Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.11.2015, 16:43h           12      Teilen:   |

US-Wahlen 2016

Ted Cruz will gegen die Ehe für alle kämpfen

Artikelbild
Ted Cruz bei einem Auftritt 2011

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber sucht die Nähe zu fundamentalistischen Homo-Hassern.

Der republikanische US-Senator Ted Cruz aus Texas hat am Samstag bei einem Auftritt in South Carolina seinen Widerstand gegen die Ehe-Öffnung für schwule und lesbische Paare bekräftigt. "Die Frage ist noch nicht entschieden", sagte der 44-Jährige bei der "Rally for Religious Liberty" in Greenville.

"Das ist kein gültiges Gesetz ('law of the land')", so Cruz zu der vom Supreme Court landesweit angeordneten Ehe für alle weiter. "Das ist nicht die Verfassung. Das ist nicht rechtmäßig und wir werden aufstehen und kämpfen." Die Ehe sei eine Frage der einzelnen Bundesstaaten und des Volkes, meinte Cruz. Er distanzierte sich von anderen Präsidentschaftsbewerbern der Republikaner, die angeblich die Ehe-Öffnung akzeptierten.

Die vom Team des Republikaners organisierte Veranstaltung fand in der evangelikalen Bob Jones University statt, die noch in den Achtzigern rassistische Diskriminierung mit Religionsfreiheit begründen wollte und deren Ex-Rektor sich erst im März dafür entschuldigt hatte, in jenem Jahrzehnt eine Steinigung Homosexueller gefordert zu haben.

Fortsetzung nach Anzeige


Keine Distanz zu Todesstrafen-Befürwortern

An der Veranstaltung in Greenville nahmen mehrere prominente Homo-Gegner teil, darunter Tony Perkins vom "Family Research Council" oder der Aktivist E.W. Jackson, der in der Vergangenheit von den "pervertierten Seelen" Homosexueller gesprochen hatte.

Bereits Anfang des Monats hatte Cruz an einer Konferenz des fundamentalistischen Pastors Kevin Swanson teilgenommen, zusammen mit den republikanischen Mitbewerbern Mike Huckabee und Bobby Jindal. Bei dieser Veranstaltung sagte Swanson, er würde Homo-Hochzeiten höchstens besuchen, wenn er sich zuvor mit Kuhmist einschmiert.

Nachdem Swanson in den letzten Jahren mehrfach die Todesstrafe für Schwule und Lesben gefordert und entsprechende Schritte in Uganda unterstützt hatte, sagte er bei der Veranstaltung mit den republikanischen Politikern, dass er Amerikaner zu dem Schritt nicht auffordern wolle – Homosexuelle sollten zunächst Zeit haben, ihre Taten zu bereuen. Weitere Redner auf der Veranstaltung hatten ebenfalls eine Todesstrafe ins Spiel gebracht, ohne dass sich die Präsidentschaftsbewerber davon distanziert hätten.

Cruz aktuell auf Platz vier

In Umfragen zu den republikanischen Präsidentschaftsbewerbern liegt Cruz derzeit mit rund zehn Prozent auf dem vierten Platz unter Parteianhängern, in etwa gleichauf mit Marco Rubio. Huckabee und Jindal gelten als chancenlos. Den Umfragen zufolge haben Donald Trump und Ben Carson mit 24 und 23 Prozent die besten Aussichten auf die Nominierung bei den republikanischen Vowahlen, die zwischen Februar und Juni 2016 stattfinden.

Ben Carson war selbst am Freitag bei einer anderen Veranstaltung der Bob Jones University in South Carolina aufgetreten. Er hatte in der Vergangenheit die Ehe-Öffnung für gleichgeschlechtliche Paare bekämpft, in dem er sie etwa mit der Legalisierung von Polygamie und Sodomie verglich. Nach dem Urteil des Supreme Courts hatte er betont, dass diese nun Gesetz sei – im August aber der homophoben Organisation "National Organization for Marriage" versprochen, die Ehe "wiederherzustellen".

Donald Trump hatte sich in der Vergangenheit gegen die Ehe-Öffnung ausgesprochen und den Supreme Court für sein entsprechendes Urteil kritisiert, aber bislang keine Aufhebung des Urteils versprochen. In einem Interview sprach er sich hingegen gegen eine Verfassungsänderung aus, die Entscheidung Bundesstaaten zu überlassen. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 53             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: ted cruz, usa
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ted Cruz will gegen die Ehe für alle kämpfen"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
16.11.2015
17:32:58


(+13, 15 Votes)

Von Yannick


Damit lehnt dieser republikanische Präsidentschafts-Kandidat also den demokratischen Rechtsstaat ab und will stattdessen einen fundamentalistischen Gottesstaat errichten.

Das höchste Gericht des Landes hat entschieden und das gilt jetzt. Punkt. Jeder, der sich daran nicht halten will, will letztlich Demokratie und Rechtsstaat abschaffen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
16.11.2015
17:34:39


(+13, 13 Votes)

Von Sebi


Wer keine Argumente hat und inhaltlich nichts zu bieten hat, versucht es halt mit Populismus und dem Schüren von Hass.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
16.11.2015
19:33:42


(+9, 9 Votes)

Von Timon


Was für ein bekloppter Spinner.

Das Problem ist nur, dass es in dem Land noch genug andere bekloppte Spinner gibt, die sowas auch noch Macht geben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
16.11.2015
19:41:37


(+6, 8 Votes)

Von Julian S


Da sieht man die dauergrinsende Fratze des Fanatismus.

Solche Fanatiker versuchen immer, ihre Gesinnung hinter so einem fratzenhaften Grinsen zu verstecken.

Das ist kein natürliches Lächeln, sondern ein aufgesetztes Grinsen, wie man gut an den Augen erkennen kann.

Aber auf sowas fallen ja (auch hierzulande) genug Leute rein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
16.11.2015
20:25:29


(+7, 9 Votes)

Von hypathia
Aus Baden (Österreich)
Mitglied seit 18.11.2012


Religiotie in Reinkultur!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
16.11.2015
21:53:31


(+3, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #1 von Yannick


"Das höchste Gericht des Landes hat entschieden und das gilt jetzt. Punkt. Jeder, der sich daran nicht halten will, will letztlich Demokratie und Rechtsstaat abschaffen."

Das können die republikaner am besten: Ich bin mir ziemlich sicher das die republikaner die Hände im spiel gehabt haben, bei den Kennedy Morden und beim Clinton-Levinsky Skandal haben sie ja das Spiel öffentlich getrieben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
16.11.2015
23:59:27
Via Handy


(+2, 2 Votes)

Von Lawrence


God's own land
oder was die unter Gott verstehen

eigentlich hat der nichts in der Politik zu suchen

zumindest nicht in der immer noch vorherrschenden Steinzeit-interpretation


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
17.11.2015
01:30:12


(-1, 5 Votes)
 
#9
17.11.2015
09:10:23
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von Shinkaishi
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Mich erschreckt es doch, dass Leute sogar in Amerika meinen, Stimmen und Sympathien zu gewinnen, wenn sie Dinge wie die Todesstrafe für Homosexuelle aufbringen...

Gut, die Demokraten bekleckern sich in Sachen Hilary auch nicht gerade mit Ruhm, aber das ist doch noch rin Stück ärger...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.11.2015
10:23:56


(+5, 5 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Die Religion ist die Ursache allen Uebels. Die Religion ist das Alibi fuer alle, die fuer das eigene Denken und Handeln keine Verantwortung uebernehmen wollen. Es muss endlich die Trennung von Staat und Religion erfolgen. Keine oeffentliche Aemter an Religionszugehoerige!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Greenville


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt