Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.11.2015, 20:17h           7      Teilen:   |

Welt im Wandel

Stolze Staatsmänner

Artikelbild
In einem von mehreren für "Out" entstandenen Portraits posiert Obama im Weißen Haus

Während Barack Obama die neueste Ausgabe des Magazins "Out" ziert, macht ein Foto von Kanadas neuem Regierungschef mit einer Regenbogenfamilie die Runde.

Als erster amtierender US-Präsident hat Barack Obama dem amerikanischen Homo-Magazin "Out" ein Fotoshooting gewährt. Der 54-Jährige ziert das Cover der neuesten Ausgabe, in der die 100 einflussreichsten Personen in der LGBT-Community aufgezählt werden.

"Out" würdigt den Präsidenten als "Verbündeten des Jahres": "Unser Präsident: Verbündeter, Held, Ikone" heißt es auf dem Titel, der am Dienstag veröffentlicht wurde. Chefredakteur Aaron Hicklin sagte, das Fotoshooting sei für sich genommen bereits ein "historischer Moment", der zeige, wieviel diese Regierung in der Frage von LGBT-Rechten bewegt habe.

In dem begleitenden Interview sagte Obama auf eine entsprechende Frage, dass sich die wandelnden Einstellungen der Amerikaner gegenüber LGBT bereits bei seinen Töchtern zeigten: "Für Malia und Sasha und ihre Freunde macht Diskriminierung in jeder Form keinen Sinn. Es würde ihnen nicht einmal der Gedanke kommen, dass Freunde, die schwul oder lesbisch sind, oder die Eltern von Freunden, die gleichgeschlechtliche Paare sind, anders behandelt werden sollten als alle anderen."

"Ich habe das Gefühl", so Obama weiter, "dass viele Eltern nicht wollen, dass sie am Küchentisch sitzen und versuchen, ihren Kindern zu begründen, warum ein schwuler Lehrer oder eine lesbische Lehrerin oder ein bester Freund, der transgender ist, nicht so gleich ist wie jeder andere." Die nachfolgende Generation verändere bereits das heutige Amerika. "Als Präsident und als Vater macht mich das stolz. Es gibt mir Hoffnung."

Fortsetzung nach Anzeige


Ermahnung an Kim Daviis

Das "Out"-Cover
Das "Out"-Cover

In dem Interview sprach sich Obama auch gegen eine "Konversionstherapie" an Jugendlichen aus. Über die störrische Standesbeamtin Kim Davis sagte er: "Ich bin ein gläubiger Mensch und glaube tief an die Religionsfreiheit, aber letztlich steht niemand über dem Gesetz – erst jecht jemand, der freiwillig einen Eid leistet, das Gesetz zu wahren. Das ist etwas, das wir respektieren müssen."

Auf die Frage, wie man mit Partnern wie Saudi-Arabien umgehen solle, die LGBT-Rechte nicht respektieren, antwortete der Präsident ausweichender. Menschenrechte, darunter auch LGBT-Fragen, seien ein "wichtiger Teil" der Außenpolitkik, meinte Obama. "Wir wir diese Botschaft verkünden, kann sich von Land zu Land unterscheiden. Manchmal mache ich das in öffentlichen Reden. Manchmal machen wir das im Privaten, in Treffen mit Regierungen."

Am Dienstag gab Obamas Pressesprecher Josh Earnest zugleich bekannt, dass das Weiße Haus offiziell den "Equality Act" unterstützt. Der im Juli in Repräsentantenhaus und Senat eingebrachte Gesetzentwurf der Demokraten würde den Schutz vor Diskriminierung aus dem "Civil Rights Act" aus dem Jahr 1964 um die Merkmale sexuelle Orientierung und sexuelle Identität ergänzen und etwa im Arbeits- und Wohnungsbereich gelten (queer.de berichtete). Da die Republikaner beide Häuser dominieren, ist die Unterstützung allerdings eher symbolischer Natur – vor der Wahlen im nächsten Herbst und damit dem Abschied von Obama wird sich daran voraussichtlich nichts ändern.

Beau Trudeau modernisiert Kanada

Trudeau (r.) mit Scott Brison (l.), dessen Partner Maxime St-Pierre und den Zwillingen Claire und Rose
Trudeau (r.) mit Scott Brison (l.), dessen Partner Maxime St-Pierre und den Zwillingen Claire und Rose

In den Stunden zuvor hatte bereits ein anderer Staatsmann mit einem LGBT-freundlichen Foto Schlagzeilen gemacht: Ein Bild, das den neuen kanadischen Regierungschef Justin Trudeau mit einem schwulen Paar samt zweier Babys zeigt, wurde auf Facebook tausende Mal geteilt.

"Nur wenige Länder zeigen eine solche Offenheit", schrieb dazu Laurent McCutcheon, ein LGBT-Aktivist aus Quebec. Bei einem der Väter handelt es sich um Scott Brison, Parlamentsabgeordneter seit dem Jahr 2000 und neuer Vorsitzender des Treasury Boards, eines Kabinettskomitees, das für die Angestellten des Staates zuständig ist.

Der liberale Trudeau, Sohn des früheren Premierministers Pierre Trudeau, war erst am letzten Mittwoch in sein Amt eingeführt worden. Der frühere Lehrer und Schauspieler ist ein ausgesprochener Unterstützer von LGBT-Rechten und ist bereits bei mehreren CSD-Demonstrationen mitgelaufen.

Der 43-Jährige hatte schon in der letzten Woche einen Spruch gebracht, der in sozialen Netzwerken weltweit eine Runde machte. Bei der Vorstellung seines Kabinetts gefragt, warum dieses zur Hälfte aus Frauen besteht, sagte er schlicht: "Weil es 2015 ist."

Youtube | Ein bereits legendärer Spruch des neuen Premierministers von Kanada
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 78             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: barack obama, out, trudeau
Schwerpunkte:
 Barack Obama
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Stolze Staatsmänner"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
10.11.2015
20:25:08


(+3, 5 Votes)

Von Farbenspiel


Man stelle sich einmal Angela Merkel oder Wladimir Putin zusammen mit einer Regenbogenfamilie auf einem Foto vor - undenkbar!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
11.11.2015
11:47:04


(+4, 6 Votes)

Von Sebi


Tja, anderswo hat man halt Menschen aus dem Hier und Jetzt in der Regierung und nicht irgendwelche Relikte aus dem Mittelalter, die ihre eigenen muffigen menschenverachtenden Vorstellungen auch allen anderen aufzwingen wollen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
11.11.2015
12:00:47


(+5, 7 Votes)

Von Heiner


Ich wünsche mir, dass wir irgendwann mal eine Regierung haben, für die GLBTI und Regenbogenfamilien auch ein Teil unserer Gesellschaft sind und nicht irgendein Abschaum, den man nach Lust und Laune diskriminieren kann, um seine Herrscherphantasien ausleben zu können.

Okay, das wird mit CDU, CSU und SPD auf absehbare Zeit nicht möglich sein, aber vielleicht landen solche Homohasserparteien ja irgendwann mal dort wo sie hingehören: auf dem Müllhaufen der Geschichte...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
11.11.2015
14:24:02
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von Alex


Schön, dass man wenigstens anderswo im 21. Jahrhundert angekommen ist. Aber das zeigt auch immer mehr, wie sehr Deutschland von der schwarz-roten Regierung im Würgegriff gehalten wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
11.11.2015
14:58:33


(+4, 6 Votes)

Von Stonewall


Und Union und SPD behandeln uns weiterhin wie Untermenschen.

Wie lange wollen wir uns das noch bieten lassen?

Wir betteln nicht für irgendwelche Almosen, sondern es geht um unsere Rechte, die uns zustehen.

Vielleicht brauchen wir ein neues Stonewall...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
11.11.2015
15:14:09


(+5, 7 Votes)

Von Korre


Bei solchen schönen Meldungen muss ich immer kotzen, wenn ich daran denke, wie Sonnenkönigin Merkel nach ihrem homophoben Bauchgefühl regiert und wie ihre Schoßhündchen von der SPD ihr das erst ermöglichen, obwohl es eine Mehrheit links der Union gibt.

Union und SPD missachten nicht nur das deutsche Grundgesetz, sondern auch den Willen des Volkssouveräns.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
11.11.2015
17:11:40


(+4, 4 Votes)

Von Julian S


Am besten finde ich den Spruch des kanadischen Premiers:
"Weil es 2015 ist"

Das zeigt, wie irrational und idiotisch jede weitere Diskriminierung ist.

Gleichstellung sollte so selbstverständlich sein, dass sich jede weitere Begründung oder Rechtfertigung erübrigt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt Was verbindet "Refugees and Queers"? Präsidentenwahl: Steuert Österreich nach Rechtsaußen?
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt