Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.10.2015, 06:26h           4      Teilen:   |

"Offenes Geheimnis"

Isle of Man: Oberster Minister outet sich

Artikelbild
Allan Bell führt die Insel seit 2011 an, das Bild zeigt ihn 2007 (Bild: Magnus Fröderberg, cc by 2.5 dk)

Die direkt der britischen Krone unterstellte Insel im Nordwesten von England steht vor einer Debatte über die Öffnung der Ehe für schwule und lesbische Paare.

Allan Bell, als Chief Minister Regierungschef der Isle of Man, hat in einem Interview mit dem britischen "Guardian" erstmals öffentlich über seine Homosexualität gesprochen. "Die Menschen wissen, dass ich schwul bin", sagte der keiner Partei angehörende Politiker. "Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, aber mich hat nie jemand gefragt."

Auf der Insel mit rund 85.000 Einwohnern, die als britischer Kronbesitz nicht Teil des Vereinigten Königreichs und der Europäischen Union ist, waren homosexuelle Handlungen erst 1992 legalisiert worden – bis dahin konnten Gerichte sie gar mit lebenslänglicher Haft ahnden. Aufgrund von Schikanen durch die Polizei, die Razzien an Treffpunkten durchführte, hatten sich im Laufe der Jahre mehrere Menschen das Leben genommen – zwei Männer noch kurz vor Aufhebung des Gesetzes.

Dem "Guardian" sagte der 68-jährige Bell, er denke mit Schauern an die Parlamentsdebatten über die Aufhebung des Verbots in den 80ern und 90ern. Als Mitglied des Tynwalds, des Parlaments, habe er sich in den Debatten zahlreiche Sprüche anhören müssen, etwa über "eine Charta für Schwächlinge und Perverse, um die Gesellschaft weiter zu infizieren". "Ich war beschämt, ein Manx zu sein", sagt Bell heute.

Fortsetzung nach Anzeige


Rasche Modernisierung

Die gelegentlich für Missverständnisse sorgende Flagge der Isle of Man mit keltischer Triskele
Die gelegentlich für Missverständnisse sorgende Flagge der Isle of Man mit keltischer Triskele

Ein unterschiedliches Schutzalter für Homo- und Heterosexuelle blieb noch bis 2006 in Kraft (queer.de berichtete); eine nach Angaben der Regierung bei der Reform 1992 schlicht übersehene Regelung, die "unnatürlichen Geschlechtsverkehr" ("buggery") und "grobe Unzucht" auf Handels- und Passagierschiffen verbietet, wurde im letzten Jahr aufgehoben.

Zugleich ging die Modernisierung des Rechts schnell: 2011 führte die Insel eingetragene Lebenspartnerschaften inklusive einem vollen Adoptionsrecht und dem Recht auf künstliche Befruchtung ein, bis zum nächsten Sommer will die Regierung die Ehe öffen und eine umfangreiche Antidiskriminierungsrichtlinie erlassen.

Auf das Referendum in Irland zur Ehe-Öffnung habe er auf der Insel keine negative Reaktion gehört, meinte Bell. Das sei, angesichts der "dunklen Tage" der nahen Vergangenheit, "herzerwärmend". Er sei persönlich nicht von der Idee überzeugt, seinen Partner zu heiraten, mit dem er seit 21 Jahren zusammenlebt. "Aber jeder, der seinen Partner liebt, muss gleiche Rechte haben."

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 108             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: isle of man, allan bell, coming-out, ehe-öffnung
Schwerpunkte:
 Großbritannien
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Isle of Man: Oberster Minister outet sich"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
08.10.2015
08:54:22


(0, 6 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Hoffentlich zögern die Politiker auf der Isle of Man nicht mehr lange und führen die Ehe für Alle ein!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.10.2015
09:22:00


(+9, 9 Votes)

Von Felix


Schön, dass sich auch ein so ranghoher Politiker outet. Wollen wir hoffen, dass auch auf der Isle of Man die volle Gleichstellung kommt...

Wenn auch nur eine kleine Insel mit unter 100.000 Einwohnern, so ist jeder Flecken Erde, auf dem LGBTI voll gleichgestellt sind, ein weiterer Gewinn.... Und statistisch gesehen betrifft es dort ja auch ca. 10.000 - 15.000 LGBTI.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.10.2015
12:37:06


(+8, 8 Votes)

Von Anthrazit
Aus Alfter (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.08.2015


"Er sei persönlich nicht von der Idee überzeugt, seinen Partner zu heiraten, [..] jeder, der seinen Partner liebt, muss gleiche Rechte haben."

Unterscheidet sich wohltuend von Leuten die zunächst gegen Gleichstellung bzw ELP faseln und nach der Einführung dann ganz ungerührt selbst Gebrauch davon machen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.10.2015
23:49:07


(+5, 5 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Immer wieder interessant, wie solche kleinen Enklaven, die bis vor Kurzem noch streng "traditionell" regiert und geregelt wurden, innerhalb so kurzer Zeitspannen zu menschlichen Ansichten kommen können, und Gleichberechtigung fördern.

Man wünschte sich, Deutschland könnte sich davon ein paar Scheibchen genehmigen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Douglas


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Will & Grace sind zurück – um Trump zu verhindern Hirschfeld-Briefmarke: Schäuble hat das letzte Wort Hessen: AfD sorgt sich um "Relativierung" der Heterosexualität im Unterricht Uganda: Polizei verhindert CSD
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt