Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2482

Restposten aus Rudolph Moshammers Shop kommen bei eBay unter den Hammer - außerdem wird eine Mosi-Briefmarke herausgebracht.

Von Dennis Klein

Nach seinem gewaltsamen Tod werden rund 3.000 Artikel aus Rudolph Moshammers inzwischen geschlossener Boutique auf eBay angeboten. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Unter anderem sollen rund 500 Hemden, 200 Sakkos, 40 Jacken, 30 Anzüge und 20 Mäntel versteigert werden. Einstiegsgebot ist ein Euro - die Ladenpreise lagen zuvor zwischen 500 und 5.000 Euro. Dazu kommen 1.000 Seidenkrawatten, die zum Festpreis von 59 Euro angeboten werden. Die Stücke sollen am Donnerstagmittag eingestellt werden und eine Auktionsdauer von sieben Tagen haben.

Schon jetzt gibt es über 500 Artikel über Mosi beim Internet-Auktionshaus eBay. Darunter Moshammer-Caps, Daisy-Plüschtiere oder Mouse-Pads mit einem Bild von Herrchen und Hündchen. Nachdem die Ermordung des Modedesigners bekannt geworden war, stieg die Beliebtheit von Mosi-Artikeln exponentiell. Trittbrettfahrer waren schnell zur Stelle: So ließ die Ulknudel-Gruppe Jacob Sisters ("Gartenzwergmarsch") für geschätzte 15.000 Euro eine lebensgroße Gummipuppe anfertigen, mit der sie beim Grand-Prix-Vorentscheid antreten wollte. Die Schwestern durften beim Grand Prix allerdings nicht mitmachen, weil dort live gesungen werden müsse und Einspielungen des toten Moshammer nicht zulässig seien, argumentierte die ARD. Die "Bild"-Zeitung verloste daraufhin die Puppe an einen Moshammer-Doppelgänger: "Wenn Sie eine pechschwarze Perücke haben, etwas beleibt sind, schrille Klamotten und kleine Hunde mögen, sind Sie vielleicht das passende Mosi-Double", so das Blatt.

Eine besondere Freude macht die Österreichische Post allen Fans: Sie bringt eine Briefmarke mit dem lachenden Moshammer heraus, der - wie gewohnt - seine Daisy in den Händen hält. Bei der Internationalen Briefmarken-Börse in München sind die Postwertzeichen ab Donnerstag erstmals zu haben. Dabei ist Mosi noch nicht einmal soviel wert: Der Nennwert der Briefmarke beläuft sich auf 55 Cent. Für den Anfang Februar verstorbenen Max Schmeling brachte die Österreichische Post noch eine Marke für einen Euro heraus.

1. März 2005



#1 andyAnonym
  • 17.04.2005, 10:55h
  • hi . mosi lebt in meiner erinnerung so wie auch alle , die schon gegangen sind ,für immer . lustig und fröhlich. was aber mit seinen gegenständen geschieht , dass ist ejgetlich egal .
  • Antworten » | Direktlink »