Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.10.2015, 06:55h           5      Teilen:   |

Bundestreffen in Oldenburg

CSD-Organisatoren fordern Unterstützung für LGBT-Flüchtlinge

Artikelbild
Deutschlands CSD-Organisatoren trafen sich am Wochenende in Oldenburg (Bild: CSD Deutschland e.V.)

Der CSD Nordwest war am Samstag Gastgeber des traditionellen Bundestreffens aller deutschen CSD-Organisatoren.

Ein beherrschendes Thema der Mitgliederversammlung des CSD Deutschland e.V. in Oldenburg war die Situation von homosexuellen Flüchtlingen. Ronald Zenker vom CSD Dresden schilderte die Situation anhand von Schicksalen, die er selbst mit seinen Vereinsmitgliedern erlebt hat. Sowohl in Dresden als auch in Magdeburg haben die lokalen CSD-Organisatoren Flüchtlingen schnell und direkt geholfen (queer.de berichtete).

"Diese Menschen sind oft gerade aufgrund ihrer sexuellen Identität aus ihrem Heimatland geflohen", heißt es in einer Pressemitteilung des CSD Deutschland e.V. vom Sonntag. "In den Aufnahmezentren in Deutschland finden sie sich jedoch unversehens in ähnlichen Situationen wieder. Sie werden bedroht, malträtiert und im schlimmsten Fall Opfer physischer Gewalt." Die CSD-Organisatoren fordern von der Bundesregierung und den Innenministern "kurzfristig Maßnahmen für eine sichere Betreuung und diskriminierungsfreie und geschützte Unterkünfte".

Neben Themen der Zusammenarbeit und gegenseitigen Unterstützung war erneut die Ehe-Öffnung Thema. Die Dynamik, die mit der Irland-Entscheidung aus dem Frühjahr in den Prozess gekommen war, droht nach Ansicht der Teilnehmer zu verebben. Der CSD Deutschland e.V. will als Mitbegründer der bundesweiten Initiative "#EheFürAlle" und mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 "jedoch weiter intensiv an einer vollständigen Gleichstellung arbeiten".

Zum Abschluss der Tagung wurde der Bundesvorstand neu gewählt. Neben den noch amtierenden Uwe Hörner (Mannheim) und Kai Bölle (Oldenburg) wählte die Mitgliederversammlung Markus Schnorrenberg (Mönchengladbach), David Staeglich (Berlin) und Andrii Balakhovskyi (Köln). (cw/pm)

Links zum Thema:
» Homepage des CSD Deutschland e.V.
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 353             8     
Service: | pdf | mailen
Tags: asyl, flüchtlinge, csd deutschland, oldenburg
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "CSD-Organisatoren fordern Unterstützung für LGBT-Flüchtlinge"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
26.10.2015
08:13:01


(+7, 7 Votes)

Von Shadesofgay


Die Forderung nach einer sicheren Betreuung der homosexuellen Flüchtlinge und Unterbringung in diskriminierungsfreie und geschützte Unterkünfte ist absolut berechtigt und nachvollziehbar. Leider ist aber die Bundesregierung in der Angelegenheit auf beiden Ohren taub und beiden Augen blind! Es wird Zeit, dafür auf die Straßen zu gehen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.10.2015
12:20:31
Via Handy


(+7, 9 Votes)

Von Schutz


Das ist sehr wichtig. Denn leider erleben GLBTI-Flüchtlinge hier sehr oft Gewalt von anderen Flüchtlingen.

Ich kann das zwar nicht nachvollziehen, wie jemand der selbst hier Schutz sucht, Gewalt gegen andere Flüchtlinge ausüben kann, aber das ist leider Alltag.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.10.2015
22:11:14


(+4, 6 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #2 von Schutz


"wie jemand der selbst hier Schutz sucht, Gewalt gegen andere Flüchtlinge ausüben kann,"

Dazu führen unsere Vorurteile.
Meine Erkenntnis dazu:
Jeder hat Vorurteile, auch ich, es ist entscheidend, wie man damit umgeht!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
09.11.2015
12:09:29


(+2, 2 Votes)

Von KMBonn
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.05.2012


Es kann ja jeder aus der LGBT-Community aktiv werden. Das ist gar nicht so schwer.

Mein Mann und ich hatten im gleichen Haus eine Wohnung frei und gaben diese Info an die Bonner Aidshilfe weiter. Dort hatte sich ein junger Iraker gemaldet, der Probleme in seiner Unterkunft hatte. Allerdings hatte er sich gegenüber den Behörden nicht wirklich geoutet. Damit haben die meisten Flüchtlinge natürlich Probleme.

Ich habe dann einen Termin mit ihm zusammen bei der Ausländerbehörde des Rhein.-Berg. Kreises wahrgenommen, dort die Sachlage erklärt und ihn quasi gleich eingepackt. Seine für ihn zuständige Mitarbeiterin und ein weiterer beim Regierungspräsidum Arnsberg haben eine Lösung gefunden, denn eigentlich durfte er die Unterkunft noch nicht verlassen, da sein Asylverfahren in dem bekannten Berg nicht abgearbeiteter Anträge liegt.

Die Behörden erteilten eine "permanente Verlassenserlaubnis", die alle vier Wochen bis zum Beginn seines Asylverfahrens automatisch zu erneuern ist. Gleichzeitig wurde ein Antrag auf Umverteilung aus dem Rhein.-Berg. Kreis nach Bonn (künftiger Wohnort) gestellt.

Das ging alles recht schnell und ich kann hier festhalten, dass alle beteiligten Behörden (Sozialamt, Kreisverwaltung, Regierungspräsidium) hilfsbereit und freundlich waren.

Ich habe für ihn in Bonn einen Sprachintensivkurs gefunden, der die nächsten sechs Monate dauern wird und er ist überglücklich. Er hat zum ersten Mal durchgeschlafen, seit er hier ist.

Da kommt ein netter Junge, Vegetarier, 24 Jahre alt, mit einem Bachelor im kulturwissenschaftlichen Bereich, Berufswunsch Lehrer, der mit Religion nichts am Hut hat. Seine Hobbys sind Tortenbacken, Dekorieren und Gartenarbeit. Natürlich auch eine Partymaus. Normal in dem Alter.

Als Gesellschaft sollte man es auch mal so sehen. Da ist jemand, für den wir 24 Jahre lang nichts tun mußten. Sein Land will ihn nicht, aber er bejaht unser demokratisches Wertesystem komplett. Also investieren wir ein paar Jahre in ihn wie in jeden Studenten/Azubi und haben dann einen jungen Lehrer. Können wir gut gebrauchen.

Ok, einen Haken gibt es. Leider. Er schwärmt für Angela Merkel. Umm Merkel, wie sie im Irak und Syrien genannt wird.
Spaß beiseite, diese Geste der Menschlichkeit gegenüber Flüchtlingen, die Angela Merkel gezeigt hat, rechne auch ihr hoch an.

In Köln gibt es Rubicon und diese Anlaufstelle für LGBT-Migranten nimmt Hilfsangebote für schwule und lesbische Flüchtlinge gern an.

Link:
rubicon-koeln.de/Home.473.0.html


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
11.11.2015
07:13:11


(+2, 2 Votes)

Von KMBonn
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.05.2012
Antwort zu Kommentar #1 von Shadesofgay


Die Behörden, die ich erlebt habe (und erlebe) bis hoch ins Justiz- und Verteidigungsministerium, waren nicht nur umgänglich, sondern boten im konkreten Fall auch Lösungsmöglichkeiten an.
Ich hatte selber überhaupt keine Ahnung von der Materie und stieß aber überall auf positive Resonanz.
Vor Ort zuständige Behörden wie das Sozialamt, das Ordnungsamt, die Polizei, die Ausländerbehörde und das Regierungspräsidium haben nämlich überhaupt kein Interesse an unnötiger, weil zusätzlicher Arbeit. Die haben genug zu tun.
Und auf die straße gehen bringt den Jungs nichts. Lieber mal schauen, ob man in seinem Haus oder Wohnung nicht ein Zimmer übrig hat und überlegen, ob man einen Flüchtling aufnehmen kann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt