Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=25023
Home > Kommentare

Kommentare zu:
CSU will Diskriminierung von Lesben und Schwulen festschreiben


#62 Miguel53deProfil
  • 15.11.2015, 09:21hOttawa
  • Antwort auf #56 von Hullaworld
  • Due CSU ist nicht auf der Suche nach einem neuen Feindbild. Das waren wir immer schon. Sie nutzen nur die Gunst der Stunde bei der Erstarkung der Neo-Nazis und suchen den Gleichmarsch rechts vorbei an der AfD.

    Da mag es in der BRD ruhig krachen. Da laesst man die Schwulen eben gleich mitkrachen!

    So geht Politik.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#63 falken42
  • 15.11.2015, 12:57h
  • Links, rechts, liberal... Wir werden von all den Typen betrogen. Man denke nur an Herrn Beck in der Frage der Beschneidung.
    Für die ist das eine einfache Rechnung. Wofür bekomme ich das meiste Geld jetzt oder später wie Pofalla von den reichen freunden und dafür wichtig um seinen Marktwert zu erhöhen, wieviel Wähler gewinne ich, wieviel vergraule ich? Dann wird plus/minus gerechnet und bei netto positiv bleibt die moral und die Werte haften.
  • Antworten » | Direktlink »
#64 Roman BolligerAnonym
#65 userer
  • 15.11.2015, 15:03h
  • Antwort auf #55 von Markus43
  • Multiple Null aka Faschistenfreund 43 - 45:
    "... werden FDP oder auch die Grünen bei einer Mitregierung die Eheöffnung durchsetzen."

    Genau! So wie bereits geschehen, als die FDP als mitregierende Partei entgegen allen vollmundigen Wahlversprechen schwulenfeindliche Politik betrieben hat.

    Und die Kretschmann-Palmers der grünen Partei sind ja auch schon stramm auf politischem Christenkurs gegen Gleichberechtigung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#66 agneta
  • 15.11.2015, 16:47h
  • Wenn die merken, dass ihre absolute Mehrheit wegen der AfD in Gefahr ist, werden gerade die uns noch umgarnen!! Das wäre nicht das erste Mal, das Seehofer die Richtung wechselt.
  • Antworten » | Direktlink »
#67 userer
  • 16.11.2015, 09:46h
  • Antwort auf #66 von agneta
  • Ich befürchte, umgekehrt wird ein Schuh draus: Die Seehofers reagieren bereits darauf, dass die AfD ihnen gefährlich wird.

    Jetzt schwenkt der CSU-Führer von verbaler Hetze gegen Schwule dazu um, Diskriminierung rechtlich festzimmern zu wollen. Das scheint mir bereits der Richtungswechsel zu sein: von verbal erkonservativ zu faktisch rechts-braun.

    Bei der CSU ist das halt nur ein Spurwechsel und kein Abbiegen - aber eine Neuausrichtung ist es sehr wohl, meine ich. Ein Umschwenken in Richtung Homofreundlichkeit scheint mir bei den Seehofers höchst unwahrscheinlich zu sein. Das würden die erzkatholischen bayerischen Bauern ihnen auch nicht verzeihen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#68 SimonaChanProfil
  • 22.11.2015, 00:46hPrivat
  • Wenn ich so etwas sehe, könnte ich heulen. Deutschland soll doch so "fortschrittlich" sein. Davon merkt man derzeit nicht sehr viel. Alleine der Gedanke, dass ich eventuell nie gesetzlich genauso viele Rechte und auch Pflichten haben werde, wie ein Großteil meiner Freunde und Bekannten macht mich sehr traurig und wütend.
    Sind diese Politiker in einem anderen Jahrhundert kleben geblieben? Ich verstehe einfach nicht wie man so überzeugt anderen Menschen ihre Gleichstellung verwehren kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#69 userer
  • 24.11.2015, 22:18h
  • Antwort auf #68 von SimonaChan
  • SimonaChan, ich fürchte, es ist noch trauriger: Alle Pflichten hast du bereits, da ist bist du gleichgestellt. Ausschließlich gleiche Rechte verweigern dir die selbstgefälligen Christen in der Regierung.

    Heulen, ja, das kann ich nachvollziehen. Wobei das bei mir inzwischen in Wut und Lust zur offensiven Selbstverteidigung umgeschlagen ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »

» zurück zum Artikel