Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24804

Krzysztof Charamsa während des am Sonntag ausgestrahlten Interviews

Die oft heraufbeschworene Schwulenlobby im Vatik existiere nicht, meint der hochrangige Priester, der sich vor einer Woche geoutet hat.

Krzysztof Charamsa hat in einem am Sonntag im italienischen Privatsender Canale 5 ausgestrahlten Interview dementiert, dass es eine "Lobby gay" innerhalb der katholischen Kirche gebe. "Es gibt keine Schwulenlobby. Ich habe viele homosexuelle Priester gekannt, die oft so isoliert waren wie ich, aber keine Schwulenlobby."

Weiter sagte der 43-Jährige, dass es innerhalb der Kirche viele "fantastische homosexuelle Priester" gebe, die von ihrem Arbeitgeber sehr schlecht behandelt werden würden. Das offizielle Homo-Verbot innerhalb des Klerus erinnere ihn an die "dunkle Vergangenheit".

Der Vatikan-Prälat hatte sich Anfang Oktober in mehreren Interviews in Polen und Italien als schwul geoutet (queer.de berichtete). Er lud auch er zu einer Pressekonferenz in Rom, auf der er seinen Partner vorstellte. Der Vatikan entband ihn daraufhin umgehend seiner Aufgaben. Sprecher Federico Lombardi warf ihm vor, das öffentliche Coming-out sei unverantwortlich, weil es die gerade beginnende Familienssynode "ungerechtfertigtem Mediendruck" aussetze.

Innerhalb der Kirche hatte es immer wieder Warnungen über eine "Schwulenlobby" gegeben. 2013 soll Papst Franziskus etwa bei einer Audienz angekündigt haben, gegen diese Bereiche innerhalb der Kirche vorgehen zu wollen (queer.de berichtete). Manche katholischen Kommentatoren sprechen sogar von einer "schwulen Mafia". Gleichzeitig werden Schwule von katholischen Offiziellen für den Skandal um sexuellen Missbrauch von Kindern verantwortlich gemacht, der die Kirche seit Jahren erschüttert (queer.de berichtete).

Charamsa: Habe immer im Zölibat gelebt

In dem aktuellen Interview forderte Charamsa ein Umdenken im Klerus: "Gott liebt uns so, wie wir sind. Gott hat uns mit Fehlern geschaffen, und die Kirche muss das akzeptieren." Er sagte auch, dass er sein Zölibatgelübde nie gebrochen habe: "Ich habe immer zölibatär gelebt, weil das bedeutet, dass man keine Frau haben darf. Ich habe nie eine Frau angerührt." (dk)



#1 Patroklos
#2 MarisAnonym
  • 12.10.2015, 14:06h
  • wie gesagt, wenn das bei den katholen alles enttabusiert würde, würden die jungs etwas normales studieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JeeensAnonym
#4 FinnAnonym
  • 12.10.2015, 14:39h
  • Natürlich gibt es da keine Schwulenlobby. Sonst wäre auch die Politik des Vatikan ganz anders.

    Das ist wieder mal nur eine kranke Phantasie irgendwelcher Religioten...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FredinbkkProfil
  • 12.10.2015, 14:58hBangkok
  • Ich habe immer zölibatär gelebt, weil das bedeutet, dass man keine Frau haben darf. Ich habe nie eine Frau angerührt."

    ..du musst aber auch die Finger von Maennern lassen, solange es einer mitbekommen koennte...

    wenn Du aber kleine Kinder fi...,hat der grosse Papa Franz ,wie auch vorher Ratze ,viel Verstaendniss und laesst Dich unter seinen "Schutzschirm" kriechen...

    Die Regeln sind doch bekannt ,im grossen Tempel der Finsterniss.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 12.10.2015, 15:10h
  • "Gott hat uns mit Fehlern geschaffen, und die Kirche muss das akzeptieren."

    Danke, bestes queer.de, dass uns hier ein Krimineller erklären kann, dass Homosexualität ein Fehler ist. Ein Mensch, der nichts anderes vorzuweisen hat, als die professionelle Ausbildung zum Lügner, Demagogen und Hirnficker, der für seinen egoistischen und megalomanischen Wahn ewig zu existieren, über die Leichen ungezählter hinwegeilt und seine "Arbeits"-kraft, in den Dienst der menschenfeindlichsten Organisation stellte, die es jemals gab. Ganz großartig!

    Die redaktionelle Unterstützung, das Weichspülen und die Verharmlosung der Theofaschisten geht mir hier langsam zu weit!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 kuesschen11Profil
  • 12.10.2015, 15:18hDarmstadt
  • Fakt ist, dass es im Vatikan viele Homosexuelle gibt und immer gab.

    Aber jedes mal, wenn eine Homo-Lobby sich innerhalb der katholischen Kirche entwickeln wollte, dann hat der Papst sie im Keim erstickt.
    Wenn ein Priester nach außen geht, wird er gefeuert, wie soll sich denn da auch auf Dauer eine Schwulenlobby halten?

    Und wenn es eine Lobby wirklich gibt, dann wird sie genauso vertuscht wie die Missbrauchsfälle.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LasseJProfil
  • 12.10.2015, 15:19hBerlin
  • Antwort auf #4 von Finn
  • Mit der sogenannten "Schwulenlobby" im Vatikan ist laut Evelyn Finger in der ZEIT (Ausgabe vom 8.10. S. 62) ein "Netzwerk homosexueller Priester" gemeint, "die sich nicht etwa für eine erneuerte Sexualmoral, sondern für einen reaktionären Kurs ihrer Kirche starkmachen". David Berger erklärt in einem Interview in der gleichen Ausgabe, dass diese Priester nach seiner Kenntnis ihr Schwulsein "für ganz anders, für besser, reiner, richtiger" hielten "als die Allerweltshomosexualität".
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ollinaieProfil
  • 12.10.2015, 16:10hSeligenstadt
  • Antwort auf #8 von LasseJ
  • >>>David Berger erklärt in einem Interview in der gleichen Ausgabe, dass diese Priester nach seiner Kenntnis ihr Schwulsein "für ganz anders, für besser, reiner, richtiger" hielten "als die Allerweltshomosexualität".<<<

    Demnach müsste dises Berger "Ehrenmitglied" sein. Leute wie ich sind dem ja zu schwul!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 David77Anonym
  • 12.10.2015, 16:29h
  • Antwort auf #3 von Jeeens
  • Wieso?!?
    DAS STIMMT DOCH!!!!!!!!
    Zölibat: Verzicht auf Ehefrau und Kinder.
    Also hat er Recht!
    Und da die RKK keine gleichgeschlechtliche Ehe kennt, kann das Zölibat auch nicht dadrunter fallen!
  • Antworten » | Direktlink »