Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 21.10.2015, 12:27h           161      Teilen:   |

Neues Buch von Akif Pirinçci

Die 16 dümmsten und widerlichsten Zitate aus "Die große Verschwulung"

Nur einen Tag nach dem die Verlagsgruppe Random House die Verträge mit Akif Pirinçci kündigte, veröffentlichte der Waltroper Verlag Manuscriptum dessen neue Hass-Schrift
Nur einen Tag nach dem die Verlagsgruppe Random House die Verträge mit Akif Pirinçci kündigte, veröffentlichte der Waltroper Verlag Manuscriptum dessen neue Hass-Schrift

Seit heute ist das neue Buch von Akif Pirinçci im Handel – es strotzt, wie zu erwarten, vor Rassismus, Sexismus, Homo- und Transphobie.

Zusammengestellt von Micha Schulze

Pirinçci über die Gleichstellung von Lesben und Schwulen:
"Die trotzige und marktschreierische Vergottung der abseitigen Sexualität dient nur vordergründig dem Toleranzdenken. Vielmehr sollen hierdurch sämtliche Normen in Frage und die für jede hohe Zivilisation notwendigen Werte auf den Kopf gestellt werden. Deutschland soll zu einem einzigen Kuriositätenkabinett degenerieren."

Pirinçci über Transsexualität:
"Es gibt Abnormitäten unter den zwei Geschlechtern. Es handelt sich dabei allerdings ausnahmslos um geschlechtliche Defizite. Die Antwort auf die Frage, ob man dabei von einer Behinderung sprechen kann, hängt davon ab, ob die Betroffenen hierdurch einem Leidensdruck ausgesetzt sind."

Pirinçci über geschechtsanpassende Operationen:
"Wenn ein Mann sich einer Geschlechtsumwandlung unterzieht, verwandelt er sich deswegen nicht in eine Frau, sondern in einen verstümmelten Mann, dessen Genitalbereich chirurgisch so lala zur Scheide und Vagina modelliert wird, ohne jemals deren eigentliche Funktion ausüben zu können."

Pirinçci über den Bildungsplan in Baden-Württemberg:
"Dabei geht es darum, unter dem Deckmantel eines vermeintlich modernen Sexual- und Ethikunterrichts die Heterosexualität und das traditionelle Familienmodell zu diffamieren, für antiquiert, ja, für reaktionär zu erklären und Kinder und Jugendliche an ihr künftiges Schicksal als bindungslose, in austauschbaren Beziehungen lebende, sexuell hyperaktive, orientierungslose und vom Staat abhängige, einsame Verwirrte zu gewöhnen."

Pirinçci nochmal über den Bildungsplan:
"'Akzeptanz von sexueller Vielfalt' heißt die Devise. Genau die soll nämlich als Grund herhalten, weshalb schon die Kleinen im Kindergarten mit Fickificki-Zeugs belästigt werden müssen. Wenn sie groß geworden sind, sollen sie dann keine Homos mehr totschlagen, wie das heutzutage angeblich tagtäglich der Fall ist. Okay, beim kleinen Abdullah machen wir mal eine Ausnahme, denn der sitzt ja selber im Diskriminierungsboot und kann wegen seiner hauptsächlich auf Unterleibsöffnungen fixierten Religion nix dafür, daß er die Spinatstecher am liebsten am Baukran baumeln sähe."

Fortsetzung nach Anzeige


Akif Pirinçci hatte bereits in seinem Buch "Deutschland von Sinnen" vor einer "Überhöhung der abnormalen Sexualität" gewarnt - Quelle: Wiki Commons / Eckhard Henkel / CC-BY-SA-3.0
Akif Pirinçci hatte bereits in seinem Buch "Deutschland von Sinnen" vor einer "Überhöhung der abnormalen Sexualität" gewarnt
Bild: Wiki Commons / Eckhard Henkel / CC-BY-SA-3.0

Pirinçci über Flüchtlinge:
"Am Ende denkt das Ausland, die Deutschen hätten so etwas wie Nationalstolz, überhaupt Stolz und seien allen Ernstes für etwas anderes zu gebrauchen, als im Rekordtempo ihre Schwimmbäder und Bibliotheken zu schließen und ihre Infrastruktur zu Schrott verkommen zu lassen, um Afrikas Babybomber und islamischen Dauerterror in Gestalt des gebenedeiten 'Flüchtlings' im eigenen Lande zu alimentieren."

Pirinçci über den LSVD:
"Sukzessive wurde die feministisch-lesbisch-schwule Gedankenwelt zur Staatsräson. Inzwischen so stahlhart, daß vor ein paar Monaten alles, was Rang und Namen in der Politik hat, zum 25-jährigen Jubiläum des 'Lesben- und Schwulenverbands' in seitenlangen Elogen gratulierte, selbst Bundespräsident Joachim Gauck himself, obwohl es sich dabei lediglich um einen winzigen Verein mit nur 4.000 Mitgliedern handelt."

Pirinçci über Sex:
"Der heterosexuelle Sex gleicht immer mehr dem der Schwulen, auch er wurde unverbindlich, flüchtig und austauschbar, losgelöst von seiner Ursprungsfunktion, den generativen Staffellauf der Ahnen fortzusetzen und das Lebenslicht weiterzutragen. Dabei verliert er Stück für Stück sein Alleinstellungsmerkmal, die gegenseitige Neugier. Das Geschlechtliche funktioniert nämlich nur über die bipolare Neugier."

Pirinçci über die Medien:
"Zugleich spielte das von der Presse wohlwollend unterstützte Aufblähen der Homosexualität zu einem sakralen Popanz eine große Rolle, wobei durch ihre Dauerpräsenz in den Medien die wirkliche Population von Schwulen und Lesben ins Kolossale überhöht wurde."

Pirinçci über die Queer-Theorie:
"Also der übliche Lesben- und Schwulen-Bullshit, der nicht einmal die große Mehrheit der Lesben und Schwulen interessiert, mit dem aber dennoch Heteros dazu gedrängt werden sollen, die karnevalistische Weltsicht irgendwelcher Verkleidungskünstler nicht nur zu tolerieren, sondern zu akzeptieren, ja sich selbst zu eigen zu machen."

Pirinçci über Sexualkunde:
"Auch im Sexualunterricht selbst dreht sich der Lehrstoff nicht mehr um die geschlechtlichen Basics wie erste Liebe, Zärtlichkeit, Sex, Zeugung von Leben, Geburt, Verhütung, Geschlechtskrankheiten usw., sondern ausschließlich um Homosexualität, Transgender, Intersexualität und ähnlich oberwichtige Dinge, die Gott beim ersten Kapitel seines Mega-Bestsellers verpennt hatte zu erwähnen."

Pirinçci über Wissenschaft:
"Weder Genderforschung noch Sexualpädagogik sind jedoch Wissenschaft, sondern irgendein kopfgeborener Müll zum Zwecke des Steuergeldabsaugens."

Pirinçci über die Wünsche der Frauen:
"Das wird jetzt viele Emanzen und Gender-Verwirrte schocken, aber die überwältigende Mehrheit der Frauen steht auf dominante Männer."

Pirinçci über Pornos:
"Fast 100 Prozent der verfügbaren Pornofilme richten sich an ein heterosexuell veranlagtes Publikum."

Pirinçci über Deutschland:
"Deutschland, wie wir es kennen, und das deutsche Volk werden untergehen!"

Pirinçci über seine Kritiker:
"Es mag sein, daß ein paar Homos, sexuelle Neurotiker und Irre das anders sehen. Nur, wen interessiert das? Ich kann ja mein Leben, insbesondere meinen Sprachgebrauch, auch nicht danach ausrichten, was gerade aus der benachbarten Klapsmühle verlautbart wird."

16 Gründe, warum ein seriöser Verlag dieses Manuskript abgelehnt hätte!

Mehr zum Thema:
» KZs "leider derzeit außer Betrieb" – fünf Jahre Haft für Pirinçci? (20.10.2015)
» Homo-Hass auf der Frankfurter Buchmesse (15.10.2015)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 161 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 3084             51     
Service: | pdf | mailen
Tags: akif pirincci, die große verschwulung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Die 16 dümmsten und widerlichsten Zitate aus "Die große Verschwulung""


 161 User-Kommentare
« zurück  12345...1617  vor »

Die ersten:   
#1
21.10.2015
12:56:29
Via Handy


(+10, 12 Votes)

Von Jogolein
Aus Aalen (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 06.10.2015


Schon das Titelbild hat ne Aussage.

Abgebildet ist der Heilige Sebastian (erkennbar an den Pfeilen). Der wird bei Kirchens als Schutzheiliger gegen die Pest und sonstige Seuchen verehrt.

