hat doch niemand was gegen Muslime, sondern gegen die Menschen, die ihren Homohass ausleben. Egal, welche Konfession sie haben.

2. 60% Akteptanz ist eine Mehrheit, aber jetzt nicht eine so tolle Mehrheit. Das liegt unter der gesamtgesellschaftlichen Zustimmung, ist also kein Beleg für eine besondere Akzeptanz. Und das kann sich dann auch ganz schnell wieder drehen. Außerdem ist es schon ein Unterschied, ob die das wirklich akzeptieren oder ob die das nur notgedrungen tolerieren.

3. Wenn jemand zusammengeschlagen wird, ist ihm egal, ob der Täter zu einer Gruppe gehört, die 1% ausmacht, 10% ausmacht oder 50% ausmacht. Das ist Dir in dem Fall egal und jeder einzelne Homohasser ist einer zuviel.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
06.10.2015
19:08:05


(+5, 21 Votes)

Von XDAS
Antwort zu Kommentar #4 von reiserobby


Zeig Deine Bertelsmann-Statistik doch mal den schwulen, lesbischen, bi- und transsexuellen Flüchtlingen, die von anderen Flüchtlingen mental oder gar körperlich fertig gemacht werden. Und erkläre ihnen, dass die dann offenbar zu den restlichen 40 % Deiner Statistik gehören.

Dann guckst Du mal, wie die reagieren...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
06.10.2015
19:13:07


(0, 26 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby
Antwort zu Kommentar #6 von Marek


Transphobie und Homophobie müssen erst gar nicht eingeführt werden, es sind Parteien wie die CDU, die Homophobie und Transphobie geschürt und gepflegt haben. Neubürgern zu unterstellen, sie kämen, um unsere Gesellschaft zum Schlechteren zu verändern, nährt sich aus purem Rassismus. Fakt ist, dass gerade Flüchtlinge Schutz vor Unterdrückung suchen.

Link zu www.daserste.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1819  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Erstes Baby mit drei biologischen Elternteilen geboren Transperson in Berlin beleidigt, geschlagen und beraubt Wiesbaden: Protest gegen Aufmarsch der Homo-Hasser angekündigt Die Behauptungen der AfD Sachsen-Anhalt und die Fakten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt