Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.10.2015, 05:14h           4      Teilen:   |

Gala in Frankfurt

Schwul-lesbische Führungskräfte spenden für Flüchtlinge

Artikelbild
In der Berliner MILES-Akademie wird dank Spenden kostenloser Sprachunterricht für LGBT-Flüchtlinge angeboten (Bild: Jörg Steinert)

Der Völklinger Kreis und die Wirtschaftsweiber sammelten bei einer gemeinsamen Veranstaltung über 3.000 Euro für das Flüchtlingsprojekt MILES des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg.

Die Berufsverbände hatten anlässlich ihrer Mitgliederversammlungen am vergangenen Wochenende zu einer Gala in Frankfurt am Main geladen. Die Organisatoren richteten für die 200 Gäste der Veranstaltung eine Tombola mit Preisen aus, die Mitglieder und Sponsoren zur Verfügung gestellt hatten. Die Lose fanden regen Absatz und konnten restlos zu Gunsten von MILES verkauft werden. Mit dem Projekt unterstützt der LSVD Berlin-Brandenburg schwule, lesbische, bisexuelle sowie trans- und intergeschlechtliche Migranten und Flüchtlinge.

Der Vorsitzende des Völklinger Kreises, René Behr, stellte in seiner Rede vor den Mitgliedern dar, dass auch ein Berufsverband eine neue Heimat sein könne: "Für viele von uns ist der Völklinger Kreis durch sein großes berufliches Netzwerk eine zweite Familie. Für Führungskräfte und Selbstständige, die aufgrund von Krieg und Verfolgung aus ihrer Heimat geflohen sind, können wir Teil einer neuen Heimat sein."

Vielfalt sei eine Chance, so Behr. "Menschen, die in ihrer Heimat ihre Homosexualität verbergen mussten, berufliche Nachteile und Diskriminierung erfahren sowie Repressalien erlitten haben, verdienen unseren Respekt und können unsere Arbeit bereichern." Die Initiative des LSVD, um Flüchtlinge vor homophoben Übergriffen zu schützen und die kulturelle und sprachlichen Barrieren abzubauen, sei "ein Beispiel dafür, dass Lesben und Schwule in Veränderung keine Bedrohung sehen". (cw/pm)

Anzeige


  Spendenkonto
Kontoinhaber: LSVD Berlin-Brandenburg e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ: 100 205 00
Konto: 335 00 00
BIC: BFSWDE33BER
IBAN: DE46100205000003350000
Zweck: Spende MILES-Akademie
Links zum Thema:
» Homepage von MILES
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 191             11     
Service: | pdf | mailen
Tags: völklinger kreis, wirtschaftsweiber, miles, flüchtlinge, asyl, lsvd
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Schwul-lesbische Führungskräfte spenden für Flüchtlinge"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
27.10.2015
09:44:30


(+4, 4 Votes)

Von Shadesofgay


Schön, daß sich MILES so für schwule und lesbische Flüchtlinge einsetzt und dazu noch KOSTENLOSEN Sprachunterricht anbieten! Hoffentlich gehen noch viele Spenden an dieses wichtige Projekt, um den schwulen und lesbischen Flüchtlingen den Einstieg in Deutschland so angenehm wie irgendmöglich zu gestalten.

Was ich mir noch wünsche ist, daß auch diejenigen Flüchtlinge, die weder schwul noch lesbisch sind, die sexuelle Vielfalt unseres Landes nähergebracht und so mögliche Vorurteile schon im Keim erstickt werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.10.2015
10:40:32


(-6, 8 Votes)

Von Laurent
Antwort zu Kommentar #1 von Shadesofgay


zum 2. Absatz:

Wunschdenken?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
27.10.2015
17:58:17


(+6, 8 Votes)

Von praxisdenken
Antwort zu Kommentar #2 von Laurent


Sicherlich nicht mit Ihrem Chauvinismus und kaum verstecktem Rassismus!

Aber mit Solidarität und gemeinsamem Kampf um gleiche soziale und demokratische Rechte für alle Menschen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
27.10.2015
20:17:37


(-1, 5 Votes)

Von Nils


"Was ich mir noch wünsche ist, daß auch diejenigen Flüchtlinge, die weder schwul noch lesbisch sind, die sexuelle Vielfalt unseres Landes nähergebracht wird "

Genau auf diese Kurse sollte sich MILES konzentrieren, denn Integration ist wesentlich wichtiger.

Sprachunterricht und Lebenshilfen werden ja sowieso schon vom Staat und den vielen Hilfsorganisationen umfangreich übernommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
LGBT-Politik: Kritik an Donald Trump nimmt zu Orlando: Krankenhäuser erlassen "Pulse"-Opfern Behandlungskosten Schwule und Lesben entern zum CSD-Abschluss die Achterbahnen Berlin: Drei Männer homophob beleidigt und mit Säure bespritzt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt