Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 15.10.2015, 15:46h           3      Teilen:   |

Interview

Yoko Ono outet John Lennon als bisexuell

Artikelbild
John Lennon und Yoko Ono abgebildet auf einer Picture Disc (Bild: flickr / steve / cc by 2.0)

Der Ex-Beatle soll laut seiner Witwe bisexuell gewesen sein. Sein gleichgeschlechtliches Interesse habe er aber ihres Wissens nach nicht ausgelebt.

Die japanisch-amerikanische Künstlerin Yoko Ono hat am Dienstag erklärt, dass ihr vor 35 Jahren verstorbener Ehemann John Lennon auch sexuelles Interesse an Männern gehabt habe. Im Interview mit der amerikanischen Nachrichtenseite "Daily Beast" antwortete die 82-Jährige damit auf ein Gerücht, dass Lennon mit dem Beatles-Manager Brian Epstein eine Affäre gehabt habe.

Lennon habe laut Ono ein "Verlangen" nach Sex mit anderen Männern gehabt. Er sei aber zu gehemmt gewesen, um dieses auszuleben, und habe außerdem große Ansprüche gestellt: "Es war sehr schwierig. [Die Männer] sollten nicht nur körperlich attraktiv, sondern auch mental auf der Höhe sein."

Die Lennon-Witwe sagte weiter, dass sie mit dem Ex-Beatle über Bisexualität gesprochen habe: "John und ich hatten ein eindringliches Gespräch darüber und waren der Meinung, dass praktisch alle bisexuell sein müssen. Wir dachten damals, wir leben das wegen den gesellschaftlichen Verhältnissen nicht aus. Also habe wir die andere Seite, die weniger akzeptabel war, versteckt. Aber ich habe kein starkes sexuelles Verlange nach einer anderen Frau."

Fortsetzung nach Anzeige


Viele Gerüchte über Epstein/Lennon-Beziehung

Die Gerüchteküche über die sexuelle Orientierung von John Lennon, der 1980 von einem geistig verwirrten Attentäter in New York erschossen worden war, ist bereits seit Jahrzehnten am Kochen. So erschien 2005 das Buch einer ehemaligen Angestellten von Brian Epstein, in der von einer sexuellen Beziehung Epsteins mit einem Beatle die Rede ist – obwohl sie den Namen nicht nannte, tippten die meisten Beobachter auf Lennon (queer.de berichtete).

Lennon selbst hatte zu Lebzeiten erklärt, dass ihn mit Epstein "fast eine Liebesgeschichte" verbunden habe, die beiden aber nie Sex gehabt hätten. Epstein selbst hatte sich 1967 im Alter von nur 32 Jahren das Leben genommen. Es wird allgemein angenommen, dass sich der von Lennon verfasste Beatles-Song "You've Got to Hide Your Love Away" ("Du musst Deine Liebe verstecken") auf Epstein bezieht. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 72             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: beatles, john lennon, yoko ono, outing
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Yoko Ono outet John Lennon als bisexuell"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
15.10.2015
16:57:35


(-8, 10 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Yoko Ono, der man ja immer noch nachsagt, sie sei an der Trennung der Beatles schuld, schaffts doch immer wieder, sich ins Gespräch zu bringen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
16.10.2015
16:09:30


(0, 6 Votes)

Von Gerhard


Sie stand ihm also nicht nur musikalisch im Wege :D


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.10.2015
10:04:01


(+3, 3 Votes)

Von Vater
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Patroklos


Ich bezweifel, dass sie das nötig hat.

John Lennon war eben unglaublich populär - und ist es immer noch. Die Gerüchteküche brodelt da tatsächlich. Warum das so ist, ist auch überhaupt nicht so wichtig.

Das gesellschaftliche Klima hat sich gewandelt, weshalb vielen Leuten bestimmte Dinge heutzutage leichter über die Lippen gehen.

In vielen Fällen werden die Leute wohl ewig (und ohne große Chance auf Aufklärung) weiterraten.

Im Fall Lennon gibt es eben noch eine Witwe, die sich zu den (vorhandenen) Gerüchten äußern kann.

Angesichts des Status, den Lennon und die Beatles für unzählige Leute weiterhin haben, finde ich so eine Zeitzeugin super.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt