Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=25007
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwuler und Befürworter von Homo-"Heilung" im neuen EKD-Rat


#51 TheDadProfil
  • 12.11.2015, 12:30hHannover
  • Antwort auf #50 von LasseJ
  • Verstanden hast Du da schon ?

    Dieser Herr Diener hält an den obskuren Auffassung fest, "Homosexualität" entstünde durch "Erziehung", und schiebt damit den Eltern die Verantwortung in die Schuhe..

    Wenn du nun hier anführst, das zu diesen "Prägungen" auch noch Eindrücke aus Kindergärten gerechnet werden müssten..
    Was sagt das dann aus ?

    Zumal ich von Grund auf bezweifle, dass durch die Erziehungssysteme der Träger von mehr als 90 % dieser Kindergärten, den "beiden großen Kirchen", deren "Existenz" hier immer mal wieder in Zweifel gezogen wird, indem man auf die "Vielfalt der EKD" verweist, solche Eindrücke beim Kind überhaupt entstehen könnten, selbst wenn es sie tatsächlich gäbe..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#52 LasseJProfil
#53 TheDadProfil
  • 13.11.2015, 00:37hHannover
  • Antwort auf #52 von LasseJ
  • ""Was ich meinte war, dass die Einstellung zur eigenen Sexualität und das Rollenverhalten auch im Kindergarten geprägt werden, nicht aber die Orientierung selber.""..

    Das halte ich ebenfalls für unwahrscheinlich..
    Es gibt wohl kaum Kindergärten in denen Kinder nicht einer Heteronormativen Erziehung unterliegen..
    Eine gesunde Einstellung zur eigenen Sexualität und Sexuellen Identität kann sich da bei LGBTTIQ-Kindern wohl eher kaum entwickeln..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#54 aLuckyGuyProfil
  • 13.11.2015, 08:54hPeine
  • Hier sieht man mal wieder die Unehrlichkeit der christlichen Kirchen. Einerseits wird stets beteuert das die christliche Lehre unabänderlich sei und Gott persönlich die Gebote und Weisungen den Menschen überbracht habe. Die Bibel gilt bis heute als das heiligste Buch überhaupt, dass man gefälligst zu beachten habe.

    Und gleichzeitig setzt man sich mit einer Dreistigkeit und Engstirnigkeit über die Tatsache hinweg, dass es definitiv und unumstößlich keinerlei überliefertes Dokument gibt, dass in irgendeiner Weise auf Homosexualität als eigenständige sexuelle Orientierung verweist. Nachdem nun zumindest die katholischen Kirche brummelnder Weise eingestehen musste das die Erde doch rund ist und sich um die Sonne dreht behaupten viele Evangelikale immer noch das es Homosexualität praktisch gar nicht gibt, dass man sein Verhalten ändern könne und ähnlichen Schwachsinn.

    Nach streng rechtsstaatlichen Prinzipien müssten viele christlichen Religionen eigentlich verboten werden. Wenn bspw. eine Partei sich offen für Rassismus und Judenhaß einsetz und den Holocaust leugnet ist in Deutschland schnell schluß mit lustig. Aber Schwule und Lesben darf man weiter ungestraft beleidigen und verunglimpfen.

    Tut mir leid das sagen zu müssen, aber beim Thema monotheistische Weltreligionen hört bei mir die Toleranz endgültig auf.
  • Antworten » | Direktlink »
#55 Johannes45Anonym
#56 TheDadProfil
  • 16.11.2015, 23:51hHannover
  • Antwort auf #55 von Johannes45
  • ""erwägt""

    ""abwägen, bedenken, durchdenken, sich durch den Kopf gehen lassen, in Betracht/Erwägung ziehen, mit dem Gedanken spielen, mit sich Rat halten/zurate gehen, nachdenken über, prüfen, überdenken, überlegen, überschlafen; (gehoben) wägen; (bildungssprachlich) ventilieren; (umgangssprachlich) beschlafen; (salopp) beschnarchen""

    Was hat das nun mit ""ermöglicht"" zu tun ?

    ""Liturgische Handreichungen werden nunmehr auch in dieser Landeskirche erarbeitet.""..

    Wo in dem verlinktem Artikel steht denn das ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#57 stromboliProfil
  • 17.11.2015, 09:23hberlin
  • Antwort auf #29 von Johannes45
  • wir können dich nicht "erziehen oder umstimmen, wie sollte also der herr Joussen ""den Herrn Diener im Bereich der LGBT-Rechte entsprechend aufzuklären und Herrn Diener entsprechend zu liberalisieren...

    Und sicher, um von der gefahr abzulenken die von euch ausgeht, wird dass argument der "vielfältigkeit eurer batillione zum selbstläufer.. ihr seit "viele" die so ihre spuren zu verwischen suchen.
    Zu jeder radikalen missionsgruppe gehört nun ein "liberaler vorzeigealibimissionar..
    süßstoff für die saure medizin religion!

    Theokratie auf dem vormarsch, so sollte die überschrift lauten!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#58 SchwaebinAnonym
  • 06.04.2016, 13:27h

  • Hallo :0)

    ich befolge immer die 10%-80%-10% Regel :0) ?

    Immer 10% der Menschen benehmen sich
    Daneben! !!

    Das ist immer und überall so und bleibt so.

    10% hassen Schwarze , Frauen , Behinderte , Muslime , Blondinen...
    10% sind Nazis , Hooligans...

    Schade finde ich auch immer das 80 % nichts sagen..
    Keine Meinung..kein Interesse...

    Und das jetzt die 10% die gegenhalten aufgeben oder feige sich davon stehlen...

    Das wäre dumm.

    Ausserdem wurde die Bibel in einem Jahrtausend voller Aberglaube in einem Kulturellen Zusammenhang geschrieben.

    Menschen machen Fehler.

    Das Bedarf einer Neuinterpretation ist da.

    Austritt ist weglaufen.
    Eintritt und sich nichts gefallen lassen ist die Lösung.

    In einer Demokratie darf es auch andere Stimmen wie die einer Minderheit-sorry:0) -geben. Die Mehrheit/Durchschnitt ist halt
    nichthomo/unisexuellliebend sondern gemischt geschlechtlichliebend. Dualsexuell.

    Aber die muessen ja weder siegen , noch tonangebend sein. Die dürfen sich aber genauso äußern, das ist Bestandteil jeder Demokratie.

    Kirche ist ein Sammelbecken.Es dauert bis sich anderes durchsetzt als der Durchschnitt. Und braucht halt Zeit und Austausch bis klappt.

    Ich entscheide. Ich erhebe meine Stimme.
    Und ich kenne wirklich nur 5 Evangelikale,
    die gegen Unisexuelle Paare tatsaechlich sind.

    Der Rest sagt zwar ... blah blah.Aber immer nur im Allgemeinen , nie auf eine Person bezogen.
    Macht aber immer eine Ausnahme wenn es die lesbische Tochter ist , der schwule Vereinskollege...

    Aber ganz ehrlich...ignorieren.
    Auf Leute die so reden , kann ich privat persönlich verzichten und tue es konsequent auch.

    Ich finde die Gesellschaft mit jedem Jahr toleranter.
    Und die paar die zurueckbleiben und zurück blicken ...Geduld.

    Es hat 2000 Jahre gedauert bis hier herzukommen, die Kirche braucht halt noch.

    Stück für Stück und manchmal auch ein paar Tage Zurück.

    LG
    Mam
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel