Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24822

Eine Attacke auf einen Schwulen - für viele "Bild"-Leser war das zum Lachen

Der Onlinedienst der größten deutschen Zeitung habe mit seinem "Mood Tagging" eine Grenze überschritten.
Wie erst jetzt bekannt wurde, hat der Presserat letzten Monat nach einer Beschwerde des grünen Bundestagsabgeordneten Volker Beck einen Hinweis gegen "Bild Online" ausgesprochen. Beck hatte eine Funktion moniert, mit der Leser ihre Gefühle zu Artikeln ausdrücken konnten – darunter zum Artikel "Schläger attackieren homosexuellen Politiker" vom Juli, in dem über den homophoben Übergriff auf Marcel Rohrlack von der Grünen Jugend beim Münchener CSD berichtet wurde.

Mit dem sogenannten "Mood Tagging" gab bild.de den Lesern die Möglichkeit, den Beitrag mit Lachen, Weinen, Wut, Staunen oder "Wow" zu bewerten. Beck kritisierte, dass die von vielen Lesern genutzte Bewertungsmöglichkeit "Lachen" das Gewaltopfer in seiner Ehre verletzt habe.

Laut der Entscheidung des Presserats habe der Chefredakteur von bild.de argumentiert, dass dieses "Mood Tagging" zu den Community-Elementen der Seite gehöre und die Bandbreite menschlicher Stimmungen ausdrücken solle. Er appellierte, wegen der "verirrten Äußerungen einzelner" nicht die technischen Möglichkeiten einzuschränken, da der positive Effekt überwiege. Außerdem erklärte er, dass "BILD sich seit Jahren eindeutig gegen Homophobie und für einen liberalen, zeitgemäßen und vor allem gleichberechtigten Umgang mit Homosexualität" einsetze.

Tool schadet dem Ansehen der Presse

Der Beschwerdeausschuss des Presserates sah in diesem Bewertungstool allerdings eine Verletzung von Ziffer 1 des Pressekodex, in dem die "Wahrung der Menschenwürde" als eines der obersten Gebote der Presse genannt wird. Es schade dem Ansehen der Presse, "wenn ein Medium bei einem Beitrag, der sich mit einer Gewalttat gegen einen Menschen beschäftigt, den Usern die Möglichkeit eröffnet, den Artikel mit einer Emotion wie 'Lachen' zu bewerten".

Daher forderte der Ausschuss bild.de mit einem Hinweis auf, zu prüfen, wo das Tool eingesetzt wird. Ein Hinweis ist die niedrigste Sanktionsmöglichkeit des Presserats und hat keine weiteren Konsequenzen zur Folge. Die nächsthöhere Möglichkeit, die Missbilligung, sei nicht ausgesprochen worden, weil das Tool bereits kurz zuvor entfernt worden sei.

In den letzten Monaten hatte es immer wieder Kritik am "Mood Tagging" gegeben, das auch von anderen Seiten eingesetzt wird. Bei vielen Artikeln schien die Auswahlmöglichkeit nicht angebracht, wie etwa das Bildblog anhand eines "Bild"-Artikels unter der Überschrift "Tochter (11) tot. Junge (2) schwer verletzt" kritisierte – immerhin 34 Menschen fanden das damals zum Lachen. Weitere Beispiele gibt es reichlich: Beim Artikel "Bundesrat stimmt für Homo-Ehe" empfanden rund 100 Menschen Wut. Und über "Drama in Hannover: Feuer im Flüchtlingscamp" lachten sogar mehr als 300 Menschen.

Die unglückliche Funktion von bild.de könnte dabei noch Schule machen: Derzeit plant Facebook, zusätzlich zu der Like-Funktion mehrere Buttons einzuführen, mit denen sich Emotionen wie Freude und Wut ausdrücken lassen. (dk)



#1 ursus
#2 MeineFresseAnonym
  • 14.10.2015, 16:55h
  • Das sind die Optionen, die es unter jedem Artikel gibt automatisch eigentlich ganz logisch, das ist nämlich ein Überblick über ein paar gängige Emotionen.
    Dass man das anklicken darf, ist wohl weniger das Problem, als dass Lachen am häufigsten geklickt wurde und da kann Bild nichts für.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 14.10.2015, 17:33h
  • Antwort auf #2 von MeineFresse
  • " ...und da kann Bild nichts für."

    Falsch. Springer erzieht seine bedauernswerten Konsumenten mit allen medialen Mitteln zu empathiebefreiten und vollverblödeten Unmenschen, die sich lachend in den Schritt fassen, wenn Kinder sterben. Der mit der Sekte der Christen äußerst eng verbundene Springer Verlag, steht mit seinen Tittenblättchen und Fäkalsendern an allererster Stelle der Verantwortlichen für das Massenphänomen des neuen Illettrismus, der wichtigsten Voraussetzung für den aktuellen faschistoiden Rechtsruck in Europa.
    Man beachte die Entwicklung zB. in Ungarn, nachdem Friede Springer sich mit Angela Merkels Hilfe die Vormachtstellung in der dortigen Medienlandschaft ergaunern konnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JogoleinProfil
#5 MeineFresseAnonym
  • 14.10.2015, 18:00h
  • Antwort auf #3 von Defragmentierung
  • Dann hätte man das aber schon früher anprangern müssen, denn ein schwuler Bezug ist ja nicht der erste bei dem es dazu kommt.

    Ich würde Bild da aber nicht unbedingt explizit böse Absicht unterstellen. Sie haben vermutlich einfach der Einfachheit halber so eine Emotionstabelle zur Bewertung erstellt und unter jeden Artikel setzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SebiAnonym
  • 14.10.2015, 18:20h
  • Die Bild überschreitet immer wieder Grenzen. Die machen das aber ganz raffiniert: da werden z.B. Vermutungen als Frage formuliert, etc. So ist man rechtlich auf der sicheren Seite, hat aber sensationelle Schlagzeilen, die sich gut verkaufen. Und beim durchschnittlichen Bild-Leser, prägt sich nur die Aussage ein, auch wenn das eine Frage war.

    Es gibt ganz viel wissenschaftliche Literatur, wo die Strategien der Bild und anderer Boulevard-Medien linguistisch und psychologisch enthüllt werden. Aber genau weil diese Strategien so gut funktionieren, wird es auch so weitergehen. Und der durchschnittliche Bild-Leser durchschaut das nicht und liest auch nicht die entsprechenden Aufklärungen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 14.10.2015, 18:34h
  • Antwort auf #5 von MeineFresse
  • "Ich würde Bild da aber nicht unbedingt explizit böse Absicht unterstellen. Sie haben vermutlich einfach der Einfachheit halber so eine Emotionstabelle zur Bewertung erstellt und unter jeden Artikel setzen."

    Nein. Nichts für ungut, aber das ist falsch und zu nett von Dir gedacht. Sebis Kommentar #6 klärt Deine Fehleinschätzung ziemlich gut.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AnthrazitProfil
  • 14.10.2015, 18:55hAlfter
  • Unbeachtet des bemerkenswerten Umstands daß eine emotionale Reaktion auf ein Ereignis auf das Anklicken eines Bildchens oder einzelnen Wortes komprimieren, verdichten, reduzieren, verhackstücken läßt (oder sehe ich das falsch, ist das schon eine umfassende alle Ebenen und Aspekte differenziert abdeckende Darstellung?) ..

    .. bin ich unemotional, herzlos, gefühlsverroht, wenn ich mich frage was "WOW" für eine gefühlsmäßige Bedeutung hat? Wau? Hund? Sitz, Harro!

    ..

    Laut bildblog ist diese Funktion mittlerweile, vermutlich bis auf weiteres, abgeschaltet. Wobei sie wohl standardmäßig abgeschaltet war wenn der Kai Diekmann einen Kommentar veröffentlichte. Oder sie hatten keinen Weg gefunden einen "Arschloch"-Button zu integrieren.

    Integrieren, ohnehin, BILD, ohauerhauerha ..

    www.bildblog.de/72510/himmelhoch-jauchzend-zu-tode-vergnuegt
    /
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Harry1972Profil
#10 hugo1970Profil