Was der Depp für ne Seuche hält dürfte allen klar sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.10.2015
12:58:31
Via Handy


(+12, 16 Votes)

Von Ehla


Widersprüchlich

Pirincci: ein Türke, der gegen Ausländer hetzt, und ein Katzenbuchautor, der gegen Homosexuelle hetzt. Mehr Widerspruch geht nicht! Kämpft er gegen seine eigene unterdrückte Identität?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
21.10.2015
13:01:25
Via Handy


(+17, 17 Votes)

Von Ehla


Auf jeden Fall müssen alle Händler, die seine Bücher verkaufen unter Druck gesetzt werden, seine Bücher aus dem Sortiment zu nehmen! Sie finanzieren ihn auch dadurch!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
21.10.2015
13:09:48


(+13, 13 Votes)

Von Anthrazit
Aus Alfter (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.08.2015


Ein Mitarbeiter der Düsseldorfer Stadtwerke, seines Zeichens Kanalarbeiter, soll einmal seinen Job umschrieben haben als "Scheiße nach Geschmack sortieren". Ich glaube daß den wenigsten Menschen überhaupt bewußt ist wie existenziell wichtig Müllabfuhr und Kanalreinigung für unseren modernen Alltag sind. Erst wenn die Toiletten sich in Fontänen verwandeln und Straßenzüge im Müll ersticken, bei Seuchengefahr und Rattenplage erkennt man daß Zivilisation genau darauf aufbaut, auf dem "Scheiße nach Geschmack sortieren". Es gebricht uns allen viel zu sehr am nötigen Respekt für die Menschen in Orange, die uns diesen Dienst unbeachtet (und zu gering entlohnt) leisten.

Insofern Danke und Respekt, Micha Schulze.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
21.10.2015
13:10:29


(+6, 12 Votes)
 
#6
21.10.2015
13:18:42


(+3, 11 Votes)
 
#7
21.10.2015
13:30:11


(+10, 12 Votes)

Von Shinkaishi
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Jogolein


Wenn ich mich nicht ganz täusche hatte gerade dieser Heilige auch eine Geschichte als, wie soll man sagen, theologisch legitimierter "Pinup Heiliger"?
Ich hatte glaube ich einmal etwas zu dem Thema gelesen als es um homoerotische Motive über die Geschichte ging...

Aber ansonsten, die selbe Mischung aus "frisch behauptet ist halb bewiesen", und Halbwahrheiten um Leute anzusprechen.
Ich finde es gut seine Thesen auch als das bloszustellen was sie sind und sie auseinanderzunehmen, auch wenn es recht schwierig ist, wenn jemand einfach alles behauptet was ihm gerade einfällt.

Ich hatte zugegeben auch mit schlimmeren Auswüchsen gerechnet.

Interessant ist auch die Verwendung der beliebten Figur: "Ich kenne / es gibt jede Menge Homosexuelle denen das selbst auf die Nerven geht!"

Es gab auch Frauen die gegen das Frauenwahlrecht stimmten, das ist ziemlich egal.
Homosexuelle haben das gleiche Recht über ihre Sexualität aufgeklärt zu werden wie Heterosexuelle, ebenso gibt es keine größere oder geringere Berechtigung die Diskriminierung von Homosexuellen zu thematisieren, als die von religiösen oder ethnischen Gruppierungen.

Es gibt keine Argumentation gegen Bildungspläne, Adoption oder Eheöffnung, die ohne die Forderung nach speziellen Privilegien für Heterosexuelle auskommt.

Viele Bundesländer haben bereits Bildungspläne dieser Art beschlossen und implementiert, vielleicht sollte es mehr Artikel geben die die Praxis in diesen Ländern beleuchten um ein für allemal die elendigen "Argumente" aus der Welt zu schaffen, die mit Kindergarten Bordell und gegenseitiger intimer Berührung im jungen Alter auftreten...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
21.10.2015
13:31:03


(+10, 10 Votes)

Von Jadughar
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.04.2011


Ein großschnabeliger Papagei, der großschnabelig nur das Nachplappern kann, was Rassisten, Homophobe, Xenophobe und Sexisten von sich geben, und dieses mit überlangen Sätzen vollgefüllt mit leeren Worthülsen zu garnieren, damit es sehr geschwollen und gebildet klingt, um seinen eigenen, kleingeistigen und dummen Verstand zu verbergen, der offenbar zu kurzen, schlichten, prägnanten und aussagekräftigen Sätzen unfähig ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
21.10.2015
13:35:40


(+8, 12 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #2 von Ehla


Tja, der Selbsthass von Minderheiten hatte auch schon mal viel mehr Niveau...

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Hans-Joachim_Schoeps


Nicht lesen, nicht aufregen, einem leidensfähigen Juristen zeigen, der schaun soll, ob aus der Kloake was rauszuholen ist.

Interessant ist mehr der grünlich-bräunliche Verlag, der das publiziert.

Link zu www.spiegel.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
21.10.2015
13:48:32
Via Handy


(+14, 14 Votes)

Von MarcelJ


Was für ein widerlicher Mensch...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1617  vor »


 BUCH - SACHBüCHER

Top-Links (Werbung)

 BUCH



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Schweden stoppt Abschiebung von Andrew Nagbe Leihmutterschaft in Indien: Verbot für Schwule geplant Drei Beiträge für Rexhausen-Preis nominiert Wahlkampf: CDU wirft Nina Queer Rassismus vor
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt