Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.10.2015, 13:47h           14      Teilen:   |

Gesetz tritt in Kraft

Chile: Lebenspartnerschaften ab sofort möglich

Protestaktion von LGBT-Aktivisten in Santiago de Chile - Quelle: flickr / mums / cc by 2.0
Protestaktion von LGBT-Aktivisten in Santiago de Chile (Bild: flickr / mums / cc by 2.0)

Ab Donnerstag werden gleichgeschlechtliche Paare auch in Chile anerkannt: Wie die Regierung mitteilt, haben sich bereits 1.600 Paare registriert, um einen "Pacto de Unión Civil" (PUC) eingehen zu können.

Das Lebenspartnerschaftsgesetz war im April von Präsidentin Michelle Bachelet unterzeichnet worden (queer.de berichtete). Die Sozialdemokratin hatte sich im letzten Jahr im Wahlkampf für die Ehe-Öffnung ausgesprochen, allerdings haben sich die Abgeordneten bislang nur durchringen können, eine "Ehe light" mit weniger Rechten als für heterosexuelle Eheleute zu beschließen. Die Lebenspartnerschaft, die auch heterosexuellen Paaren offen steht, enthält zumindest wichtige Teil-Gleichstellungen wie eine gemeinsame Renten- oder Krankenversicherung.

Regierungssprecher Marcelo Diaz erklärte, ein derartiges Gesetz sei "vor ein paar Jahren noch undenkbar" gewesen. Tatsächlich hat sich das 17 Millionen Einwohner zählende Land erst vor kurzem für Schwule und Lesben geöffnet: Homosexualität ist erst seit 1998 legal. Außerdem hat die katholische Kirche einen großen Einfluss auf die politische Debatte, ihr gehört etwa der zweitgrößte private Fernsehsender des Landes. Das hat auch Einfluss auf andere Bereiche: So sind Scheidungen für heterosexuelle Eheleute erst seit 2004 möglich; Abtreibungen sind auf Druck der Kirche nach wie vor vollständig verboten, sogar nach Vergewaltigungen oder wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist.

In Südamerika haben bislang Argentinien, Brasilien und Uruguay die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet. Außerdem ist ihnen die Eheschließung in Französisch-Guyana möglich. Kolumbien und Ecuador bieten zudem eingetragene Partnerschaften an. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 14 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1362             14     
Service: | pdf | mailen
Tags: chile, lebenspartnerschaft, katholische kirche
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Chile: Lebenspartnerschaften ab sofort möglich"


 14 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
22.10.2015
14:58:52


(-7, 11 Votes)

Von Johannes45


Das ist eine sehr gute Nachricht aus Chile.

Übrigens in linksideologisch regierten Staaten der Welt wie Venezuela, Nicaragua und Kuba oder auch Vietnam und China sind bis heute immer noch nicht Lebenspartnerschaften oder Eheöffnungen erfolgt.

Soviel zum Thema, dass Linke Parteien sich weltweit für homosexuelle Paare und Ihre Rechte einsetzen; das Gegenteil ist der Fall. Es sind die bürgerlichen Parteien der Mitte, insbesondere liberale und grüne Parteien, die dieses Thema aufgreifen und voranbringen.

Schlimm das in Venezuela immer noch NICHTS geschehen ist. Dort wird übrigens im Dezember 2015 in paar Wochen neu gewählt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.10.2015
15:07:33


(+8, 8 Votes)

Von Mariposa


Gracias a la izquierda presidente de Chile, Senora Bachelet por esta ley bastante progresiva!!! La iglesia catolica no le puso impedir. Bienvenido en el siglo 21. (Finde gerade die Taste für das umgedrehte Ausrufezeichen und das n mit Tilde nicht, lo siento......


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.10.2015
15:11:14


(+3, 9 Votes)

Von Mariposa
Antwort zu Kommentar #1 von Johannes45


Totaler Quark, was Du da schreibst. Chile wird nämlich auch links bzw. mitte-links regiert, etwa vergleichbar mit der SPD, wenn sie nicht in einem Boot mit der schwarzen Brut sitzt. Die genannten Länder sind ja kommunistisch. Da herrscht noch ein wenig anderes Denken......


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.10.2015
15:36:48


(-8, 10 Votes)

Von Johannes45
Antwort zu Kommentar #3 von Mariposa


@Mariposa

" Die genannten Länder sind ja kommunistisch."

---> Ach ein kommunistisch regiertes Land ist kein links regiertes Land ??? Das ist ja eine total verdepperte Erklärung deinerseits, wie Du den Begriff politisch "links" definierst.

Es scheint Dir als Linkem wohl peinlich zu sein, dass Kuba, Venezuela, Nicaragua, Vietnam und China bisher in keinster Weise homosexuelle Paare stattlich anerkannt sind.

Typisch für politisch links denkende Menschen wie Dich, dass dann auf einmal Venezuela, Kuba, China, Vietnam und Nicaragua nicht als links regiert bewertet werden.

Wenn "Kommunismus" keine linke politische Ideologie ist: was soll es denn sonst sein ? Rechtsradikale Ideologie ???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
22.10.2015
16:33:47


(-1, 11 Votes)

Von Ralf


Vielleicht kann man sich darauf einigen, dass jedes extremistische Regime, sei es nationalistisch, klerikal, marxistisch oder islamisch, schwulenfeindlich eingestellt ist und bestenfalls auf offene Verfolgung durch Staatsorgane verzichtet (wie China, Kuba, Weißrussland oder Venezuela), ohne aber ernsthaft gleiche Grundrechte einzuräumen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
22.10.2015
16:59:18


(+3, 5 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Herzlichen Glückwunsch an Chile und hoffentlich werden es noch viel mehr ELPs!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
22.10.2015
18:31:48


(+7, 7 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #1 von Johannes45


Das ist die linke Präsidentin von Chile:

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Michelle_Bachelet


Sie war auf der Flucht vor dem neoliberalen Pinochet-Faschismus in der DDR im Exil und hat dort Deutsch gelernt.

Noch Fragen?

Nebenbei:

Die eheliche Gleichstellung in Uruguay wurde unter einem linken ehemaligen antifaschistichen Widerstandskämpfer, einem Ex-Tupamaro, umgesetzt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
22.10.2015
20:09:09


(+3, 5 Votes)

Von Joonas


Ich finde es zwar etwas anachronistisch, im Jahr 2015, wo immer mehr Staaten die Ehe öffnen, noch eine Ehe 2. Klasse einzuführen. Aber besser als gar nichts ist es auf jeden Fall.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
22.10.2015
21:09:48


(+5, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #1 von Johannes45


Willst du uns jetzt hier wieder für dum verkaufen?, sie dir die Demokratien dieser Staaten, die du genannt hast an.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
22.10.2015
21:13:19


(+4, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #4 von Johannes45


Bist du dumm oder spielst du nur den dummen?, uns kannst du hier auf jedenfall nicht verarschen!!!!
Wie willst Du autoritäre komministische Staaten mit der linken demokratie erklähren?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Santiago de Chile


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
US-Politiker wirbt mit Dragqueens Skateboard-Star Brian Anderson outet sich als schwul Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern Lil Wayne vermählte zwei Männer im Knast
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt