Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.11.2015, 11:05h           8      Teilen:   |

"Der heimliche Freund"

Verliebt in einen jungen Flüchtling

Artikelbild
Eine erste Liebe, die von Abschiebung bedroht ist: Ibra und Rafas müssen sich in einer homophoben und rassistischen Gesellschaft behaupten (Bild: Edition Salzgeber)

Neu auf DVD: Mikel Ruedas bewegender Film "Der heimliche Freund" erzählt von der Liebe zwischen einem Jugendlichen aus Bilbao und einem gleichaltrigen Flüchtling aus Marokko.

Von Carsten Moll

Auf der Suche nach einer besseren Zukunft hat sich Ibra von Marokko aus auf den Weg nach Europa gemacht. In seiner nordafrikanischen Heimat gibt es nichts mehr, was den Teenager halten könnte: keine Familie, keine Arbeit und keine Hoffnung auf Veränderung.

So hat sich der 14-jährige Junge alleine bis in den Norden Spaniens durchgeschlagen und findet in der Hafenstadt Bilbao tatsächlich eine Art Paradies vor – ein Paradies allerdings nur der ursprünglichen persischen Bedeutung des Wortes nach, die kein Stück vom Himmel verspricht, sondern eingezäuntes Land.

Fortsetzung nach Anzeige


Ein Außenseiter in der Festung Europa

Die Edition Salzgeber hat das Coming-of-Age-Drama mit deutschen Untertiteln auf DVD veröffentlicht.
Die Edition Salzgeber hat das Coming-of-Age-Drama mit deutschen Untertiteln auf DVD veröffentlicht.

Die äußeren Zäune, Mauern und Grenzen der Festung Europa konnte Ibra zwar überwinden, doch in ihrem Innern bleibt er aufgrund seines Flüchtlingsstatus ein Außenseiter und von Wohlstand und Sicherheit ausgeschlossen. Während Ibras Magen knurrt, liegen wie zum Spott überall um ihn herum die Reste derer herum, die keinen Mangel kennen: Wie die Stillleben großer Meister inszeniert Regisseur Mikel Rueda immer wieder Arrangements aus Abfall und karger Natur und findet damit berückende Bilder für eine Konsumwelt, deren verführerische Versprechen für die meisten eine Fata Morgana bleiben.

Doch "Der heimliche Freund" erweist sich diesen desillusionierenden Beobachtungen zum Trotz nicht als düsteres Sozialdrama, sondern wandelt munter und bisweilen sehr leichtfüßig auf den Spuren des Coming-of-Age-Films. Denn sobald sich Ibras Wege mit denen Rafas, einem Gleichaltrigen aus bürgerlichen Verhältnissen, kreuzen, rücken die Probleme des Flüchtlings in den Hintergrund und machen Platz für bekannte Motive des Jugendfilms: Rueda erzählt nicht nur von typischen Konflikten wie dem Bruch mit alten Freunden, dem Aufbegehren gegen die Eltern sowie dem sexuellen Erwachen, sondern hält sich auch bei Figuren und Schauplätzen ganz an bewährte Konventionen.

Konventionell, aber besonders



Dem Lieblingsgenre des schwulen Kinos fügt Rueda so zwar nichts sonderlich Originelles hinzu, doch die Art, wie der Filmemacher seine Geschichte erzählt, macht "Der heimliche Freund" so besonders und sehenswert. Die spielerische Montage, der verträumte Indiesoundtrack sowie die warm leuchtenden Aufnahmen von Bildgestalter Kenneth Oribe schaffen einen filmischen Raum, der den anfangs noch zögerlichen, aber immer unbefangeneren Umgang der beiden jugendlichen Hauptfiguren rahmt.

Die verliebten Jungs schaffen sich zumindest für einige Augenblicke ihr eigenes Paradies. In gleich zwei Szenen bewerfen sie sich mit Süßigkeiten, Waffeln und Fritten und übergießen sich mit Milch und Cola. Die Körper selbst werden auf diese Weise zum Schlaraffenland und erscheinen ebenso tröstlich und verführerisch wie die in allen Farben leuchtende Kirmes, die Ibra und Rafa einmal besuchen.

Die eigene Haut schützt dieses gemeinsame Paradies, doch wie verletzlich und zart diese Grenze ist, müssen die Teenager auf schmerzhafte Weise am eigenen Leib erfahren. Am Ende tragen sie beide ihre Wunden und Schrammen davon – auch als Zuschauer bleibt man davon nicht unberührt.

Youtube | Deutscher Trailer zum Film
  Infos zur DVD
Der heimliche Freund (Originaltitel: A escondidas). Drama. Spanien 2014. Regie: Mikel Rueda. Darsteller: Adil Koukouh, German Alcarazu, Joseba Ugalde. Laufzeit: 88 Minuten. Sprache: spanische Originalfassung. Untertitel: Deutsch (optional). FSK 12. Edition Salzgeber
Links zum Thema:
» Mehr Infos zur DVD und Bestellmöglichkeit bei Amazon
» Homepage zum Film
» Facebook-Seite zum Film
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 387             14     
Service: | pdf | mailen
Tags: der heimliche freund, flüchtling, bilbao, coming of age, mikel rueda
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Verliebt in einen jungen Flüchtling"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
01.11.2015
12:36:36


(-9, 9 Votes)

Von Vadim


die kids können in solchen filmen immer wie erwachsene reflektieren, ne?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.11.2015
15:10:53


(+6, 10 Votes)

Von Hanibal Flector


Flüchtlinge, Schlagwörter, Brandsätze...

"Wieder sorgt ein AfD-Politiker mit einer Aussage in der Flüchtlingskrise für Aufsehen: Der Chef der Partei in Nordrhein-Westfalen, Marcus Pretzell, hält den Gebrauch von Schusswaffen gegen Flüchtlinge als "Ultima Ratio" für gerechtfertigt." (focus)

"... mit Baseballschlägern bewaffnet, haben bis zu 30 Unbekannte in Magdeburg in der Nacht zum Sonntag drei Asylbewerber angegriffen und verletzt. Ein 24 Jahre alter mutmaßlicher Täter wurde vorläufig festgenommen, wie die Polizei am Sonntag in Magdeburg mitteilte. Den Angaben nach hatten Zivilpolizisten am frühen Sonntagmorgen in der Nähe eines Veranstaltungszentrums den Angriff von 20 bis 30 dunkel gekleideten Personen auf die aus Syrien stammenden Männer beobachtet. Als die Beamten einschritten, flüchteten die Angreifer..." (faz)

Link zu www.trueten.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.11.2015
16:28:16


(+5, 5 Votes)

Von gatopardo
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Gut, Bilbao in Nordspanien gehört nicht unbedingt zu ähnlichen Verhältnissen, an die ein Marokkaner gewóhnt ist.
Konflikte mit marokkanischen Einwanderern sind in südlicheren Teilen Spaniens eher selten, weil klimatische und soziale Bedingungen sich ähneln. Allein schon deshalb, weil sie auch vom Aussehen her oftmals als Andalusier durchgehen können. Wahr ist, dass es auch in diesem Land Ressentiments gibt, die offenkundig werden, sobald sie ihre arabischen Wurzeln offenlegen müssen. Ich kenne aber einige Freunde,die harmonische Bindungen mit Marokkanern eingegangen sind, die sich völlig integriert haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.11.2015
16:34:15


(+2, 4 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #3 von gatopardo


"Wahr ist, dass es auch in diesem Land Ressentiments gibt, die offenkundig werden, sobald sie ihre arabischen Wurzeln offenlegen müssen."

Hmmm... was eigentlich seltsam ist, denn arabische Wurzeln sind Teil der spanischen Gene und Geschichte... oder ist das eher ein kulturelles Ding?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.11.2015
17:03:19


(-1, 5 Votes)
 
#6
01.11.2015
19:56:10


(+3, 3 Votes)

Von gatopardo
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von David77


Naja, Spanien steht ja nun mal wirtschaftlich und gesellschaftlich trotz der Krise immer noch wesentlich besser da als ein Entwicklungsland wie Marokko. Auch wenn stets auf arabische Wurzeln und deren ehemalige kulturelle Blüte hingewiesen wird, so gibt es hier auch Bürger, die diejenigen diskrimieren, die heute zu den Schwachen der Gesellschaft gehören. Wie überall !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.11.2015
20:44:55


(-4, 10 Votes)

Von ichschonwieder


Die sehen NICHT aus wie 14 und das finde ich nicht gut.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
02.11.2015
01:07:19


(-4, 10 Votes)

Von Frieder
Antwort zu Kommentar #7 von ichschonwieder


hi edathy, wieder online?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 DVD - DRAMEN

Top-Links (Werbung)

 DVD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Erste Folge online: Queer L-Vlog über das "Orgasmus-Muss" Queere Serie "Banana" im neuen Jugendangebot von ARD und ZDF Basels einst oberster Katholik outet sich als Transfrau Neue AfD-Hetze: Björn Höcke fürchtet sich vor Analverkehr
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt