Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24764
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Sven Lehmann: Jens Spahn agiert scheinheilig


#1 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 06.10.2015, 18:11h
  • Spahn und Klöckner sind die "bürgerliche" Pegida-Speerspitze...
    >Aus dieser Angst vor dem extremen Islam, Lösungen von Seiten rechtspopulistischer Parteien zu erwarten, ist eine Gefahr, vor der Daniel Bax warnt. Er analysiert sehr gut, wie rechtskonservative Kreise in ihren eigenen Familien traditionelle Rollenmodelle propagieren. Nur wenn es gegen #Muslime geht, sind sie bei den Frauenrechten ganz vorn, sagt Daniel Bax in seinem Text.<

    www.migazin.de/2015/09/25/angst-abendland-warum-muslimen-isl
    amfeinden/
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MariuszAnonym
  • 06.10.2015, 18:21h
  • trotzdem hat er nicht ganz recht der achtung: herr lehmann mit seiner relativierung. die erfahrungen sprechen eine andere sprache.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 XDASAnonym
  • 06.10.2015, 18:22h
  • Als gutverdienender Schwuler, der in einer schönen Gegend wohnt, hat er gut reden.

    Aber als Schwuler, der tagtäglich bedroht wird, sieht das leider anders aus.

    Mir ist jeder Mensch willkommen - egal ob Flüchtling oder nicht. Aber dann haben die sich auch an die Regeln zu halten und hier nicht Menschen zu bedrohen, nur weil sie LGBTI für minderwertig halten. Wer das nicht will, sollte sich überlegen, ob es in seiner Heimat wirklich besser ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 reiserobbyEhemaliges Profil
#5 Tobias ZahnAnonym
  • 06.10.2015, 18:43h
  • "Sven Lehmann: Jens Spahn agiert scheinheilig"

    Und ich finde es scheinheilig, wenn man gemütlich in seinem Parteibüro sitzt und mit seiner rosaroten Brille davon ausgeht, dass alles von alleine gut wird. (Diese Mentalität hat uns schon die vorschnelle EU-Osterweiterung gebracht, die die volle EU-weite Gleichstellung verhindert hat.)

    Vielleicht sollte man auch mal Leute aus der Praxis befragen, die Tag für Tag in den Aufnahmestellen mitbekommen, was da abgeht. Da werden schwule Asylbewerber beleidigt, bedroht, gemobbt, ihr bisschen Hab und Gut zerstört oder sie werden sogar Opfer körperlicher Gewalt.

    Ich kenne bereits mehrere schwule und transsexuelle Asylbewerber aus Russland und afrikanischen Staaten, die aus diesen Gründen bereits mehrfach ihre Unterkunft wechseln mussten und die mittlerweile in Deutschland oft genauso viel Angst haben wie in ihren Herkunftsstaaten.

    Ich finde es eher "scheinheilig", solche Vorfälle zu ignorieren und zu leugnen, dass da gerade aus Homo-Sicht massive Integrationsprobleme auf uns zukommen.

    Das soll nicht heißen, dass man notleidenden Menschen nicht helfen soll. Aber dafür kann man auch was erwarten. Wenn dann ein Asylbewerber zum anderen sagt, dass dieser bei dem einen zuhause längst geköpft wäre, liegt einem schon auf der Zunge zu sagen: "Wenn es Dir zuhause so viel besser gefällt, wieso bist Du dann geflohen?"

    Wenn jemand fordert, solche Übergriffe zu verhindern und diesen Leuten klar zu machen, dass das hier nicht toleriert wird, ist das keineswegs "scheinheilig", sondern eine Debatte, die endlich geführt werden muss. Und die z.B. in Großbritannien längst geführt wird. Nur der typische deutsche Betroffenheits-Gutmensch meint, die ohne Zweifel vorhandenen Probleme würden verschwinden, wenn man sie ignoriert. Nach dem Motto "Es kann nicht wahr sein, was nicht wahr sein darf."

    Ich lade aber jeden Politiker ein, mal eine Woche mit mir in der Realität zu arbeiten und dann zu überlegen, ob es wirklich so "scheinheilig" ist, wenn man die Probleme benennt statt sie totzuschweigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MarekAnonym
  • 06.10.2015, 18:51h
  • Antwort auf #1 von reiserobby
  • Pegida sind Nazis, die blind gegen alles Fremde hetzen und Menschen in Not nicht helfen wollen.

    Aber wenn man darauf hinweist, dass es eben auch unter Migranten Fanatismus und Extremismus gibt, will man damit eben nicht gegen alle Migranten hetzen, sondern die Migranten schützen, die sich an demokratische Grundsätze und rechtsstaatliche Gesetze halten.

    Denn wenn man die (wenigen, aber vorhandenen) schwarzen Schafe gewähren lässt, weil manche Politiker das (aus Unwissenheit, Ideologie oder weshalb auch immer) ignorieren, dann schadet das vor allem der Mehrheit der vernünftigen Migranten. Weil dann nämlich ganz schnell die Stimmung umschlägt.

    Nicht das Hinweisen auf einige Auswüchse befördert Pegida, AfD & Co, sondern das Ignorieren dieser Auswüchse.

    Mir persönlich ist hier jeder Mensch willkommen, ganz gleich aus welchem Land er kommt, welche Hautfarbe er hat und welche Sprache er spricht. Aber ich will nicht, dass diese Menschen meinen, hier irgendwelche homo- und transphoben Vorstellungen einführen zu können.

    Was man an Katholen, Rechten, etc. kristisiert, muss man auch an Migranten kritisieren können, wenn diese dasselbe Verhalten zeigen. Gerade auch zum Schutz der Mehrheit der Migranten, die sonst allzu leicht mit solchen Fanatikern in einen Topf geworfen werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#7 ScheinheiligkeitAnonym
  • 06.10.2015, 18:57h
  • Und ich finde es scheinheilig, wenn man Mieter aus kommunalen Wohnungen rausschmeißt (wie z.B. auch in NRW), um diesen Wohnraum für Flüchtlinge zu nutzen.

    Und ich finde es ebenfalls scheinheilig, dann auf das Genfer Abkommen verweist, das Flüchtlingen Wohnraum garantiert, während man im Gegenzug die Mieter auf die Straße setzt. Und während gleichzeitig zig Wohnungslose ebenfalls keine Wohnung haben, ohne dass der Staat denen helfen würde und denen eine Wohnung besorgen würde.

    Bitte nicht falsch verstehen: ich will nicht gegen Flüchtlinge hetzen. Aber wenn ich dann lese, dass Mieter dafür ihre Wohnung verlieren, werde ich echt sauer und dann muss man sich auch nicht wundern, wenn das rechte Pack wieder mehr Zulauf bekommen. Und am Ende wundern sich dann wieder alle, warum das rechte Gesocks im Aufwind ist. Dann spielen dieselben Leute wieder die Überraschten und Betroffenen. DAS finde ich scheinheilig.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 StatistikenAnonym
  • 06.10.2015, 19:05h
  • Antwort auf #4 von reiserobby
  • 1. In dieser Umfrage geht es um Muslime, die bereits hier leben und die bereits integriert sind.

    Hier hat doch niemand was gegen Muslime, sondern gegen die Menschen, die ihren Homohass ausleben. Egal, welche Konfession sie haben.

    2. 60% Akteptanz ist eine Mehrheit, aber jetzt nicht eine so tolle Mehrheit. Das liegt unter der gesamtgesellschaftlichen Zustimmung, ist also kein Beleg für eine besondere Akzeptanz. Und das kann sich dann auch ganz schnell wieder drehen. Außerdem ist es schon ein Unterschied, ob die das wirklich akzeptieren oder ob die das nur notgedrungen tolerieren.

    3. Wenn jemand zusammengeschlagen wird, ist ihm egal, ob der Täter zu einer Gruppe gehört, die 1% ausmacht, 10% ausmacht oder 50% ausmacht. Das ist Dir in dem Fall egal und jeder einzelne Homohasser ist einer zuviel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#9 XDASAnonym
  • 06.10.2015, 19:08h
  • Antwort auf #4 von reiserobby
  • Zeig Deine Bertelsmann-Statistik doch mal den schwulen, lesbischen, bi- und transsexuellen Flüchtlingen, die von anderen Flüchtlingen mental oder gar körperlich fertig gemacht werden. Und erkläre ihnen, dass die dann offenbar zu den restlichen 40 % Deiner Statistik gehören.

    Dann guckst Du mal, wie die reagieren...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#10 reiserobbyEhemaliges Profil
#11 TonitoAnonym
  • 06.10.2015, 19:14h
  • Ich bin kein Freund von Jens Spahn.

    Aber er hat doch nichts anderes getan, als auf tatsächliche Probleme hinzuweisen und zu fordern, dass man das nicht tolerieren darf.

    Was soll daran scheinheilig sein?

    Sollte es nicht selbstverständlich sein, dass unsere demokratisch-rechtsstaatliche Grundordnung auch für Migranten gilt und dass wir das, was wir bei anderen Gruppen auch kritisieren, nicht plötzlich toll finden, nur weil es Migranten sind.

    Homohass ist immer scheiße: egal ob der von Flüchtlingen, Deutschen oder wem auch immer kommt...
  • Antworten » | Direktlink »
#12 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 06.10.2015, 19:15h
  • Antwort auf #7 von Scheinheiligkeit
  • >Ja, es gibt derzeit sehr viele Meldungen, die zu uns gelangen. Es gab beispielsweise die Nachricht aus der Stadt Neuss, die besagte, dass Mieter in ihrer eigenen Wohnung Flüchtlinge aufnehmen sollen. Im Nachhinein haben wir festgestellt, dass jemand einen falschen Brief aufgesetzt hatte und in der Bevölkerung verbreitet hatte. Das Problem ist nur, dass solche Briefe ganz schnell in sozialen Netzwerken verteilt werden. Und viele Falschmeldungen sind zwar leicht zu entlarven, aber es bleibt möglicherweise dennoch etwas hängen aus dem Grund werden diese Meldungen produziert.<
    www1.wdr.de/themen/politik/fluechtlinge/gefaelschte-meldunge
    n-100.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#13 LaurentAnonym
  • 06.10.2015, 19:22h
  • Am besten hätte man diesen Artikel gar nicht gelesen. So viel Scheinheiligkeit, Naivität, Realitätsverweigerung ... ist ätzend und tut schon weh.

    De Maizière wird nun mangelnde Scheinheiligkeit zum Verhängnis, traute er sich doch tatsächlich, Missstände beim Namen zu nennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 06.10.2015, 19:27h
  • Antwort auf #5 von Tobias Zahn
  • Zwischen Problemen "totschweigen" und mit Problemen in demagogischer Form Stimmung gegen Flüchtlinge und Muslime zu machen, besteht noch die Möglichkeit, Probleme zu benennen und Lösungsvorschläge aufzuzeigen. Genau das tut der Grünen-Politiker Lehmann. Frau Klöckner oder Spahn hingegen schweigen in der Tat Probleme tot (Arbeitsrechtsverletzungen in kirchlichen Einrichtungen etc.) und frönen der monothematischen und tendenziös fremdenfeindlichen Hetze. Satt die Mehrheitsgesellschaft zu verbessern, schieben Rechtspopulisten stets Minderheiten die Schuld in die Schuhe. Die Geschichte hat uns gelehrt, dass dies nicht konstruktiv ist.

    "Wenn Sie irgendwo in eine Debatte kommen über Religion und Politik, geht es sofort gegen den Islam. Das, was früher das Judentum war, ist jetzt der Islam. Das ist eine gezielte Vorurteilsbereitschaft. (Gesine Schwan) - See more at:
    reiserobby.de/die-sogenannten-islamkritiker-berger-broder-br
    eivik/#sthash.THkpucpl.dpuf
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#15 Rosa SoliAnonym
  • 06.10.2015, 19:50h
  • Ich stimme Sven Lehmann absolut zu. Ein Herr Spahn muss mich nicht an die vermeintliche Homophobie der Flüchtlinge erinnern. Der soll erst einmal zusehen, dass er die strukturelle Homophobie in seinem eigenen Laden beendet kriegt! Er instrumentalisiert uns, während uns seine eigene Partei die Gleichstellung vorenthält. Es sind nicht die Flüchtlinge, die die Ehe nicht öffnen, sondern die CDU. Und das zu einem Großteil mit Argumenten, die an Homophobie kaum zu überbieten sind.
    Wie dumm muss man sein, um auf das Geschwafel eines Jens Spahn hereinzufallen?
  • Antworten » | Direktlink »
#16 TheDadProfil
  • 06.10.2015, 19:59hHannover
  • Antwort auf #2 von Mariusz
  • Welche Erfahrungen ?

    Vor allem WESSEN Erfahrungen ?

    Artikel nicht gelesen ?

    ""Die Behauptung, dass es vor allem Muslime seien, die für Übergriffe gegen Lesben, Schwule und Transmenschen verantwortlich sind, lässt sich in keinster Weise statistisch belegen.
    Das können auch die Beratungszentren bestätigen.
    Was man sagen muss: Ja, es gibt leider nach wie vor Diskriminierung, Hass, ja auch Gewalt gegenüber Lesben, Schwulen und Transmenschen.
    Diese geht aber von Menschen unterschiedlichster Herkünfte, Religionen oder Bildungshintergründe aus.
    Das ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, kein Problem der Muslime oder Flüchtlinge.""..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#17 TheDadProfil
#18 PascalAnonym
  • 06.10.2015, 20:04h
  • Antwort auf #10 von reiserobby
  • "Neubürgern zu unterstellen, sie kämen, um unsere Gesellschaft zum Schlechteren zu verändern, nährt sich aus purem Rassismus."

    Sie kommen nicht mit der Absicht, hier was zum Schlechteren zu verändern. Aber sie kommen halt aus Kulturkreisen, wo Homosexualität zu den schwersten Sünden zählt.

    Da ist es doch nicht verwunderlich, dass die dem ablehndend gegenüberstehen. Nicht, weil auch die CDU hierzulande den Hass schürt, sondern einfach, weil es für sie absolut verdorben erscheint. Aber wenn die dann sogar GLBT mobben und bedrohen, muss man halt klar machen, dass das nicht akzeptiert wird. Nichts anderes hat ja auch Jens Spahn gemacht.

    Wir können doch nicht den Homohass von AfD, NPD & Co (zu Recht) kritisieren und dann bei Homohass von Migranten abwiegeln und sagen, dass auch die CDU Homohass schürt. Ja, die CDU schürt AUCH Homohass. Aber macht das Homohass von anderen besser?

    Übrigens:
    in Ländern, wo schon lange die volle Gleichstellung gilt (z.B. Niederlande, Dänemark) macht man ja momentan ähnliche Erfahrungen. Es liegt also offenbar an einem gewissen Prozentsatz der Migranten und nicht am aufnehmenden Staat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#19 Patroklos
#20 PascalAnonym
  • 06.10.2015, 20:10h
  • Antwort auf #12 von reiserobby
  • "Im Nachhinein haben wir festgestellt, dass jemand einen falschen Brief aufgesetzt hatte und in der Bevölkerung verbreitet hatte."

    In diesem Brief ging es ja um was ganz anderes. Und das wurde ja auch als Fälschung entlarvt.

    Aber Fakt ist, dass tatsächlich in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg langjährigen Mietern gekündigt wurde, um dort Flüchtlinge unterzubringen.

    Siehe z.B. hier:

    www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-beschlagnahm
    ung-von-immobilien-das-duerfen-staedte-a-1056357.html


    (Und der Spiegel ist ja wohl nicht gerade als rechtes Propaganda-Blatt bekannt. Aber FR, Süddeutsche, Tagesschau, etc. haben auch darüber berichtet.)

    Und da darf man doch wohl auch wütend sein, oder muss man da jubeln, wenn Mieter auf die Straße gesetzt werden?

    Und ja, da muss man sich auch nicht wundern, wenn in der Bevölkerung die Stimmung kippt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#21 reiserobbyEhemaliges Profil
#22 PeerAnonym
#23 Flo-Anonym
  • 06.10.2015, 20:49h
  • "Wir sagen lediglich, dass es ein Grundrecht auf Asyl gibt."

    Richtig Herr Lehmann. Aber das Gesetz ist kein Kuchen, wo man sich die Rosinen rauspickt. Wer für sich das Recht auf Asyl in Anspruch nimmt, muss sich auch an die anderen Gesetze halten. Und dazu gehört, dass man Leute nicht bedroht oder sogar gewalttätig wird, weil sie schwul sind.

    Natürlich gibt es dieses Problem in ganz vielen Bevölkerungsgruppen. Aber nur weil das auch in anderen Gruppen existiert, ist das kein Grund, das Problem noch zu vergrößern.

    Jedem Migranten muss unmissverständlich klar gemacht werden, dass Homo-, Bi- und Transsexuelle bei uns nicht bedroht oder verprügelt werden. (Übrigens auch nicht von der CDU/CSU.) Wer das akzeptiert, ist mir herzlich willkommen und bekommt von mir jede Unterstützung. Aber wer das nicht akzeptiert, kann dann auch keine Solidarität von mir erwarten. Punkt.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 PfoteAnonym
#25 FachkraftbedarfAnonym
  • 06.10.2015, 21:33h
  • Jetzt werfen sich die schwulen Scheinheiligen schon gegenseitig ihre Heiligenscheine an die Köpfe.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 LaurentAnonym
  • 06.10.2015, 21:34h
  • Antwort auf #21 von reiserobby
  • "taz.de-Kommentar"

    Ich sagte doch, mangelnde Scheinheiligkeit, die Missstände, die jetzt peu à peu ans Tageslicht dringen, tatsächlich zu benennen.

    Die Logik, Menschen willkommen heißen zu müssen, die ausschließlich aus wirtschaftlichen Gründen ins Land kommen und deren Asylanträge von vornherein aussichtslos sind, erschließt sich mir nach wie vor nicht.
    Diese schaden vielmehr den tatsächlich Verfolgten, wird doch die Bereitschaft der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen insbesondere auch im Hinblick auf die rasant steigenden Zahlen über kurz oder lang stark nachlassen bzw. die Stimmung ist bereits gekippt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#27 FennekAnonym
  • 06.10.2015, 21:46h
  • Herr Lehmann hat recht, dass Homohass nicht auf Migranten beschränkt ist. Es gibt bei Miganten genauso Homohasser wie Leute, die das akzeptieren...

    Aber nur weil es auch bei anderen Gruppen Homohass gibt, ist das kein Grund, Homohass nicht bei JEDER Gruppe zu bekämpfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 saltgay
  • 06.10.2015, 21:49h
  • Wie immer wird hier in falscher Kumpanei gemacht. Die Tatsache, dass ein Schwuler zugleich auch Politiker ist, adelt ihn keineswegs. Das ist wie bei der Polizei, wer Demonstranten niederknüppelt, bekommt zwar Ärger vom Vorgesetzten, aber es wird vertuscht und alle Kollegen stehen vor ihm zum Schutz.

    Dieser deutsche Korpsgeist hat ja auch die Naziverbrechen in Deutschland nie richtig verfolgen lassen. Da befindet sich Jens Spahn in bester Gesellschaft. In meinen Augen ist er ein Nazi. Was anscheinend Viele nicht gelesen haben, ist seine Äußerung Flüchtlinge für einen Hungerlohn arbeiten zu lassen, weil der Mindestlohn ein "Einstellungshemmnis" ist. Wer so etwas angesichts einer eigenen Arbeitslosigkeit von über 3 Millionen Erwerbsloser einführen will, hetzt Teile der Bevölkerung aufeinander. Er ist dafür verantwortlich, wenn nicht nur die Flüchtlingsunterkünfte, sondern auch die Flüchtlinge demnächst brennen.

    Er gehört mit zu denen, die bewusst durch Falschinformationen, wie Wohnungskündigungen deutscher Mieter zugunsten von Flüchtlingsfamilien, das Volk aufhetzen wollen. Für mich erfüllt sein Reden den § 130 StGB, so hart das auch klingen mag. Aber von einem führenden CDU-Politiker muss man erwarten können, dass er sich darüber im klaren ist, mit solch' einer Politik den Bürgerkrieg nach Deutschland zu importieren.

    Es ist nämlich nur noch eine Frage der Zeit, bis die Saat des Hasses aufgeht. In Deutschland leben genug Dumpfbacken, die auf die Propaganda hereinfallen. Das macht auch nicht vor Kommentatoren in diesem Forum halt. Die Flüchtlinge werden sich zur Wehr setzen, womit dann bewiesen ist, dass es sich nur islamistische Terroristen handelt und die Spirale der Eskalation dreht sich weiter. Aber offenbar ist es genau das, was die Union erreichen will. Das entspricht aber genau der Strategie der Nazis vor 1933.

    Nur sollte dann der Herr Spahn schön die Biografie von Ernst Röhm und Edmund Heines im Hinterkopf behalten. Gell?
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Miguel53deProfil
  • 06.10.2015, 22:33hOttawa
  • Sven Lehmann hat voellg Recht. Auch damit, das man von Angeherigen einer Minderheit mehr Aufmerksamkeit und weniger Oberflaechlichkeit erwarten duerfte.

    Leider muss man sich von diesem Gedanken laengst als Illusion verabschieden.

    Wie an anderer Stelle schon beschrieben. Man werfe nur das Wort "Muslime" in die Runde. Schon ist jede Vernunft, jeder Verstand ausgesetzt.

    Das erkennt man wie immer an den Kommentaren, die ueberhaupt nicht auf die detaillierten Argumente von Lehmann eingehen. Schon kommen die typischen "aber's", die sofort das selbe behaupten, was ein Spahn und Konsorten von sich geben. Reflexartig wird auch sofort darauf hingewiesen, dass Lehmann ja ein eitler Pfau ist, der im bequemen Elfenbeinturm sitzt. Ohne Bezug zur Realitaet.

    Gerade so, als seien Spahn und Kloeckner von Morgens bis Abends mitten unter den Fluechtlingen. Und das selbstverstaendlich ehrenamtlich. Aber Lehmann ist der Gutmensch. Nicht die anderen... (Klar, dass auch dieses Wort kommen musste.)

    Niemandem faellt auf, dass ausgerechnet CDU-Mann Spahn offenbar bestaendig von Muslimen beschimpft wird. Das Frau Kloeckner nicht die Hand des Imam beruehren darf. Und das eine andere CDU-Dame, wie zufaellig auch aus Bad Kreuznach, syrischen Fluechtlingen keine Wohnung vermitteln kann, weil sie eine Frau ist.

    Selbstverstaendlich alles ohne jeden Bezug miteinander.

    Das ist so scheinheilig, dass es fast schon weh tut.

    Was sage ich "fast"...

    MUSLIME!

    Und ja. Es gibt Konflikte. Und ja. Man muss sie loesen. Dafuer sind doch solche Leute in der Politik. Nicht, um Probleme anzufachen und sie gross zu reden!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 GayreporterAnonym
#31 Gegen den ScheinAnonym
  • 06.10.2015, 22:34h
  • Antwort auf #26 von Laurent
  • Globale Ausbeutung, Hunger, Armut und verbrecherische Kriege, deren Profiteure nicht zuletzt auch in der herrschende Klasse in der BRD sitzen, sind also kein Terror und keine Verfolgung?

    Anstatt hier dreckige braune Hetze scheinoriginell verpacken zu wollen, sollten Sie die "Missstände" dann doch etwas tiefgehender beleuchten.

    Ihre Spaltungsspielchen dienen eindeutigen Interessen - derer, die sich hierzulande und weltweit auf Kosten der breiten Masse der Lohnabhängigen bereichern und ihre immer tiefer in die Krise rutschende Klassenherrschaft sowie das System, auf dem sie beruht, jetzt wieder zunehmend durch altbekannte rassistische und chauvinistische Parolen und Stimmungsmache am Laufen halten wollen.

    Der Kampf der durch Krieg, Verfolgung und/oder sozioökonomischen Terror des globalen Kapitalismus in die Flucht Getriebenen um eine menschenwürdige Bleibe und Arbeit - ein grundlegendes Menschenrecht! - ist derselbe Kampf, den die bereits länger hier lebenden Lohnabhängigen führen müssen, die durch die Krisenabwälzungspolitik der letzten 15 Jahre um ihre sozialen und zunehmend auch demokratische Rechte gebracht werden. Leere öffentliche Kassen, Sozialkahlschlag, sinkende Reallöhne, steigende Mieten, immer weniger bezahlbarer Wohnraum usw. sind das Ergebnis neoliberaler Politik im Interesse der oberen Zehntausend. Das Erstarken rechter Rattenfänger und ihrer u. a. homophoben menschenverachtenden Ideologie, denen anscheinend auch hier einige Leute mit aller Gewalt auf den Leim gehen wollen, in ganz Europa ebenfalls.

    Die herrschende Klasse weiß das und sorgt mit chauvinistischen, rassistischen usw. Kampagnen bzw. deren Befeuerung dafür, dass der notwendige gemeinsame Kampf der breiten Masse der Lohnabhängigen und Unterdrückten, der schon hier Lebenden und nun zu uns Kommenden usw. gegen ihre Ausbeuter und deren Krisen- und Kriegssystem weiterhin nicht stattfindet. Der ständige Klassenkrieg von oben soll durch die üblichen Sündenbock-Taktiken verschleiert und eine reaktionäre Krisenlösung, bei Bedarf auch mit Hilfe von Faschisten, unbedingt sichergestellt werden. Die Hetzer in diesem Forum, ob nun tatsächlich schwul, lesbisch, queer oder nicht, lassen sich bereitwillig vor den Karren dieser Verbrecher spannen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#32 der mauerAnonym
  • 06.10.2015, 23:13h
  • Antwort auf #31 von Gegen den Schein
  • die immer größere zahl von flüchtenden menschen in folge u. a. immer schärferer imperialistischer kriege um rohstoffe, absatzmärkte und einflusssphären wirft immer zwangsläufiger die frage der verteilung von reichtum in dieser gesellschaft auf - hierzulande, in europa und weltweit.

    denn genau das ist das problem und darin besteht die angebliche "überforderung" in einem land, in dem die "superreichen" nach der letzten (regelmäßig nach oben korrigierten) schätzung über ein privatvermögen von 9 billionen euro verfügen, während eine hälfte der bevölkerung über keinerlei vermögen verfügt und sich teilweise immer stärker verschulden muss, um überleben zu können.

    für die profiteure des derzeitigen weltwirtschaftssystems gibt es deshalb nur eines: diejenigen flüchtenden als ware arbeitskraft verwerten, die profitmaximierend verwertbar sind, und alle anderen aussperren, wie vieh in ihre herkunftsländer abschieben, ertrinken lassen usw. usf... zur durchsetzung dieser politik und verhinderung grenzenüberschreitender, uneingeschränkter solidarität sowie einer gesellschaftlichen bewegung auf basis von forderungen, die die aktuelle reichtumsverteilung tatsächlich und nachhaltig angreifen, braucht es dann natürlich schon präemptiv die bedienung fremdenfeindlicher, rassistischer, nationalistischer reflexe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#33 Lukas45Anonym
  • 06.10.2015, 23:54h
  • Jens Spahn hat auf ganzer Linie Recht und ich bin auch froh, dasss selbst Boris Palmer im Fernsehen darauf hingewiesen hat, dass die zu uns einwandernden islamischen Menschen, die aus dem Arabischen Raum zu uns kommen, sehr massive homophobe Einstellungen mit sich bringen.

    Es ist skandalöse, wenn ein Sven Lehmann oder ein Volker Beck, dieses Thema tabusieren, und damit homosexuellen Paaren, die sich in bestimmten islamisch dominierten Stadtteilen schon abends nicht mehr Händchen haltend trauen, auf dem Bügersteig spazieren zu gehen.

    Ein mit mir befreundetes Paar wurde von einem arabischen Imam mit Bart bespuckt und auf arabisch beleidigt und viele meiner schwulen Freunde haben ähnlich negative Erfahrungen gesammelt.

    Ich bin sehr froh, dass Jens Spahn dies Thema aufgreift und es nicht wie Volker Beck oder Sven Lehmann tabusiert.

    Auf der nächsten Vollversammlung des LSVD werde ich dies Thema ansprechen, das habe ich mir fest vorgenommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 Miguel53deProfil
#35 Lukas45Anonym
  • 07.10.2015, 00:05h
  • Antwort auf #5 von Tobias Zahn
  • @Tobias Zahn
    "
    Und ich finde es scheinheilig, wenn man gemütlich in seinem Parteibüro sitzt und mit seiner rosaroten Brille davon ausgeht, dass alles von alleine gut wird. (Diese Mentalität hat uns schon die vorschnelle EU-Osterweiterung gebracht, die die volle EU-weite Gleichstellung verhindert hat.)"

    --> Genauso ist es.

    Ich könnte kotzen, wie Sven Lehmann und Volker Beck hier tabuisieren und der homosexuellen Wählerschaft regelrecht in den Rücken fallen.

    Viele schwule Paare und Männer, mich einbegriffen, haben sehr sehr negative Erfahrungen mit islamischen Männern gesammelt. Ein befreundetes schwules Paar wurde von einem Araber bespuckt und musste regelrecht flüchten. Viele andere mit mir befreundete schwule Männer haben ähnlich negative Erfahrungen gesammelt.

    Ich finde es skandalös, wie Herr Sven Lehmann einfach über alle diese negativen Alltagserfahrungen homosexueller Menschen in unserem Lande mit islamischen Arabern ein Tabu errichtet.

    Wenn die Grünen mit Volker Beck und Sven Lehmann hier dies Thema derart angehen und nicht darüber öffentlich reden wollen, wie massiv negativ die Erfahrungen vieler schwuler Männer am Abend in den Großstädten mit islamisierten Männer sind, dann sollte die LGBT-Szene auf keinen Fall auf Dauer noch die Grünen wählen.

    Denn was nutzt mir die Aufwertung der Lebenspartnerschaft zur Ehe ("wo sowieso bereits fast alles gleich ist"), wenn ich am Abend auf dem Fussgängerweg nicht mit meinem Mann mehr spazieren gehen kann und dort bepöbelt und bespuckt werde.

    Nee Herr Sven Lehmann, mit solch einem Interview steigen die Grünen noch weiter in meiner Gunst ab, die ich einst gewählt habe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#36 Maxim79Anonym
  • 07.10.2015, 00:44h
  • Antwort auf #10 von reiserobby
  • Die Umfrage wurde 2014 erstellt. Die befragten Personen sind nicht mit Flüchtlingen zu vergleichen (außer vielleicht die Religiosität). Schlussendlich sind die Personen, die hier Schutz suchen, in einem Regime aufgewachsen, in dem Homosexualität z.T mit der Todesstrafe geahndet wird. Schwer vorzustellen, dass die Flüchtlinge hier in D auf einmal sagen, dass Homosexualität die normalste Sache der Welt ist - meine Erfahrungen in Hamburg bestätigen mich da leider auch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#37 Maxim78Anonym
  • 07.10.2015, 01:14h
  • Es sind allerdings nicht nur ein Prozent, sondern fast zwei Prozent nur in diesem Jahr (wenn man der 1,5Million glauben möchte). Hinzu kommt die Familie. Dann hätten wir, wenn die Familien nachgezogen sind, um die 5 Pozent (nur auf Grundlage von 2015). Die Flüchtlinge werden aber auch 2016 nach D kommen...
    Abgesehen davon finde ich es dreist, HerrnSpahn das Recht zu nehmen, Kritik zu äußern.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 WasabiAnonym
  • 07.10.2015, 02:33h
  • Antwort auf #29 von Miguel53de
  • "Und ja. Es gibt Konflikte. Und ja. Man muss sie loesen. Dafuer sind doch solche Leute in der Politik. Nicht, um Probleme anzufachen und sie gross zu reden!"

    Aber auch nicht, um sie klein zu reden.

    Hier bekommt man ja schon rote Punkte, wenn man Fakten aus einem Spiegel-Artikel zitiert.

    Glücklicherweise weiß man, wer diese roten Punkte verteilt... ;)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#41 wuermchenEhemaliges Profil
  • 07.10.2015, 07:56h
  • Es ist absolut unverständlich, was Sven Lehmann von sich gibt.
    Wie so oft geht es nicht mehr ums Thema, sondern darum wer etwas gesagt hat. Wenn ein Anton Hofreiter sagt, dass "wer sich komplett weigert, verkehrt in unserem Land ist", ist es ok, aber wenn Spahn darauf besteht, dass Flüchtlinge sich in Deutschland an Werte und Gesetze halten, was sogar in der Konsequenz deutlich harmloser ist, dann sieht Lehmann das als Stimmenfang.
    Mir geht diese, am Inhalt vorbeischießende, Diskussionen so dermaßen auf den Senkel. Es wird nur noch versucht dem Anderen eines auszuwischen und sich selbst moralisch zu erhöhen. Mit Inhalten setzt er sich im ganzen Interview gar nicht auseinander. Anstelle dessen negiert er die massiven Probleme bei der Integration und Homosexuellenfeindlichkeit im Islam wider besseren Wissens. "Es gibt keine einheitliche Gruppe ..., es gibt keine statistischen Belege..." und relativiert direkt in Richtung: homophobe Stimmung in der Bevölkerung. Ein beliebtes Mittel, was auch hier im Kommentarbereich so viele als 'Argumentation' auffassen. Ist es aber nicht.
    Dem Schwulen in der Massenunterkunft ist mit Predigten aus Wolkenkuckucksheim nicht geholfen. Und als Hilfe fordert er Beratungsstellen. Das ist an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten. Wenn in den Asylantenheimen massivste Straftaten begangen werden, dann hilft keine Beratungsstelle. Und auch kein Bildungsplan.
    Für mich sieht es so aus, dass ihm die Leute in den Heimen komplett am Arsch vorbei gehen und auf den Rücken dieser Probleme mehr Arbeit für seine Klientel (Sozialarbeit) und politische Agenda durchdrücken will (Bildungsplan).
    Stattdessen wird großspurig um Hilfe geworben:

    "Deswegen finde ich und das ist ja der queere Ansatz dass man sich, wenn man eine gleichberechtigte, vielfältige Gesellschaft möchte, als Schwuler, als Lesbe, als Bisexueller oder als Transmensch auch für Flüchtlinge oder ethnische Minderheiten einsetzen sollte."

    Er selber verweigert Hilfe, obwohl er an der Position ist, was zu ändern und schlägt 'Beratungen' vor aber setzt andere moralisch unter Druck damit sie sich einsetzen und seine Meinung auch noch stützen. Mit Verlaub Herr Lehmann sie sind ein A******.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 Flo-Anonym
  • 07.10.2015, 09:58h
  • Antwort auf #24 von Pfote
  • "d.h. alle anderen dürfen noch straffrei drauflosprügeln, oder wie?"

    Hättest Du meinen Beitrag gelesen, hättest Du zwei Zeilen darüber folgendes gelesen:
    "Natürlich gibt es dieses Problem in ganz vielen Bevölkerungsgruppen."

    Und drei Zeilen darunter:
    "Wer das akzeptiert, ist mir herzlich willkommen und bekommt von mir jede Unterstützung."

    Aber es ist ja so viel einfacher, einzelne Sätze aus dem Zusammenhang zu reißen und anderen Leuten damit was zu unterstellen, was sie gar nicht gesagt haben. Manche brauchen das wohl, um ihrem Ego auch mal einen Triumph zu verschaffen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#43 goddamn liberalAnonym
  • 07.10.2015, 10:26h
  • Antwort auf #4 von reiserobby
  • Tatsachen statt Sentimentalität.

    Wenn Muslime nicht homophob sind, dann liegt das nicht am IsIam.

    Wenn Christen nicht homophob sind, dann liegt das nicht am Christentum, dessen blutige Wurzeln Herr Huonder ja anschaulich freigelegt hat.

    Der Fortschritt hat eine gemeinsame Wurzel bei Christen und Muslimen:

    Die gegen religiöse Traditionen gerichtete Aufklärung!

    Und mit der hat man in Deutschland, dem Land der Romantik, von 'links' bis rechts sehr große Probleme.

    Größere als viele kurdische Marxisten oder viele türkische Kemalisten.

    Nebenbei: Spahn ist doch nur grotesk. Er fordert von Muslimen die Zustimmung zur Ehegleichheit und stimmt mit seiner verbohrt homophoben Partei immer wieder gegen die Gleichheit. Wenn das nicht die Regierungspartei wäre, könnte man nur darüber lachen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#44 LaurentAnonym
  • 07.10.2015, 10:28h
  • Antwort auf #31 von Gegen den Schein
  • Ich lasse mich vor gar nichts spannen, kann mir schon selbst eine Meinung bilden. Oft hilft schon der gesunde Menschenverstand.

    Es ist erfreulich festzustellen, dass auch hier mittlerweile nicht wenige die entsprechende Auffassung, an der ich selbstverständlich festhalte, teilen.

    Man sollte, das bleibt abschließend zu bemerken, aufgrund einer bestimmten Ideologie nicht den Blick für die Realität verlieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#45 Torsten_Ilg
  • 07.10.2015, 10:38h
  • Nicht Herr Spahn argumentiert scheinheilig, sondern Herr Lehmann von den NRW-Grünen. GRÜNE und linke Gruppen verschweigen aus ideologischer Verbohrtheit heraus die Fakten. Wir haben in Deutschland ein massives Integrationsproblem. Und zwar in Berlin ebenso wie in Köln, Hamburg, Mannheim usw. Man trifft dort überall auf die gleichen oder sehr ähnliche Milieus: perfekte Parallelgesellschaften, in denen man die deutsche Sprache zur Alltagsbewältigung nicht benötigt und in denen unsere Lebensart als sündig verpönt ist. Hier gelten eigene Wertewelten, die mit den Prinzipien einer westlichen Demokratie wenig zu tun haben. In den überreligiösen muslimischen Gruppierungen sind sie sogar das Feindbild schlechthin. Dort wo die schwule Comunity besonders gut vernetzt ist, z.B. in Köln, gibt es seit vielen Jahren statistische Erhebungen. Nur werden diese Statistiken bewusst beschönigt und verfälscht. Von eben jenen politischen Kräften, die wie die GRÜNEN aus ideologischer Blindheit heraus das Märchen einerin der Praxis "gut funktionierenden Multikulti-Gesellschaft" predigen. Man "eiert" herum. Zitat aus dem Jahresbericht des Schwulen Überfalltelefons SÜT: " In vergangenen Jahren wurden bei Beratungsgesprächen Angaben zur (vermuteten) Ethnizität von Opfern und Täter*innen gemacht. Die dahinter stehende Fragestellung lautete: Geht homo- /transphobe Gewalt überproportional von Menschen mit (muslimischem und osteuropäischem) Migrationshintergrund aus? Dies konnte stets verneint werden....

    Aha ? wirklich? Belege Zahlen ? Dann weiter:

    ...In manchen Jahren lag die Quote der solchermaßen Kategorisierten über der ihres Prozentsatzes an der Kölner Bevölkerung, was durch den hohen Jugendlichen-Anteil aber wieder relativiert wurde (bei den jüngeren Jahrgängen liegt der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund über dem Gesamtdurchschnitt).

    Inzwischen fragen wir nicht mehr nach und erfassen nur noch spontane Äußerungen.

    Was ist das denn für eine Statistik?

    Und jetzt der Gipfel der Verwässerung:

    Da jede Kategorisierung Fragen aufwirft (wer ist südländisch, wer deutsch?) und unser Datenbestand ohnehin nicht sehr umfassend ist, werden wir in Zukunft darauf verzichten, zahlenmäßige Aussagen zu dieser Frage zu veröffentlichen, auch wenn wir wissen, dass der Mythos von der besonderen Gefahr durch Muslime weiterhin existiert.

    UND JETZT:

    In Beratungsgesprächen zeigt sich, dass andersherum gerade die unausgesprochene Erwartung von homophobem Verhalten aufgrund des Merkmals muslimischer Migrationshintergrund konfliktverschärfend wirken kann. Die Absage an entsprechende Klischees kann daher wohl als sinnvoller Beitrag zu einem stressärmeren Miteinander gesehen werden.

    Fazit: Wer die Wahrheit über die gesellschaftlichen Probleme anspricht, wird als "Täter" gesehen, der Muslime zu Gewalttaten reizen könnte und somit selbst schuld ist an der wachsenden gewalt gegen Homosexuelle und andere Minderheiten.

    Das ist an Scheinheiligkeit kaum zu überbieten.

    Nochmals: Es gibt gut integrierte Ausländer in Deutschland. Die Mehrheit der Menschen darunter auch viele Muslime, verhalten sich völlig gesetzeskonform und sind auch bereit unsere Werte zu akzeptieren. Aber man kann und darf nicht die Augen vor einer Entwicklung verschließen, die einen schleichenden, aber dennoch sehr gefährlichen "Entfernungsprozess" unserer Gesellschaft von den Werten der Aufklärung und des Humanismus in Gang setzen wird. Die Gruppe christlicher Fundamentalisten schrumpft stetig. Die Gruppe islamischer Extremisten wächst und zwar weltweit.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 miepmiep
  • 07.10.2015, 11:00h

  • Auch wenn es schon dutzende Male geschrieben wurde: Es ist unredlich, in der gegenwärtigen Situation ausgerechnet den FLÜCHTLINGEN die Homophobie-Karte zuzuspielen. Wenn es Probleme mit homophoben Muslim_innen in Deutschland gibt (und das will doch gar niemand bestreiten!), dann AUCH und BESONDERS wg. der eklatanten Versäumnisse eines jahrzehntelangen Integrationsversagens der Gesamtgesellschaft(!!!), für das zuvorderst die CDU/CSU-Politik verantwortlich war und ist. Das Blabla von "Multikulti ist gescheitert" war nichts als der Offenbarungseid der eigenen verbohrten Ignoranz. Die "Parallelgesellschaft" der Hinterhof-Moscheen und Ghetto-Gangs (die kanaksprechend Frauen-, Schwulen-, Deutschenhass zelebrieren...) ist fahrlässig ***herangezogen*** worden; mensch kann das alles bereits in den achtziger Jahren bei Günther Wallraff etc. nachlesen, wie mit "Ausländern" in diesem Land umgesprungen wurde; falls mensch wirklich so ignorant sein sollte und es nicht ERLEBT und im realen Leben mitbekommen hat.
    Der religiöse und traditionalistische Fundamentalismus, auf dem die Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und damit auch Homophobie und Misogynie fußen, ist die Orthodoxie in der Diaspora; die Überidentifikation der Ausgestoßenen, Ausgeschlossenen und Abgewerteten mit der Eigengruppe in Mitten einer feindlichen Mehrheitsgesellschaft. Spahn und Co. verschärfen diese Konflikte, indem sie weiterhin nur Forderungen zur "Anpassung" aufstellen und einseitige Schuldzuweisung gegen die "bösen Fremden" vorbringen; dass Millionen in diesem Land mittlerweile generationenübergreifend als Menschen zweiter Klasse leben, juckt den saturierten Herrn Schwulkonservativ-Politstar doch in Wahrheit nicht die Bohne. Das nenne ich wohlstandschauvinistischen Rechtspopulismus!
    Fragt mal Menschen mit Migrationsgeschichte / "People of Colour", was die zu berichten haben; das relativiert(!) Herrn Spahns mittlerweile sprichwörtliches Problem, dass er (angeblich) nicht mit seinem Mann händchenhaltend durch den Türkenkiez flanieren kann.
    Keiner hat bock auf homophobe Pöbeleien und Übergriffe, egal von welcher Seite. Man sollte aber eben die URSACHEN nicht aus den Augen verlieren. Homophobie ist heilbar, gesellschaftliche Desintegration, Exklusion, Alltagsrassismus und Ethnozentrismus aber auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 goddamn liberalAnonym
#49 LaurentAnonym
  • 07.10.2015, 11:30h
  • Antwort auf #47 von miepmiep
  • Für das Scheitern des der Gesellschaft aufgezwungenen Multikulti ist also die CDU/CSU verantwortlich.

    Meine Güte, das wird ja immer abenteuerlicher.

    Andererseits passt es ja irgendwie, sind doch bei diesem Thema IMMER die ANDEREN schuld.

    zu Nrn. 45 und 41 (weiter ging ich nicht zurück):
    Ein dickes Lob.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#50 backfrischAnonym
#51 goddamn liberalAnonym
  • 07.10.2015, 11:56h
  • Antwort auf #50 von backfrisch
  • Klar. Den Effekt gab es schon bei den 'Republikanern' vor ca. 25 Jahren.

    Weshalb man hier für die Nennung der Geburtenraten von Staaten, wo unsereinem Todesstrafe droht, rote Ehrenpunkte bekommt, ist mir allerdings ein Rätsel.

    Äußern Sie sich mal Herr Politkommissar!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#52 miepmiep
#53 Shinkaishi
  • 07.10.2015, 12:32h
  • "Zurück zu Jens Spahn: Ihn kritisieren sie auf Twitter auch deshalb, weil von ihm Kritik an Muslimen, aber nicht am Vatikan zu hören ist. Macht es einen Unterschied, ob man als schwuler Politiker einen anderen schwulen Politiker kritisiert?"

    Vorsicht, man kann sich auch an seinen eigenen Argumenten schneiden...

    Wenn es nämlich unehrlich wäre, Homophobie und andere gruppenbezogene Formen der Menschenfeindlichkeit nur in Bezug auf bestimmte Gruppierungen der Gesellschaft zu äußern, trifft das auch auf alle zu, die lieber über die Probleme der katholischen Kirche reden als über die Verfolgung von Homosexuellen im Islam...

    Warum jedoch sollte es unehrlich sein das eine oder das andere auszusprechen, sei es auch mit einem einseitigen Fokus, sofern nicht falsche Behauptungen aufgestellt werden, mit denen nur einer Gruppe Probleme angelastet werden, die gruppenübergreifend sind?

    Andererseits, ich finde es ist eindeutig fair Gruppierungen bezüglich ihrer besonders signifikanten Probleme anzusprechen.

    Die katholische Kirche beispielsweise ist weit mehr als irgendeine islamische Gruppierung verantwortlich, wenn es darum geht weitere rechtliche Gleichstellung, besonders im Ehe- und Adoptionsrecht zu verhindern.

    Andererseits, die Prävalenz von gewaltsamen Übergriffen und Morden an Homosexuellen in muslimischen Ländern oder unter muslimischen Minderheiten in anderen Ländern zu thematisieren ist genauso gerechtfertigt.

    Auf eine Reihe von Rechten verzichten zu müssen, die heterosexuellen Paaren offenstehen oder bei der Adoption den absurden zusätzlichen Schritt der Sukzessivadoption durchzuführen ist ärgerlich, aber der größte Schaden, den die christlichen Konservativen zu verantworten haben ist vor allem die Ausgrenzung von jungen Homo- und Transsexuellen, die oft zum Selbstmord führen kann.

    Die von einer großen Zahl islamischer Glaubensgemeinschaften offen geforderten Ausschreitungen gegen andere Menschen sind für mich schlicht und einfach schlimmer.

    Ja, alle Flüchtlinge für die Verbrecher unter ihnen in Sippenhaft zu nehmen ist keine Lösung, aber diese Verbrecher, die andere wegen ihres Glaubens oder Unglaubens verfolgen, die Menschen anderer Volksgruppen angreifen, vergewaltigen und Homosexuelle attackieren oder töten nicht zur Verantwortung zu ziehen ist es genauso wenig.
    Die ersten Opfer von verbrecherischen Flüchtlingen SIND andere Flüchtlinge.
    Es ist eine Perversion des Asyls wenn Menschen die vor Verfolgung fliehen in engem Raum mit genau den Menschen zusammengepfercht werden, die sie weiter verfolgen und drangsalieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 goddamn liberalAnonym
  • 07.10.2015, 12:39h
  • Antwort auf #31 von Gegen den Schein
  • "sozioökonomischen Terror des globalen Kapitalismus "

    An dem sind eigentlich seit der Zeit des Sklavenhandels, v.a.aber heute arabische und andere 'islamische' Regime als Global Player durchaus beteiligt.

    Frage: Welche Beziehung besteht dann zur Praxis der Todesstrafe für unsereinen, etwa in Saudi-Arabien und im Iran?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#55 kann seinAnonym
#56 goddamn liberalAnonym
  • 07.10.2015, 12:45h
  • Antwort auf #53 von Shinkaishi
  • "Es ist eine Perversion des Asyls wenn Menschen die vor Verfolgung fliehen in engem Raum mit genau den Menschen zusammengepfercht werden, die sie weiter verfolgen und drangsalieren."

    Es ist zudem mehr als pervers, wenn eine homophobe deutsche Bürokratie die Flüchtlinge bewusst nicht schützt und LGTB-Beauftragte an der Hilfe hindert, wie ich aus sicherer Quelle weiß.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#57 goddamn liberalAnonym
#58 jochenProfil
  • 07.10.2015, 13:01hmünchen
  • Aber warum darf Spahn das nicht ansprechen dürfen???
    Schliesslich sind die meisten Flüchtlinge Muslime.
    Momentan gibt es wichtigere Aufgaben als dem Anderen von der anderen Partei irgendwelche Schlechtigkeiten zu unterstellen und sich selber damit zu profilieren versuchen.

    Sven Lehmann überzeugt mich nicht.
    Rethorisch einwandfrei ...aber trotzdem wieder haarscharf an der Realität vorbei.

    Sven Lehmann hat in meinen Augen lediglich gezeigt, dass er im Rethorikkurs im "Politikersprech" viel gelernt hat.
    Er wird noch Karriere machen bei den Grünen.
  • Antworten » | Direktlink »
#59 miepmiep
  • 07.10.2015, 13:55h
  • Antwort auf #52 von miepmiep

  • P.S. Da ich schon wieder Negativbewertungen kassiere, kann ichs gleich noch zynischer formulieren:

    Bitte zieht doch in eins dieser "völkischen" linken-, juden- und ausländerfreien Siedlungsdörfer, die jüngst aus dem Boden zu sprießen zu scheinen! Da gibts dann Bratwurst, Sauerkraut, Brot und Hirsebrei und vielleicht "lange Nudeln mit Gemüse-Soße" (für Klein-Freia und Klein-Thor). Vielleicht lassen sie euch ja tatsächlich ne Weile zur Belustigung als so ne Art Daffyd Thomas im "Mädelhemd" und in jüdisch-amerikanischen Hosen aus Stoffen französischer Machart rumlaufen und klatschen euch erst später auf, während im Hintergrund ihr "arisches Liedgut" läuft, das in Wahrheit von Afroamerikanern und Jamaikanern erfunden wurde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#60 goddamn liberalAnonym
#61 Marco6Profil
  • 07.10.2015, 14:26hMAnnheim
  • Also mir ist ein Jens Spahn der die Augen vor den totalitären Aspekten des Islam, so wie er nun einmal in den meisten islamischen Ländern existiert, nicht verschließt, allemal lieber als die Blauäugigkeit eines Sven Lehmann, der den notwendigen, kritischen Diskurs über den Islam mit dem Scheinargument der Islamophobie abwürgt bzw. unterdrückt. Ganz abgesehen davon, dass man in unserer demokratischen Gesellschaft das Recht hat sowohl auf Christophobie als auch auf Islamophobie, etc. Ich kann doch nicht gezwungen werden eine Religion mögen zu müssen.
    Insofern machen mir Gutmenschen wie Sven Lehmann inzwischen mehr Angst als eine Julia Klöckner!
  • Antworten » | Direktlink »
#62 LebenskuenstlerProfil
  • 07.10.2015, 14:34hBerlin
  • Die Grünen verderben das bisher einigermaßen gute politische Klima in Deutschland.
    Kritiker immer gleich zu Hetzern abzustempeln ist nicht nur unfair, es vergiftet auch das Klima in unserer Demokratie.
  • Antworten » | Direktlink »
#63 Shinkaishi
  • 07.10.2015, 14:47h
  • Antwort auf #56 von goddamn liberal
  • Ich bin zwar durchaus geneigt das zu glauben, allerdings, der gesunden Skepsis halber, worauf stützt sich diese Aussage?

    Ich persönlich kenne über bei der Flüchtlingsbetreuung tätige Freunde einiges an mieser Organisation und Schönrederei von der Spitze her, allerdings habe ich noch nicht von bewusster Bosheit gehört.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#64 Timm JohannesAnonym
#65 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 07.10.2015, 14:54h
  • Antwort auf #53 von Shinkaishi
  • Das homophobe Pack sitzt sogar in der deutschen Regierung, greift Schwule an, macht Jagd auf Lesben und ist deutscher Herkunft... Aber rechte Rassisten wie der schwule Jens Spahn (CDU) richten ihren Blick lieber monothematisch auf Vorkommnisse unter Fremden, um ihre Vorurteile zu füttern, aber schweigen die Taten rechtsradikaler, "deutsch-deutscher" Hassverbrecher tot.

    Lehmann indes nennt im Interview gerade hinsichtlich der Situation von LGBT-Flüchtlingen Lösungsvorschläge statt sich in trister Angstmacherei festzufahren, wie schwarzbraune Protagonisten und Rechtspopulisten da tun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#66 wuermchenEhemaliges Profil
#67 reiserobbyEhemaliges Profil
#68 Muhammad AliAnonym
#69 miepmiep
  • 07.10.2015, 15:18h
  • Antwort auf #62 von Lebenskuenstler

  • "Asylkritiker", "Integrationskritiker", "Ausländerkritiker", "NichtbrennendeHäuserKritiker"...

    Dieses Grünen-Bashing ist heutzutage sozusagen das Standardbesteck, wa? Getroffene Hunde bellen. HEULSCHLUCHZ, die Multikulti-Gender-Grünen, die unser schönes Deutschland zerstören.

    Und das sag ich als jemand, der mit der Partei Bündnis90/DieGrünen bis vor einiger Zeit aus diversen Gründen nur sehr wenig bis überhaupt nichts anfangen konnte. Aber nun werden sie mir immer sympathischer. Da ist doch mal wirklich ein abgedroschener Spruch angebracht: Viel Feind, viel Ehr.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#70 TheDadProfil
  • 07.10.2015, 15:44hHannover
  • Antwort auf #26 von Laurent
  • ""Die Logik, Menschen willkommen heißen zu müssen, die ausschließlich aus wirtschaftlichen Gründen ins Land kommen und deren Asylanträge von vornherein aussichtslos sind, erschließt sich mir nach wie vor nicht.""..

    Logisches Denken ist bei Dir offensichtlich unterentwickelt..
    Täglich kommen Dutzende, wenn nicht gar Hunderte Menschen ganz legal aus "rein wirtschaftlichen Gründen" nach Deutschland..

    Tausende Grenzgänger aus Polen, Tchechien Dänemark, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Österreich kommen täglich als Pendler zum Arbeiten ins Land..

    Jede Saison kommen tausende Ernte-Helfer aus verschiedenen Ländern ins Land..
    "Aus rein wirtschaftlichen Gründen"..

    Ebenfalls Tausende EU-Bürger aus allen EU-Staaten leben hier..
    Aus rein wirtschaftlichen Gründen..

    Einen Unterschied zwischen diese Menschen und den anderen Menschen gibt es NUR IN DEINEM Kopf !

    Und diesen Unterschied nennt man Rassismus !

    ""Menschen willkommen heißen zu müssen""..

    Das verlangt niemand von Dir..
    Aber das kennzeichnet dann auch Deinen "Charakter"..
    Viele solche "Charaktäre" sind für ein "kippen der Stimmung" verantwortlich !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#71 TheDadProfil
  • 07.10.2015, 15:52hHannover
  • Antwort auf #33 von Lukas45
  • ""dass die zu uns einwandernden islamischen Menschen, die aus dem Arabischen Raum zu uns kommen, sehr massive homophobe Einstellungen mit sich bringen.""..

    manche.. manchmal.. einige.. ein teil von ihnen..

    Das mag durchaus sein..

    Das rassistische an den Formulierungen von Leuten wie Spahn und Palmer ist die GENERALISIERUNG in den Aussagen, mit denen hier einmal mehr ALLEN eine solche Einstellung unterstellt, und damit Hass gegen die Zuwanderer und Asylsuchenden geschürt wird..

    Woran Du dich selbstverständlich wieder einmal beteiligst, indem Du deren Äußerungen völlig unreflektiert wiederholst !
    Wie "christlich"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#72 TheDadProfil
  • 07.10.2015, 16:06hHannover
  • Antwort auf #51 von goddamn liberal
  • Ich frage mich gerade was das aussagen soll ?

    Einem Staat wie Saudi Arabien eine hohe Geburtenrate vorzuwerfen hat WAS mit dem Thema zu tun ?

    ""Saudi-Arabien hat eine Bevölkerungszahl von über 29 Millionen Einwohnern.
    Davon sind über sechs Millionen Menschen legal im Land lebende Ausländer.""..

    Man übertrage dieses Verhältnis mal auf die BRD..

    ""Die Bevölkerung Saudi-Arabiens lebt hauptsächlich in den Städten und einigen wenigen Oasen.[5] Die ursprünglichen Einwohner waren fast ausschließlich Araber. Heute sind 90 % der Bevölkerung arabischer Abstammung, entweder einheimische Saudis oder Menschen aus dem arabischen Raum, vornehmlich Ägypter, Jordanier, Palästinenser, Syrer und Libanesen.
    Die restlichen 10 % sind zum größten Teil afrikanischer oder asiatischer Abstammung. Nicht-arabischstämmige Ausländer sind meist als Gastarbeiter tätig.
    Das Land wird von etwa 400 Stämmen bewohnt, über ein Zehntel der Einwohner sind Nomaden oder Halbnomaden.
    Saudi-Arabien gehört zu den Ländern, die eine stabile soziale Absicherung haben (GOSI), jedoch steht diese nur Staatsangehörigen kostenlos zu.""..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#73 TheDadProfil
  • 07.10.2015, 16:11hHannover
  • Antwort auf #58 von jochen
  • ""Aber warum darf Spahn das nicht ansprechen dürfen???
    Schliesslich sind die meisten Flüchtlinge Muslime.""..

    Aus welcher Quelle stammt diese Überzeugung/Auffassung ?

    Die "Religion" eines Flüchtlinges wird bei der Einreise gar nicht erfasst..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#74 TheDadProfil
  • 07.10.2015, 16:45hHannover
  • Antwort auf #33 von Lukas45
  • ""Ein mit mir befreundetes Paar wurde von einem arabischen Imam mit Bart bespuckt und auf arabisch beleidigt und viele meiner schwulen Freunde haben ähnlich negative Erfahrungen gesammelt.""..

    Sonst waren das immer "türkisch-arabische jungmänner-banden"..
    Was auch immer das sein sollte..

    Jetzt sind es schon "Imame" die wie Lama's spuckend durch "islamisch dominierten Stadtteile" laufen, um ""homosexuellen Paaren"" aufzulauern..

    Dein Einfluß auf Deine Freunde ist wirklich negativ..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#75 Michael MengesAnonym
  • 07.10.2015, 16:48h
  • Ich bin zwar politisch wesentlich näher am Kritiker als an Jens Spahn, aber die Vorwürfe sind ungerecht. Er hat schon des öfteren die Haltung der katholischen Kirche zur Homosexualität kritisiert. Im Zusammenhang mit mehrheilich muslimischen Flüchtlingen wäre das etwas merkwürdig, oder? Außerdem besteht für Schule Flüchtlinge in Auffanglagern nachweislich eine Gefahr von Seiten der Menschen, die aus einer mehrheitlich ablehnenden, muslimischen Kultur kommen. Das darf und muss man sagen. Außerdem muss die Differenzierung erlaubt sein: Flüchtlinge willkommen, ja, aber eine Anpassung an die gesetzlichen und gesellschaftlichen Gepflogenheiten muss man verlangen.
    Warum nur gibt es bei schwulen Linken nur immer diesen scheinbar unwiderstehlichen Drang auf die Familie im konservativen Lager einzudreschen? Dort gibt es lohnendere Ziele mit hässlichen Ansichten.
  • Antworten » | Direktlink »
#76 Lukas45Anonym
  • 07.10.2015, 17:55h
  • Antwort auf #64 von Timm Johannes
  • @FakeAccount Timm Johannes
    "Nunmehr entdecken die Russen die Toleranz der Eva Brunne! Da war es aber mal Zeit"

    --> Nicht nur dass Du dir hier meinen Nick "gekaperst" hast und die Queer dies gleichwohl veröffentlicht, obgleich sie an der Mailadresse erkennen kann, dass dies nicht der "echte" Autor des Nicks ist, was schon vollkommen daneben von der Queer-Redaktion ist.

    Viel schlimmer ist, dass es sich um eine glatte Lüge der russischen Staatspropaganda handelt. Sicherlich hat Frau Brunne dies so sicherlich nicht gesagt und dass diese auf der russischen Propagandaseite von "sputtnicknews" veröffentlicht wurde, zeigt schon "wie falsch diese Meldung" ist.

    Dass Du hier schon russische Staatspropaganda "auftsicht" ist schon ein Armutszeugnis für Dich, dass es die Queer auch noch im Forum mit Link auf Sputniknews veröffentlicht, ist noch schlimmer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
  • Anm. d. Red.: Inhalte von Kommentaren und deren Freischaltung oder Nicht-Freischaltung geben allgemein nicht die Meinung der Redaktion wieder. Die Nutzung eines Nicks durch andere lässt sich durch Registrierung und nur durch diese verhindern.
#77 Lukas45Anonym
  • 07.10.2015, 18:05h
  • Antwort auf #68 von Muhammad Ali
  • @Muhammad Ali
    " ist es in solch einem fall eigentlich notwehr, wenn meine faust als reaktion im gesicht des spuckenden landet?"

    Es ist nicht mehr Notwehr, wenn du mit der Faust als Erster antwortest, damit überschreitest du die Grenzen der Notwehr und diese Handlung ist nicht mehr verhältnismäßig.

    Vielmehr könnte es sich aber um einen Fall des Notwehrexzess nach Paragraf 33 Strafgesetzbuch handeln, wenn du aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken gehandelt hast.

    Ansonsten soweit du nicht aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken gehandelt hast, dürfte auch kein Notwehrexzess vorliegen.

    Du solltest es besser bei entsprechenden verbalen Rückantworten belassen und ebenso zurückspucken.

    Versuche besser nach Wortwechsel/Zurückspucken weiterzugehen und den Ort zu verlassen ("eventuell soweit möglich heimlich Foto von den Typen danach mit Handy machen"). Ein Faustschlag ist nicht die richtige Aktion bei verbalen Beleidigungen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#78 userer
  • 07.10.2015, 18:42h
  • Antwort auf #72 von TheDad
  • TheDad: "Man übertrage dieses Verhältnis mal auf die BRD.."

    Du willst in Deutschland doch bestimmt kein Millionenheer von Arbeitssklaven, die wie in Saudi-Arabien ihren Pass abgegeben müssen, dem "Arbeitsgeber" nahezu ausgeliefert sind und am Alltagsleben nicht gleichberechtigt teilnehmen dürfen ... Die reine Anzahl sagt doch gar nichts aus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#79 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 07.10.2015, 18:45h
  • Antwort auf #66 von wuermchen
  • "Fantasierte Bedrohungen... Und dazwischen haben wir noch eine breite Grauzone. Dort finden sich viele Menschen, die weder islamophob noch antisemitisch oder fremdenfeindlich sind. Diese haben vor allem diffuse Ängste. Und weil Angst nun einmal sehr stark mit dem Erwecken und Kultivieren von Unsicherheit zusammenhängt, findet der Rechtspopulismus da ein breites Betätigungsfeld. Das erinnert stark an die Rhetorik von 1989, als davor gewarnt wurde, dass Hunderttausende Rumänen das Land überfluten würden. Heute zieht die Argumentation der Rechtspopulisten eine Parallele dazu: Damals fühlte man sich von Ost- und Südosteuropäern bedroht, die durch den Fall des Eisernen Vorhangs frei geworden waren. Heute sind es eben die Flüchtlinge."
    www.zeit.de/2015/39/angst-islamisierung-populisten-linguisti
    n-ruth-wodak/komplettansicht
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#80 LaurentAnonym
  • 07.10.2015, 19:18h
  • Antwort auf #70 von TheDad
  • Bei dir scheint, um es mit deinen Worten zu sagen, was ganz anderes unterentwickelt zu sein.

    Es geht, wie aus Nr. 26 zweifelsfrei zu ersehen, nicht um Grenzarbeitnehmer, Erntehelfer o.Ä., sondern um Asylbewerber, "deren Asylanträge von vornherein aussichtslos sind."

    Aber das ist bei dir ja gang und gäbe, Sachverhalte so zurechtzubiegen, dass es "passt."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#81 miepmiep
#82 TheDadProfil
  • 07.10.2015, 20:17hHannover
  • Antwort auf #78 von userer
  • Das bezog sich einzig auf die Anzahl der Menschen die dort leben und arbeiten..

    Analog dazu müßten hier dann also annähernd 20 Prozent der Gesamt-Bevölkerung den Status der "Gastarbeiter" besitzen..
    Also um die 16 Millionen Menschen..
    Und mehr noch..
    Denn bei diesen Menschen handelt es sich dort ja überwiegend um "Arbeits-Migranten", und so würden diese 16 Millionen annähernd 40 Prozent aller Arbeitsplätze in der BRD "besetzen"..

    Das wäre eine Abhängigkeit der Wirtschaft aus der sich diese nur schwer lösen kann, und die Gesellschaft noch viel weniger..

    In Saudi Arabien siegt das ähnlich aus, denn die 6 Millionen dort besetzen mehr als die Hälfte aller Jobs vor Ort..
    Das Land ist hochgradig abhängig von diesen Menschen..
    Das schürt auch Ängste..

    Das mit den abgegebenen Pässen ist Katar..
    ""Mit rund 300.000 von über zwei Millionen Menschen ist nur jeder siebte Einwohner Katars Inländer.""..

    Wenn die 1,7 Millionen Menschen alles hinschmeißen geht da gar nichts mehr..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
#83 LaurentAnonym
#84 johannbAnonym
  • 07.10.2015, 20:25h
  • "dass die Flüchtlinge sich an die Werte und Gesetze in der Bundesrepublik zu halten haben zu diesen Werten würden auch Gleichberechtigung von Frauen und Homosexuellen zählen und man müsste diese Werte verteidigen"


    Da hat er doch recht. Ich verstehe die Aufregung nicht, da in diesem Satz keine islamfeindliche Stimmung erzeugt wird.
    Ein Schelm, wer in anderen Worten nur schlechtes denkt...
    und ... ich wähle nicht CDU...
  • Antworten » | Direktlink »
#85 hugo1970Profil
  • 07.10.2015, 20:37hPyrbaum
  • "Das ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, kein Problem der Muslime oder Flüchtlinge."

    So is es, der Kampf gegen homophobie darf nicht auf dem Rücken von andersfarbigen Flüchtlingen oder einer anderen Ethnie geführt werden, sondern gesamtgesellschaftlich weltweit.
  • Antworten » | Direktlink »
#86 miepmiep
#87 goddamn liberalAnonym
  • 07.10.2015, 20:51h
  • Antwort auf #72 von TheDad
  • Schau mal genau hin.

    Saudi-Arabien hat als Gottesstaat die Geburtenrage von Frankreich, Island und Irland, im Iran ist sie noch niedriger.

    Das bedeutet:

    Das rassistische Klischee von der Europa bedrängenden unverschämten Fruchtbarkeit der Muslime stimmt nicht mehr.

    Modernisierung findet auch unter dem Schleierund in der Repression statt.

    Und zumindest im Iran besteht sogar eine Chance, dass der Schleier irgendwann mal fällt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#88 LaurentAnonym
#89 TheDadProfil
  • 07.10.2015, 21:28hHannover
  • Antwort auf #80 von Laurent
  • ""Aber das ist bei dir ja gang und gäbe, Sachverhalte so zurechtzubiegen, dass es "passt."""..

    es ging hier gar nicht darum irgendwelche "Sachverhalte zurechtzubiegen"..

    Da trügt Dich einmal mehr dein Leseverständnis..

    Aber ich kann die Frage auch noch einmal deutlicher stellen :

    Welchen Unterschied genau gibt es zwischen einem Menschen dessen Asylgesuch für Dich aus dem Grund der "Wirtschaftsflucht" "offensichtlich unbegründet" ist, und einem Menschen der aus Belgien zum arbeiten nach Aachen zieht ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#90 TheDadProfil
  • 07.10.2015, 21:41hHannover
  • Antwort auf #87 von goddamn liberal
  • ""Schau mal genau hin.""..

    Kann ich..mach ich..

    ""Saudi-Arabien hat als Gottesstaat die Geburtenrage von Frankreich, Island und Irland, im Iran ist sie noch niedriger.""..

    Häh ?
    Die Geburtenrate ist in Frankreich weit niedriger als in Saudi Arabien..

    ""Das rassistische Klischee von der Europa bedrängenden unverschämten Fruchtbarkeit der Muslime stimmt nicht mehr.""..

    Das könnte man aufbrechen wenn man die Geburtenraten nach den Ethnien aufschlüsselt..
    In Frankreich liegt die Geburtenrate in Einwanderer-Familien deutlich höher als in "französischen" Familien..
    Das ist auch bei uns so..
    Und das obwohl, oder gerade weil Nachwuchs "gleichmäßig gefördert" wird..

    Das ist in Saudi Arabien NICHT so, weil "Einheimische" anders, nämlich weit mehr gefördert werden, als Zugewanderte..
    Vor allem leben dort viele der "Gastarbeiter" ohne ihre Familien auf zeit im Land, ganz so wie man sich das bei uns in den 60'ern auch mal gedacht hatte..
    Die kommen für eine Zeit, und gehen dann wieder..

    ""Und zumindest im Iran besteht sogar eine Chance, dass der Schleier irgendwann mal fällt.""..

    Vermutlich..
    Vielleicht schneller als in anderen Staaten, was an der Geschichte liegen könnte..

    In Saudi Arabien beispielsweise studieren inzwischen aber mehr Frauen als Männer Ingenieurs-Berufe, und "übernehmen" auf diesem Wege von innen heraus die Wirtschaft..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #87 springen »
#91 ZitatAnonym
#92 LaurentAnonym
  • 07.10.2015, 22:02h
  • Antwort auf #89 von TheDad
  • Dass es hier nicht darum geht, Sachverhalte zurechtzubiegen, ist mir klar.
    Dann halte dich doch endlich auch mal daran.

    "Aber ich kann die Frage auch deutlicher stellen."

    Welche Frage hattest du denn gestellt? Ich kann da nichts erkennen.

    Kennst du den in der jetzt aufgeworfenen Frage angesprochenen Unterschied tatsächlich nicht?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #89 springen »
#93 miepmiep
  • 07.10.2015, 22:09h
  • Antwort auf #88 von Laurent

  • Ich habe nirgendwo geschrieben, Du seist gegen eine "geregelte Zuwanderung" im "Interesse des deutschen Staates".
    Ich glaub sofort, dass Dir Nützlichkeitsrassismus zusagt; hätteste gar nicht so explizit machen müssen.

    Ich habe festgestellt, dass ein Ausdruck wie "aufgezwungenes Multikulti" chauvinistische, nationalistische, ethnozentristische, rechtspopulistische Polemik ala AfD oder PEGIDA ist und somit fragwürdige Einstellungen gegenüber einer offenen, pluralistischen, demokratischen und freiheitlichen Gesellschaft offenbart.

    Und: Der Staat ist für die Menschen da und nicht umgekehrt, von wegen wem hier was nützen solle. Das heisst: DER STAAT IST FÜR ALLE MENSCHEN DA, DIE HIER LEBEN! Das AfD-Palawer vom "Staatsvolk" ist von vorgestern, es trieft vor deutschnational-braunem Dumpfsinn.

    Jedem, der noch bei Trost ist, dreht es den Magen rum, wie in diesem Land dieser Tage gehetzt wird und wie soviele panisch empört tun ALS HÄTTEN SIE IRGENDETWAS AUSZUSTEHEN. Von wegen "besorgte Bürger" - verwöhnte, selbstgerechte, egoistische Wohlstands-Spießer, die geistigen Brandstiftern und Scharlatanen hinterherrennen.
    GERMAN ANGST.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #88 springen »
#94 TheDadProfil
  • 07.10.2015, 22:11hHannover
  • Antwort auf #88 von Laurent
  • ""Wer das negativ besetzte Wort "Multikulti" ablehnt, muss noch lange kein Gegner [...] sein""..

    Wow..
    Doppelte Verneinung innerhalb einer Formulierung mit der Absicht sich gleichzeitig als distanziert darzustellen..
    Derlei rhetorische Tricks gelingen nicht vielen hier..

    Gibt es zu der Behauptung der Begriff "Multikulti" sei negativ besetzt, außer der Erklärung eines Herrn Buschkowky aus Berlin, noch andere Belege ?

    ""einer geregelten, sinnvollen, an den Interessen des deutschen Staates ausgerichteten Zuwanderung sein.""..

    Warum weigert sich die UNION dann seit dem Tag ihrer Gründung eine solche Regelung zu erlassen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #88 springen »
#96 miepmiep
  • 07.10.2015, 22:53h
  • Antwort auf #94 von TheDad

  • "Gibt es zu der Behauptung der Begriff "Multikulti" sei negativ besetzt, außer der Erklärung eines Herrn Buschkowky aus Berlin, noch andere Belege ?"

    Ja leider, eben erst wieder vor wenigen Minuten von Merkel bei ANNE WILL. Grenzdebiles Gefasel von "Lebenslüge". Da wird was von Gesetz- und Regellosigkeit zusammen fantasiert und das sei dann multikulturelles Zusammenleben. Schöne Steilvorlage für alle, die ein Brett vor den Kopp genagelt haben und auch ansonsten mit den Schafen blöken.

    "Negativ besetzte Begriffe", jaja:
    Es ist so, also würde jemand Kacke als Torte bezeichnen und dann behaupten, Torte sei ungenießbar und alle Konditoren seien Betrüger. Rechtspopulismus at its worst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #94 springen »
#97 ParadoxonAnonym
  • 07.10.2015, 23:22h
  • Antwort auf #75 von Michael Menges
  • "Warum nur gibt es bei schwulen Linken nur immer diesen scheinbar unwiderstehlichen Drang auf die Familie im konservativen Lager einzudreschen? Dort gibt es lohnendere Ziele mit hässlichen Ansichten. "

    Kluge Frage. Ich versuch mal eine kluge Antwort. Es hat damit zu tun, dass hier keine ergebnisoffene Debatte stattfindet, sondern dass hier ein Meinungskartell bestimmt. Und dieses Meinungskartell handelt unverantwortlich. Hier führen erklärte Atheisten, die nicht müde werden, jedem der es hören oder nicht hören will, ihre Religionsverweigerung um die Ohren zu hauen, einen Kreuzzug für den Islam. Ja, manche Moslems sind so ein klitzeklein bisschen homophob ...ganz vielleicht ...eine ziemlich große Anzahl von Einzelfällen sozusagen ...auch sind die Staaten, in denen Homosexualität heute noch unter Strafe steht, nahezu ausschließlich islamisch ...aber, das ist sicher, ganz sicher nur ein Versehen von, hmmmm, Einzelfällen ... und die Bevölkerung steht da auch gar nicht wirklich hinter, sondern ...hmm ...tja.

    Es ist nicht der Vatikan, der Schwule an Baukränen aufhängen lässt, auch nicht Israel. Aber diesen Fakten begegnen sie eben mit einer Befestigung ihrer Überzeugung, dem Mangel an Argumenten einer Verstärkung der Suggestion.
    Oder - wenn alles nichts hilft - folgt die Diffamierung. Da ist Islamskepsis identisch mit Rassismus. Soweit ich mich erinnere, ist Pierre Vogel alles andere als "fremdrassisch", aber auch das tut für sie nichts zur Sache.

    Wenn Fakten also in der Bewertung "richtig oder falsch" keine Rolle spielen dürfen, weil das den Schwachsinn der eigenen Behauptung entlarven würde, muss man sich halt anders helfen. Man geht "ad hominem". Und da findet sich doch immer was. Der Spahn ist doch in der CDU? Na, bitte. Das reicht doch völlig aus. Mehr braucht man nicht mehr zu sagen. Der Mann ist hier tot.

    Wie es sich für ihn anfühlen mag, sich in einem Umfeld um das gemeinsame Ziel zu bemühen, in dem er mit Sicherheit wenigstens zu Anfang Anfeindungen ausgesetzt war, und dafür auch noch Anfeindung von Seinesgleichen zu ernten - kein Gedanke daran. Gibt's nicht, darf's nicht geben. Da bieten wir doch lieber noch mal ein paar Moslems unsere Räume an, die an diesen "unreinen Ort" gar nicht wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#98 goddamn liberalAnonym
  • 08.10.2015, 00:20h
  • Antwort auf #90 von TheDad
  • Geburtenraten:

    Südafrika (Homo-Ehe) 2,33

    Mexiko (z. T. Homo-Ehe) 2,27

    Argentinien (Homo-Ehe) 2,23

    Marokko (islamisch ohne säkulare Tradition) 2,13

    Saudi-Arabien (islamischer Gottesstaat, Todesstrafe) 2,12

    Frankreich (Homo-Ehe) 2,08

    Türkei 2,05

    Libyen (islamisch ohne säkulare Tradition) 2,02

    Island 2,03 (Homo-Ehe, ohne Migranten aus der 3. Welt)

    Irland 1,99 (Homo-Ehe, ohne Migranten aus der 3. Welt)

    Tunesien (islamisch, säkulare Tradition) 1,99

    Schweden (Homo-Ehe) 1,88

    Norwegen 1,86 (Homo-Ehe, wenig Migranten aus der 3. Welt)

    Iran (islamischer Gottesstaat, Todesstrafe) 1,83

    Da kann dann jeder seine Schlüsse ziehen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #90 springen »
#99 goddamn liberalAnonym
#101 Miguel53deProfil
  • 08.10.2015, 04:35hOttawa
  • Antwort auf #35 von Lukas45
  • Ach Schaetzchen. Eigentlich wollte ich nichts schreiben. Aber wenn man gleich zwei Mal die selbe Buettenrede liest, dann muus man doch mal Alaaf und Hellau rufen.

    Wenn ich bei Ihnen "skandaloes" lese, sehe ich immer eine aeltere Dame in der Konditorei sitzen, wie sie mit spitzen Muendchen dieses Wort formuliert. Weil vielleicht die Spitzenunterlage unterm Gedeck einen Kaffeeflecken aufweist. Zu und zu suess.

    Und dann stelle ich mir vor, wie der boese Imam eine Bart auf Ihre Bekannten gespuckt hat (Ihre Formulierung im Kommentar vor diesem) und lauter boese Schimpfworte auf Arabisch sagt. Und man so schnell sein eigenes Arabisch nicht zusammenbekommt, um zurueckzuschimpfen.

    Auch Sie schreiben so schoen davon, dasss der Lehmann und der Beck im Buero in der Haengematte haengen, am Monatsende die Tausender einstreichen und nichts tun. Aber ne rosarote Brille tragen.

    Waehrend der Spahn und die anderen echte Brillen tragen. Zwischen den Fluechtlingen stehen, Hilfe leisten und fuer die LGBT kaempfen. Nebenbei noch ihr Parteibuero mitten unter den Menschen betreiben. Und das alles fuer Gotteslohn.

    Merken so kluge Menschen wie Sie eigentlich noch, was sagen? Wofuer sie stehen? Lesen Sie Artikel wie diesen hier eigentlich wirklich und wenn ja, warum verarbeiten Sie das intellektuell nicht?

    Ach und die Gruenen, die Sie "einst" gewaehlt haben... Damals, als das Wuenschen noch geholfen hat?

    Sollen wir einen Engel durch den Raum schweben lassen?

    So. Jetzt muss ich Ihre Suade noch mal lesen, damit ich noch mal laut lachen kann. Danke fuer das Spaesschen, das Sie mir wieder gemacht haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#102 Miguel53deProfil
  • 08.10.2015, 04:55hOttawa
  • Antwort auf #44 von Laurent
  • Der gesunde Menschenverstand ist der duemmste vorstellbare Begriff ueberhaupt. Nichts hat je so viel Unheil angerichtet, wie der sogenannte Menschenverstand. Das ist der Bruder des gesunden Volksempfindens.

    In Ihrer "Realitaet" spricht auch die RKK von den Naturgesetzen. Ein anderes Geschwisterkind dieser unheiligen Ausdrucksformen.

    Das kommt alles aus den Untiefen einer Unterdrueckungsideologie. Und Sie lassen sich vor nichts spannen? Laecherlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#103 Miguel53deProfil
  • 08.10.2015, 07:00hOttawa
  • Antwort auf #43 von goddamn liberal
  • Darueber aergere ich mich in dieser Diskussion so sehr. Weil Lehmann doch vollkommen Recht hat, wenn er Spahn als scheinheilig bezeichnet.

    Die Muslimischen Fluechtlinge kommen in ein Land, in dem Schwule noch immer nicht gleichberechtigt sind. In ein Land, in dem die aktuelle Regierung ihnen gleiche Rechte verweigert. Einzelne ihrer Abgeordneten geradezu verbohrt gegen Schwule hetzen. Arm in Arm mit Neo-Nazis und fundamentalistischen Christen UND Muslimen gegen eine vernuenftige Aufklaerung an Schulen hetzen.

    Ein Land, in dem es keine deutlichen Gesetze zum Schutz der LGBT erlassen werden, weil die Regierung diese verweigert.

    Bei saemtlichen Anstimmungen zu LGBT-Rechten hat eben auch Herr Spahn mit seiner CDU dagegen gestimmt. Wie die bayerische Schwesterpartei gerade zur Ehe fuer alle abgestimmt hat, ist allgemein bekannt.

    Und dann stellt Spahn sich hin und spielt den Retter der gefaehrdeten Schwulen, die er vor dem boesen Muselmann bewahren muss?

    Ja, scheinheiliger geht es doch gar nicht.

    Darauf gehen ein Grossteil der Kommentatoren gar nicht ein, sondern reagiert in einer Weise, die mir ein sehr seltsames Gefuehl vermitteln. Naemlich, dass entweder die Schwulen auch schon vollkommen auf die Linie der Islam-Phobie domestiziert sind. Oder aber, dass sich mehr und mehr User hier einmischen, die ganz gezielt "gegen" schreiben, um die Stimmung hier ebenfalls zu drehen.

    Wenn ein Provokateur wie Laurent schon froehlich darauf hinweist, wie er mehr und mehr bestaetigt wird. Gibt das nicht zutiefst zu denken?

    Man kann ueber unseren Evangelisten lachen, der hier wieder zwei Kloepse einstellt, die ihresgleichen suchen. Aber die Mehrheit der Beitraege loesen bei mir ziemlichen Schrecken aus.

    Die wirklichen Gefahren fuer uns in Deutschland gehen derzeitig immer noch und vor allem von unsere eigenen Regierung aus. Da ist die Groteske des Herrn Spahn doch nur die typische Finte des Politikers, der von den eigentlichen Problemen ablenken will. Der fuer das eigene Versagen einen Suendenbock aufbaut. Ganz im Sinne als "his Masters Voice".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#104 Miguel53deProfil
  • 08.10.2015, 07:31hOttawa
  • Antwort auf #45 von Torsten_Ilg
  • Sie sind ebenfalls scheinheilig. Die humanistischen Werte Deutschlands, wenn es sie denn tatsaechlich gibt, werden von einer Politik, die Sie hier lange mit Fuessen und Klauen verteidigt haben, zerstoert.

    Die humanistischen Werte sind von einer CDU/CSU nie gelebt worden. Die Konservativen haben sich einer Integration der "Fremden", einer vielfaeltigen Kultur, immer verweigert. Von daher ist schon allein das C im Namen der beiden Parteien scheinheilig und ein Hohn.

    Die Politk war allenfalls bereit, der Industrie billige Arbeitskraefte zu liefern. Aber keinesfalls wollte sie fremde Menschen "mitnehmen". Noch heute weigert sie sich, die Realitaet anzuerkennen, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist. Nicht ohne Grund ist doch der Versuch gescheitert, Fachkraefte aus dem Ausland anzulocken, weil die Integrationspolitik der BRD eine Katastrophe ist.

    Politiker sprechen gern davon, dass Integration keine Einbahnstrasse sei. Das stimmt. Allerdings lenkt sie auch dabei, wie so,oft, davon ab, das SIE es war und ist, die den "Gastarbeitern" in die Ghettos gedraengt hat. Ihnen immer den Status der Zweitklassigkeit aufdrueckte. Eine Masse, mit der man im Ernstfall spielen konnte. Fuer diese "Christen" ist Integration nur ein schales Wort. Und eine Strasse, die sie bewusst geschlossen halten.

    Jetzt auf "Probleme" hinzuweisen und dabei das eigene Versagen, die eigene aktive Mitwirkung in die Spaltung der Gesellschaft zu verschweigen, die aktive Mitwirkung an der Diskriminierung von Schwulen immer noch unter den Teppich zu kehren - DAS IST scheinheilig.

    Und Sie mit Ihrer Neigung zum rechten Rand, was Sie auch immer verleugnen, kommen daher mit scheinheilig? Da braucht man nur zu lesen, wie Sie schreiben "...die GRUENEN aus idiologischer Blindheit...". Gerade so, als seien Sie als Rechter voellig frei vom jeglicher Idiologie. Der reinste Gutmensch also.

    Nachtigall ick hoer dir trapsen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#105 Miguel53deProfil
  • 08.10.2015, 07:48hOttawa
  • Antwort auf #46 von Toks Körner
  • In diesem Zusammenhang finde ich es immer wieder interessant, dass im Einwanderungsland Kanada die Frage: "Woher kommst Du oder Deine Vorfahren?" Eine ganz selbstverstaendliche ist. Keinesfalls eine Beleidigung oder ein Aergernis. Von den Quebeckern abgesehen, die man gar nicht erst fragt, weil die rund 400 jaehrige Abkunft von Franzosen klar ist.

    Das liegt daran, dass Kanada eben souveraen mit dem Stand als Einwanderungsland umgeht. Die Menschen ebenso stolz auf ihre Vergangenheit sind, wie auf ihren Status als Kanadier. Welche Kultur auch immer hinter der einzelnen Persoenlchkeit steht. Es gibt keine Vorbehalte gegeneinander, sondern nur Neugier und Interesse. Und aus der Frage nach der Herkunft ergeben sich dann schnell viele interessante Gespraeche.

    Stellt man in Deutschland die Frage nach der Herkunft, wird sofort Ablehnung vermutet. Und ich muss sagen, das ist mehr als verstaendlich, amgesichts der deutschen, politischen Realitaeten.

    Dass das eben auch ein Hinweis auf die Scheinheiligkeit einer Politik ist und der dieser Spahn's und Konsorten, ist nicht nur richtig zu sagen, sondern auch ganz wichtig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#106 goddamn liberalAnonym
  • 08.10.2015, 07:49h
  • Antwort auf #103 von Miguel53de
  • Natürlich ist Spahn verlogen. Er kommt aus dem katholischen Milieu und bedient den rechten Rand.

    Es ist aber auch eine Tatsache, dass der Tötungsvorbehalt a la Huonder und ähnliche Tendenzen in der arabischen Welt aus derselben abrahimischen Tradition kommen.

    Wir liegen zwischen Hammer und Amboß. Es ist bitter, das zu erkennen.

    Dazu braucht es Stärke. Aber es ist der erste Schritt zur Problemlösung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #103 springen »
#107 Miguel53deProfil
#108 Miguel53deProfil
#109 Miguel53deProfil
  • 08.10.2015, 08:10hOttawa
  • Antwort auf #63 von Shinkaishi
  • Ich habe frueher in Deutschland Fluechtlinge betreut und dabei viel von direkter Bosheit deutscher Beamter erfahren muessen. Ebenso als Schoeffe beim Jugendgericht von beamteten Richtern. Und dabei auch miterleben muessen, wie einer meiner Betreuten dem Druck nicht mehr standhalten konnte und nach einem fehlgeschlagenen Versuch beim zweiten seinem Leben ein Ende bereitet hat.

    Aber ebenso habe ich auch hilfreiche Beamte und kluge Richter erlebt. Auch hilfreiche Politiker. Die allerdings nie auf der konservativen Seite.

    Und Miepmiep beschreibt doch sehr aufschlussreich, warum ein Spahn und andere Politiker jetzt auf Fluechtlinge als Gefahr u.a. fuer die Schwulen im Lande hinweisen. Menschen also, die gerade erst in Deutschland angekommen ist.

    Man muss nur mal lesen und sich nicht von Politikern vollschwatzen lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#110 goddamn liberalAnonym
#111 Harry1972Profil
  • 08.10.2015, 08:30hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #97 von Paradoxon
  • Oha...

    Klingt schwer nach klassischer Täter-Opfer-Umkehr.
    Die Atheisten verteidigen nicht den Islam, was ansich ja schon absurd wäre. Sie verteidigen die Gleichberechtigung, denn Leute wie Du werden doch nicht müde, immer und immer wieder eine Drohkulisse aufzubauen, vor den bösen Muselmännern zu warnen.

    Wer hierzulande gegen den Islam vorgehen will, muss zeitgleich gegen das Christentum und alle anderen Religionen vorgehen. Genau das wollen Leute wie Du aber gar nicht.

    Da kommen dann immer wieder Baukräne in islamisch geprägten Ländern als Beispiel und gleichzeitig wird ausgeblendet, daß in anderen Ländern queere Menschen durch die Hetze des Christentums sterben.

    Kapier mal, daß der Islam in Deutschland kein Problem darstellt. Vom Untergang des Abendlandes zu faseln, wenn gerade mal 4 oder 5% Muslime im Land sind, ist schon abenteuerlich.
    Gleiche Rechte werden hierzulande nicht von Muslimen verhindert sondern von Christen.
    Christen wie diesem Jens Spahn, dem seine Parteikarriere garantiert wichtiger ist als die Gleichstellung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#112 Miguel53deProfil
  • 08.10.2015, 08:45hOttawa
  • Antwort auf #76 von Lukas45
  • Lustisch Timmylein, von der Redaktion etwas zu verlangen(!), das ohnehin unsinnig ist, wenn man nicht registriert ist. So, als habe man das Patent auf einen Fake-Namen.

    Und das zudem als jemand, der voller Stolz verkuendet, er wuerde fuer queer.de niemals bezahlen wollen.

    Also Spass machen, ist das Eine. Sich laecherlich zu machen, das Andere...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#113 LaurentAnonym
  • 08.10.2015, 08:57h
  • Antwort auf #93 von miepmiep
  • Bei dir muss man mit Formulierungen ja ganz schön auf der Hut sein.
    Ich versuch's mal so:

    Eine "an den Interessen des deutschen Staates ausgerichtete Zuwanderung" ist m.E. dann gegeben, wenn die Einwanderung im Endeffekt zumindest nicht mit einer Belastung i.S.v. Nachteilen für die Gesamtheit der Staatsbürger einhergeht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#114 Harry1972Profil
#115 Patroklos
#116 LaurentAnonym
#117 miepmiep
  • 08.10.2015, 09:33h
  • Antwort auf #113 von Laurent

  • Ja, ich habe die unangenehme Angewohnheit, gründlich zu lesen und das Gelesene kritisch einzuordnen. Entschuldige bitte :-D

    Volle Zustimmung, dass wir Regelungen und Ordnungen für die Zuwanderung und eine planvolle Integration zum Wohle Aller und des Gemeinwesens geben muss.

    Nur sehe ich da eben Defizite, die sich schon seit Jahrzehnten zu Problemlagen aufgetürmt haben - und ich habe meine Zweifel, dass es besonders in jetzigen Krisenzeiten hilfreich ist, die ankommenden Fremden quasi als Kulturzerstörer und Gesellschaftsfeinde zu dämonisieren, wie es jetzt gehäuft vorkommt. Da wird nicht einfach "gewarnt" und "vorgesorgt", da wird der Teufel an die Wand gemalt und das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Viele hier kriegen doch schon ne Krise, wenn sie nur zwei oder drei dunkelhäutige junge Männer oder Frauen mit Kopftüchern auf einen Haufen durch die Innenstadt laufen sehen; noch gaffen und grummeln die meisten Leute nur und machen hinter vorgehaltener Hand abfällige Bemerkungen. Ich seh da sehr viele irrationale Berührungsängste, Vorurteile, plumpen Rassismus und sehr wenig überlegte, konstruktive Beiträge.

    Ganz konkret bin ich auch dafür, Fundamentalisten, Krimininelle und Störenfriede vor die Tür zu setzen. Gleichzeitig muss man sich aber auch fragen, wie wir mit solchen Feinden der freiheitlichen Demokratie umgehen, die wir nicht einfach so ausweisen und abschieben können. Beispielsweise in der Region, wo ich wohne, geht die Bedrohung in erster Linie nämlich nicht von Zuwander_innen, Islamisten oder "anpassungsunwilligen" Asylsuchenden aus, sondern von sogenannten "Biodeutschen" (Scheißwort). Und diese Menschen sind leider ziemlich viele und sie sind überall.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #113 springen »
#118 PfoteAnonym
  • 08.10.2015, 09:46h
  • Antwort auf #113 von Laurent

  • Spannend wäre in diesem Kontext die Frage, was das Empfinden eines Nachteils bedeutet.

    Ich glaube, vielen reicht schon der Anblick einer verschleierten Frau. Aber das ist dünnes Eis. Ich bin mir sicher, dass viele unser braunen Freunde den Anblick eines schwulen Paares als Nachteil definieren würden.

    Und dann wird's spannend...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #113 springen »
#119 goddamn liberalAnonym
#120 LaurentAnonym
  • 08.10.2015, 10:43h
  • Antwort auf #117 von miepmiep
  • Dann kommen wir uns ja doch schon etwas näher.

    Ich bin der festen Überzeugung, dass dann, wenn das von dir Angesprochene (Fundamentalisten, Kriminelle und Störenfriede vor die Tür setzen, ich ergänze: entschlossen abschieben) KONSEQUENT umgesetzt würde, die im 3. Absatz erwähnten Ängste und Vorurteile in der Bevölkerung drastisch zurückgingen und die Akzeptanz für die betroffenen Menschen ebenso deutlich steigen würde.
    Ich bringe es mal auf folgenden Nenner (hierzu passt die Aussage unter Nr. 26 Abs. 2):
    Die Unanständigen schaden den Anständigen in erheblichem Maße.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #117 springen »
#121 miepmiep
  • 08.10.2015, 11:33h
  • Antwort auf #120 von Laurent

  • Naja klar schaden die "schwarzen Schafe", aber sie werden doch als Vorwand für generelle Ablehnung missbraucht.
    Und zwar auf übelste Sorte. Wenn dieser Tage "ein Feuer von Erfurt aus" die "Volksverräterin" Merkel hinwegfegen soll und der Pöbel fordert, Gegendemonstranten "hinzurichten", dann ist das für mich keine Frage mehr, inwieweit sich Islamisten oder Kriminelle unter Asylsuchende geschlichen haben.

    Gaulands "Wir wollen das gar nicht schaffen!" offenbart doch, worum es geht.
    Wenn "Willkommenskultur", "Integration" und "Multikulti" jetzt als Hassvokabeln verbreitet werden, dann ist es genauso wie die Ablehnung der "Akzeptanz von Vielfalt" durch die homophoben "besorgten Gender-Kritiker". Man könne schließlich nicht 'gezwungen' werden, etwas gut und richtig zu finden. Sagen die, die es scheiße finden und abwerten, auschließen, diskriminieren wollen. Ethnozentrismus, Chauvinismus und die Abwertung von Minderheiten (wie LGBTIQ*) gehen Hand in Hand.

    Wer als queer*e Person bei dem Mummenschanz der "besorgten Überfremdungs-Kritiker" dieser Tage noch mitmacht, sägt am eigenen Ast, aber sowas von.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #120 springen »
#122 miepmiep
#123 goddamn liberalAnonym
#124 miepmiep
#125 PfoteAnonym
#126 goddamn liberalAnonym
#127 goddamn liberalAnonym
  • 08.10.2015, 13:17h
  • Antwort auf #124 von miepmiep
  • "Sowas kommt von sowas."

    Iraner und Araber sind Menschen wie du und ich.

    Sie sind und waren keine willenlosen Marionetten (obwohl das mancher Brite oder Amerikaner wohl gerne so gehabt hätte).

    Das heißt aber auch: Sie sind für religiös-faschistische Fehlentwicklungen in ihren Ländern eben selbst mitverantwortlich.

    Ähnlich wie die unter Wirtschaftskrise und Versailles objetkiv leidenden Deutschen sich nicht zwangsläufig für den Faschismus entscheiden mussten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #124 springen »
#128 Michael MengesAnonym
  • 08.10.2015, 14:22h
  • Antwort auf #97 von Paradoxon
  • Jein. Ich bin auch Atheist. Sozusagen geläuterter Katholik, der bis zur Firmung in der Unam-Sanctam-Catholicam-et- Apostolicam-Ecclesiam-Operette mitgespielt hat. Ich habe dennoch Respekt für jeden Gläubigen, der sich im Rahmen der Menschenrechte bewegt, gleich welcher Religion.
    Dass ausschließlich muslimische Länder Homosexualität unter Strafe stellen stimmt nicht. Unter dem "heilsamen" Einfluss evangelikaler Teufel aus Fast-Food-Land haben sich viele christliche Afrikaner einreden lassen, das sei unafrikanisch, nämlich westliche Seuche. Die aktuelle Gesetzesverschärfungen (siehe Ghana) legen ein beredt Zeugnis davon ab.
    Homophobie ist ein Zeichen mangelnder Bildung, eine Melange aus der Nichtanerkennung aktueller Sexualforschung und religiöser Verblendung. Dies ist leider eine weltumspannende Seuche.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#130 g*damn practicalAnonym
  • 08.10.2015, 15:40h
  • Antwort auf #127 von goddamn liberal
  • "Iraner und Araber sind Menschen wie du und ich..."

    "Ähnlich wie die unter Wirtschaftskrise und Versailles objetkiv leidenden Deutschen..."

    "Iraner" und "Araber" und "Deutsche" sind vor allem eines - sie sind Menschen, die unterschiedlichen gesellschaftlichen Klassen angehören, die in Nationalismen denkende (oder andere denken lassen wollende) "goddamn liberals" immer wieder mehr oder weniger gekonnt verschweigen.

    Ebenso wie die objektiven globalen Ausbeutungsverhältnisse, bei denen dann plötzlich keinerlei Unterschied mehr besteht zwischen imperialistischen und imperialisierten Ländern. Und ja, selbstverständlich gibt es auch in letzteren eine herrschende Klasse und deren Regime (Kapitalismus = Klassengesellschaft), bei deren Installierung und Stützung die Imperialisten je nach ihrer Interessenlage historisch und aktuell nachprüfbar (siehe NATO-Kriege usw.) eine zentrale Rolle spielen.

    Wann protestieren die "goddamn liberals" eigentlich mal mit demselben Übereifer, mit dem sie hier den unterdrückten Klassen im Nahen Osten chauvinistisch alles Mögliche unterstellen und zuschreiben, die Imperialisten, die die herrschenden (oder neu auserkorenen) Unterdrückerregime je nach Bedarf stützen, sie mit Waffen versorgen usw. und mit ihren Kriegen um Rohstoffkontrolle und Absatzmärkte eine ganze Region ins Chaos stürzen? Und gegen das System, das diesen Verbrechen zugrundeliegt?

    Dann wäre der Schein der Sorge um "unsere" Rechte, um Menschenrechte überhaupt, vielleicht sogar glaubwürdig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #127 springen »
#131 goddamn liberalAnonym
  • 08.10.2015, 17:52h
  • Antwort auf #130 von g*damn practical
  • Gut gemeint und gut gebrüllt!

    Das haben die Genossen ja schon 1979 im Iran vor der kulturalistischen Tschador-Fraktion versucht und sind dann trotzdem von der Priesterkaste (alias 2. Stand) überrollt worden.

    Wie wäre es mit einer Wiederbelebung des Marxismus, z. B. im Iran?

    Das wäre der zentrale Schritt aus der selbst- und fremdverschuldeten Unmündigkeit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #130 springen »
#132 TheDadProfil
#133 TheDadProfil
  • 08.10.2015, 21:19hHannover
  • Antwort auf #97 von Paradoxon
  • ""Hier führen erklärte Atheisten, die nicht müde werden, jedem der es hören oder nicht hören will, ihre Religionsverweigerung um die Ohren zu hauen, einen Kreuzzug für den Islam.""..

    Nöö..
    Hier weigern sich Menschen den von "Christen" ausgelösten Hass auf Muslime unwidersprochen stehen zu lassen..

    "" Da bieten wir doch lieber noch mal ein paar Moslems unsere Räume an, die an diesen "unreinen Ort" gar nicht wollen.""..

    Den Artikel immer noch nicht gelesen ?
    Die "Moslems" waren da..
    Jedenfalls die eingeladenen Flüchtlinge..

    Nur der Imam kam nicht, weil ihm das seine Gemeinde verboten hat..

    Zum restlichem Unsinn Deines Kommentares..

    Oh man..
    Ein Jens Spahn hat keine "gemeinsamen Ziele" mit der Community, sonst wäre er nicht in der CDU..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#134 TheDadProfil
  • 08.10.2015, 21:26hHannover
  • Antwort auf #98 von goddamn liberal
  • ""Da kann dann jeder seine Schlüsse ziehen...""..

    Welche denn nun ?
    Worauf willst Du hinaus ?
    Wenn denn Frankreich eine vergleichbare Geburtenrate zur Türkei und Marokko hat, sind die dann schon "islamisch unterwandert", oder was ?

    Was ist denn mit Mexiko, deren Rate NOCH höher liegt ?

    Frankreich und Mexiko sind katholisch geprägt..

    Übrigens :
    "Homo-Ehe" haben wir, weil ELP..

    Die anderen von Dir genannten Staaten haben eine Öffnung der Ehe durchgeführt, und damit wenigstens annähernd eine echte Gleichstellung zwischen den Paaren..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »
#135 TheDadProfil
  • 08.10.2015, 21:45hHannover
  • Antwort auf #113 von Laurent
  • ""Eine "an den Interessen des deutschen Staates ausgerichtete Zuwanderung" ist m.E. dann gegeben, wenn die Einwanderung im Endeffekt zumindest nicht mit einer Belastung i.S.v. Nachteilen für die Gesamtheit der Staatsbürger einhergeht.""..

    Ist in diesem Sinne die Zuwanderung Tausender Rentner aus den ehemaligen Sowjet-Republiken in den neunziger Jahren, der "Gesamtheit der Staatsbürger" eher abträglich gewesen ?

    War der mit den Vertriebenen-Verbänden ausgehandelte Lastenausgleich zum Nachteil für die "Gesamtheit der Staatsbürger" ?

    Ist die Tatsache dass die "erste Generation" der "Gastarbeiter" in Deutschland zunächst aus Italienern, dann aus Spaniern und Portugiesen, danach aus Jugoslawen und Griechen, und zuletzt aus Türken bestand irgendwie abträglich für die "Gesamtheit der Staatsbürger" gewesen ?

    Und ist in diesem Zusammenhang die Tatsache das dadurch knapp ein Drittel der heutigen Rentner in Griechenland mindestens zu einem Teil eine Rente von der Deutschen Rentenversicherung beziehen, auch irgendwie abträglich für die "Gesamtheit der Staatsbürger" ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #113 springen »
#136 Lukas45Anonym
  • 08.10.2015, 22:06h
  • Antwort auf #121 von miepmiep
  • @miepmiep
    "Wer als queer*e Person bei dem Mummenschanz der "besorgten Überfremdungs-Kritiker" dieser Tage noch mitmacht, sägt am eigenen Ast, aber sowas von."

    ---> Es ist gut, dass sich heute SOZIALDEMOKRATEN UND CHRISTDEMOKRATEN auf SCHNELLERE ABSCHIEBUNGEN geeinigt haben.

    In Deutschland werden abgelehnte Asylbewerber nur minimal seit Jahren abgeschoben. Das ist ein klares Problem, das nun endlich Sozialdemokraten und Christdemokraten aufgreifen wollen. Gut so, das Sozialdemokraten und Christdemokraten hier endlich handeln

    *
    www.sueddeutsche.de/politik/fluechtlinge-aus-balkanstaaten-l
    aender-setzen-auf-schnellere-abschiebung-1.2575595


    -----------------------
    Es hat mich auch gefreut, dass im zum 1. November in Kraft tretenden Asylverschärfungsgesetz, endlich Albanien, Kosovo und Montenegro als Sichere Herkunftsstaaten eingestuft werden, wie dies Österreich und die Schweiz längst gemacht haben. DIES unterstützen SPD, CDU/CSU und auch die Grünen mit den Bundesländern Hessen und Baden-Württemberg im Bundesrat.

    -------

    Und nun wo endlich die gesamte Balkanregion als Sicherer Herkunftsbereich eingestuft wird und dortige Menschen von dort damit keinen Asylgrund mehr geltend machen können, fängt endlich die Debatte an, auch die TÜRKEI als Sicheres Herkunfsland einzustufen. Auch dies befürworte ich, da durchaus es sich in Städten wie Istanbul, Antalya oder Izmir es sich SICHER in der Türkei leben läßt.

    Es gibt erste gute Rechtsverschärfungen im deutschen Asylrecht zum 1. November 2015, die längst überfällig sind, und seit Jahren von LINKEN und GRÜNEN und linken Aktivisten wie bei "ProAsyl" durch linke Lobbyarbeit verhindert wurden, nun aber endlich doch umgesetzt werden.

    -------------------------

    Hauptproblem aber ist derzeit ,dass die linken Regierungen in Italien und in Griechenland die EU-Aussengrenzen nicht mehr kontrollieren und die Flüchtenden durchwinken, während die spanische konservative Regierung bisher die Lage in der Strasse von Gibraltar sehr gut im Griff hat und dort die Aussengrenze stabil ist.

    Es sind LINKE Regierungen in Italien und in Griechenland, die die Flüchtlingsströme nach Deutschland versursacht haben, weil sie nicht konsequent mehr die Aussengrenze kontrollieren und bewachen, wie es zuvor unter konservativen Regierungen in Italien und in Griechenland der Fall gewesen ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #121 springen »
#137 David77Anonym
  • 08.10.2015, 23:31h
  • Antwort auf #97 von Paradoxon
  • """Hier führen erklärte Atheisten, die nicht müde werden, jedem der es hören oder nicht hören will, ihre Religionsverweigerung um die Ohren zu hauen,"

    Was ist denn das für eine dämliche Verdrehung der Tatsachen?!?
    "jedem der es hören oder nicht hören will,"
    der Atheismus IST die Reaktion darauf, dass man die religiöse Missionierung nicht hören will oder es einem schlicht und einfach NICHT interessiert!!!

    " ihre Religionsverweigerung"

    ... noch so ein Sprechdurchfall!
    Man verweigert also Religion, weil man sich nicht dafür interessiert?!?
    Was bist du denn dann? Realitätsverweigerer?
    Diese Kategorisierung ist genauso dämlich, als wenn man Nichtraucher zum Raucher der Marke "Frischluft" erklärt!!
    Oder einen Autofahrer zum "zuFußgehverweigerer".

    Soviel ARROGANZ Leuten gegenüber, die sich nicht für Religion interessieren ist beste Werbung für den Atheismus!!

    "einen Kreuzzug für den Islam".
    Und schon wieder ein Denkfehler:
    Gegen den Einfluss der Religionen allgemein!

    ". Es ist nicht der Vatikan, der Schwule an Baukränen aufhängen lässt, auch nicht Israel."

    Und auf wessen Seite schlägt sich der Vatikan, wen dies bei de UN thematisiert und verurteilt werden soll? Na?

    Der Vatikan braucht keine Baukräne zu errichten.
    Diese werden mental dank religiöser Gehirnwäsche von klein an eingepflanzt. Indem man den Menschen ein schlechtes Gewissen einredet und Schuldgefühle, die einen bis zum Suizid treiben können! Und dann "Lösungen", bzw. eine Erlösung von den Problemen anbietet, die man ohne Religion nicht hätte!
    Das können Leute, die mit einem weichgespülten Kinderbibel-Jesus Patchwork-Glauben erzogen wurden, natürlich nicht nachvollziehen!

    "Aber diesen Fakten..." begegnen manche mit Ignoranz.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#138 LorenProfil
  • 09.10.2015, 00:01hGreifswald
  • Antwort auf #136 von Lukas45
  • Es ist nicht zutreffend, dass Mensxhen aus den sog. "sicheren Herkunftsländern" keine Asylgründe geltend machen können, wie selbst die Bundeskanzlerin gestern im TV-Interview erwähnte (am Beispiel der Roma).

    Zur Türkei: Wer die Entwicklungen dort in den letzten Jahren wahrgenommen hat, dem ist nicht entgangen, dass die Justiz dort unter politischem Druck steht und es rechtsstaatliche Mängel gibt, so dass z.B. kritische Journalisten oder Kulturschaffende mit staatlicher Verfolgung rechnen müssen. Sog "sichere Herkunftsländer" sollten anderes zu bieten haben, nämlich einen funktionsfähigen Rechtsstaat, der jeden Bürger gleich behandelt und vor staatlicher Verfolgung, Diskriminierung u.ä. schützt. Hier hat die Türkei noch "Entwicklungsbedarf".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #136 springen »
#139 eyetearingAnonym
#140 goddamn liberalAnonym
#141 TheDadProfil
  • 09.10.2015, 06:38hHannover
  • Antwort auf #136 von Lukas45
  • Auch Dir sei hier noch einmal ins Poesie-Album geschrieben :

    Die Einstufung der Balkan-Länder als so genannte "sichere Herkunfts-Länder" verhindert nicht einen Asyl-Antrag von Menschen aus Syrien und Afrikanischen Staaten, die diese Länder als Transfer-Länder durchqueren..

    Dadurch besteht nur die Möglichkeit diese Menschen in diese Länder zurückzuschicken, damit sie dort ihren Asyl-Antrag stellen müssen..

    Auch Asyl-Anträge von Kosovaren, Bulgaren oder serbischen Sinti&Roma werden dadurch nicht verhindert, denn diese Anträge müssen nach wie vor in einer Einzel-Prüfung überprüft werden..

    ""Hauptproblem aber ist derzeit ,dass die linken Regierungen in Italien und in Griechenland die EU-Aussengrenzen nicht mehr kontrollieren und die Flüchtenden durchwinken,""..

    Wenn Flüchtlinge über das Mittelmeer an den Küsten dieser Länder anlanden, betrifft es eine EU-Außengrenze..

    Wenn diese Länder diese Menschen dann weiterschicken, weil sie selber in ihren Ressourcen begrenzt, am Rande der Leistungsfähigkeit ihrer Sozialsysteme sind, dann ist das die Notwehr gegenüber den anderen EU-Staaten, die sich zuvor beim "schützen der aussengrenzen" vorher nicht beteiligt haben..

    Leute wie Du müsse sich einmal vergegenwärtigen was passieren würde, wenn man alle ankommenden Flüchtlinge in Griechenland beließe..

    11 Millionen Einwohner und jedes Jahr mehr als 1 Million Flüchtlinge aufnehmen sollen..

    Da haben wird dort dann bald Verhältnisse wie im Libanon..
    Das wird nicht funktionieren können, und nur zu weiteren Hilfs-Milliarden für Griechenland führen..
    Was in Italien auch nicht besser aussieht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #136 springen »
#142 TheDadProfil
  • 09.10.2015, 06:54hHannover
  • Antwort auf #140 von goddamn liberal
  • ""Nebenbei: Ich finde Deine Verteidungsreflexe gegenüber exotischen reaktionären Ideologien eigenartig.""..

    Wo habe ich die verteidigt ?

    Die Geburtenrate ist weltweit in signifikanter Weise vom Wohlstand der Bürger, und damit von der Versorgung der älteren Bevölkerung mit Renten durch Sozialsysteme abhängig..

    Insofern ist die durchaus hohe Geburtenrate Frankreichs ein deutliches Zeichen für das mangelnde Vertrauen der Bevölkerung in bestehende Sicherungssysteme..

    Und dann ist sie auch nicht alles..
    Eine Geburtenrate von 2 pro Frau in einem Land wie Frankreich mit über 60 Millionen Einwohnern hat völlig andere Auswirkungen als eine Geburtenrate von 3 in einem Land wie Saudi Arabien mit nur 29 Millionen Einwohner..
    Da gibt es außerdem auch noch jede Menge anderer Faktoren, die mit der Geburtenrate alleine gar nicht erklärbar sind..

    Übrigens gibt es tatsächlich in Teheran eine feninistische Bewegung die sich massiv gegen die Verschleierung von Frauen wendet, und diese dann auch angeht..
    Diese "gewalttätigkeiten" gibt es in beide Richtungen..

    ""Reaktionäre sind nicht sympathischer, wenn sie nicht aus dem Pegida-Abendland, sondern aus dem Khomenei-Morgenland kommen.""..

    Auch wenn die repressiven Funktionalitäten die aus den "Religionen" hervorgehen in den einzelnen Gesellschaften zu durchaus vergleichbaren Ergebnissen führt..
    Es besteht durchaus ein Unterschied darin, ob der Staatschef in einem Land wie dem Iran "von Gnaden" des "höchsten religiösen Führers" agiert, oder diese Einflüsse auf den Staat auf anderen Wegen wie hier bei uns durch Lobbyismus einwirken..

    Wir können diesen Lobbyismus leichter identifizieren und offenlegen, und dadurch auch leichter bekämpfen, als es in diesen "Gottesstaaten" möglich ist..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #140 springen »
#143 Miguel53deProfil
#144 LaurentAnonym
  • 09.10.2015, 08:33h
  • Antwort auf #135 von TheDad
  • Du dürftest wissen, dass Vertriebene bzw. Aussiedler keine Zuwanderer im eigentlichen Sinne sind, wird diesem Personenkreis als Kriegsfolgelast doch ein eigener Status mit besonderen Rechten zuerkannt.

    Hinsichtlich früherer "Gastarbeiter" bzw. Rentnern in Griechenland ist darauf hinzuweisen, dass dem Bezug einer Rente aus der deutschen Rentenversicherung i.d.R. Beitragsleistungen als Gegenleistung gegenüberstehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #135 springen »
#145 LaurentAnonym
  • 09.10.2015, 09:55h
  • Antwort auf #143 von Miguel53de
  • Eigentlich wollte ich nicht reagieren, aber es muss gesagt werden.

    Zu "... der Pöbel ist bei queer.de angekommen und tobt sich aus...":

    Sie sitzen auf Ihrem hohen Ross weit weg in Kanada und maßen sich an, hier Menschen anzumachen, die sich berechtigte Sorgen um die Zukunft Deutschlands machen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #143 springen »
#146 anderswoAnonym
  • 09.10.2015, 11:12h
  • Antwort auf #145 von Laurent
  • Weit weg in den USA formuliert man die Sorgen um die Zukunft so:

    "Ein Mann, der gern der nächste Präsident der Vereinigten Staaten werden möchte, ist der Meinung: Es wären weit weniger Tote gewesen - hätten die Juden nur Gewehre und Pistolen besessen. "Die Wahrscheinlichkeit, dass Hitler seine Ziele erreicht, wäre deutlich geringer gewesen, wenn die Menschen bewaffnet gewesen wären", sagte der republikanische Kandidat Ben Carson nun dem TV-Sender CNN."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #145 springen »
#147 Harry1972Profil
  • 09.10.2015, 11:17hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #145 von Laurent
  • Ob er in Kanada sitzt oder sonstwo, ist völlig nebensächlich, denn er hat vollkommen recht mit seiner Aussage.

    Es ist erschreckend, daß sogar hier bei queer.de diese Angstbeisserei um sich greift, die Leute vollkommen irrational argumentieren und rechtem Gedankengut unreflektiert zugestimmt wird.

    In manchen deutschen Städten fehlt nicht mehr viel und auf Schaufenstern wird "Kauft nicht bei Moslems!" zu lesen sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #145 springen »
#148 goddamn liberalAnonym
#149 goddamn liberalAnonym
#150 goddamn liberalAnonym
  • 09.10.2015, 11:37h
  • Antwort auf #147 von Harry1972
  • Jenseits des deutschen Tellerrands:

    Wenn Rechte gegen Rechte kämpfen und sich im Zweifel gemeinsam gegen unsere Rechte verbünden, dann muss ich mich nicht für eine Seite entscheiden.

    Ich muss mich mit denen verbünden, die auch woanders für meine Rechte mitkämpfen.

    Mit denen z. B.:

    bdas.eu/

    Und die wissen dann auch in der 'islamischen Welt' rechts und wer links ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #147 springen »
#151 leider auchAnonym
#153 LorenProfil
  • 09.10.2015, 12:41hGreifswald
  • Antwort auf #147 von Harry1972
  • Wenn es zutreffend sein sollte, dass in jedem Menschen Reste eines genetischen Erbes angelegt sind, das Xenophobie als Furcht vor dem Fremden bedingt, gehört es aus meiner Sicht zum verantwortlichen Umgang mit sich selbst und seinen Mitmenschen sich selbst zu prüfen inwieweit eigene Haltungen und Handlungsweisen ggfs. Früchte dieses evolutionären Erbmaterials sein könnten und Selbstkontrolle zu üben.
    Leider scheint nicht jede und jeder dazu fähig oder bereit zu sein. Manche instrumentalisieren auch Ängste für egoistische Zwecke, sei es im politischen Machtstreben, sei es um eigene Vorrechte zu sichern oder auszubauen (z.B. im religiösen "Wettbewerb").

    Die Herausforderungen, die heute durch die Wanderungsbewegungen entstehen, anzunehmen und dabei menschlich und werteorientiert zu agieren (wobei GG Art. 1 für mich die Richtung weist), erwarte ich von den gewählten Politikern genauso wie von den
    Bürgern im demokratischen Rechtsstaat, die mit diesen Herausforderungen umgehen lernen müssen. Wie so oft zeigt sich in solchen Zeiten, wie stark die Wertebasis des Einzelnen wie der Gemeinschaft ist und wer nur in relativ problemfreien Zeiten Sonntagsreden hält und unglaubwürdig ist. Man lernt seine Mitmenschen besser kennen. Was nicht immer angenehm ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #147 springen »
#154 Harry1972Profil
  • 09.10.2015, 13:17hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #153 von Loren
  • Ich habe vor zig Jahren mal von einer Theorie gelesen, nach der es ganz natürlich sei, auf fremde Gesichter alarmiert zu reagieren, was dem Schutz der dörflichen Gemeinschaft gedient haben soll.

    Was da nun dran ist, mag ich nicht beurteilen aber ganz klar ist, daß jeder Mensch wohl das Gefühl kennt, beim Anblick eines Fremden tatsächlich "befremdet" zu sein.
    Das ist dann auch der Moment, wo jeder reflektieren sollte, woher dieses Gefühl rührt und ob es berechtigt ist. Wie Du schon sagst, ist es Selbstkontrolle aus einem verantwortungsvollen Umgang mit sich selbst und anderen gegenüber.

    Diejenigen, die diese Mechanismen erkannt haben und zur Erlangung von Macht missbrauchen, sind bösartig. In dem Sinne erkenne ich etliche Politiker und Geistliche als bösartige Menschen.

    Diese Herausforderungen, die hier zum Spielball der Angst werden, lassen sich meistern, wenn man die Sache ganz nüchtern betrachtet.
    An Geld mangelt es nicht, es ist eher die Logistik, die zu Problemen führt.
    Leider aber auch der Umgang mit Fremden, was schon vor gut 50 Jahren begonnen hat, als die ersten sogenannten Gastarbeiter nicht integriert sondern separiert wurden.

    Diese Fehlentwicklung scheint mir jetzt tatsächlich an einem Punkt angelangt zu sein, wo ich befürchte, daß es noch viel schlimmer kommt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #153 springen »
#156 LaurentAnonym
  • 09.10.2015, 13:53h
  • Die Frage, warum es eigentlich bei bestimmten Demos oft zu Gewalttätigkeiten kommt, stellt sich mir mittlerweile nicht mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#157 LorenProfil
  • 09.10.2015, 13:56hGreifswald
  • Antwort auf #154 von Harry1972
  • Ich bin trotz der derzeitigen innergesellschaftlichen Spannungen nicht pessimistisch (habe in meinem Berufsleben schon zu viele scheinbar unlösbare Aufgaben bewältigen müssen in der Arbeit mit Menschen in sehr problematischen Lebenssituationen). Die momentane Situation kann auch sowas wie ein "heilsamer Schock" sein und konstruktive Kräfte mobilisieren, sei es bei der Lösung der konkreten Anforderungen (Logistik etc.), sei es bei der "Selbstfindung" der Menschen, die in diesem Land leben und sich der staatlichen und gesellschaftlichen Grundlagen des Zusammenlebens bewusster werden. Eine ehedem diffuse und zur gesellschaftlichen Spaltung instrumentalisierte Leitkulturdebatte, die dieses Land als Land des Grundgesetzes voranbringt und einen positiven Verfassungspatriotismus, der die für jeden Menschen hierzulande garantierten Grundrechte betont, an Stelle eine dumpfen Nationalismus befördert, war schon lange überfällig, so die einhellige Meinung meiner nicht deutschen, teils im Ausland lebenden Freunde. Dieses Land wird doch häufig mit einer Mischung aus Bewunderung und Misstrauen von außen betrachtet. Die momentanen Herausforderungen bieten auch die Möglichkeit, der Bewunderung (die sich oft auf die Leistungsfähigkeit der Menschen hierzulande bezieht) gerecht zu werden und Misstrauen (aus leidvoller geschichtlicher Erfahrung) zu zerstreuen. Es ist also auch möglich, die Herausforderungen als Chance zu begreifen, wenn der Wille dazu vorhanden ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #154 springen »
#159 Harry1972Profil
  • 09.10.2015, 14:29hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #157 von Loren
  • Ich bin da sehr zerrissen. Mal überrascht von der Anständigkeit meiner Mitmenschen, mal zutiefst angewidert von der geifernden Meute.
    Wäre ich nicht grundsätzlich optimistisch, würde ich mir hier und anderswo nicht die Finger wund tippen. Ich würde einfach verstummen.
    Soweit ist es aber noch nicht, nicht einmal annähernd.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #157 springen »
#160 goddamn liberalAnonym
#161 Lukas45Anonym
  • 09.10.2015, 15:04h
  • Antwort auf #138 von Loren
  • @Loren
    "Es ist nicht zutreffend, dass Mensxhen aus den sog. "sicheren Herkunftsländern" keine Asylgründe geltend machen können, wie selbst die Bundeskanzlerin gestern im TV-Interview erwähnte (am Beispiel der Roma).

    --> Im letzten Jahr waren noch über 40 Prozent der Asylbewerberplätze von Menschen aus den Westbalkanstaaten belegt und die waren erstens fast alle keine Roma und Sinti, sondern schlichtweg Wirtschaftsflüchtlinge, die in Albanien, im Kosovo oder in Montenegro keine Arbeit haben.

    Zweitens selbst für die Sinti und Roma gilt, dass Sie sehr wohl in diesen Ländern mittlerweile leben können. Die Lage ist dort nicht so, wie es linke Aktivisten bei "pro Asyl" oder "Amnesty International" beschreiben und hier schlichtweg die Lage falsch wiedergeben. Bei "pro Asyl" oder "Amnesty International" arbeiten und engagieren sich ausschließlich Menschen, die die Grenzen am Liebsten ganz frei geben würden, und die am Liebsten jeden Menschen reinlassen wollen. Ich stehe den Beschreibungen und Menschenrechtsanalysen bei diesen linken Aktivistengruppen oftmals sehr skeptisch gegenüber, weil diese Analysen von linken Aktivisten stammen, die nicht in der Lage sind ihre linken politischen Anschauungen, von der objektiven Lage vor Ort zu trennen.

    ---------------------

    " wie selbst die Bundeskanzlerin gestern im TV-Interview erwähnte "

    Sorry was die Bundeskanzlerin so dieser Tage erzählt, geht "überhaupt nicht". Und das zeigt sich schon daran, dass der Applaus, der Ihr zuströmt, aus den Reihen der Linkspartei, von linken Journalisten und Aktivisten und von den Grünen kommt. Sie hat sich dort von Euch "einlullen" und "einfangen" lassen.

    Das Ihre eigene Stammwählerschaft bei CDU und CSU mit dem Kurs seit diesem Sommer (erst die falsche Griechelandhilfe und nun offene Grenzen ohne Rückführungspflicht ins Erstankunfsland) nicht mehr zufrieden ist, zeigen aktuelle Umfragen, wo sie vom Thron der beliebtesten Politikerin in Deutschland regelrecht abgestürzt ist und selbst ein Bosbach vor Ihr im Ranking ist.

    Den Kurs der Merkel in diesen Tagen stößt bei mir als bürgerlichem Wähler auf ENTSCHIEDENE ABLEHNUNG.

    Während Merkel vorgestern bei Anne Will nochmals bei ihrem Kurs vehement blieb, scheint zumindest bei der SPD nun ein wenig Morgendämmerung zu sein, wenn ich mir diese Schlagzeile bei der BILD anschaue:

    *
    www.bild.de/politik/inland/sigmar-gabriel/und-frank-walter-s
    teinmeier-gegen-unbegrenzte-zuwanderung-42953970.bild.html


    Die SPD-Minister Gabriel und Steinmeier bekommen wohl den Druck von Ihren SPD-Kommunalpolitikern zu spüren, denn es sind gerade auch die Arbeiterschichten in den Betrieben, die mit diesem Kurs der offenen Grenzen nicht einverstanden sind.

    ----------------------------

    " Zur Türkei: Wer die Entwicklungen dort in den letzten Jahren wahrgenommen hat, dem ist nicht entgangen, dass die Justiz dort unter politischem Druck steht und es rechtsstaatliche Mängel gibt, so dass z.B. kritische Journalisten oder Kulturschaffende mit staatlicher Verfolgung rechnen müssen.

    ---> Das ist zwar richtig, aber durchaus läßt es sich, wenn man sich politisch "zurücknimmt" in der Türkei sicher leben. Und wer dort aus der Türkei als wahrhaft politisch verfolgter Journalist hier einen Asylantrag stellt, der kann auch Asyl meinetwegen bekommen. ABER die Millionen von Syrer, die derzeit in der Türkei sind, sind dort SICHER: die werden dort nicht politisch verfolgt.

    Und das Erdogan, diese Menschen in die Ägäis durchläßt und die linke Regierung in Athen dies zuläßt und durchwinkt, ist skandalös und die EU und deutsche Politiker hätten schon längst sagen müssen, wenn Ihr bei den Linken in Athen so in der Ägäais agiert und die Flüchtlinge durchwinkt, dann gibt es KEINE GRIECHENLANDHILFEN. UND gleiches gilt bei Erdogan, wenn Du so die Flüchtlinge in Millionenhöe ausser Landes schiebst, dann werden die EU-Beitrittsverhandlungen beendet, deutsche/EU-Bürger dürfen nicht mehr bei Euch in die Urlaubsregionen und aus der NATO fliegt Ihr dann auch raus.

    ABER nee die Merkel, Schäuble. Gabriel und Steinmeier lassen sich von Erdogan ERPRESSEN und von den Linken in Athen lassen sich Merkel, Gabriel, Schäubel und Steinmeier VERSCHAUKELN.

    Sowohl in der Griechenlandhilfe als auch in der aktuellen Regierungspolitik zu faktisch offenen EU-Aussengrenzen und Aufgabe der Dublinregeln finde ich den Kurs der aktuellen Regierung als bürgerlicher Wähler nicht mehr gut.

    Mein Ranking der Parteien als schwuler bürgerlicher Wähler verschiebt sich daher:

    Platz 1) FDP
    Platz 2) Alfa von Bernd Lucke
    Platz 3) Grüne
    Platz 4) SPD
    Platz 5) CDU
    Platz 6) Linkspartei und AfD

    Derzeit tendiere ich dahin, 2017 die FDP zu wählen, damit eine liberale Partei, die durchaus auch nationale Interessen verteidigt, wieder im Bundestag ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #138 springen »
#162 ursus
  • 09.10.2015, 16:04h
  • Antwort auf #154 von Harry1972
  • >"es ganz natürlich sei, auf fremde Gesichter alarmiert zu reagieren"

    komischerweise brechen wir aber nicht regelmäßig alle in panik aus, wenn wir durch eine gewöhnliche fußgänger_innenzone laufen, in der uns die meisten menschen ja fremd sind. es muss wohl also doch ein anderer faktor im spiel sein, wenn nur bestimmte gruppen von menschen als angsteinflößend eingestuft werden und andere nicht. ich tippe mal auf - lass mich nachdenken - politik?

    es gibt übrigens eine natürliche anlage des menschen, die der möglicherweise angeborenen zurückhaltung bei unbekanntem - ganz allgemein - entgegensteht: die neugier.

    ich wehre mich gegen versuche, gruppenbezogene menschenfeindlichkeit zu einem naturphänomen zu verharmlosen und damit deren gesellschaftspolitische ursachen zu verschleiern. ich weiß, dass gerade du daran kein interesse hast, deshalb soll das hier kein angriff gegen dich persönlich sein, sondern nur gegen diesen kleinen teil deiner argumentation.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #154 springen »
#163 ursus
  • 09.10.2015, 16:15h
  • Antwort auf #161 von Lukas45
  • >"Die Lage ist dort nicht so, wie es linke Aktivisten bei "pro Asyl" oder "Amnesty International" beschreiben und hier schlichtweg die Lage falsch wiedergeben."

    dieser tritt gegen die wichtige arbeit dieser gruppen wäre schon von jeder_m anderen absurd. aber ausgerechnet von dir, der hier tagtäglich eindrucksvoll beweist, was ideologische filter der realitätswahrnehmung antun können, ist sie geradezu obszön.

    von der gewohnten "christlichen" kaltherzigkeit, die für menschen in not nichts als nackte ignoranz übrig hat, mal wieder abgesehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #161 springen »
#165 TheDadProfil
  • 09.10.2015, 17:32hHannover
  • Antwort auf #144 von Laurent
  • ""Du dürftest wissen, dass Vertriebene bzw. Aussiedler keine Zuwanderer im eigentlichen Sinne sind,""..

    Nöö..
    Die Nachkommen von Donau-Schwaben die vor 200 Jahren ausgewandert sind, sind Zuwanderer..

    Menschen die in Tchechien gesiedelt haben, und wegen der veränderten politischen Verhältnisse "zurück siedeln" sind ebenfalls Zuwanderer, vielleicht sogar Asyl-Suchende, denn sie flüchten vor politischer Verfolgung..

    ""Hinsichtlich früherer "Gastarbeiter" bzw. Rentnern in Griechenland ist darauf hinzuweisen, dass dem Bezug einer Rente aus der deutschen Rentenversicherung i.d.R. Beitragsleistungen als Gegenleistung gegenüberstehen.""..

    Stimmt..
    Woher weißt Du das ?

    Egal..
    Ist denn davon auszugehen das sämtliche Zuwanderer nur Gelder "aus den Kassen ziehen" und nichts wieder einzahlen ?
    Das ist doch nun hinlänglich erklärt worden wie das läuft..
    Wir bilden sie aus, und dann zahlen die ein..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #144 springen »
#166 LorenProfil
  • 09.10.2015, 17:49hGreifswald
  • Antwort auf #161 von Lukas45
  • 1. Deine verallgemeinernden Aussagen zur Situation in diversen Ländern in deinem Kommentar kranken daran, dass sie mit der Rechtslage (Asylrecht) nichts zu tun haben (worauf ich bereits an anderer Stelle hinwies). Beim Asylrecht ist der Einzelfall zu prüfen und sonst nichts. Verallgemeinernde Aussagen erübrigen sich folglich.

    2. "Das ist zwar richtig, aber durchaus läßt es sich, wenn man sich politisch 'zurücknimmt' in der Türkei sicher leben."

    Wenn man sich politisch "zurücknimmt", lässt es sich auch in einer Diktatur ggfs. leben. Als humanistisch gesinnter Demokrat habe ich da offenbar eine andere Auffassung als du, was ein menschenwürdiges Leben ist, in dem jede und jeder sowohl das Recht auf politische Betätigung, Meinungs-und Versammlungsfreiheit als auch auf Schutz vor staatlicher Verfolgung hat. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte liegt mir da deutlich näher als deine Kommentierung.

    3. Deine Kritik an Amnesty International ist lustig, wenn du dieser Organisation vorwirfst, ihre Länderanalysen seine ideologisch motiviert, während du selbst in einer Vielzahl deiner Kommentare den Eindruck erweckst, deine eigenen Länderanalysen dienten nur dem Zweck eines Abwehrkampfes gegen eine herbeigeraunte Überfremdung und Islamisierung. Da hat wohl Häuptling Gespaltene Zunge in die Tastatur gehauen.
    Ich stehe sowohl ai als auch Queeramnesty bedeutend näher als dem gedanklichen Lager, aus dem du kommst. Ich bevorzuge Fakten, keine Ressentiments.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #161 springen »
#167 TheDadProfil
#168 LaurentAnonym
  • 09.10.2015, 19:02h
  • zu 147:

    Wenn man hier nur eine Meinung gelten lässt, natürlich nur die eigene, ist alles andere sicherlich "vollkommen irrational."

    Woher nimmt man eigentlich diese ungeheuerliche Arroganz, berechtigte Sorgen und Ängste eines Großteils der Bevölkerung als "Angstbeißerei" abzutun?

    Ich stelle diese Frage, auch wenn davon auszugehen ist, hierauf keine sachliche Antwort zu erhalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#169 miepmiep
  • 09.10.2015, 19:55h
  • Antwort auf #168 von Laurent

  • "berechtigte Sorgen und Ängste eines Großteils der Bevölkerung"

    Achja? Vor Überfremdung, Islamisierung, Untergang des Abendlandes?

    Du willst nicht anerkennen, dass die sachliche Auseinandersetzung längst völliger Panikmache gewichen ist, bei der mit unablässigen Übertreibungen, dreisten Falschbehauptungen und pauschalen Unterstellungen gegenüber Asylsuchenden [und muslimischen Mitbürger_innen] eine ablehnende Haltung, ja mittlerweile manchenorts sogar eine Pogromstimmung erzeugt wird. Es hat absolut nichts mit Arroganz zu tun, darauf hinzuweisen.

    Meinegüte, Deutschland ist ein verdammt reiches Land. Nun, wo es einmal ans Teilen geht und ein bißchen Solidarität nötig ist, schreit der Stammtisch Zeter und Mordio und poltert was das Zeug hält über "Zureisende aus fremden Kulturen, die nicht zu uns passen", "Kriminellen", "Betrügern", "Terroristen". Eine Räuberpistole jagt die nächste; ungeduldig und entnervt spucken die Leute Galle und mosern rum, obwohl sie i.d.R. in keinster Weise irgendwas zu erleiden haben.
    Wenn etwas arrogant ist, dann ist die Selbstbequemlichkeit und der dumpfe Egoismus, der die Überhand zu gewinnen scheint! Von den rassistischen Entgleisungen in Sachsen mal ganz abgesehen ("Der Kanake hat meiner dreijährigen Tochter zugelächelt, jetzt reichts, Deutsche wehrt euch!" etc.).
    Einfach mal runterkommen und die Backen halten!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #168 springen »
#170 ursus
  • 09.10.2015, 20:26h
  • Antwort auf #169 von miepmiep
  • ein beispiel für die verantwortungslose panikmache deutscher medien:

    der innenminister sagte folgendes:

    >"Es gab und es gibt Hinweise von Nachrichtendiensten aus dem Ausland, dass sich Terroristen unter die Flüchtlinge mischen. [...] Bisher hat sich keiner dieser Hinweise irgendwie bewahrheitet."

    die thüringische landeszeitung titelt einfach mal kurzerhand das gegenteil:

    >"demaiziere: terroristen mischen sich unter flüchtlinge"

    und diverse andere zeitungen titeln die "hinweise auf terroristen", setzen die entwarnung aber ins kleingedruckte. klar, alarmismus ist spannender und verkauft sich besser als ein müder fehlalarm. aber verantwortsvoller journalismus geht anders.

    stefan niggemeier bemerkt sarkastisch:

    >"Und in ein paar Tagen können all die Medien, die jetzt aus Fehlalarmen Alarme gemacht haben, staatstragend-besorgt fragen, wie das nur passieren konnte, dass die Stimmung so schnell kippte, und woher die nur kommt, die ganze Angst."

    www.stefan-niggemeier.de/blog/22126/terroristen-unter-fluech
    tlingen-wie-man-mit-fehlalarmen-alarm-schlaegt/


    wenn hier flüchtlingsheime brennen, sind unsere medien mitschuldig. das ist deswegen so beunruhigend, weil diese medien eigentlich die aufgabe haben sollten, als gegengewicht zu populistischer hetze zu wirken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #169 springen »
#171 LaurentAnonym
  • 09.10.2015, 21:10h
  • Antwort auf #169 von miepmiep
  • "Laut ARD-Deutschlandtrend schnellt die Zahl der Besorgten empor. 51% der Befragten gaben zuletzt an, ihnen mache der Zustrom von Flüchtlingen Angst. Drei Wochen zuvor waren es 38%."

    Überfremdung, Islamisierung, Untergang des Abendlandes, Terroristen, Kriminelle - sicherlich alles Gründe, die genannt wurden bzw. in Betracht kommen.

    Auf die Nrn. 117/120, in denen maßgebende Ursachen für die Ängste und Maßnahmen für eine Steigerung der Akzeptanz genannt wurden, weise ich noch mal hin.

    Solidarität mit den tatsächlich Verfolgten: ja.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #169 springen »
#172 Harry1972Profil
  • 09.10.2015, 21:51hBad Oeynhausen
  • Fun-Fact:

    Jedes Mal, wenn ein Nazi das Wort "Gutmensch" ausspricht, wird irgendwo in Deutschland ein Asylantrag bewilligt.
  • Antworten » | Direktlink »
#173 TheDadProfil
#174 TheDadProfil
#175 David77Anonym
  • 10.10.2015, 02:46h
  • Antwort auf #168 von Laurent
  • "Woher nimmt man eigentlich diese ungeheuerliche Arroganz, berechtigte Sorgen und Ängste eines Großteils der Bevölkerung als "Angstbeißerei" abzutun?"

    Dann les dir mal die Kommentare durch, die manches Pack vom Stapel lässt!

    Woher nimmt man eigentlich die ungeheuerliche Arroganz, Menschen die traumatisches erlebt haben und vor Krieg flüchten um ihr Leben zu retten, zu unterstellen, sie kämen in böser Absicht ins Land, sie seien per se Terroristen und ihnen ihre Erfahrungen abzusprechen?
    Es sind auch Deutsche vor und unter denselben Bedingen geflohen. Sie würden sich für einige Aussagen schämen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #168 springen »
#176 Harry1972Profil
  • 10.10.2015, 07:59hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #162 von ursus
  • Den Gedanken hatte ich auch, weshalb ich dann auch geschrieben habe, daß ich nicht beurteilen mag, was an dieser Theorie dran ist.
    Ich sehe das deshalb auch nicht als Angriff auf meine Argumentation, denn besonders wichtig ist ja meine Folgerung, daß im Moment dieses Befremdens der Punkt gekommen ist, wo man diesen Reflex überprüfen muss.
    Neugier ist tatsächlich die bessere Alternative, wenn einem etwas fremd vorkommt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #162 springen »
#177 David77Anonym
#178 David77Anonym
#179 miepmiep
#180 TheDadProfil
  • 10.10.2015, 12:41hHannover
  • Antwort auf #171 von Laurent
  • """Laut ARD-Deutschlandtrend schnellt die Zahl der Besorgten empor. 51% der Befragten gaben zuletzt an, ihnen mache der Zustrom von Flüchtlingen Angst. Drei Wochen zuvor waren es 38%."""..

    Eine unspezifische Umfrage ermittelt unspezifische Ergebnisse, die dann in Schlagworten zusammengefasst, Stimmungen erzeugen sollen, die laut der Umfrage angeblich schon bestünden..

    Angst..
    Vor was ?
    Überfremdung..
    Was ist das ?
    Die Verlust-Angst einer "Ethnie", eines "Volkes", und hier wohl spezifisch "des deutschen Volkes", nicht mehr als "Einheit" erkannt zu werden ?

    Angst vor "Islamisierung"..
    Was ist das ?
    Die unspezifische Angst, irgendwann wird die Kirchen-Gemeinde an der Ecke von den Muslimen übernommen, und man hat vergessen noch rechtzeitig auszutreten ?
    Fortan müsse man sich den Platz in der Kirchenbank mit den Muslimen "teilen" und die "Ökumenische" Liturgie auf arabisch umgestellt ?
    Oder gar die unspezifische Angst, die Zuwanderer-Familien könnten ihre "Familien-Planung" so erfolgreich umsetzen, das nur noch "muslimische Kinder" geboren würden, mithin der erste Weg um die Gesellschaft zu "islamisieren"..
    Die Katholiken und die Protestanten "sterben aus", übrig bliebe eine Mischung aus 50 % Atheisten und Agnostikern, 10 % Katholiken und 10 % Evangelischen, und 30 % Muslime, die dann gemäß ihrem "Bevölkerungsanteil" Ansprüche auf "Beteiligung" in Fernsehräten erhöben, denen man nicht mehr beikommen könnte..

    Untergang des Abendlandes..
    Ginge das überhaupt ?
    Ginge Europa "unter", wenn sich die Zusammensetzungen der Gesellschaften in Richtung mehr Diversität, und in Richtung weniger Christen veränderte, oder schwindete hier nur der Einfluß der "großen Kirchen" auf die Politik, weil andere mit am Tisch sitzen, die ihre Vorstellungen von einer freien Gesellschaft mit einbrächten ?

    Terroristen, Kriminelle..
    Hatten wir bislang ja keine..
    Die Verantwortlichen des "Diesel-Skandals bei VW" sind ja keine "Kriminelle", sondern clevere Wirtschafts-Führer, die Steuer-Hinterzieher landauf-landab nur Kavaliere, und die mehr als 44.000 Häftlinge in den Gefängnissen sitzen dort nur aus Langeweile..
    Natürlich sind in dem Zusammenhang die Rechtsradikalen der NSU aus reinem Zufall kriminell geworden, haben Banken überfallen, und offensichtlich wahllos quer durch die Republik Mord-Anschläge auf Mit-Menschen ausgeübt, die rein zufällig alle einen "Migrationshintergrund" besitzen..

    ""Solidarität mit den tatsächlich Verfolgten: ja.""..

    Diese "Solidarität" endet bereits gedanklich bevor die erste Handlung in die tat umgesetzt ist, die darin besteht, diese Menschen erst einmal aufzunehmen..

    Schon im Vorwege preschen Rechtspopulisten mit der "Idee" vor, mit diesen Flüchtlingen könnten auch Terroristen ins Land kommen..

    Wie kurz das gedacht ist, erkennt man an der verfolgten Strategie von Terroristen, die darin besteht Anschläge zu verüben..
    Um diese Strategie sicher zu stellen, begibt man sich also in die unsichere Struktur von Schleppern, zahlt tausende Euros für die Flucht nach Deutschland, um dann ein Asylverfahren zu durchlaufen, von dem man nicht weiß wie es endet, und wo man dann landet..
    Am Ende dann in einem Dorf im Allgäu, und das Anschlagsziel liegt in ebenso weiter Ferne, wie zuvor noch von Syrien aus..
    Wie unsinnig..

    Dieser ganze Unsinn dient dazu der Bevölkerung zu erklären, sie befände sich in der Gefahr "überrannt" zu werden, und zu "Sklaven" der Muslime im eigenem Land zu werden..
    Das Schlagwort "Islamisierung" soll davon ablenken die wirklichen Einflüsse im Land zu verschleiern, indem man sie offenlegt :
    Das Abendland muss "christlich" bleiben..

    Und KEINER der "Besorgten" stellt die wirklich einzig richtige Frage dazu :
    Warum ?

    Leute wie Du verbreiten diesen ganzen Unsinn völlig unreflektiert weiter, und schüren damit Stimmung gegen Zuwanderung und Asyl..
    Das macht euch zu Mittätern..
    Und zu Hetzern..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #171 springen »
#181 Miguel53deProfil
#182 Miguel53deProfil
#183 ParadoxonAnonym
  • 10.10.2015, 22:30h
  • Antwort auf #111 von Harry1972
  • "Oha... Klingt schwer nach klassischer Täter-Opfer-Umkehr. Die Atheisten verteidigen nicht den Islam, was ansich ja schon absurd wäre. Sie verteidigen die Gleichberechtigung, denn Leute wie Du werden doch nicht müde, immer und immer wieder eine Drohkulisse aufzubauen, vor den bösen Muselmännern zu warnen".

    Achso, nach dieser Logik sind es also die Schwulen, die die Moslems gängeln und nicht umgekehrt, wie? Bestand darin meine Täter-Opfer-Umkehr oder wie?
    Das Wort "Muselmann" ist dein Sprachgebrauch.
    Du verdrehst mein Post komplett und hältst dich dabei auch noch für klug. Gleichberechtigung wird im Islam seit genau wann hochgehalten? Etwa im Verhältnis zu Frauen oder zu Schwulen?Was hast du denn geraucht?

    " Wer hierzulande gegen den Islam vorgehen will, muss zeitgleich gegen das Christentum und alle anderen Religionen vorgehen. Genau das wollen Leute wie Du aber gar nicht. "

    Woher weißt du, was ich will und was nicht? Gibt es hier nicht genug Empörung über die katholische Kirche? Ist der Umgang in den christlich-jüdisch gepägten Ländern mit Schwulen etwa nicht freundlicher? Und was soll das "Leute wie du" eigentlich? Würdest du bitte zur Kenntnis nehmen, dass meine Islamkritik eine liberale und keine rechte ist?

    "Da kommen dann immer wieder Baukräne in islamisch geprägten Ländern als Beispiel und gleichzeitig wird ausgeblendet, daß in anderen Ländern queere Menschen durch die Hetze des Christentums sterben. Kapier mal, daß der Islam in Deutschland kein Problem darstellt."

    Nein, tut er natürlich nicht. Dennoch habe ich sogar ein Beispiel aus Deutschland anführen können, und es gibt davon hunderttausende. Der Ilg hat auf die Statistiken hingewiesen. Und das ist dir nicht Beleg genug? Was hast du denn anzubieten, weshalb ich dir deine These vom "Null Problemo"-Islam abkaufen sollte? Du hast das bloß dogmatisch in den Raum gestellt.

    "Vom Untergang des Abendlandes zu faseln, wenn gerade mal 4 oder 5% Muslime im Land sind, ist schon abenteuerlich. Gleiche Rechte werden hierzulande nicht von Muslimen verhindert sondern von Christen. Christen wie diesem Jens Spahn, dem seine Parteikarriere garantiert wichtiger ist als die Gleichstellung".

    Auch über die CDU gibt es hier bereits genügend Empörung. Über alles und jedes darf man sich hier empören, nur über die heilige Kuh des Islams nicht. Dabei ertragen selbst ehemalig gläubige Moslems wie Hamed Abdel-Samad die Naivität der Leute nicht mehr. Das Abendland werden die Moslems hierzulande schon nicht stürzen, ist auch nie meine Behauptung gewesen. Aber sie haben nachweislich maßgeblichen Anteil an homophoben Übergriffen im Land. Die werden von Christen und Juden meines Wissens nach nicht gutgeheißen. Dass die CDU den Schwulen bislang in ihrem Eheschließungsbegehren die Gefolgschaft versagt, ist jetzt also ein Freibrief für Moslems, ihrerseits noch weit darüber hinauszuschießen oder wie?

    Wenn du den Islam so cool findest, warum wanderst du nicht in ein islamisches Land aus? Der Zyniker bin nicht ich, das bist du. Vielleicht solltest du mal den syrischen schwulen Flüchtlingen zuhören, was die zu erzählen haben.

    " Christen wie diesem Jens Spahn, dem seine Parteikarriere garantiert wichtiger ist als die Gleichstellung."

    Aha. Du bist 1972 geboren. Also irgendwann in den 90ern berufstätig geworden. Und da biste dann überall mit deiner Homosexualität hausieren gegangen, wa? Weil das so einen Karriere-Boost gab, nicht?

    Wirf nicht mit Steinen, wenn du im Glashaus sitzt ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #111 springen »
#184 Harry1972Profil
  • 11.10.2015, 09:31hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #183 von Paradoxon
  • Achso, Pegida-Sprech ist jetzt also schon "liberal"?
    Wer von "Meinungskartell" faselt, obwohl niemandem hier verboten wird, seine Meinung zu äussern, die Kirchen und kirchennahe Politiker mit der Begründung in Schutz nimmt, auf denen werde ja schon genug rumgehackt und sich dann auch noch auf einen rechtsreaktionären Quotenhomo mit Statistiken beruft, ohne diese Statistiken zu verlinken, der ist nicht liberal.

    Dazu kommt dann noch die klassische Unterstellung, das "Meinungskartell" würde am Islam keine Kritik üben oder zulassen.
    Doch, der Islam wird kritisiert. Was nicht zugelassen wird, ist rassistische Hetze, die sich als Islamkritik verkleidet und jeder, der schonmal eine solche Diskussion verfolgt hat, kann zwischen Hetze und berechtigter Kritik unterscheiden.

    Ich habe mein Schwulsein tatsächlich nur in der Pubertät verheimlicht. Danach bin ich offensiv mit meiner Sexualität umgegangen, war bei der Bundeswehr ohne Probleme offen schwul, habe aber später im Berufs- und Privatleben Diskriminierung erlebt.
    Dein Glashaus kannst Du also getrost einpacken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #183 springen »
#185 wuermchenEhemaliges Profil
#186 TheDadProfil
  • 11.10.2015, 11:31hHannover
  • Antwort auf #183 von Paradoxon
  • Huih..
    Zerlegen wir einmal nur einen der Absätze :

    ""Achso, nach dieser Logik sind es also die Schwulen, die die Moslems gängeln und nicht umgekehrt, wie? Bestand darin meine Täter-Opfer-Umkehr oder wie?""..

    Das stand dort nicht..
    Dort stand, die Täter-Opfer-Umkehr besteht in der Schuldzuweisung an die Flüchtlinge, die sich in einer besonderen Lage befinden..
    Das Versagen besteht hier klar ersichtlich in der Handlung, respektive dem Unterlassen der betreuenden Einrichtungen, Flüchtlinge in vernünftige Gruppen einzuteilen, und allen Bedürfnissen, wie unterschiedlichen Religions-Ausübungen gerecht zu werden..

    ""Das Wort "Muselmann" ist dein Sprachgebrauch.
    Du verdrehst mein Post komplett und hältst dich dabei auch noch für klug.""..

    Das Abdriften auf die persönliche Ebene ist ganz schlechter Stil..
    Da "verdreht" niemand einen Post, wenn er sachlich richtig stellt, wie die Situation tatsächlich aussieht..

    ""Gleichberechtigung wird im Islam seit genau wann hochgehalten? Etwa im Verhältnis zu Frauen oder zu Schwulen?Was hast du denn geraucht?""..

    Darum geht es gar nicht..
    Es ging nicht um die Gleichberechtigung innerhalb der "Religionen", sondern um die Gleichberechtigung der "Religionen" UNTEREINANDER in der Gesellschaft !
    Die Gleichberechtigung in UNSERER Gesellschaft durch UNSER Grundgesetz MUSS dazu führen den Muslimen die Ausübung ihrer Religion nach den gleichen Vorgaben zu gestatten, wie sie den "Christen" und allen anderen "Religionen" gestattet ist..

    Erleben wir hier aber das "Christen", die aus Angst vor Islamisten aus ihren Ländern geflohen sind, den Muslimen die ebenfalls aus der gleichen Angst vor den gleichen Islamisten geflohen sind, die Ausübung ihrer "Religion" verunmöglicht wird, MÜSSEN die Leitungen und die Angestellten der Einrichtungen SOFORT gegensteuern, und diesen Verstoß gegen die Religionsfreiheit beenden !

    Und es geht dann doch nicht nur um einen Absatz..

    ""Ist der Umgang in den christlich-jüdisch gepägten Ländern mit Schwulen etwa nicht freundlicher?""..

    Es gibt diese Länder gar nicht..
    Kein Land in Europa ist "jüdisch" geprägt, schon gar nicht in Verbindung mit dem "Christentum", das jüdische Einflüsse "bis aufs Blut" verhindert hat..

    ""Würdest du bitte zur Kenntnis nehmen, dass meine Islamkritik eine liberale und keine rechte ist?""..

    Oh ha..
    Was soll das sein ?
    "liberale" Kritik am Islam ?
    Wäre die Kritik hier "liberal", würde sie sich im gleichem Maße gegen das "Christentum" wenden..

    ""Nein, tut er natürlich nicht. Dennoch habe ich sogar ein Beispiel aus Deutschland anführen können, und es gibt davon hunderttausende. Der Ilg hat auf die Statistiken hingewiesen.""..

    Die angeführten Statistiken sind längst in anderen Threads widerlegt worden..
    So wie der Ilg in seiner Intention angeblich ein "liberaler" zu sein..

    ""Aber sie haben nachweislich maßgeblichen Anteil an homophoben Übergriffen im Land.""..

    Das ist eine unbewiesene UND nicht beweisbare Behauptung, die nur Stimmung gegen Mit-Menschen erzeugen soll !

    ""Wenn du den Islam so cool findest, warum wanderst du nicht in ein islamisches Land aus?""..

    Ganz toller Vorschlag aus der Mottenkiste des "wenns dir nicht paßt, geh doch nach drüben"..

    Welche Anmaßung Menschen die ihre eigene Gesellschaft verändern wollen den "Rat" des Auswandern erteilen zu wollen, damit alles schön beim Altem bleibt..

    ""Der Zyniker bin nicht ich, das bist du. Vielleicht solltest du mal den syrischen schwulen Flüchtlingen zuhören, was die zu erzählen haben.""..

    Ja, mach das mal..
    Dann hörst Du, wie diese Flüchtlinge den Schutz vermissen, den sie sich durch die Angestellten in den Einrichtungen gewünscht haben, wie sie sich verraten fühlen, weil die Verschwiegenheit der Angestellten zu wünschen übrig läßt, wie sie Angst haben sich als LGBTTIQ auch gegenüber den Behörden zu Outen, weil sie Angst davor haben müssen, dann nicht als Bürgerkriegsflüchtlinge anerkannt zu werden..

    ""Aha. Du bist 1972 geboren. Also irgendwann in den 90ern berufstätig geworden. Und da biste dann überall mit deiner Homosexualität hausieren gegangen, wa? Weil das so einen Karriere-Boost gab, nicht?""..

    Du nicht ?
    Weil Schrankschwestern-Tum die Karriere eines Hetero-Darsteller beflügelt ?

    Wow..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #183 springen »
#187 Patroklos

» zurück zum Artikel