Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2493

Berlin In Berlin ist die Zahl der Syphilis-Infektionen in den vergangenen Jahren dramatisch angestiegen, berichtet die dpa unter Berufung auf das Robert-Koch-Institut (RKI). So habe sich die Zahl der jeweils neu gemeldeten Fälle von 2001 zu 2004 verdoppelt, von 318 auf 635. Nach Auskunft des RKI-Sprechers Ulrich Marcus sei das eine Anzahl, die es seit Anfang der Achtigzer - und damit dem Auftreten von Aids - nicht mehr gegeben habe. Syphilis-Patienten in Berlin sind in erster Linie homosexuelle Männer. "Wir beobachten ähnlich deutliche Anstiege der Meldungen auch in anderen deutschen Großstädten", ergänzte Marcus. Am 3. März vor genau hundert Jahren wurde der Erreger der über Jahrhunderte heimtückischen Krankheit erstmals durch zwei Berliner Ärzte entdeckt. (nb)



#1 SuisseAnonym
  • 02.03.2005, 16:28h
  • ACHTUNG: in letzter Zeit wird dieses Forum immer wieder von angeblichen Christen (Inqui., Georgebus. oder Normalerma.) missbraucht, um verletzende und unwahre Kommentare über Homosexuelle abzugeben. Bitte reagiert einfach NICHT mehr auf diese jämmerlichen Berichte, vielleicht verschwindet dann der christlich-fundamentalistische Irrglaube so schnell wieder, wie er hier bei Queer.de aufgetaucht ist, und wir können wieder, unter uns, über unsere Probleme schreiben, MERCI !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 wölfchenAnonym
  • 02.03.2005, 17:53h
  • wenn ich mit meinem Auto von Frankfurt nach Berlin fahre, fährt immer das Risiko mit, das ich einen Unfall habe.

    Wenn ich Sex haben will, gehe ich ein gewisses Risiko ein, mir eine Geschlechtskrankheit einzufangen.

    Wenn sich im Jahr 700 Leute mit Syphilis infizieren und nochmal so viele mit AIDS, ist das eine bedrückende Tatsache.

    Ich möchte aber auch wissen, wieviele Leute Sex hatten, ohne in irgendeiner Form infiziert worden zu sein.

    Erst wenn ich diese Zahl kenne und zur Zahl der Infizierten in ein Verhältnis stellen kann, weiß ich, wie hoch das Risiko wirklich ist.

    Man berichtet immer nur von denen, die Unfälle hatten und von denen, die sich Geschlechtskrankheiten eingefangen haben, von den vielen anderen existiert keinerlei Statistik.

    Um kein Mißverständnis aufkommen zu lassen...
    ich bin KEIN Barebacker und halte die empfohlenen Schutzmassnahmen ein, trotzdem hab ich den Eindruck, als wollte man mit den dauernden Veröffentlichungen über Neuinfektionen auch Politik "gegen uns" machen, so schlimm die Existenz solcher Krankheiten auch sein mag.

    Das Leben ist nu mal nich ohne Risiko, auch der Spiessbürger kann beim Sonntagsspaziergang mit der Family verletzt oder getötet werden.... was ich niemandem wünsche.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BebeAnonym
#4 R. IskantAnonym
  • 02.03.2005, 21:37h
  • Ich hatte seit ca. 1975 bis heute sehr viele Sexkontakte. Davon mehr ungschützt als geschützt.
    Das Schlimmste was ich mir jemals "geholt" habe waren Filzläuse. Und vor denen hätte mich auch ein Kondom nicht schützen können.

    Dies ist KEIN Aufruf zu ungeschütztem Sex!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Georg und JörgAnonym
  • 02.03.2005, 23:37h
  • ja wölfchen, wir beobachten auch zunehmend Tendenzen, Schwule und ihr angeblich so ausschweifendes Sexualverhalten durch irrelevante, weil völlig unrepräsentative Horrormeldungen zu stigmatisieren.

    Inhaltlich ist an der Meldung der Medien (sogar in der Berliner Abendschau!) weiß Gott nichts Neues, so dass hier wirklich ein Verdacht entstehen muss. Nachdem sich nun sogar unser Herr Innenminister gegen das kommende Antidiskriminierungsgesetz ausgesprochen haben soll, wundert uns allerdings fast gar nichts mehr...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 rudolfAnonym
  • 03.03.2005, 13:10h
  • Klar, man soll sich nicht verrückt machen lassen.

    Aber: jede neue HIV-Infektion ist nicht nur eine Lebenskatastrophe für den Betroffenen, sonder auch eine wunderbare Bestätigung für unsere Feinde. So nach dem Motto: sehr Ihr, der Lohn der Sünde ist der Tod!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SuisseAnonym
  • 03.03.2005, 20:53h
  • wenn ich mit meinem Auto von Frankfurt nach Berlin fahre, fährt immer das Risiko mit, das ich einen Unfall habe........ das ist richtig Wölfchen......

    Du wirst aber sicher nicht auf die Idee kommen mit dem Auto in den entgegengesetzte Fahrtrichtung zu fahren, dadurch würdest Du das Risiko für den Unfall ziemlich erhöhen, oder ???

    Wenn ich Sex haben will, gehe ich ein gewisses Risiko ein, mir eine Geschlechtskrankheit einzufangen.... auch das ist richtig, Wölfchen......

    Du wirst aber sicher auch nicht auf die Idee kommen, das Risiko einer Ansteckung mutwillig zu erhöhen, nur weil Du auf einen Gummi verzichtest, oder ????
  • Antworten » | Direktlink »
#8 dragonbearAnonym
  • 04.03.2005, 11:51h
  • tja, und beim autofahren schnall ich mich auch immer an, ohne groß darüber zu debattieren...

    ich habe erst vor drei wochen einen dieser unschönen anrufe bekommen, wo es hieß "ich lieg mit syph im krankenhaus, geh mal zum test"...

    in diesem fall dürfte es wohl ziemlich sicher dem kondom zu verdanken sein, dass ich nix abbekommen habe...

    also anschnallen oder tüte drüber, je nach verkehrslage!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 mardukAnonym
  • 07.03.2005, 11:30h
  • ...nur um ein paar Unklarheiten auszuräumen:

    1. Kondome schützen for HIV jedoch nur bedingt vor einer Infektion mit Syphilis: Eine Syphilis kann man sich auch holen, wenn man Safer Sex macht, also z.B. beim Blasen oder im ungünstigen Fall sogar beim Küssen.

    2. In den 90er Jahren war die Syphilis in Westeuropa fast ausgestorben. Die Meldungen über ein Ansteigen der Syphilisfälle (übrigens in allen europäischen Großstädten) seit 2001 hauptsächlich unter schwulen Männern haben für mich absolut nix mit einer Diskriminierung schwulen Lebensstils zu tun, sondern sind ein hilfreicher Hinweis, daß ich mich als promisker schwuler Mann öfters mal auf sexuell übertragbare Erkrankungen untersuchen lasse,

    3. Leider werden viele Menschen mit einer Syphilis nicht bzw. nicht ausreichend behandelt. Dies hat mehrere Gründe: Da die frühen Symptome der Syphilis häufig recht harmlos oder irreführend sind oder von selbst verschwinden, wird oft kein Arzt aufgesucht. Nicht selten wird auch die Behandlung zu früh abgebrochen, weil die Symptome verschwunden sind.

    4. Eine unbehandelte Syphilisinfektion erhöht das Risiko für eine Ansteckung mit dem HI-Virus erheblich.

    5. Eine früh erkannte Syphilis ist sehr gut behandelbar und heilbar. Eine unerkannte Syphilis kann im dritten Stadium u.a. zu bleibenden Organschäden führen.

    6. Ich informiere mich lieber über sexuell übertragbare Krankheiten, um, falls ich mir mal was anderes als Filzläuse holen sollte, Symptome frühzeitig zu bemerken und zum Arzt zu gehen..

    7. In den siebziger Jahren hatten schwule Mediziner ein Buch über sexuell übertragbare Erkrankungen für Schwule gemacht. Ich fand das damals klasse, denn sie gaben mir alle Infos, die ich brauchte, um informiert und unbeschwert Sex haben zu können.

    8. Schaut doch mal auf h
    www.syphilisalarm.de
    (Infos über die Syphilis)
    oder auf
    www.stoptabu.de
    (Informationen zu sexuell übertragbaren Erkrankungen von schwulen Junx für schwule Junx zusammengestellt.)
  • Antworten » | Direktlink »