Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.10.2015, 11:38h           64      Teilen:   |

Nach Pegida-Rede

Großer Boykott gegen "Große Verschwulung"

Artikelbild
Akif Pirinçcis Werk "Die große Verschwulung" ist aus vielen Buchhandlungen und Onlineshops verschwunden, viele weitere homophobe Titel werden jedoch nach wie vor verkauft

Sowohl Amazon.de als auch die drei Großhändler KNV, Umbreit und Libri haben Akif Pirinçcis Bücher aus dem Programm genommen.

Noch nie zuvor ist der deutsche Buchhandel so konsequent gegen einen homophoben und menschenverachtenden Autor vorgegangen: Neben Amazon.de haben auch die drei Buchgroßhändler KNV, Umbreit und Libri sowie die Buchketten Thalia und Mayersche Akif Pirinçcis neue Hetzschrift "Die große Verschwulung" sowie frühere Titel des einstigen Katzenkrimi-Schreibers aus dem Programm genommen.

"Derzeit sehen wir von einer aktiven Präsentation der Titel des Autors in unseren Buchhandlungen und im Online-Shop ab", erklärte eine Sprecherin von Thalia gegenüber dem "Handelsblatt". Ein Sprecher der Mayerschen begründete den Schritt mit Pirinçcis Pegida-Rede.

Vor einer Woche hatte der deutsch-türkische Autor bei seiner Rede in Dresden ironisch bedauert, dass die Konzentrationslager "leider derzeit außer Betrieb" seien (queer.de berichtete). Der Verlagsgruppe Random House, in der Krimis von Pirinçci erschienen waren, kündigte ihm deshalb als erstes die Zusammenarbeit auf.

Fortsetzung nach Anzeige


Junge Alternative solidarisch mit Pirinçci

Solidarität erhielt Akif Pirinçci dagegen von der Jungen Alternative (JA). Die Jugendorganisation der AfD sprach in einer Pressemitteilung vom Freitag von einer "Existenzvernichtung" und kündigte als Reaktion auf den Verkaufsboykott an, sämtliche Geschäftsbeziehungen mit Amazon.de zu beenden.

"Wir haben uns 'Verstand statt Ideologie' auf die Fahne geschrieben, da können wir nicht mit Leuten zusammenarbeiten die aus billigem Opportunismus heraus, die Meinungsfreiheit in Deutschland untergraben", erklärte der JA-Bundesvorsitzende Sven Tritschler. Zur nicht umgesetzten Ankündigung einer Buchhandlung, Pirinçcis Bücher schreddern zu wollen, meinte er: "Da fühlt man sich doch unweigerlich an Heine erinnert: 'Erst brennen die Bücher und dann die Menschen!'"

Das Buch "Die große Verschwulung" strotzt auf unterstem Niveau vor Rassismus, Sexismus, Homo- und Transphobie. Akif Pirinçci wettert darin u.a. gegen "Spinatstecher" und die "Vergottung der abseitigen Sexualität", nennt Transsexualität eine "Behinderung" und warnt vor "Afrikas Babybombern und islamischen Dauerterror in Gestalt des gebenedeiten 'Flüchtlings'". In der vergangenen Woche hatte queer.de die 16 dümmsten und widerlichsten Zitate aus "Die große Verschwulung" zusammengestellt.

Erschienen ist das Buch im Waltroper Manuscriptum Verlag. Obwohl der sich in der vergangenen Woche erst von Akif Pirinçci distanzierte, stellte er sich in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung hinter die Inhalte der Hetzschrift. Die Tiraden des Autors seien "vor zwanzig Jahren noch selbstverständliche Banalitäten gewesen", heißt es darin.

Für Wirbel hatte in der vergangenen Woche auch eine ganzseitige Werbeanzeige des Manuscriptum Verlags im "Börsenblatt" des deutschen Buchhandels gesorgt, die neben Pirinçcis Buch auch den Titel "Homosexualität gibt es nicht" von Verlagsleiter Andreas Lombard anpries. Nach Protestbriefen u.a. vom Querverlag und der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld bedauerte es "Börsenblatt"-Chefredakteur Torsten Casimir im Editorial der neuen Ausgabe, die Anzeige angenommen zu haben (queer.de berichtete). (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 64 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 904             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: akif pirincci, die große verschwulung, amazon, boykott, libri, thalia, junge alternative
Schwerpunkte:
 Akif Pirinçci
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Großer Boykott gegen "Große Verschwulung""


 64 User-Kommentare
« zurück  1234567  vor »

Die ersten:   
#1
26.10.2015
12:07:06


(+13, 15 Votes)

Von Lars3110
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Gibt es die AfD eigentlich auch ohne Larmoyanz?

Die verwechseln ständig Ursache und Wirkung.

Meinungsfreiheit ist eines der höchsten Güter, ist aber keine Einbahnstraße.
Wenn also jemand ständig reaktionäres Zeug von sich gibt, darf man durchaus der Meinung sein, dass dies verbaler Müll ist.

Und die AfD vergleicht das mit der Bücherverbrennung? Oh weh. Die haben wirklich nichts aus der Geschichte gelernt, weil die außerstande sind, diese auch nur ansatzweise zu verstehen.

Angst macht mir nur, dass anscheinend 7% der Wahlberechtichtigten die wählen würden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.10.2015
12:16:05
Via Handy


(+8, 12 Votes)

Von Luca


Bitte wendet Euch auch an die Buchhandlungen und Bibliotheken in Eurer Umgebung, damit die die Schriften dieses Homohassers und KZ-Fans nicht mehr anbieten.

Ich bin da schon auf viele offene Ohren gestoßen. Aber wir müssen noch mehr werden und die faschistische Hetze endlich beenden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.10.2015
12:21:00


(+12, 14 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #1 von Lars3110


Die rechte Weinerlichkeit ist wirklich was Neues. Die gab es nicht mal bei den Nürnberger Prozessen.

Spannend ist ja, dass Pirincci erst Probleme bekam, als der das Tabuwort KZ in unklarem Zusammenhang verwandte.

Deutsches Elend:

Kaum jemand, auch z. B. der Bischof von Regensburg nicht, scheint sich darüber klar zu sein, dass zwischen der Homophobie, die als 'Meinungsfreiheit' eingefordert wird, und dem KZ-System ein klarer Zusammenhang besteht.

Ursache. Wirkung.

Fakten, Fakten, Fakten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.10.2015
12:25:27


(+8, 10 Votes)

Von Cygnus2015
Aus Nähe Stuttgart (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 22.07.2015
Antwort zu Kommentar #1 von Lars3110


Vor allem spricht sich ja die AfD, zumindest die baden-württembergische AfD, selbst für Zensur aus, wenn es gegen LGBT-Themen in den Medien geht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.10.2015
12:32:03


(+11, 15 Votes)

Von Homophobie tötet


Ist "die große Verjudung" dann auch schon wieder "Meinungsfreiheit"?

Rassismus, Antisemitismus und Homophobie sind keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

Und gehören immer und überall als solches behandelt und geächtet!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
26.10.2015
12:33:37


(+10, 12 Votes)

Von Cygnus2015
Aus Nähe Stuttgart (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 22.07.2015


Könnte Amazon diesbezüglich auch bei Gabriele Kuby nachziehen? Denn was diese Dame an homophoben Hassreden verbreitet, ist schlicht und ergreifend ein Verstoß gegen die Würde des Menschen (Artikel 1 GG) und die freie Entfaltung der Persönlichkeit (Artikel 2 GG) und kann so nicht unter den Deckmantel der Meinungs- und Religionsfreiheit gekehrt werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.10.2015
12:42:23


(+12, 14 Votes)

Von KMBonn
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.05.2012


Was dürfen wir als Nächstes von der AfD-Jugend erwarten?
Legt sich die AfD-Jugend eine einheitliche Uniform zu, braune oder schwarze Hemden mit bekannten Emblemen?
Wird Frauke Petry zum Marsch auf München blasen, um den Freistaat Bayern zu zwingen, der AfD endlich die Rechte an "Mein Kampf" zu übertragen?
Wir dürfen gespannt sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.10.2015
13:05:37


(+12, 14 Votes)

Von Just me


Zitat: "Derzeit sehen wir von einer aktiven Präsentation der Titel des Autors in unseren Buchhandlungen und im Online-Shop ab"

Vielleicht bin ich zu pessimistisch, aber diese 'Distanzierung' klingt für mich recht halbherzig. 'Derzeit'? Wenn die öffentliche Empörung verstummt ist, wird das Buch also wieder aktiv beworben? Hinter dieser 'Distanzierung' steckt meines Erachtens keine moralische Überzeugung, sondern die Absicht, den eigenen Ruf zu retten. Wäre von einer 'aktiven Präsentation' auch abgesehen worden, wenn Pirinçci die besagte Rede nicht gehalten hätte? Der Inhalt seines Buches ist kein anderer, trotzdem wäre diese Menschenverachtung unter freie Meinungsäußerung gefallen. Es erschreckt mich, dass die menschenverachtenden Äußerungen erst als solche erkannt werden, wenn der Autor von der breiten Öffentlichkeit als Rechtspopulist kategorisiert worden ist. Warum spricht der Inhalt eines Buches hier nicht für sich? Was quakt wie eine Ente und watschelt wie eine Ente IST eine Ente.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
26.10.2015
13:13:09


(+11, 13 Votes)

Von michael008
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich gehe davon aus, dass lediglich der Erwähnung des Wortes mit "K" am Anfang und "Z" am Ende zu
der großzügigen Enfernung dieses Schmierlappens respektive dieser besonders abseitigen Teile seines "Oeuvre" aus den Auslagen ( Online wie Offline ) der Buchhändler geführt hat.
Homo-/Transphobie hätte lange nicht gereicht,
damit der Handel kalte Füße kriegt....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
26.10.2015
13:13:43


(+1, 9 Votes)

Von HonestAbe
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 24.06.2012


Es gibt allen Ernstes eine Jugendorganisation der AfD???

Sorry, aber es gibt für junge Menschen mit der Ausnahme kompletter geistiger/seelischer Unreife oder Behinderung keinerlei akzeptable Rechtfertigung in einer solchen Vereinigung Mitglied zu sein. Auch Indoktrination durch die Eltern ist kein Grund, den man hier vorschieben kann. Wer politisch aktiv sein will, von dem darf man erwarten, dass er weiß zu was er da politisch steht. Wenn man in dem Alter schon derart verkorkst ist, dann gute Nacht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234567  vor »


 KULTUR - LITERATUR

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt