Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.11.2015, 08:56h               Teilen:   |

Neues Album "Destiny"

Geseufzte Melodien: Celtic Woman

Celtic Woman stehen für über acht Millionen verkaufte Ton- und Bildträger, "Destiny" ist bereits das zwölfte Studioalbum
Celtic Woman stehen für über acht Millionen verkaufte Ton- und Bildträger, "Destiny" ist bereits das zwölfte Studioalbum

Auf ihrer neuen CD "Destiny" präsentiert die irische Folk-Band Lieder über Liebe, Verlust, Hoffnung und Inspiration.

Celtic Woman stehen inzwischen für zehn erfolgreiche Jahre mit über acht Millionen verkauften Ton- und Bildträgern. Ihr Erfolg hat dabei viele Väter. Der authentische Umgang mit ihrer weltumspannenden Musik. Gefühlvolle Melodien, intime Momente – mit der Gabe, Pathos von Kitsch zu trennen. Ihre emotionalen Lieder über Liebe, Verlust, Hoffnung und Inspiration lassen Bilder im Kopf entstehen, können Trost spenden und Mut machen.

Eine Basis, die auch für das neue Album "Destiny" steht. Erneut wandeln Celtic Woman auf dem schmalen Grat zwischen gut dosierter Romantik, ergreifenden Melodien und sensiblem Songwriting. Auf der Habenseite steht auch die hohe Musikalität des Quartetts. Máiréad Nesbitt spielt ihr Instrument nicht nur, sie spricht durch die Geige – sie seufzt, singt, lacht – und haftet sich an die Synapsen jeder Gefühlsregung. Gepaart mit den engelsgleichen Gesängen von Susan McFadden, Máiread Carlin und Éabha McMahon, die sowohl solistisch als auch im Satzgesang faszinieren, entsteht ein Sound, der die Weiten der grünen Insel spürbar macht.

Kernstück des neuen Albums ist der Song "Tir Na Nog", ein Duett mit der deutschen Künstlerin Oonagh, die eine bespiellose Karriere hingelegt hat: in nur zwei Jahren erhielt sie Gold- und Platinauszeichnungen sowie zwei ECHOs. In dem gemeinsamen Lied vereinen sie ihre musikalischen Welten und profitieren von der Magie des jeweils anderen.

Fortsetzung nach Anzeige


Zwei Weihnachtslieder zielen ins Hert

"Destiny" hat alles, was ein Celtic Woman-Album haben muss. Neben dem fröhlichen, tanzbaren Duett gibt es eine Reihe von Irish Folk-Klassikern und Traditionals wie "How I Can Keep From Singing", "Sometimes A Prayer Will Do" und "Hills Of Ireland". Songs wie der Opener "My Land" und "Siúil A Rúin" entführen in eine andere Welt, stehen für Besinnung und Innehalten.

Es gibt Hits jüngeren Datums wie Ed Sheerans "I See Fire" aus dem "Hobbit"-Soundtrack und "Skyrim" aus dem gleichnamigen, populären Videospiel, die in den Versionen von Celtic Woman genauso wie die Popklassiker "The Whole Of The Moon" von den Waterboys und "Like An Angel Passing Through My Room" von Abba zu akustischen Seelenschmeichlern werden. Das Album schließt mit den Weihnachtsliedern" Oh Tannenbaum" und "Silent Night", die einmal mehr ins Herz zielen. (cw/pm)

Youtube | Offizieller Albumplayer
Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Offizielle Website von Celtic Woman
» Fanpage der Band auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: celtic woman, destiny, folk
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Geseufzte Melodien: Celtic Woman"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - POP

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner Paragraf 175: Schwule Senioren kritisieren Union Magdeburg: Demo für LGBTI-Aktionsplan am Freitag LGBTI-Akzeptanz: Höcke kündigt Kampf gegen "perversen Zeitgeist" an
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt