Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.10.2015, 11:37h           25      Teilen:   |

Rainbow Europe

Deutschland fällt bei LGBT-Rechten hinter Österreich zurück

Artikelbild
Österreich ist bei Rechten für Schwule, Lesben, Intersexuelle und Transgender auf dem Weg nach oben - und führt Deutschland die LGBT-Version der "Schmach von Córdoba" zu (Bild: flickr / Yellow.Cat / cc by 2.0)

Laut der neuen ILGA-Liste ist Österreich das LGBT-freundlichste deutschsprachige Land – die Bundesrepublik befindet sich in Europa nur noch auf Rang 15. Auch an der Spitze gab es einen Wechsel.

Deutschland ist in der Liste der LGBT-freundlichsten Staaten in Europa auf den 15. Platz zurückgefallen. Nach der aktuellen "Rainbow Europe"-Liste, in der anhand von dutzenden Kriterien die rechtliche Lage von LGBT ausgewertet wird, ist Österreich an der Bundesrepublik vorbeigezogen und belegt nun den 14. Rang unter insgesamt 49 Staaten.

Österreich ist zuletzt vom Verfassungsgerichtshof zu mehreren Reformen gezwungen worden. So wurde in diesem Jahr Lesben die künstliche Befruchtung ermöglicht und gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern ab dem 1. Januar 2016 das volle Adoptionsrecht zugesprochen – in Deutschland ist dagegen sowohl künstliche Befruchtung als auch das volle Adoptionsrecht Heterosexuellen vorenthalten.

In den letzten Jahren hat Deutschland unter Bundeskanzlerin Angela Merkel in dieser Statistik immer mehr den Anschluss an die Spitze verloren. Vor fünf Jahren lag die Bundesrepublik etwa noch auf Rang elf – damals gleichauf mit Frankreich und Portugal und beispielsweise noch vor Kroatien, das aktuell den fünften Rang belegt. Immerhin liegt Deutschland aktuell noch vor den anderen deutschsprachigen Staaten Schweiz (Platz 31) und Liechtenstein (Platz 37).

Fortsetzung nach Anzeige


Malta ist der neue Spitzenreiter

Auch an der Spitze gab es einen Wechsel: Hier konnte Malta an Großbritannien vorbeiziehen, das zuvor vier Jahre lang den ersten Platz belegt hat. Malta lag im vergangenen Jahr noch auf Rang elf, hat seither aber mit der Einführung von Eingetragenen Partnerschaften, mit einem sehr fortschrittlichen Transsexuellengesetz und der Einführung einer umfassenden Schulaufklärung über sexuelle Vielfalt großen Reformeifer gezeigt. Dabei war Homosexualität in dem tiefkatholischen Land noch bis 1973 verboten.


Die Top-15 in der Rangliste


Das schlechteste Land für LGBT in Europa bleibt Aserbaidschan. Dahinter folgen Russland, die Türkei, Armenien und die Ukraine. Unter EU-Ländern liegen Lettland, Litauen und Italien hinten.


Die Flop-15 in der Rangliste


Die "Rainbow Europe"-Liste wird nach einem festen Schlüssel errechnet, in der insgesamt 48 Kriterien gewertet werden. So fließen Ehe-Gesetze oder Antidiskriminierungsrichtlinien ebenso ein wie die Asylgesetzgebung in Bezug auf LGBT-Flüchtlinge (Details). (dk)

Links zum Thema:
» Die gesamte Rangliste
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 25 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 404             9     
Service: | pdf | mailen
Tags: ilga europe, österreich
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Deutschland fällt bei LGBT-Rechten hinter Österreich zurück"


 25 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
07.10.2015
12:04:52


(+9, 11 Votes)

Von Alex


Deutschland liegt mittlerweile hinter so vielen anderen Staaten. Nicht nur bei Homorechten.

Unsere schwarz-rote Bundesregierung führt Deutschland immer tiefer ins geistige Mittelalter zurück...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.10.2015
12:07:02


(+12, 16 Votes)

Von goddamn liberal


Peinlich und verdient.

Das Land des rosa Winkels bleibt sich treu.

Das liegt auch an der notorischen Tendenz zu bräsiger Selbstzufriedenheit.

Die auch unter LGTBI-BürgerInnen anzutreffen ist...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.10.2015
12:11:11


(+10, 12 Votes)

Von Heiner


Diese Nachricht ist wieder mal ein Armutszeugnis für Deutschland.

Ich habe das Gefühl, es gibt nur noch Armutszeugnisse für Deutschland. Wir brauchen wohl einen kompletten Regierungs- und Politikwechsel.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.10.2015
12:28:25


(+7, 9 Votes)

Von Sebi


Es liegt in unser aller Hand, das zu ändern...

Wenn wir LGBTI nur ein einziges mal an einem Strang ziehen würden und bei einer Wahl nur noch homofreundliche Parteien wählen würden, würden die anderen Parteien auch umdenken, weil sie dann kapieren, wie viele wir sind und dass man gegen uns nicht mehr in die Regierung kommt.

Und damit meine ich nicht nur, dass wir keine offen homophoben Parteien wie CDU, CSU, AfD wählen, sondern auch keine Parteien wie SPD und FDP, die uns zwar immer viel versprechen, aber dann doch das genaue Gegenteil machen und nur den Homohass der Union durchwinken. Und die uns noch dazu für dumm halten und uns mit fadenscheinigen Ausreden abspeisen wollen.

Wir hätten so viel Macht, wenn wir uns dessen endlich mal bewusst werden würden und sie auch nutzen würden.

Und ähnlich schlimm ist das Nichtwählen, was nur den großen Parteien nützt. Wenn einige von uns zu faul, zu bequem oder was auch immer sind, um wählen zu gehen, dürfen wir uns auch nicht beschweren, wenn alles so bleibt, wie es ist. Und dann haben wir es wohl auch nicht besser verdient...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
07.10.2015
12:37:56


(+10, 12 Votes)

Von Timon


Union und SPD halten Deutschland halt fest im Würgegriff um weiterhin nach Gutsherrenart regieren zu können.

Man merkt immer wieder, dass diese machtgeilen Opportunisten sich nicht als Vertreter des eigentlichen Souveräns, des Volkes, verstehen, sondern dass die das Volk als lästige Masse empfinden, die man ruhig halten muss, um ungehindert wie Sonnenkönige regieren zu können und eigene Interessen umzusetzen.

Wie lange wollen wir uns das noch bieten lassen und uns noch verarschen lassen??


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
07.10.2015
12:40:04


(+12, 14 Votes)

Von Carsten AC


Deutschland verliert immer mehr den Anschluss und tritt demokratische Grundrechte immer öfter mit Füßen.

Das ist nicht nur peinlich, sondern auch besorgniserregend. Nicht nur für uns alle, sondern für jeden Bürger, weil das letztlich alle betrifft.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
07.10.2015
13:31:40
Via Handy


(+8, 10 Votes)

Von Nico


Was unsere schwarz-rote Bundesregierung anrichtet, können die nie mehr gut machen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
07.10.2015
13:49:59


(+2, 10 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Irgend jemand pfeift und Merkel & Co. springen.
Wir sollten nicht vergessen, dass die BRD sich unter einem Protektorat befindet...oder wieso hat jene ein GG, aber weder eine Verfassung, die vom Volk gewaehlt ist noch einen Friedensvertrag?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
07.10.2015
14:19:45
Via Handy


(+6, 8 Votes)

Von Jogolein
Aus Aalen (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 06.10.2015


Zitat: "...in Deutschland ist dagegen sowohl künstliche Befruchtung als auch das volle Adoptionsrecht Heterosexuellen vorenthalten."

Das korrekte Wort wäre an dieser Stelle "vorbehalten". Während die genannten Rechte uns vorenthalten werden. ;)

Dass das ach so tolle freoheitliche Deutschland in Wahrheit alles andere als freiheitlich und menschenfreundlich ist ist ja nun leider nichts neues. In Deutschland gibt es leider keine ernstzunehmende politische Linke. Selbst die Grünen, auf die ich mal viel Hoffnungen gesetzt habe, ist nach rechts gerückt. Und Die Linke, die sich selber als Rechtsnachfolger der antidemokratischen SED sieht, kann ich nicht ernst nehmen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
07.10.2015
14:35:35
Via Handy


(+13, 15 Votes)

Von Ehla


Die Merkel verdient den Anti-Nobelpreis! Sie tritt die Menschenrechte mit den Füßen und diskriminiert homosexuelle Menschen wo es nur geht, was ebenfalls gegen die Menschenrechte ist.

Es wird Zeit, dass Merkel verschwindet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt