Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.11.2015, 16:08h           4      Teilen:   |

Brief an Ministerpräsident Seehofer

München: CSU-Bürgermeister fordert Ehe für alle

Bürgermeister Josef Schmid (CSU) kämpft Hand in Hand mit seinen sozialdemokratischen Kollegen für die Ehe für alle - Quelle: Wiki Commons / Harald Bischoff / cc by 3.0
Bürgermeister Josef Schmid (CSU) kämpft Hand in Hand mit seinen sozialdemokratischen Kollegen für die Ehe für alle (Bild: Wiki Commons / Harald Bischoff / cc by 3.0)

In München haben Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD), Bürgermeister Josef Schmid (CSU) und Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) in einem gemeinsamen Schreiben den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) aufgefordert, sich für die Ehe-Öffnung und ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare zu engagieren.

Seehofer solle sich auf Bundesebene dafür einsetzen, eine "gravierende Gerechtigkeitslücke" zu schließen, so die drei Politiker in dem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben. Die Autoren beklagten: "Nach wie vor müssen sich lesbische und schwule Paare mit anderen Bezeichnungen und anderen Regelungen zufrieden geben, obwohl ihre Partnerschaft sich durch dieselben Merkmale auszeichnet wie die von heterosexuellen Paaren: gegenseitige Liebe, Respekt, Zusammenhalt und Sorge für den bzw. die andere, und das wie bei heterosexuellen Paaren oft ein Leben lang."

In dem Aufruf wird auch eine Rede Schmids zitiert, die er im Juli beim Münchener CSD gehalten hatte. Damals machte sich der Politiker insbesondere für eine Gleichbehandlung im Adoptionsrecht stark: "ich bin fest davon überzeugt, dass es für Kinder prinzipiell keinen Unterschied macht, ob sie in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften oder in gemischtgeschlechtlichen Ehen aufwachsen. Entscheidend ist die vorhandene – oder oft auch nicht vorhandene – Liebe der Eltern zu ihren Kindern", so Schmid.

Allerdings haben die Christsozialen bislang eher negative Signale beim Thema LGBT-Rechte ausgesendet: So hat unlängst die Antragskommission für den am Wochenende stattfindenden CSU-Landesparteitag empfohlen, das Ehe-Verbot für Schwule und Lesben im CSU-Grundsatzprogramm festzuschreiben (queer.de berichtete).

Zudem hatte die CSU-Staatsregierung mit Landesmitteln Werbeanzeigen eines erzkatholischen Familienverbandes gefördert, in dem die Gleichstellung von Lesben und Schwulen als "Diktatur durch Verwirrung" bezeichnet worden war (queer.de berichtete). Die CSU-Zeitung "Bayernkurier" veröffentlichte außerdem vor wenigen Wochen einen homophoben Text von Werner Münch, dem früheren Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1683             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: ehe für alle, münchen, josef schmid
Schwerpunkte:
 Homo-Ehe in Deutschland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "München: CSU-Bürgermeister fordert Ehe für alle"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
19.11.2015
16:20:56


(+1, 5 Votes)

Von Just me


"CSU-Bürgermeister fordert Ehe für alle"

Und ich fordere freie Sicht statt Nebelkerzen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.11.2015
18:38:48


(-4, 6 Votes)

Von Johannes45


Sehr erfreulich, wenn sich der Münchener CSU-Bürgermeister Schmidt für die Eheöffnung aussprícht.

Ebenso hatten dies bereits vereinzelt auch CSU-Bundestagsabgeordnete wie Dagmar Wöhrl oder Bernd Fabritius gefordert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
19.11.2015
20:59:54


(+2, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #2 von Johannes45


Und es dauert nicht lange, dann wird auch wieder für die unionen missioniert


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
21.11.2015
14:09:30
Via Handy


(-3, 3 Votes)

Von ufokoenig
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 29.04.2014


Danke, SPDGrüneFDP! 12 Jahre vertrödelt und das Verfassungsgericht machen lassen. Solange, bis Euch die CSU (!) beim vermeintlich gesellschaftspolitischen Alleinstellungsmerkmal einholt.
Super-GAU! Johannes Kahrs, bitte die Fresse halten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: München


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Looking: The Movie" im Oktober im deutschen TV Coming-out einer werdenden Mutter Zwei schwule Männer in Berlin-Mitte niedergeschlagen Bettina Böttinger traut sich nach Greifswald
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt