Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.11.2015, 14:50h           11      Teilen:   |

Kalifornien

Gay-Porno in Airbnb-Villa gedreht: Klage gegen Michael Lucas

Artikelbild
Das Acacia Mansion m kalifornischen Ojai Valley kann für 1.095 Dollar pro Nacht gemietet werden

Weil die angeblichen "Kurzurlauber" braune Flecken im Bett und Sperma auf dem Teppich hinterlassen haben sollen, zieht eine Vermieterin vor Gericht.

"Das Acacia Mansion steht auch für Fotoshootings und Filmaufnahmen zur Verfügung", heißt es auf der Webseite der noblen Villa im kalifornischen Ojai Valley – aber offensichtlich gibt es da Einschränkungen. Weil der bekannte Pornostar und -produzent Michael Lucas im August in dem 1929 erbauten Haus einen schwulen Vollerotikfilm gedreht hat, zog Besitzerin und Vermieterin Kristina Knapic vor Gericht.

Knapic fühlt sich hinters Licht geführt. Nach ihren Angaben vermietete sie die Luxusvilla über Airbnb zum Preis von 1.095 Dollar pro Nacht an eine Frau namens Anna, die dort einen fünftägigen Kurzurlaub mit Freunden verbringen wollte. Der Schlüssel sei dann jedoch von Michael Lucas abgeholt worden, der sich als Annas Schwager vorgestellt habe.

Fortsetzung nach Anzeige


Mehrere Analduschen im Haus hinterlassen

Michael Lucas postete am 12. August 2015 Bilder vom Acacia Manson auf seiner Instagram-Seite
Michael Lucas postete am 12. August 2015 Bilder vom Acacia Manson auf seiner Instagram-Seite

Nach der Abreise macht Knapic laut der in der vergangenen Woche eingereichten Klageschrift schockierende Entdeckungen. So sei die Bettwäsche mit braunen und die Teppiche mit weißen Flecken übersät gewesen. Urin, Sperma und Fäkalien habe sie sogar an Wänden und Decken entdeckt. Außerdem seien im Haus mehrere Analduschen verstreut worden. Auf die Spur der echten Mieter habe sie eine zurückgelassene Visitenkarte von Lucas Entertainment geführt.

Die Vermieterin fürchtet um den guten Ruf ihres Hauses und wirft Michael Lucas u.a. Betrug, Hausfriedensbruch und Vertragsbruch vor. Mit ihrer Klage fordert sie sowohl Schadenersatz als auch ein Vertriebsverbot für den entstandenen Porno.

Michael Lucas bestätigte auf Medienanfragen, in der kalifornischen Villa einen Pornofilm gedreht zu haben, wies die Verschmutzungsvorwürfe jedoch zurück. Er habe es sogar schriftlich bekommen, dass er das Haus in einwandfreiem Zustand hinterlassen habe.

Michael Lucas wurde 1972 als Andrei Treivas Bregman in Moskau geboren. Im Alter von 23 Jahren zog er nach München, wo er als Callboy und Pornomodell arbeitete. 1996 trat er in zwei schwulen Pornofilmen von Jean Daniel Cadinot auf. 1997 zog er nach New York City, wo er für Falcon Entertainment erstmals unter dem Pseudonym Michael Lucas arbeitete. 1998 gründete er sein eigenes Unternehmen Lucas Entertainment. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 11 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 32             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: michael lucas, airbnb, porno, acacia mansion, ojai valley, lucas entertainment
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Gay-Porno in Airbnb-Villa gedreht: Klage gegen Michael Lucas"


 11 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
28.11.2015
14:59:21


(-6, 8 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Es ist immer ein Risiko seine Wohnung Unbekannten zu vermieten:
Link zu www.welt.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.11.2015
15:31:15


(+2, 8 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013


Die Bude steht laut Website ja für Filmaufnahmen zur Verfügung und der Mieter hat eine Quittung, daß er das Haus in einwandfreiem Zustand hinterlassen hat.

Die Vermieterin klingt irgendwie unglaubwürdig.
Vermutlich ist sie nur entrüstet, daß da ein Porno gedreht wurde.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.11.2015
16:18:35


(-11, 11 Votes)

Von brown


isser jetzt scater? war er nicht yellow unterwegs?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.11.2015
17:08:46


(+5, 9 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


entscheidend ist ja wohl, dass die gute Knapic um ihren "guten Ruf" besorgt ist und jetzt ist er schon ruiniert möglichst viel Kohlen herausholen will. Außerdem erweckt es den Eindruck, dass sie nun auf Kosten des Porno-Produzenten eine Generalreinigung machen möchte, den Staub von seit 1920 endlich putzen will.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
29.11.2015
03:22:28


(0, 4 Votes)

Von Aachen
Antwort zu Kommentar #2 von Harry1972


Welche Filmaufnahmen waren denn in der Anzeige des Hauses definiert? Und welche Kommision/Beteiligung hat die Vermieterin vergessen zu vereinbaren?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
29.11.2015
07:43:41


(+2, 4 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013
Antwort zu Kommentar #5 von Aachen


Im Artikel wird der Text der Website zitiert und da steht "Das Acacia Mansion steht auch für Fotoshootings und Filmaufnahmen zur Verfügung", ohne nähere Angaben dazu, welcher Art diese Aufnahmen sein dürfen und wenn die Vermieterin dem Mieter schriftlich bescheinigt, das Haus in einem tadellosen Zustand zurückgelassen zu haben, dann ist es doch mehr als unglaubwürdig, wenn sie anschliessend von überall herumliegenden Analduschen, Kot auf Laken und Sperma auf Teppichböden redet.

Zur Verdeutlichung. Wenn ich ein Auto miete und der Autoverleih hat später, bei der Rückgabe nichts zu beanstanden, dann nehme ich mir doch auch nichts davon an, wenn der Autoverleiher zwei Wochen später eine Delle im Kotflügel moniert und bezahlt haben will.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
29.11.2015
10:26:49
Via Handy


(-5, 11 Votes)

Von Hirnvergroesserer
Antwort zu Kommentar #6 von Harry1972


Irgendwie habe ich das Gefühl, Sie haben dir ins Hirn geschissen. Dir wäre dann nächsten Date mal zu wünschen, dass dein Besucher dir nachts ins Bett kackt und dir die Wände vollspritzt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.11.2015
10:37:17


(0, 4 Votes)

Von andreMuc
Antwort zu Kommentar #6 von Harry1972


Wenn Du ein Auto, auf Deinen Namen mietest, kannst Du aber nicht die Oma schicken zum Abholen. Genau das ist aber hier passiert. Der Porno-Fritze hatte mit dem Mietvertrags-Abschluß nichts tun.
Das ist Täuschung und ein Vertragsverstoß. Die Vermieterin hat sicher gute Aussichten auf Schadenersatz.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
29.11.2015
10:49:49


(+1, 5 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013
Antwort zu Kommentar #7 von Hirnvergroesserer


Na, mir hat man vielleicht ins Hirn geschissen. Bei Dir hat man sogar noch vergessen, umzurühren!

Da hat niemand ins Bett gekackt. Die Vermieterin hat dem Mieter bescheinigt, die Villa im ordnungsgemäßen Zustand übergeben zu haben und ist dann erst durch die Bude gegangen, um dort die Verwüstungen festzustellen?
Ernsthaft?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
29.11.2015
12:23:48


(+3, 5 Votes)

Von Fredinbkk
Aus Bangkok (Thailand)
Mitglied seit 08.01.2015


...viel warscheinlicher ist wohl, die Vermieterin ist Mietglied irgendeiner Hostienlutscher Sekte und hat im Nachhinein festgestellt zu was ihre Villa
"missbraucht " wurde...deshalb war ja zuerst die Abnahme in Ordnung. (die Verunreinigungen kann sie ja selber angebracht haben ?)und mit prozessiern haben es die Amis ja ehe gerne, wie man weis...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Ojai Valley


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl "Star Trek"-Crew vereint gegen Trump Lady Gaga tritt beim Super Bowl auf
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt