Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25112

Knappe Mehrheit für SPD-Antrag

Zweiter Berliner Bezirk für "Schwampeln"


Die ersten Ampelpärchen wurden im Mai 2015 zum ESC in Wien installiert

Nach Lichtenberg will nun auch Spandau Ampeln mit gleich- und gemischtgeschlechtlichen Pärchen installieren.

Den Antrag "Es ist Zeit für 'Schwampeln'" hatte die SPD-Fraktion in die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) eingebracht. "Spandau ist ein weltoffener und toleranter Bezirk und sollte dies auch nach außen zeigen", heißt es in der Begründung der Berliner Kommunalpolitiker.

Nach einem Bericht der "Berliner Woche" stimmten in der letzten Sitzung des Ausschusses für Bauen und Verkehr am 17. November auch die Grünen (Alternative Liste) für den Vorschlag der Sozialdemokraten, CDU und Piraten lehnten ihn als "überflüssig" ab. Es gab eine Mehrheit von einer Stimme. Nun geht der Antrag zur Beschlussfassung an die BVV.

Die ersten Homo-Ampeln waren im Vorfeld des diesjährigen Eurovision Song Contest in der österreichischen Hauptstadt Wien installiert worden (queer.de berichtete). Die Idee wurde seitdem von den Städten Salzburg, Linz, München, Frankfurt, Hamburg, Lübeck sowie dem Berliner Bezirk Lichtenberg übernommen, meist jedoch nur für ein kurze Periode.

Die SPD-geführte Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung lehnt eine Installation von Ampelpärchen ab (queer.de berichtete). (cw)



#1 Patroklos
  • 26.11.2015, 08:56h
  • Ursprünglich bezeichnet der Begriff "Schwampel" eine Koalition zwischen CDU, FDP und Grünen, was dann durch den Begriff "Jamaikakoalition" ersetzt wurde.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GeorgGAnonym
  • 26.11.2015, 10:52h
  • Jedem Bezirk und jedem größeren Dorf seine Homo-Ampel.

    Alles andere wäre Diskriminierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SchwampelnWTFAnonym
#4 ExSPDWählerAnonym
  • 30.11.2015, 08:06h
  • Überflüssige Symbolpolitik, um so zu tun, als würde man etwas tun. Oder kurz: Unfug.
  • Antworten » | Direktlink »