Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 17.11.2015, 10:27h           23      Teilen:   |

Elternfreuden

Transmann überraschend schwanger

Artikelbild
Kayden Coleman präsentiert stolz seinen Babybauch (Bild: Instagram/The Shady Colemans)

Seit zehn Jahren lebte Kayden Coleman als Mann – doch als er ein paar Kilo zunahm und über Rückenschmerzen klagte, erhielt er eine unerwartete Diagnose.

Ein transsexueller Mann aus Florida hat erstmals öffentlich über seine Schwangerschaft berichtet: Kayden Coleman aus dem US-Bundesstaat Florida hatte im Dezember 2013 seine Tochter Azaelia zur Welt gebracht. Die Schwangerschaft war dabei nicht geplant – anders als beim Transmann Thomas Beatie aus Oregon, der bis 2010 drei Kinder geboren hatte und in dieser Zeit Dauergast in amerikanischen Talkshows gewesen war (queer.de berichtete).

Gegenüber dem britischen Boulevardblatt "The Mirror" beschrieb der heute 29-jährige Coleman seine Schwangerschaft. Mitte 2013 – zehn Jahre nach seinem Coming-out als Transmann und fünf Jahre nach dem Beginn einer Hormontherapie – habe er sich über Rückenschmerzen beklagt. Zu diesem Zeitpunkt hatte er gerade wegen einer doppelten Brustamputation seine Hormone abgesetzt. "Es hat sich angefühlt, als ob ein Kissen unter meinem Bauch war", erinnerte sich Coleman.

Zum Spaß habe er dann einen Heim-Schwangerschaftstest durchgeführt, der überraschend positiv ausgefallen war. Ein Arzt habe ihm dann am nächsten Tag bestätigt, dass er in der 21. Schwangerschaftswoche sei. Vater ist sein damaliger Freund Elijah, den er wenige Wochen nach dem Befund geheiratet hat. "Ich hätte wegen der Einnahme von männlichen Hormonen nie gedacht, dass ich schwanger werden könnte", so Coleman. Ursprünglich habe er angenommen, dass er sich zu wenig bewegt und deshalb zugenommen habe.

Fortsetzung nach Anzeige


Schwangerschaft zwang Coleman zum Coming-out

Thomas Beatie wurde vor ein paar Jahren als angeblich erster schwangerer Mann bekannt
Thomas Beatie wurde vor ein paar Jahren als angeblich erster schwangerer Mann bekannt

Die Schwangerschaft zwang Coleman auch dazu, sich im größeren Bekanntenkreis als transsexuell zu outen. So hatte unter anderem die Familie seines Ehemannes Elijah nichts von seiner Geschlechtsidentität gewusst. "Das war eine so persönliche Sache", erklärte Elijah gegenüber dem "Mirror". "Ich habe gedacht, dass Kayden das selbst erzählen soll, wenn er bereit ist. Aber als wir herausgefunden haben, dass Kayden schwanger war, wussten wir, dass wir es ihnen erzählen müssen. Wie sonst könnte man das Baby erklären?"

Inzwischen ist Azealia fast zwei Jahre alt. Das Ehepaar plant, das Mädchen im Alter von fünf Jahren über die Umstände ihrer Geburt aufzuklären. Die Männer glauben, dass sie genauso gute Eltern sein können wie andere auch. "Unsere Kinder werden nicht verwirrter aufwachsen oder mehr drangsaliert werden aufgrund meiner Transsexualität als andere Kinder, die beispielsweise nur ein Elternteil zu Hause habe", sagte Coleman.

In den letzten Jahren gab es Berichte über mehrere Schwangerschaften von Transmännern. 2013 brachte etwa ein transsexueller Mann in Berlin ein Kind zur Welt (queer.de berichtete). Dabei handelt es sich aber nicht um ein neues Phänomen: So hatte der italienische Soldat Daniel Burghammer im Jahr 1601 – zum Entsetzen seiner Vorgesetzten und seiner Ehefrau – ein Kind zur Welt gebracht. Burghammer erklärte daraufhin, dass er sowohl weibliche als auch männliche Geschlechtsmerkmale habe – heute würde das als Intersexualität bezeichnet werden. Burghammer konnte seine Tochter, deren biologischer Vater ein spanischer Soldat war, sogar stillen. Das Kind erhielt außerdem den Segen der Kirche, die die Geburt als "Wunder" deklarierte. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 23 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 161             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: transsexualität, transmann, schwangerschaft, florida, usa
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Transmann überraschend schwanger"


 23 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
17.11.2015
11:15:31


(-11, 15 Votes)
 
#2
17.11.2015
11:20:05


(+3, 9 Votes)

Von Samuel


Jemand mit weiblichen Geschlechtsmerkmalen wird also schwanger. Welch Überraschung!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
17.11.2015
11:29:56


(+2, 6 Votes)

Von Peterchen


überraschend ist, immer dass sie damit klar kommen, denn Shwangerschaft schreibt man ja dem Weiblichen zu. Und Trans wollen doch alles außer das Weibliche/Männliche an ihnen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
17.11.2015
11:41:47


(+7, 7 Votes)

Von J-man
Antwort zu Kommentar #1 von GeorgG


Ich verstehe deinen Kommentar nicht. Möchtest du ihn mir genauer erklären?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
17.11.2015
12:01:04


(+6, 6 Votes)

Von J-man
Antwort zu Kommentar #3 von Peterchen


Trans*leute sind sehr unterschiedlich, und was sie wollen oder nicht wollen und womit sie sich arrangieren können oder nicht darfst du gern den betreffenden Personen selbst überlassen.

Es wird immer wieder behauptet, dass eine Schwangerschaft so wahnsinnig weiblich sei.
Ich denke, das ist Ansichtssache, siehe oben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
17.11.2015
12:08:54


(+6, 6 Votes)

Von yanyanyan
Antwort zu Kommentar #3 von Peterchen


Huch. Glaub nicht dem vereinfachten trans*-Bild der Medien. Selbst die binären Transleute, die definitiv Männer und Frauen sind, sind alle gleich und wollen alle das gleiche.
Wenn dein Körper Kinder austragen kann, aber keine Spermien hat und du gerne ein Kind möchtest - was liegt näher?
Wenn du ein Mann bist, dann ist Kinderbekommen für dich eine männliche Sache, alles andere macht ja keinen Sinn.

Klar gibt es auch viele Transmänner, für die das gar nichts wäre, aber nur weil mensch trans* ist, heißt das halt noch gar nichts über die eigenen Wünsche, den Umgang mit dem eigenen Körper oder die Art, wie/ob eins gerne Sex hat und mit wem.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
17.11.2015
12:17:10


(-7, 11 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


seit wann wird man von übermäßigem Bierkonsum schwanger?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
17.11.2015
13:28:32


(-7, 11 Votes)
 
#9
17.11.2015
13:55:38


(-2, 4 Votes)
 
#10
17.11.2015
19:13:37


(-6, 10 Votes)

Von Nana


Also ich kapiere das nicht ganz. Er lebt also als Mann, offensichtlich hat "er" aber noch seine weiblichen Geschlechtsorgane und ganz normale Sex, wie es heterosexuelle Frauen haben, folglich wurde "er" schwanger! Das es homosexuelle Transmänner gibt ist mir durchaus bekannt, aber das einer die Sexualität einer Hetero-Frau beibehält, habe ich noch nie gehört und welche Sexualität hat eigentlich der Vater des Kindes? Trans-hetero? Trans-schwul? Sorry, aber das ist mir zu heavy, viel Spaß, dass dem Kind zu erklären bzw. dem Kind viel Kraft, weil einfach wird das außerhalb der Familie nicht! Vorallem, wer ist jetzt hier der Vater???? Zwei Väter, wobei einer die Mutter ist! Also irgendwo gebe ich jetzt auf! To much! Hier ist meine Grenze erreicht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt