Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=25150
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Pfarrer vergleichen Homosexualität mit Sex mit Tieren


#1 BiMannHHAnonym
#2 FennekAnonym
  • 02.12.2015, 16:35h
  • Mir ist schon klar, dass Religion verblödet.

    Aber den Unterschied zwischen Sex mit einem Menschen und Sex mit einem Tier sollten doch selbst die Religioten verstehen.

    Oder schließen die wieder mal nur von sich auf andere?

    "Religion ist das Asyl der Dummen."
    (Spinoza)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 reiserobbyEhemaliges Profil
#4 FelixAnonym
  • 02.12.2015, 16:40h
  • Was muss wohl in deren Köpfen vorgehen, dass die Liebe verachten und Hass predigen?

    Sollten die nicht lieber Armut, Hunger und Gewalt bekämpfen statt Liebe, Freiheit und Vielfalt?

    Gegen Hassprediger hilft nur eines:
    Kirchenaustritt!

    www.kirchenaustritt.de/
  • Antworten » | Direktlink »
#6 PfoteAnonym
#7 GeorgGAnonym
  • 02.12.2015, 17:07h
  • Das kann ich gar nicht glauben, denn im Leitsatz der Gemeinde Hohenhausen heißt es doch:

    "Wir wollen:

    ... im Glauben wachsen zu einer lebendigen Gemeinschaft von unterschiedlichen Menschen, die Jesus und sein Wort lieben,

    ... einander liebevoll annehmen, stützen, helfen und Verantwortung füreinander übernehmen,

    ... auf Menschen in ihren unterschiedlichsten Lebenssituationen zugehen und sie einladen, bei Gott und in unserer Gemeinde ein Zuhause zu finden.

    www.ev-kirche-hohenhausen.de/Leitsatz.htm
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AnthrazitProfil
  • 02.12.2015, 17:37hAlfter
  • Die angenommene Sonderstellung des Menschen im Universum, als von den ihn umgebenden anderen Spezies unabhängig entstandenes, mutwillig fabriziertes 'Geschöpf' und Ebenbild seines 'Schöpfers', ist eine auf religiösen Überlieferungen basierende und durch Evolutionsbiologie, Anthropologie, Genetik, Paläontologie und dergleichen felsenfest widerlegte Fehlannahme.

    Tatsächlich ist Homo sapiens eine durch evolutionäre Prozesse entstandene Art, die letze überlebende Art der Gattung Homo übrigens, die ebenso vom letzten gemeinsamen Vorfahren aller heutiger Lebewesen vor dreieinhalb Milliarden Jahren abstammt wie Zahnbelag, Blauwal, Darmbakterium, Rotalge, Hundkatzemaus, Radieschen und Mammutbaum.

    Dagegen gibt es für die behaupteten Grundlagen der Religionen, Kulte und Schamanismen, nämlich die Existenz einer Geistwelt und unsichtbarer Geistwesen, Dämonen und Götter absolut keinen Hinweis. Nichts. Null.

    Tatsächlich haben sich alle traditionell auf religiöse Handlungen, Überzeugungen und das Wirken übernatürlicher Wesen zurückgeführten Ereignisse, Wahrnehmungen und Erscheinungen bei exakter Prüfung stets als vollständig erklärbar durch natürliche Phänomene bzw Effekte der natürlichen Beschränkungen menschlicher Wahrnehmung erwiesen.

    www.spektrum.de/news/ursache-spanischen-blutregens-geklaert/
    1379195


    www.spektrum.de/news/die-mechanische-Geisterhand/1317156

    www.slate.com/blogs/bad_astronomy/2009/06/24/the_blue_and_th
    e_green.html


    Daraus ziehe ich den Schluß: Halt die Fresse Pfarrer.
    Egal welcher.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PelayoProfil
  • 02.12.2015, 18:16hBerlin
  • Antwort auf #8 von Anthrazit
  • Seit Tausenden von Jahren fragen die Menschen nach Gott. Sie haben verschiedene Religionen entwickelt, die sich oft durch Waffengewalt ausgedehnt und zu Weltreligionen entwickelt haben.
    Es gibt kaum seriöse Menschen, die nicht die Frage nach Gott stellen. Es gibt das Sprichwort "Die Hoffnung stirbt zuletzt". In jeder Phase seines Lebens braucht der Mensch Hoffnung, auch und gerade in der Endphase des Lebens.
    Einen wissenschaftlichen "Beweis" zu Gott gibt es nicht und kann es nicht geben. Der Reformator Ulrich Zwingli vergleicht das Verhältnis des Menschen zu Gott mit der Frage: Was weiß ein Käfer, was ein Mensch ist?
    Es gibt aber die Sehnsucht nach Gott und nach einem Weiterleben. Nach C.G. Jung sollten wir Menschen Ahnungen, die tief in uns sind und sich nicht verdrängen lassen, ernst nehmen.
    Keiner von uns hat also den Beweis, dass es Gott gibt, aber eben auch nicht den Beweis, dass es ihn nicht gibt. Auch Anthrazit nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 GeorgB
  • 02.12.2015, 18:39h
  • Antwort auf #9 von Pelayo
  • "Keiner von uns hat also den Beweis, dass es Gott gibt, aber eben auch nicht den Beweis, dass es ihn nicht gibt."

    Doch nicht wieder diese Dumpfargumentation. Lies dir doch mal das Beispiel mit Russels Teekanne durch, das eigentlich jedem Göttergläubigen bekannt sein sollte.
    Mal runtergebrochen: Ich behaupte, fern im Weltall in einer anderen Galaxy schwebt eine 1 km große pinkfarbene Büroklammer aus Plastik. Du kannst nicht beweisen, dass es nicht so ist? Und dadurch ist meine Büroklammer jetzt irgendwie wahrscheinlicher?

    Die Beweislast liegt jeweils bei demjenigen, der die Existenz von etwas behauptet, nicht bei den anderen, die das für absurd halten!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#11 reiserobbyEhemaliges Profil
#12 small
#13 Johannes45Anonym
  • 02.12.2015, 20:25h
  • Es gab auf der Synodenentscheidung nur eine einzige (!) Gegenstimme, das war mir noch nicht bekannt und mich freut es, dass die Zustimmung in der Synode in Detmold derart überwältigend war.

    Was die zwei evangelischen Pfarrer angeht, die sollten besser die Landeskirche Lippe verlassen. Solche Pfarrer haben in den Landeskirchen der EKD nichts mehr verloren. Sie bilden dort eine krasse Aussenseiterhaltung, die gegen die Grundrechte und Menschenrechte verstoßen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 HonestAbeProfil
  • 02.12.2015, 21:01hBonn
  • Pfarrer und Priester - Theologen ganz allgemein - haben ihre willentliche Ignoranz zur Kunstform erhoben. Zumindest wird es so sein, solange wir ihnen das durchgehen lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 HonestAbeProfil
#16 userer
  • 02.12.2015, 21:16h
  • Antwort auf #9 von Pelayo
  • Pelayo: "In jeder Phase seines Lebens braucht der Mensch Hoffnung, auch und gerade in der Endphase des Lebens."

    Das ist wohl so. Bei Ihnen Religionspsychopathen ist es die Hoffnung, ein Leben lang dem unbewiesenen Willen eines eingebildeten Dingsbums im "Himmel" gehorcht zu haben, damit es ihnen egoistisch gut gehen möge.

    Bei klar Denkenden ist es die Hoffnung, so viel Wissen, Anstand und Menschlichkeit wie möglich in die Welt gebracht zu haben, damit es allen Menschen besser gehen möge.

    Der Rest Ihres Posts ist intellektuell ähnlich minderwertig wie Ihre Hoffnungsplattitüde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#17 ollinaieProfil
#18 AnthrazitProfil
  • 02.12.2015, 21:37hAlfter
  • Antwort auf #9 von Pelayo
  • Wie bereits von GeorgB erwähnt:

    Es läßt sich nur der Beweis für die Existenz von etwas erbringen, nicht für die Nichtexistenz. Die Nichtexistenz eines Beweises ist kein Beweis der Nichtexistenz. Wer eine Tatsachenbehauptung aufstellt muß seine Aussage beweisen. Einfache Logik.

    Tatsächlich machen Religionen nachprüfbare Aussagen, in ihren Erzählungen, Mythen und heiligen Texten. Wo man sie nachprüft sind diese Aussagen meist völlig unvereinbar mit dem aktuellen Kenntnisstand. Da dieser auf beweisbaren Fakten beruht, kann man schlußfolgern daß zB die biblische Schöpfungsgeschichte Unsinn ist.

    de.wikipedia.org/wiki/Russells_Teekanne

    Wobei ich mich übrigens Dawkins' dort wiedergegebenen Kommentar bezüglich der Schädlichkeit von Religion anschließe.

    ..

    Ist es nicht vielmehr so daß die "Ahnung tief in mir" eher dem Wunschdenken entspringt, die Welt möge doch entgegen aller Zumutungen und allem Erlittenen in einem verborgenen Winkel irgendwo doch ein wenig so sein wie ich es gern hätte? Einfach weil das doch so schön wäre. Auch weil es anknüpft an die Zeit als die Welt noch wunderbar und gut war, in der Kindheit. Als alles noch ewig erschien und beständig. Und könnte es sein daß ich diese Wunschträume dann genau so formuliere wie die kulturelle Tradition unter deren Einflüssen ich aufgewachsen bin es mir vorgibt? Daß ich mir eine Macht erträume, Gott wegen mir, die imstande wäre diese Wünsche wahr werden zu lassen. Aber es ist auch die Frage wichtig ob es sinnvoll ist sein Leben an Wunschträumen auszurichten, oder ob das nicht sogar schädlich sein kann.

    Du kannst mir glauben, mir ist das durchaus nicht fremd. Auch ich kenne die Erfahrung von Verlust, Schmerz und Sehnsucht. Ich war gestern erst wie zu jedem Welt-AIDS-Tag auf einem Friedhof, einen alten Freund besuchen.

    Es gibt einige Menschen die ich unendlich gern wiedersehen möchte, deren Nähe zu spüren ich mir so brennend wünsche, denen ich so gerne noch ein paar Sätze lang lauschen würde, so viel Ungesagtes noch sagen möchte, denen ich so viel mehr Leben wünschte, denen ich noch einmal die Hand halten möchte.

    Aber nur weil ich mir das wünsche muß das ja nicht tatsächlich auch so sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#19 HonestAbeProfil
  • 02.12.2015, 21:50hBonn
  • Antwort auf #17 von ollinaie
  • Genau meine Rede! Daher ist es dringend nötig, die Theologien aus sämtlichen Universtitäten öffentlichen Rechts zu verbannen. Theologie ist nicht nur unwissenschaftlich, sondern anti-wissenschaftlich. Ein Affront gegen jeden klar denkenden Menschen und eine Beleidigung menschlicher Zivilisation. Und wir alle müssen das mitfinanzieren, ob wir wollen oder nicht. Das muss endlich ein Ende haben!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#20 TheDadProfil
  • 02.12.2015, 22:16hHannover
  • Antwort auf #9 von Pelayo
  • ""Es gibt kaum seriöse Menschen, die nicht die Frage nach Gott stellen.""..

    Agnostiker und Atheisten sind also sämtlich "unseriöse" Menschen ?

    Milliarden Menschen die "Religionen" anhängen wie dem Buddhismus, in dem es keinen "GOTT" gibt, sind sämtlich "unseriös" ?

    Für wen zum Henker hältst Du dich eigentlich, diese Menschen beleidigen zu dürfen ?

    Unfaßbar !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#21 TheDadProfil
#22 Johannes45Anonym
  • 02.12.2015, 23:41h
  • Antwort auf #21 von TheDad
  • @Atheistischer LinksparteiDad
    Der Inhalt des Artikels interessiert Dich hier wieder einmal überhaupt nicht !

    --> Dich ärgert doch als linken Atheisten nur, dass es eine weitere christliche Kirche kirchenrechtlich geschafft hat und auch in der Landeskirche Lippe nunmehr öffentliche Segnungsgottesdienste erlaubt sind und damit offiziell auch in dieser christlichen Kirche homosexuelle Paare ethisch und theologisch akzeptiert sind und nicht als sündhaft oder in irgendeiner Weise negativ bewertet werden.

    Mich freut es, dass es in der lippischen Synode nur eine Gegenstimme gab. Dich als linken Atheisten ärgert es bekanntlich wiedereinmal, dass eine weitere christliche Kirche sich offiziell zur Akzeptanz homosexueller Paare kirchenrechtlich bekennt.

    Du als atheistischer LinksparteiDad bist doch schon seit Jahren hier im Forum dafür bekannt, dass es Dir überhaupt nicht "passt", wenn die protestantischen, anglikanischen und altkatholischen Kirchen immer LGBT-freundlicher werden und dort Segnungsgottesdienste oder so wie aktuell in der Norwegischen Kirche oder auch in der Presbyterian Church (USA) in diesem Jahr kirchliche Trauungen ermöglicht wurden.

    Ich frage mich immer, wen ich als scheinheiliger und verlogener empfinde: atheistische Typen wie DU, die gerne weiterhin die christlichen Kirchen als homophob brandmarken wollen, oder die beiden Pfarrer, die in ihrer Aussenseiterrolle in der Landeskirche Lippe nunmehr vollkommen am Rande der Landeskirche Lippe stehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 Miguel53deProfil
  • 03.12.2015, 00:14hOttawa
  • Antwort auf #3 von reiserobby
  • Zufaellig habe ich diese Rede gestern auch komplett angeschaut. Und war doch einigermassen erstaunt. Bis auf den Schluss, wo er - noch nicht? - sehen will, dass Homosexualitaet nichts ist, das man sich aussucht, ist das ein ganz anderer muslimischer Blick auf das Thema, die Geschichte und die Gegenwart.

    Und im Internet wird dieser Mann als radikal und als gefaehrlicher Salafist bezeichnet. Das verstehe ich angesichts dieser Predigt ueberhaupt nicht. Er geht doch im Grossen und Ganzen ueber die Stellung der RKK hinaus, was die Akzeptanz und Toleranz angeht.

    Zudem weist er Fehler in der Geschichte zur Haltung des Islam und der Homosexualitaet nach. Belegt, dass es im Koran kein einziges Wort zur Bestrafung der Homosexualitaet gibt.

    Wie gesagt, ich war sehr ueberrascht, wie locker er mit dem Thema umging und wie "radikal" er alle Begruendungen fuer eine Bestrafung, insbesondere die Toetung, ablehnt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#24 Miguel53deProfil
  • 03.12.2015, 00:20hOttawa
  • Antwort auf #7 von GeorgG
  • Schreib den Pfarrern das und erinnere sie daran!

    Und erinnere sie auch daran, dass die King James Bibel, an die sich die Protestanten heute insbesondere gern halten, weil das Thema boese Homos da besonders herausgestellt wird, einen schweren Makel aufweist: King James wurde von den Briten folgendermassen begruesst: "Elisabeth was King. Now James is Queen."

    Braucht es mehr Erlaeuterung?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#25 Miguel53deProfil
  • 03.12.2015, 00:33hOttawa
  • Antwort auf #9 von Pelayo
  • Nirgendwo sonst gibt es derartig unserioese Scharlatane, wie unter denen, die vorgeblich nach Gott fragen. Man muss sich dazu nur mal die Prediger in den USA anschauen, die Reichtum noch und noch anhaeufen.

    Ein Blick nach Fulda, Limburg, Koeln oder Rom tut es natuerlich auch.

    Es gibt auch serioese Menschen, die die Frage nach Gott stellen. Doch die tun das eher bei oder in sich selbst. Es gibt viele Atheisten, die voellig serioes sind. Ich wuerde einen Stephen Hawking auch als serioes bezeichnen. Oder nicht?

    Der Satz: "Es gibt kaum serioese Menschen, die nicht die Frage nach Gott stellen." ist schlicht Unsinn.

    Der Beweis, dass es Gott nicht gibt, ist allein darin zu erkennen, wie allein er 6 Millionen seines auserwaehlten Volkes allein gelassen hat und wo offenbar alles Beten, alles Flehen, ungehoert an seinen Ohren abgeprallt ist.

    Und darin, wie er es weiterhin versaeumt, seinen Geschoepfen beizustehen. Und auch, wie es gerade Gottesglaeubige sind, die sich immer wieder an Hass, Mord und Totschlag beteiligen. Und wie Gott ihnen nicht ueber den Mund geht oder ihnen in den Arm faellt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#26 LarsAnonym
  • 03.12.2015, 03:50h
  • Antwort auf #25 von Miguel53de
  • "Der Satz: "Es gibt kaum serioese Menschen, die nicht die Frage nach Gott stellen." ist schlicht Unsinn."

    Da bin ich mir nicht so sicher. Nur manchmal lautet die eben Antwort: "ja", und manchmal "nein". Beides kann seriös vermittlet werden. Mir persönlich sind die Menschen unheimlich, die sich nie ernsthaft (seriös) diese Frage gestellt haben, denn diese scheinen ja keinen Begriff zu haben, von dem, was Gott, wenn es ihn denn gäbe, ausmachen würde. Vielleicht kommt es gar nicht auf die Existenz Gottes an, sondern darum, ob sich die Menschen etwas, was dieser Idee gleichkommt, vorstellen oder wünschen mögen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 Miguel53deProfil
#28 Markus44Anonym
  • 03.12.2015, 06:55h
  • Antwort auf #22 von Johannes45
  • Es ist ja nun allgemein bekannt, dass Sie ausser Geplapper, Platitueden und Wiederholungen nichts Vernuenftiges zustandebringen. Insofern ist Ihr Kommentar geschenkt.

    Doch manchmal wuenschte man sich einfach, es kaeme mal etwas Neues von Ihnen. Etwas, dass einen Menschen ahnen laesst. Jemanden mit Verstand und Bedacht. Ein Beitrag, wo man Sie als Christen erkennen und respektieren koennte. Wo Sie mit Klugheit auf die Sache, hier z.B. auf diese Pfarrer, eingehen.

    Stattdessen immer die selbe Leier. Alberne Attacken, die man wortwoertlich immer wieder bei Ihnen lesen kann. Und die so albern, wie banal sind. Man ist schon versucht, Sie als i-Tuepfelchen um die neueste Kirchenliste zu bitten.

    Die Zeit, die Sie in diese ermuedenden, zum Teil auch haesslichen Worte stecken, waeren besser genutzt, wenn Sie sich als wahrer Christ betaetigten und was Gutes vollbraechten.

    Warum nicht in der freiwilligen Altenhilfe oder in der Arbeit mit Fluechtlingen? Da lernten Sie das wahre Leben kennen. Und vielleicht kommen Sie raus aus dieser Falle, in der Sie sich offenbar befinden.

    Ich finde es schade, wie Sie sich einmal mehr praesentieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#29 Miguel53deProfil
  • 03.12.2015, 07:24hOttawa
  • Antwort auf #26 von Lars
  • Was Du schreibst - "ja und manchmal nein" -, erinnert mich an die beruehmteste Antwort aller Antworten ueberhaupt: "Dazu kann ich nur mit einem eideutigen Ja, Nein oder vielleicht antworten."

    Nein, dieser Satz des Pelayo ist eine Platituede und unsinnig.

    Warum sollte sich ein serioeser Mensch mit der Frage nach Gott beschaeftigen, wenn aus Geschichte und Gegenwart erkennbar ist, dass es kein hoeheres Wesen gibt, das diese Welt geschaffen hat? Wenn es offensichtlich ist, dass die Menschen allein fuer das Desaster auf dieser Welt dienVerantwortung tragen?

    Vor allem, wenn es unuebersehbar ist, dass gewisse Menschen den Begriff dafuer missbrauchen, ihre Gier nach Macht und Besitz durchzusetzen? Und das seit Jahrtausenden?

    Um es noch einmal deutlich zu machen. Ich respektiere jeden Menschen, der an einen Gott glaubt, wenn er denn auch die jeweilige Lehre lebt. Und bei allen geht es ja angeblich um Bescheidenheit. Menschlichkeit und Frieden.

    Doch dann sieht man schon, wie selbst in den einzelnen Religionen die Meinungen auseinandergehen. Abspaltungen geschehen. Mord und Totschlag zwischen christlichen Kirchen und muslimischen Stroemungen sind Realitaet.

    Wo ist da der Gott, der sich den Menschen so zeigt, dass man ihn versteht? Stattdessen zeigt er sich - angeblich - als Jaweh, als Jesus - Sohn und Gott zugleich, huestel? Nur durch den Propheten oder den Engel Mormon?

    Kirchen, die missionieren, wollen die Macht ueber saemtliche Seelen. Und dafuer war und ist ihnen nicht einmal das Schwert und das Leben einzelner Menschen heilig.

    Gott? Es gibt keinen Gott. Nur Menschen, die offenbar zu schwach sind, sich auf sich selbst zu verlassen und jeden anderen Menschen als Mitmenschen zu akzeptieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#30 Miguel53deProfil
  • 03.12.2015, 07:27hOttawa
  • Druckfehlerteufel

    Es sollte natuerlich heissen:

    "Wir Iren glauben nicht an die Leprechaun.

    Aber wir wissen, dass sie existieren."
  • Antworten » | Direktlink »
#31 KalleWirschAnonym
  • 03.12.2015, 09:27h

  • Die Evangelen mal wieder. Nichts Halbes und nichts Ganzes. Der homophobe Pfarrer darf also die Segnung ablehnen. Mit welchem Grund? Die Toleranz (Duldung) Homosexueller der EDK ist noch lange keine Akzeptanz. Segnung ja oder nein. Aber so ist es schwammig wie immer. Und wenn der Superintendent der Landeskirche sich wundert, dass noch die Heilung von Homosexualität gepredigt wird, dann kennt er seine Kirche nicht. Denn in der evangelischen Kirche sind auch die evangelikalen Freikirchen organisisert und die propagieren das so ziemlich durchgängig.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 HonestAbeProfil
  • 03.12.2015, 11:04hBonn
  • Antwort auf #26 von Lars
  • "Da bin ich mir nicht so sicher. Nur manchmal lautet die eben Antwort: "ja", und manchmal "nein". Beides kann seriös vermittlet werden."

    Möchtest du mir erklären, wie man deiner Meinung nach die Existenz (eines) Gottes seriös vermitteln kann?

    "Mir persönlich sind die Menschen unheimlich, die sich nie ernsthaft (seriös) diese Frage gestellt haben, denn diese scheinen ja keinen Begriff zu haben, von dem, was Gott, wenn es ihn denn gäbe, ausmachen würde."

    Und mir persönlich sind Menschen unheimlich, die nach hinreichender Beschäftigung mit dem Thema zu irgendeinem anderen Schluss kommen als den, dass der Glaube an einen Gott oder Götter abzulehnen ist.

    Ich persönlich kenne übrigens niemanden, der sich niemals mit der Frage nach Gott oder Göttern beschäftigt hätte. Dafür ist das Thema von Kindesbeinen an einfach viel zu präsent. Man kann sich dem einfach nicht entziehen, selbst wenn man wollte, da einen die Gottgläubigen einfach niemals in Ruhe lassen.

    "Vielleicht kommt es gar nicht auf die Existenz Gottes an, sondern darum, ob sich die Menschen etwas, was dieser Idee gleichkommt, vorstellen oder wünschen mögen."

    Klar kommt es auf die Existenz an. Etwas das nicht existiert ist abzulehnen und Punkt. Darüber hinaus gehendes Wunschdenken sollte jeder mit sich selbst ausmachen und mit jenen, die dieses Interesse teilen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#33 HonestAbeProfil
  • 03.12.2015, 11:24hBonn
  • Übrigens regt mich hier mindestens genauso die beiläufige Gleichsetzung von Paraphilien mit Polygamie auf. Es gibt völlig einvernehmliche Formen der Polygamie wie beispielsweise die Polyamorie in der Erwachsenen Menschen die gleiche Verantwortung für einander übernehmen wie in einer Zweierbeziehung. Da hat gefälligst niemand was dagegen zu haben! Aber nein, wenn schon Schwuchtel, dann wenigstens monogam. Immer mit der schwelenden Androhung versteht sich, dass diese freiwillig gewährte Toleranz auch jederzeit wieder zurückgezogen werden könne. Währenddessen vögeln sich "ganz normal verheiratete" Heteros wild durch die Gegend und kein Hahn kräht danach. Der Standard, der an nicht-heterosexuelle Menschen angelegt wird scheint mir eher ein Spiegel dessen zu sein, was die heteronormative Mehrheitsgesellschaft selbst schon längst aufgegeben hat und sich nur nicht eingestehen will.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 David77Anonym
#35 YannickAnonym
  • 03.12.2015, 12:37h
  • Antwort auf #3 von reiserobby
  • >> Ein bekannter Berliner "Islamist" und "Salafist" setzt Homosex lediglich mit einem Disko-Besuch, Alkoholgenuss und außerehelichen Sex mit einer Frau gleich...

    Nur, dass die Islamisten und Salafisten eben für Disko-Besuch, Alkoholgenuss und außerehelichen Sex (genauso wie für Homosexualität, Tanzen, Musik, etc.) die Todesstrafe vorsehen...

    Weil das nach ihrer Meinung alles gegen den Koran verstößt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#36 ursus
  • 03.12.2015, 13:13h
  • Antwort auf #26 von Lars
  • >"diese scheinen ja keinen Begriff zu haben, von dem, was Gott, wenn es ihn denn gäbe, ausmachen würde."

    und was würde es erst ausmachen, würde unser dasin vom großen gimpf kontrolliert, der alle menschen, die zucchini essen, in die hölle schicken würde? nicht auszudenken.

    und trotzdem gibt es keinen rationalen grund, sich mit dieser frage zu beschätfigen, weil es nun mal kein einziges anzeichen dafür gibt, dass der große gimpf existiert. so wie bei gott.

    das einzige, was es - leider - notwendig macht, sich mit religiösen ansichten zu beschäftigen, ist die tatsache, dass es so viele menschen gibt, die diese ansichten in gesellschaftspolitik umsetzen und damit auch das leben der nichtreligiösen menschen beeinträchtigen.

    >"Vielleicht kommt es gar nicht auf die Existenz Gottes an, sondern darum, ob sich die Menschen etwas, was dieser Idee gleichkommt, vorstellen oder wünschen mögen."

    ich verstehe nach wie vor nicht, warum dein denken so sehr um gottessurrogate kreist. mir kommt es einzig und allein darauf an, dass menschen sich menschlich verhalten, aus welchen gründen auch immer. dazu benötigt man keine religion und auch keinen religionsersatz.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#37 basti-maxiAnonym
  • 03.12.2015, 13:21h

  • " Es sei auch "völlig inakzeptabel", die gleich­ge­sch­lechtliche Orientierung mit Pädophilie, Polygamie oder Sodomie gleich­zu­setzen"

    Ganz ehrlich:

    Solange man sich mit einem Volker Beck solidarisiert braucht man sich nicht wundern das Homosexualität mit Pädophilie in Verbindung gebracht wird.

    Beck hat ganz klar geschrieben dass die rechtliche Gleichstellung von Homosexuellen ein Türöffner für Paedosexuelle darstellen.

    Auch wenn Beck versucht hat das als Faelschung darzustellen.

    Ich gebe es zu: Ich kann diesen Typen nicht abhaben.

    Wie widerlich vorrauseilend gehorsam er doch war als er gleich fuer!! die Genitalverstuemmelung eingetreten ist.

    Solange der Typ von der Homoszene in Schutz genommen wird braucht sich niemand wundern wenn er auch fuer seine Reden und Taten in Verantwortung genommen wird.

    Und da haben wir eben:

    Pro Paedophilie
    pro Genitalverstuemmelung

    Mehr bleibt sowieso nicht bei den meisten Leuten hängen.
  • Antworten » | Direktlink »
#38 TheDadProfil
  • 03.12.2015, 14:42hHannover
  • Antwort auf #22 von Johannes45
  • ""--> Dich ärgert doch als linken Atheisten nur, dass es eine weitere christliche Kirche kirchenrechtlich geschafft hat und auch in der Landeskirche Lippe nunmehr öffentliche Segnungsgottesdienste erlaubt""..

    In welcher Glaskugel steht denn das ?

    Es geht ja nicht einmal aus dem vorhergehendem Artikel hervor, das sich nun alle Gemeinden an diesen Beschluß der Landessynode halten müßten..
    Daran ändert auch die eine "Gegenstimme", die sich hier dann wohl sehr offensiv zu Wort gemeldet hat, rein gar nichts..

    Der Artikel-Inhalt interessiert dich nach wie vor KEINEN DEUT !
    NICHTS, rein gar nichts kommt von Dir zu dieser Unverfrorenheit..
    Du sonderst nur Deinen "missionarischen" Unfug ab, der Dir selbst vielleicht einreden kann, es sei alles im Lot..

    Rede Dir doch Deine "Religion" so schön, wie du sie brauchst, aber hör endlich auf, anderen Menschen erzählen zu wollen, was nicht beweisbar und vor aller Augen sichtbar, offen zutage liegt :
    Es GIBT KEINE "Gleichstellung" in irgendwelchen "Christlichen Kirchen" !

    Nirgendwo !

    Wer wie du mit dem Surrogat "Segnung" zufrieden ist, soll da hingehen, und sich von mir aus diesen "Segen" täglich bestätigen lassen..

    "Segnen" kann nämlich JEDER !

    Mit Gleichstellung, Gleichberechtigung und mit dem Ende der religionsinternen Unterdrückung und Diskriminierung hat das überhaupt nichts zu tun !

    ""und damit offiziell auch in dieser christlichen Kirche homosexuelle Paare ethisch und theologisch akzeptiert sind""..

    Deine segregierende Sprache in der Du ständig auf "Homosexuelle Paare" Bezug nimmst, offenbart Dich zusätzlich als nicht nur verdummbibelten, sondern auch noch als heteronormierten Schwätzer, der gegen die Interessen einer LGBTTIQ-Community arbeitend, nur eine sehr kleine Minderheit in der Minderheit im Blick hat !

    Dieser sprachliche Unsinn allein ist es schon wert, jeden Deiner Kommentare hier bis auf I-tüpfelchen zu zerlegen, um aufzuzeigen, mit welchem Internen Gegner man es hier zu tun hat..

    ""Kirchen immer LGBT-freundlicher werden""..

    Deine Scheinheiligkeit ist kaum zu überbieten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#39 TheDadProfil
  • 03.12.2015, 15:00hHannover
  • Antwort auf #26 von Lars
  • ""Da bin ich mir nicht so sicher. Nur manchmal lautet die eben Antwort: "ja", und manchmal "nein".""..

    Voila..
    Bloß nicht festlegen..
    Eine Relativierung zu relativieren ist bestenfalls rhetorischer Unsinn..

    ""Mir persönlich sind die Menschen unheimlich, die sich nie ernsthaft (seriös) diese Frage gestellt haben, denn diese scheinen ja keinen Begriff zu haben, von dem, was Gott, wenn es ihn denn gäbe, ausmachen würde.""..

    Das macht vieles Deiner oft unsinnigen Anspielungen nachvollziehbar..
    Die endlich einmal offen angesprochene Angst vor Menschen die zum selbständigen Denken befähigt sind, ist vielleicht ein Schritt auf dem Weg der Erkenntnis..

    Das Nicht-Gläubige keine Vorstellung von dem hätten, was EIN "Gott" sei, ist schlicht Unsinn..
    Diese Vorstellung weicht nur signifikant von der Deinen ab..
    Mithin ein Grund für Deine Angst, die sich dann darin äußert, Deine eigenen Vorstellungen nicht "missionarisch" transportieren zu können..

    ""Vielleicht kommt es gar nicht auf die Existenz Gottes an, sondern darum, ob sich die Menschen etwas, was dieser Idee gleichkommt, vorstellen oder wünschen mögen.""..

    Ein Ansatz von Zweifel ?
    Wenn es nicht auf die Existenz ankäme, welchen Zweck erfüllte dann dieser Inexistente "Gott", außer der, das sich die Menschen, die sich diesem Inexistentem hinwenden anmaßen, anderen Menschen vorschreiben zu wollen, sie müßten ja nur daran glauben, um, ja was dann noch, genauso verdummbibelt zu werden wie sie selber ?

    Wie "GeorgB" schon schrieb :
    ""Die Beweislast liegt jeweils bei demjenigen, der die Existenz von etwas behauptet, nicht bei den anderen, die das für absurd halten!""..

    Mehr gibt es über diese Frage eigentlich nicht zu sagen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#40 Johannes45Anonym
  • 03.12.2015, 15:54h
  • Antwort auf #38 von TheDad
  • @Atheistischer LinksparteiDad
    Ausser allgemeinen atheistischen linken Parolen und Verbalbeleidigungen kommt bei Dir auch in deinem letzten Beitrag, wieder NICHTS neues.

    Dich ärgert es halt, dass die Landeskirche Lippe mit nur einer Gegenstimme öffentliche Segnungsgottesdienste erlaubt hat und damit auch in dieser Kirche homosexuelle Paare ethisch und theologisch akzeptiert sind.

    Mich hingegen freut es als schwuler Christ, dass nunmehr auch in dieser christlichen Kirche nach dem Gang zum Standesamt homosexuelle Paare vor dem Altar mit Freunden, Bekannten und Verwandten einen öffentlichen Segnungsgottesdienst feiern können

    Schreibe Du ruhig weiter hier im Forum deinen verlogen atheistischen Müll, der Rest im Forum weiß, dass es DIR nur um deinen ATHEISMUS geht und sonst NICHTS.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#41 Johannes45Anonym
#42 userer
  • 03.12.2015, 16:58h
  • Antwort auf #40 von Johannes45
  • Johannes45: "Dich [TheDad] ärgert es halt, dass die Landeskirche Lippe mit nur einer Gegenstimme öffentliche Segnungsgottesdienste erlaubt hat und damit auch in dieser Kirche homosexuelle Paare ethisch und theologisch akzeptiert sind."

    Ich bin zwar nicht TheDad, aber deine (übrigens unchristlichen) Lügen kann man nicht so stehen lassen. Ich kann dir versichern, dass mich die Entscheidung nicht ärgert, sondern verblüfft, wie einfach diese Leute Wichten wie dir erfolgreich vorgaukeln, die für euch liturgisch minderwertige Segnung wäre Akzeptanz, obwohl das Gegenteil der Fall ist, da die besetehende Ungleichheit manifestiert wird.

    Ich bin wirklich erstaunt, wie dunkel es im Oberstübchen von Religioten wie dir aussehen muss, wenn der "Glaube" die Ratio erfolgreich überschattet. Faszinierend und traurig ist das.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#43 CISHomoEhemaliges Profil
#44 CISHomoEhemaliges Profil
  • 03.12.2015, 17:34h
  • Antwort auf #4 von Felix
  • Die Kirche hat sich für die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare ausgesprochen. Warum greifst du nicht die Hassprediger an? Immer wieder linke Propaganda, ein Grund sich nicht mehr in der Szene zu engagieren! Wer für Homorechte kämpfen will, muss sich leider mit den Linksextremisten ins Bett legen, nein danke!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#45 CISHomoEhemaliges Profil
#46 CISHomoEhemaliges Profil
#47 CISHomoEhemaliges Profil
  • 03.12.2015, 17:58h
  • Antwort auf #38 von TheDad
  • Menschen, wie du sind der Grund, warum mich weder die Szene, noch die Homoverbände interessieren. Linke Ideologen, die Menschen schlimmer vergiften, als ein Missionar es könnte! Das Schöne ist aber, man kann euch ignorieren und lebt dabei auch noch total super. Schwul, Lutheraner, verpartnert, gern kapitalistisch, gern gegen Links und gern islamkritisch und auch nur Homo, ohne all diese Konstrukte, welche du zu Mehrheit der Szene erklärst. Der linke Wahnsinn kommt bei der Mehrheit der Homos schon lange nicht mehr an, daher wird jetzt mit jedem weiteren Buchstaben um neue Leute geworben! Die Mehrheit der schwulen Männer kann damit aber nichts mehr anfangen. Die sind gern akzeptiert ohne aufzufallen, die haben nichts gegen Hierarchie und sind oft erfolgreiche Kapitalisten!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#48 CISHomoEhemaliges Profil
#49 TheDadProfil
  • 03.12.2015, 18:11hHannover
  • Antwort auf #40 von Johannes45
  • ""Ausser allgemeinen atheistischen linken Parolen und Verbalbeleidigungen""..

    ..Spiegel aufhäng..

    Die Replik auf eine Äußerung von Dir ist keine Beleidigung, sondern die Zurückweisung dieser..

    Dein ständig rediffundierter Unsinn wird nicht logischer..
    Er bleibt Unsinn..

    Mich "ärgert" keine "Kirche"..

    Es ärgert mich, das Leute wie du hier angetreten sind, um die Menschen hier für DUMM zu verkaufen, indem sie Surrogate, sprich BRÜHWÜRFEL als Rindfleischsuppe verkaufen..

    Du betrügst Dich selbst..
    Das bleibt Dir unbelassen..
    Belüge Dich, indem Du dir weiterhin vorgaukelst, diese Veränderungen hätten etwas mit einer Beendigung von Diskriminierung zu tun..

    Sie haben es nicht..
    Aber hör auf damit die Menschen hier zu belügen..
    Die brauchen Deine Lügen nicht !

    Und zu Nr.#41 :
    ""Nur so nebenbei: die beiden Pfarrer der Kirchengemeinde Kalletal-Hohenhausen handelten eigenmächtig.""..

    Einzelmeinung..
    Außenseiterposition..
    Nicht mit der Parteiführung abgesprochen..
    Entspricht nicht den Beschlüßen des Parteitages auf dem die Gremien anderes besprochen haben..
    Kann man alles nachlesen..

    Äh ?
    Klingt jetzt nach dem "Ilg"..

    Stimmt..
    Und genauso doof wie diese Ausreden sind auch Deine..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#50 TheDadProfil
  • 03.12.2015, 18:41hHannover
  • Antwort auf #47 von CISHomo
  • ""Menschen, wie du sind der Grund, warum mich weder die Szene, noch die Homoverbände interessieren.""..

    Auftrag erledigt..
    Wen gilt es sonst noch aus der Community zu "vertreiben" ?

    Laurent, GeorgG, AusBadHomburg, Multi-Tj88, und diverse andere Leute, die den Kern-Satz
    GLEICHE RECHTE FÜR ALLE
    immer noch nicht verstanden haben..

    Es gibt viel zu tun..

    ""Linke Ideologen, die Menschen schlimmer vergiften, als ein Missionar es könnte!""

    ..sprach der Verdummbibelte, und ging fortan nicht mehr hetzen, sondern brav zum beten..

    ""Die sind gern akzeptiert ohne aufzufallen""..

    Unsichtbarkeit ist keine "Akzeptanz"..
    Assimilation keine Gleichberechtigung..

    Ein paar Stunden im Jüdischen Museum Berlin könnten Dir diesen Unsinn aus dem Kopf treiben, denn die Folgen dieser Assimilationsversuche jüdischer Bürger sind dort eindrucksvoll ausgestellt..

    ""die haben nichts gegen Hierarchie und sind oft erfolgreiche Kapitalisten!""..

    Wie lustig..
    Einem "Linkem" zu raten sich zu einem "erfolgreichem Kapitalisten" zu wandeln, ist ungefähr so sinnvoll, wie einem Haifisch zu Vegetarier auszubilden..

    Die haben nur in "Findet Nemo" so ein freundliches Lächeln, das mich allenthalben an Pfaffen erinnert..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#51 David77Anonym
  • 03.12.2015, 19:09h
  • Antwort auf #44 von CISHomo
  • " Wer für Homorechte kämpfen will, muss sich leider mit den Linksextremisten ins Bett legen, nein danke!"

    Es wäre nicht nötig für Homorechte kämpfen zu müssen, wenn sich Leute nicht mit den "Bürgerlichen Rechten" ins Bett legen würden!!!!!

    Wo wart IHR denn in all den Jahrzehnten, als Homosexuelle auch für EURE Rechte auf die Straße gegangen sind???

    "Menschen, wie du sind der Grund, warum mich weder die Szene, noch die Homoverbände interessieren."

    Wozu auch? DEINE Rechte haben sie ja schon zum größten Teil erkämpft...

    "inke Ideologen, die Menschen schlimmer vergiften, als ein Missionar es könnte! "

    Schlimmer als Hardcore-Katholiken, die das Gewissen von homosexuellen Kindern von klein an mit schweren Schuldgefühlen vergiften??
    Vielleicht solltest du mal fragen, wohin es solche Kinder später treibt, wenn sie sich emanzipiert haben...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#52 userer
#53 CISHomoEhemaliges Profil
  • 03.12.2015, 23:40h
  • Antwort auf #51 von David77
  • Ich war brav auf der Straße und musste mich mit den Linken arragieren, aber ich habe auch im Kirchenvorstand, in der Uni und in Schule für gleiche Rechte gekämpft und war immer offen schwul, ohne den linksideologischen Dreck zu assimilieren!

    Zum Katholizismus kann ich mich nicht äußern, mit dem Verein habe ich nichts zu tun! Mein Verein bekämpft den Katholizismus seit fast 500 Jahren!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#54 CISHomoEhemaliges Profil
  • 03.12.2015, 23:47h
  • Antwort auf #52 von userer
  • Schreiben ohne zu verstehen und ohne verstehen zu wollen! Eben noch war es eine Mitleidsliturgie und schon es ist es die Bezeichnung. Wenn du nicht weiter kommst, wird etwas Neues gesucht. Viele Heteros haben laut Bezeichnung nur einen Segnungsgottesdienst, z.B. gemischtreligiöse Paare. Ein Traugottesdienst ist bei Lutheranern nichts anderes, als ein Segnungsgottesdienst, bei uns ist die Ehe nicht heilig! Du hasst die Kirche, kennst und verstehst sie nicht, aber greifst sie an, erbärmlich. Beschäftige dich mit Religion, mit Kirchengeschichte und mit Kirchenrecht, dann kannst du gern den Mund aufmachen! Sonst geh zum Parteitag der Linken und suche Steineschmeißer!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#55 HonestAbeProfil
  • 04.12.2015, 10:35hBonn
  • Antwort auf #53 von CISHomo
  • "Mein Verein bekämpft den Katholizismus seit fast 500 Jahren!"

    Sieht so bekämpfen aus?
    de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kumenische_Bewegung

    Und darüber hinaus macht dein Verein gemeinsame Sache mit offen homofeindlichen Kräften:
    www.ead.de/

    Und was die angebliche "Gleichheit" von Trauung und Segnung angeht, so mag da die EKHN ziemlich weit sein:
    www.ekhn.de/aktuell/detailmagazin/news/gebrauchsanweisung-fu
    er-gemeinden-in-der-debatte.html

    Jedoch sieht das in anderen Landeskirchen der EKD oft noch ganz anders aus und theologisch gesehen macht es einen gewaltigen Unterschied, ob man das Ganze nun als Segnung oder als Trauung bezeichnet und welche Liturgie konkret angewandt wird.
    Wenn man wirklich an diesen ganzen Gott Kram glaubt, kann man nicht einfach so daher gehen und behaupten, dieser Unterschied sei lapidar, selbst wenn die Anmutung einer Segnung nach außen hin denen einer Trauung ähneln möge. Es kommt dabei auf viele Details an, doch mangelt es dem Durchschnittsgläubigen hier zumeist an entsprechenden theologischen Kenntnissen.
    So ist nicht verwunderlich, wenn Paare immer wieder schrecklich überrascht sind wenn sie - beispielsweise als gemischtreligiöses Paar - eine Trauung verwehrt bekommen und mit einer Segnung vorlieb nehmen müssen.
    Viele Paare stören sich daran wohlgemerkt eher weniger, da es ihnen in Wirklichkeit weniger um den ganzen Gott Kram oder um irgendwelche theologischen Details geht, als darum vor einer schönen Kulisse im Kreise von Familie und Freunden ihre Paarbeziehung offiziell zu machen. Dagegen habe ich auch nichts einzuwenden, doch bitte darum einfach mal damit aufzuhören zu behaupten, Segnung und Trauung seien das Gleiche. Dem ist ganz einfach nicht so, auch wenn man sich das noch so sehr einzureden versucht. Und das hat ganz sicher auch nichts damit zu tun, dass einem das die "bösen Linken" angeblich nur nicht gönnen würden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#56 userer
  • 04.12.2015, 11:07h
  • Antwort auf #54 von CISHomo
  • Ihre christliche Vernebelungstaktik ist armslig und einer Diskussion unwürdig; Sie wollen nicht verstehen: Dass "Segnungen" z. B. Hetero- und Homosexuellen offenstehen, "Eheschließungsriten" aber nur Heterosexuellen, ist zweifelsohne Diskriminierung.

    Dass Sie unter dem Druck, den Ihre Betschwestern auf Sie ausüben, eigentlich leiden und Sie damit überfordert sind, zeigen auch Ihre sprachlichen und logischen Ausfälle in Ihren Kommentaren.

    Sie haben ein echtes psychisches Problem - und das scheint Ihnen langsam bewusst zu werden. Das ist ein erster Schritt und ich wünsche Ihnen gute Besserung. Hilfe finden Sie z. B. hier
    www.kirchenaustritt.de
    und hier
    www.profamilia.de/
    Viel Erfolg!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#57 CISHomoEhemaliges Profil
  • 04.12.2015, 12:52h
  • Antwort auf #56 von userer
  • Lächerliche Taktik, aber wenn Linke keine Argumente haben werden sie immer gern persönlich. Da Kirche keine Pflichtveranstaltung ist und keiner gezwungen wird bei uns mitzumachen, kann es auch keine Diskriminierung geben. Oder ist es Diskriminierung, wenn ein Moslem nicht Papst werden kann?
    Sie leiden an klassischem linken Realitätsverlust, das sollten Sie erkennen und den Dreck vor Ihrer eigenen Türe kehren! Suchen Sie lieber nach eigenen Ausfällen, oder üben Ihre bolschewistischen Genossen einen zu großen Druck auf Sie aus?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#58 CISHomoEhemaliges Profil
  • 04.12.2015, 13:02h
  • Antwort auf #55 von HonestAbe
  • Die Eheöffnung gestaltet sich innerhalb der evangelischen Kirchen ähnlich schwierig, wie in der BRD. Mir wäre eine sofortige und vollständige Gleichstellung auch am liebsten. Allerdings agieren in den Kirchen die gleichen politischen und gesellschaftlichen Kräfte, wie im Staatswesen. Die linken Maistreampolitschwuppen hier haben allerdings nichts besseres zu tun, als völlig undifferenziert auf alles vermeintlich Bürgerliche einzutreten oder mit Pflastersteinen zu bewerfen. Es interessiert sie nicht, dass in diesen Strukturen Homos für Veränderung und Gleichstellung kämpfen, anstatt sie zu unterstützen treten sie lieber ordentlich mit drauf. Aber so sind die linken Homos hier, es geht Ihnen nur dann um Homorechte, wenn diese dunkelrot erstritten wurden. Auf alles andere fliegen Pflastersteine, aber sie haben es halt nicht anders gelernt. Lenin, Stalin und Mao waren auch nicht für ihre Nächstenliebe bekannt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#59 David77Anonym
  • 04.12.2015, 13:06h
  • Antwort auf #57 von CISHomo
  • "Lächerliche Taktik, aber wenn Linke keine Argumente haben werden sie immer gern persönlich. Da Kirche keine Pflichtveranstaltung ist und keiner gezwungen wird bei uns mitzumachen, kann es auch keine Diskriminierung geben"

    KEINE PFLICHTVERANSTALTUNG????
    Ach so, ein Säugling wird natürlich vor der Taufe gefragt, ob es getauft werden und eine christliche Erziehung genießen will und ein Homosexueller wurde im Kindesalter gefragt, ob es den Sündenkatalog eingetrichtert bekommen wollte und sich später selbst als schwer sündig empfindet...
    Ich frage mal meine Verwandten, ob die als Kind freiwillig und ohne jeglichen Druck von außen JEDEN TAG in die Kirche wollten...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#60 joseph
#61 TheDadProfil
  • 04.12.2015, 13:26hHannover
  • Antwort auf #53 von CISHomo
  • ""ohne den linksideologischen Dreck zu assimilieren!""..

    Erst einmal ohne diese Ideologie überhaupt zu verstehen..
    Das kann schon mal passieren wenn man verdummbibelt in die Wirtschaftsseminare schreitet, wie dereinst ein kleiner Krupp..

    Obwohl..
    Eigentlich schlechtes Beispiel..
    Der hat ja sogar Sozialsiedlungen gebaut, und Konsum-Märkte betrieben um vorgeblich die Arbeiterschaft an die Betriebe zu binden..
    So ganz nebenbei kassierte er über die Mieten und die Konsum-Markt-Überschüsse die Löhne wieder ein, aber das ist ein anderes Thema..
    Gilt natürlich in der heutigen Hire-and-Fire-Gesellschaft nicht mehr als en vogue..

    ""Mein Verein bekämpft den Katholizismus seit fast 500 Jahren!""..

    Wie lustig..
    Vielleicht löst sich dieser Gedanke im Jahr 2017 dann endlich in Luft auf, wenn die "Evangelischen" das "Reformations-Jahr" "feiern"..
    Luther war Katholik..
    Bis zum Tod..
    Die neugegründeten Gemeinden waren Katholisch, reformierten aber die Liturgie in einigen Punkten, schafften beispielsweise so einige "Sakramente" als "Erfindung des Papst-Tums" wieder ab..

    Letztlich bedeutet Reformation nichts weiter als "Rückkehr zum Ursprung"..
    Mit "bekämpfen des Katholizismus" hat das rein gar nichts zu tun..
    Weder bei euch, noch bei den Orthodoxen, oder den noch früher abgespaltenen Alt-Katholiken..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#62 TheDadProfil
#63 CISHomoEhemaliges Profil
  • 04.12.2015, 13:34h
  • Antwort auf #59 von David77
  • Ich komme aus einer roten Familie, ich bin der Einzige der getauft und konfirmiert ist, beides mit 14.
    Wer schützt deine Kinder von dir linksideologisch indoktriniert zu werden?

    Stalin, Mao und co lassen grüßen!

    Fakt ist, dass es in der BRD keinen Zwang gibt in einer Kirche zu sein, siehe GG!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#64 HonestAbeProfil
  • 04.12.2015, 13:40hBonn
  • Antwort auf #58 von CISHomo
  • "Die Eheöffnung gestaltet sich innerhalb der evangelischen Kirchen ähnlich schwierig, wie in der BRD. Mir wäre eine sofortige und vollständige Gleichstellung auch am liebsten. Allerdings agieren in den Kirchen die gleichen politischen und gesellschaftlichen Kräfte, wie im Staatswesen."

    Klingt für mich ein bißchen fatalistisch. So als könne man gar nichts Grundsätzliches an aktueller Politik und Gesellschaft ändern, sondern nur innnerhalb des Systems. Sehr wohl aber hat die Vergangenheit gezeigt, dass man Systeme auch von außerhalb verändern kann.

    "einzutreten oder mit Pflastersteinen zu bewerfen"

    Wie wäre es mal mit einer verbalen Abrüstung? Niemand tritt hier auf irgendwen ein oder wirft mit Pflastersteinen.

    "Es interessiert sie nicht, dass in diesen Strukturen Homos für Veränderung und Gleichstellung kämpfen, anstatt sie zu unterstützen treten sie lieber ordentlich mit drauf."

    Vielleicht deswegen, weil es bei der Kirche ein bißchen was anderes ist? Dieser Staat braucht keine Kirchen. Staat und Kirchen sollten absolut getrennt sein. Solange das allerdings nicht so ist, bleibt auch meiner Ansicht nach nur der Kichenaustritt als Option, selbst für den Gläubigen.

    "Lenin, Stalin und Mao waren auch nicht für ihre Nächstenliebe bekannt."

    Damit verfällst du in die gleiche Polemik, welche du den "linken Maistreampolitschwuppen" vorwirfst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#65 David77Anonym
  • 04.12.2015, 13:41h
  • Antwort auf #63 von CISHomo
  • blabla...
    Bei EUCH nicht... bei anderen schon...

    "Stalin, Mao und co lassen grüßen!"
    Von welcher Partei werden sie denn in Deutschland vertreten?
    Wenn du die Linken meinst:
    Die Linken hätten keinen Zulauf, wenn IHR Christen gegen soziale Ungerechtigkeiten kämpfen würdet!!!
    Ach neee, es sind ja besonders die C-Parteien, die ja daran festhalten...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#66 CISHomoEhemaliges Profil
  • 04.12.2015, 13:43h
  • Antwort auf #61 von TheDad
  • Lustig, du erinnerst mich an die Slafisten, die einem erklären, wenn man den Koran lesen und verstehen würde, wird man Moslem. Ich habe linke Ideologie sehr gut verstanden, daher lehne ich sie ab, ebenso wie ich rechte Ideologien ablehne. Beide menschenverachtend und für Millionen Tote verantwortlich.

    Luther war bis zum Tod Katholik? Lach, er wurde zu Lebzeiten nicht nur exkommuniziert, sondern zeitweise wurde der Kirchenbann über ihn verhängt. Du solltest die Maobibel nicht mit der richtigen verwechseln, wenn du versuchst dich mit dem Christentum zu beschäftigen. Pass auf, jetzt kommt was ganz aufregendes für dich, du wirst es nicht glauben, aber Jesus war Jude! Wow, ganz ruhig bleiben!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#67 CISHomoEhemaliges Profil
  • 04.12.2015, 13:45h
  • Antwort auf #62 von TheDad
  • Die lutherischen Kirchen sind auch in der Schwangerenkonfliktberatung tätig und stellen den gelben Beraterschein aus! Was soll denn da nicht auffallen!

    Sag mal, warst du bei der Stasi oder warum kommen von dir ständig aufregende Geheimnisse die jeder kennt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#68 David77Anonym
  • 04.12.2015, 13:53h
  • Antwort auf #63 von CISHomo
  • "Ich komme aus einer roten Familie,"

    und das ist nun schlecht, WEIL...?

    "ich bin der Einzige der getauft und konfirmiert ist, beides mit 14."

    UND? Du durftest es... Oder bist da sauer, weil du es nicht von klein an wurdest? Du hattest die Wahl... andere nicht.
    In meiner Familie hättest du das nicht gedurft, da hätte es aber ordentlich gekracht, hättest du dich mit 14 von der RKK losgesagt... Du wärst noch nicht mal auf die Idee gekommen...Da kannst du noch so sehr mit dem GG wedeln...

    "Wer schützt deine Kinder von dir linksideologisch indoktriniert zu werden?"

    Warum? Ich würde meine Kinder nicht taufen, sondern später die Wahl lassen...Würdest du das auch? Ist das linksideologisch indoktriniert?? Warum? Weil ich ihnen das ersparen würde, was ich erlebt habe? Und ihm sie davor zu "schützen" soll man sie bitte früh ungefragt taufen?
    Ist es auch linksideologisch indoktriniert, wenn man soziale Ungerechtigkeit anprangert und man dafür kämpft, dass dies Kindern erspart wird?
    Meine Erfahrungen haben mich zu dem gemacht, was ich bin. Davon weißt du einen Scheißdreck und die kannst du mir nicht absprechen...
    Und sei froh, dass du nicht meinem alten Ego von damals begegnest... Dann würdest du Verachtung dafür erfahren nicht katholisch zu sein und dein schwulsein offen (?) auszuleben...
    Für mein altes Ich von damals ein Affront...
    Aber das ist ja nicht so schlimm wie angeblich ideologisch indoktriniert zu sein...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#69 CISHomoEhemaliges Profil
  • 04.12.2015, 13:54h
  • Antwort auf #64 von HonestAbe
  • "Klingt für mich ein bißchen fatalistisch. So als könne man gar nichts Grundsätzliches an aktueller Politik und Gesellschaft ändern, sondern nur innnerhalb des Systems. Sehr wohl aber hat die Vergangenheit gezeigt, dass man Systeme auch von außerhalb verändern kann."

    Natürlich kann Grundsätzliches geändert werden, allerdings sind das Prozesse, die Zeit brauchen. Bei der Kirche können Außenstehende Druck ausüben, aber das wird nur bedingt erfolgreich sein. Die Kirche entzieht sich "teilweise zurecht" bestimmten Einflüssen.

    "Vielleicht deswegen, weil es bei der Kirche ein bißchen was anderes ist? Dieser Staat braucht keine Kirchen. Staat und Kirchen sollten absolut getrennt sein. Solange das allerdings nicht so ist, bleibt auch meiner Ansicht nach nur der Kichenaustritt als Option, selbst für den Gläubigen."

    Das ist Ihre Meinung, ich glaube nicht, dass unser Land, unsere Tradition und unsere Freiheit eine Zukunft haben wird, ohne eine christliche Basis.

    "Damit verfällst du in die gleiche Polemik, welche du den "linken Maistreampolitschwup pen" vorwirfst."

    Ja!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#70 CISHomoEhemaliges Profil
  • 04.12.2015, 13:59h
  • Antwort auf #65 von David77
  • 1. Halte ich die C-Parteien nicht für besonders christlich und wähle sie auch nicht.

    2. Ist der Begriff der sozialen Ungerechtigkeit ein weites Feld. Wenn soziale Gerechtigkeit einfach nur Umverteilung bedeutet, dann gute N8! Hat Demokratien auf Dauer nicht gut getan!

    3. Und sonderlich gut stehen die Linken zurzeit auch nicht da, die fürchterliche AfD zog in den Umfragen an den Bolschewisten vorbei!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#71 CISHomoEhemaliges Profil
#72 TheDadProfil
  • 04.12.2015, 15:24hHannover
  • Antwort auf #57 von CISHomo
  • ""Da Kirche keine Pflichtveranstaltung ist und keiner gezwungen wird bei uns mitzumachen, kann es auch keine Diskriminierung geben.""..

    Dieser Unsinn ist Dir schon mehrfach dezidiert widerlegt worden..
    Erkenntnisresistenz ist kein guter Ratgeber für eine vernünftige Diskussion !

    ""Oder ist es Diskriminierung, wenn ein Moslem nicht Papst werden kann?""..

    Absurde Vergleiche machen diese Erkenntnisresistenz auch nicht besser..

    Es ist Diskriminierung wenn eine KATHOLISCHE FRAU nicht "Papst" werden kann..
    Oder Priester in der RKK..
    Das andere "Religonsgemeinschaften" diese Form der Diskriminierung für sich abgelegt haben, macht es für katholische Frauen nicht besser !

    Analog verhält es sich mit der Gleichberechtigung und Gleichstellung von LGBTTIQ's in diesen "Religonsgemeinschaften"..

    ""Sie leiden an klassischem linken Realitätsverlust, das sollten Sie erkennen und den Dreck vor Ihrer eigenen Türe kehren!""..

    Der Rückbezug auf die eigene Internalisierung ist hier ebensowenig hilfreich, denn sie hilft nur dabei, Erkenntnis zu VERWEIGERN, obwohl sie offen erkennbar da liegt..

    ""oder üben Ihre bolschewistischen Genossen""..

    Wie war das noch mal mit der "persönlichen beleidigung" ?

    Wie viel Druck üben denn Deine faschistoiden "Mit-Christen" auf Dich aus ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#73 TheDadProfil
  • 04.12.2015, 15:42hHannover
  • Antwort auf #58 von CISHomo
  • ""Die Eheöffnung gestaltet sich innerhalb der evangelischen Kirchen ähnlich schwierig, wie in der BRD. Mir wäre eine sofortige und vollständige Gleichstellung auch am liebsten. Allerdings agieren in den Kirchen die gleichen politischen und gesellschaftlichen Kräfte, wie im Staatswesen.""..

    Netter Versuch einer Täter-Opfer-Umkehr..

    Nicht die ""politischen und gesellschaftlichen Kräfte"" innerhalb der "Kirchen" verhindern dort eine Gleichstellung und Gleichberechtigung, sondern die "religiösen Kräfte" innerhalb der "Religionsgemeinschaften" verhindern die Gleichstellung und Gleichberechtigung innerhalb des Staatswesens durch Einwirkung auf die Politik !

    ""Die linken Maistreampolitschwuppen hier haben allerdings nichts besseres zu tun, als völlig undifferenziert auf alles vermeintlich Bürgerliche einzutreten oder mit Pflastersteinen zu bewerfen.""..

    FDP-Wähler ?
    Oder dann doch schon AFD ?

    ""Es interessiert sie nicht, dass in diesen Strukturen Homos für Veränderung und Gleichstellung kämpfen""..

    Die in den vergangenen 4 Jahrzehnten an genau welchen Veränderungen ERFOLGREICH gearbeitet haben ?

    Welche Veränderung innerhalb der Religionsgemeinschaften geht originär auf den "Kampf" der HUK zurück, und nicht auf den "Druck" von Außen über die veränderte gesetzliche Lage des Staates ?

    Dein "Argumentations-Strang" ist ebenso lustig wie die Auflistung unseres TJ-Oli88 bezüglich der "Erfolge" der FDP bei der Gleichstellung..

    ""Lenin, Stalin und Mao waren auch nicht für ihre Nächstenliebe bekannt.""..

    Das kleine Wörtchen "auch" signalisiert hier einen "Entschuldigungsversuch" für die "Religionen"..
    Frei nach dem Motto, die Massenmörder der jüngeren Geschichte können als Entschuldigung gegen 1.600 Jahre Verfolgung und Unterdrückung von LGBTTIQ's durch das "Christentum" locker anstinken..

    Wer so "argumentiert" wie Du, arbeitet nicht an einer Gleichstellung und Gleichberechtigung..
    Der arbeitet daran, seine eigene Beteiligung an Unterdrückung und Diskriminierung in der eigenen persönlichen Umgebung zu verschleiern..
    Wie schäbig..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#74 TheDadProfil
  • 04.12.2015, 16:02hHannover
  • Antwort auf #66 von CISHomo
  • ""Ich habe linke Ideologie sehr gut verstanden, daher lehne ich sie ab, ebenso wie ich rechte Ideologien ablehne. Beide menschenverachtend und für Millionen Tote verantwortlich.""..

    Für wie viele Millionen Tote ist der Kapitalismus verantwortlich ?

    Und willst Du nun noch die Millionen Opfer der Religions-Kriege erörtern ?
    Der Inquisition ?
    Der Opfer der Ausbreitung des Christentums ?

    ""Luther war bis zum Tod Katholik? Lach, er wurde zu Lebzeiten nicht nur exkommuniziert, sondern zeitweise wurde der Kirchenbann über ihn verhängt""..

    Beides ändert absolut NICHTS an der Tatsache, Katholik zu sein UND zu bleiben :

    de.wikipedia.org/wiki/Exkommunikation

    Ein Katholik bleibt ein Katholik bis zu Tode, respektive über den Tod hinaus..
    Daran ändert weder Exkommunikation, noch Kirchen-Bann oder Reichsacht, nicht einmal das Konvertieren hilft etwas..

    ""Du solltest die Maobibel nicht mit der richtigen verwechseln, wenn du versuchst dich mit dem Christentum zu beschäftigen.""..

    Du solltest die "Bibel" nicht mit dem Kanonischem Recht verwechseln..
    ..und schon gar nicht die Luther-Bibel..

    ""Pass auf, jetzt kommt was ganz aufregendes für dich, du wirst es nicht glauben, aber Jesus war Jude! Wow, ganz ruhig bleiben!""..

    Psssscht..Nicht weiter sagen..
    Aber nach jüdischem Recht bin ich das auch..
    Der Arier-Nachweis gelingt mir daher nicht, selbst wenn meine Eltern sich anmaßten, mich katholisch taufen zu lassen..

    Du kleiner Schmock bist nur nicht in der Lage Dir zu merken, mit wem Du hier so kommunizierst, gell ?

    Noch ein Bonmot ?
    Marx war auch Jude..
    Könnte es sein, dass der Lutherische Antisemitismus Deine Einstellung gegen den Sozialismus beeinflußt und bestimmt ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#75 TheDadProfil
#76 TheDadProfil
  • 04.12.2015, 16:19hHannover
  • Antwort auf #69 von CISHomo
  • ""Natürlich kann Grundsätzliches geändert werden, allerdings sind das Prozesse, die Zeit brauchen.""..

    Katholischer Duktus..
    "Die Mutter Kirche denkt in Jahrhunderten"..

    400 Jahre um zu erkennen dass die "Beweise" gegen Galileo Galilei "gefälscht" waren, was nur eher zufällig ans Licht kam, weil man einem Irischem Wissenchaftler erlaubte in den Prozessakten der "Glaubenskongregation" zu forschen..

    ""Bei der Kirche können Außenstehende Druck ausüben, aber das wird nur bedingt erfolgreich sein. Die Kirche entzieht sich "teilweise zurecht" bestimmten Einflüssen.""..

    Zu Recht darf hier nur bezweifelt werden das ein "Recht" bestünde, sich Einflüßen von Außen, was hier den Staat beschreibt, zu entziehen !

    Zumal es die "Gläubigen" sind, auf deren "Masse" sich die "Kirchen" immer wieder gerne berufen, um diese Einflüße gering zu halten..

    Mithin das Eingeständnis der Mitschuld an bestehender Diskriminierung und Unterdrückung durch die Organisation, die sich dadurch nach staatlichen Maßstäben zu einer "kriminellen Vereinigung" wandelt..

    ""Das ist Ihre Meinung, ich glaube nicht, dass unser Land, unsere Tradition und unsere Freiheit eine Zukunft haben wird, ohne eine christliche Basis.""..

    Q.E.D.
    Da fehlt es an einem Versuch..
    Den ihr "Christen" nach Kräften zu behindern sucht, und euch damit anmaßt, Maßstäbe für Bürger zu erlassen, die keine "Christen" sind..
    Das nennt man gemeinhin Diktatur, und damit Faschismus..
    Beides bedarf keinerlei Staatlichkeit, die trotz alledem von allen "Weltreligionen" unvermindert angestrebt wird..
    Die Etablierung eines Gottesstaates ist keine Erfindung des Islam..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#77 stromboliProfil
  • 04.12.2015, 16:36hberlin
  • Antwort auf #31 von KalleWirsch
  • interessant ist doch , was die "gemeinde hierzu sagt.
    Sind die "gemeindemitgliederauf dem stand 2015 und fähig solchen ärschen den laufpass zu geben, oder immer noch zu luthers zeit stehen geblieben...

    Es langt, dass die gemeinde da ein machtwort, sprich eine entlassung veranlasst, um sich so von dem verdacht der mittäterschaft frei zu sprechen..
    Dann können wir sehen was der amtsträger lippe weiter mit den beiden heteroochsen anfängt... jedenfalls verrät sie sich und ihr eigenes model, setzt sie die dann neuerlich in einer pfarrgemeinde ein!
    Ansonsten bleibt es trotz gemeinsamer ökomenischer anstrengung von johann40-45 georgB und cishomo, weiterhin ein problem der religionssekte ekd und sonstwelcher sektenform, sich in der homofrage freizuschauffeln .
    Aber wer sich selbst sein grab geschaufelt, sollte nicht auf hilfe von aussen hoffen.
    Ich benutze die schaufel eher ,um nochmals heftig auf den grabhügel einzuhauen.. mach platt , was dich platt zu machen sucht/e!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#78 David77Anonym
  • 04.12.2015, 17:07h
  • Antwort auf #70 von CISHomo
  • "2. Ist der Begriff der sozialen Ungerechtigkeit ein weites Feld. Wenn soziale Gerechtigkeit einfach nur Umverteilung bedeutet, dann gute N8! Hat Demokratien auf Dauer nicht gut getan!"

    Und was bedeutet dann soziale Ungerechtigkeit?
    Für mich sowas hier:

    www.spiegel.de/schulspiegel/kritik-an-jobcentern-kinder-von-
    hartz-iv-empfaengern-unter-druck-a-933418.html


    www.spiegel.de/schulspiegel/leben/jobcenter-in-der-kritik-ha
    rtz-iv-schueler-fuehlen-sich-zu-ausbildung-gedraengt-a-70760
    8.html


    Wenn Bildungschancen noch immer von der sozialen Herkunft abhängig ist. Wenn Kindern aus sozial schwachen Familien der Aufstieg verhindert und das Festhängen in ihrer Schicht zementiert wird. Wenn diese Kinder auch noch dafür von oben herab schikaniert werden.
    Wo bleibt denn da bitteschön der Einsatz der "besorgten Eltern"? WO ist denn da die Sorge der christlich-konservativen Politiker am sonst so hochgehaltenen Kindeswohl???

    Wenn das Kritisieren dieser Strukturen linksextrem ideologisch sein soll, bitte sehr.
    Was Mao und Stalin damit zu tun haben soll und ich wiederum mit denen, kann ich nicht erkennen.

    " Zur linken Ideologie gehört nicht nur die "freie" Wahl des Glaubens, schau mal in die DDR!"

    Ach so! Wie nett, dass du deine Maske fallen lässt. Also die gesetzlich verbriefte Religionsfreiheit und damit sehr wohl die "freie Wahl des Glaubens" ist also LINKSIDEOLOGISCH???

    Wenn ich demnächst über die Verfolgung von Konvertiten lese, werde ich dran denken.
    Wozu Religionsfreiheit, sollen die sich doch mit der Religion abfinden, die die Eltern für sie ausgesucht haben! Ist ja schließlich deren Recht gewesen. Die Kinder nicht religiös zu erziehen (warum muss man das eigentlich? Weil sie später schwerer dafür empfänglich sind??) und ihnen später die Wahl zu lassen ist ja so böse linksideologisch....

    "Warum höre ich diese Storys immer nur von Ex-Mitgliedern der RKK?"

    Weil sie als Kind eben NICHT die freie Wahl der Religion hatten, was du ja als linksideologisch abstempelst...
    Warum hältst du an den Strukturen fest, die genau das erst ermöglichen? Nichts anders machst du und beklagst dich dann über die Folgen, in dem Fall "frustrierte Ex-Katholiken"!??
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#79 CISHomoEhemaliges Profil
  • 04.12.2015, 20:20h
  • Antwort auf #76 von TheDad
  • Herrlich, Sie sind wie immer völlig fixiert auf mich und widersprechen sich permanent! Geil ist das Konstrukt vom katholischen Juden, der unter der RKK litt. Wiesen Sie Ihre gescheiterte Biografie interessiert mich nicht im Geringsten!
    Dann ist es auch schön, dass Sie gegen die RKK wettern (habe ich kein Problem mit) und auf Basis des Kanonischen Rechts Luther unterstellen wollen Katholik zu sein, herrlich! Sie sollten sich selbst reflektieren. Ich sage es immer wieder gern, Menschen wie Sie können ignoriert werden, ohne dass es jemand merkt. Ich mag Hierarchie, ich mag Kulturdominanz und ich glaube, dass die linke Ideologie unser aller Grabe sein wird! Ob Sie das gut finden, oder nicht ist mir egal! Sie können wettern und manipulieren, aber gerade die aktuelle Situation gibt mir Recht. Wie viele Opfer der Kapitalismus produzierte kann niemand bestimmen, die Opfer der Linken und Rechten sehr wohl! Gleichstellung, gern in höchstem Maße, aber auch Sie müssen irgendwann erkennen, dass Menschen eben nicht gleich sind oder jemals sein werden. Aber was sage ich einer alten Schwuppe, deren gesellschaftliche Teilhabe sich auf queer.de reduziert. Sie haben mein Mitleid!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#80 TheDadProfil
  • 04.12.2015, 22:28hHannover
  • Antwort auf #79 von CISHomo
  • ""Geil ist das Konstrukt vom katholischen Juden, der unter der RKK litt.""..

    Die Antisemitismus-Karte hast Du mit dem "Jupp an der Latt" ausgespielt..

    Ich dagegen kann weder etwas für die Biographien meiner Vorfahren, die sich vor dem Nationalsozialismus durch Konvertieren zu retten suchten, noch dafür, dass Du dich mit den Religionen so wenig auskennst..
    Jude ist, wer eine jüdische Mutter hat..
    Oder eine Großmutter, oder Urgroßmutter..
    Blutlinie läßt sich auch mit einem katholischem Vater nicht wegdiskutieren..
    Insofern bin ich dort nur noch geviertelt, und neben der katholischen Sozialisation habe ich auch noch die evangelische "genossen"..
    Ich hab dat alles persönlich durch, und schon mehr über "Religionen" vergessen, als manch einer je wissen wird..

    Biographien können auch nicht "scheitern"..
    Sie werden höchstens von außen gestört..
    Von Menschen die sich in ihrer substanzlosen Arroganz für "etwas besseres" halten..
    Zählst du dich zu diesen Störenfrieden ?
    Dein Duktus tendiert schon deutlich in diese Richtung..

    ""Sie sind wie immer völlig fixiert auf mich""..

    Liebelein..
    Dazu fehlen Dir Drei entscheidende Dinge :
    Die Demut eines unterwürfigen Passiven..
    Atheismus..
    Und vor allem die Reife sich mit einem Menschen auseinanderzusetzen, der anderer Meinung ist, und eine andere Haltung zu Menschenrechten hat..
    Der Wechsel vom "Du" zum "Sie" zeigt eine weitere Unreife auf..
    Komm klar..

    ""Ich sage es immer wieder gern, Menschen wie Sie können ignoriert werden, ohne dass es jemand merkt. Ich mag Hierarchie, ich mag Kulturdominanz und ich glaube, dass die linke Ideologie unser aller Grabe sein wird! ""..

    Autosuggestives Einreden von "Glauben", für das keinerlei "Beweise" vorliegen..

    ""Gleichstellung, gern in höchstem Maße, aber auch Sie müssen irgendwann erkennen, dass Menschen eben nicht gleich sind oder jemals sein werden.""..

    Die Verwechslung von gleichen Rechten, und der "Gleichmacherei von Menschen", als die sie von Leuten wie Dir empfunden werden, ist signifikantes Versagen in der "christlichen Argumentation"..
    Kein Mensch ist gleich dem anderem..
    Genau deshalb müssen sie über die gleichen Rechte verfügen..

    ""Aber was sage ich einer alten Schwuppe""..

    Oh ? Kämpfer-Adel..
    Wie kommts ?

    ""deren gesellschaftliche Teilhabe sich auf queer.de reduziert.""..

    Kicher..
    Woher willst Du etwas über meine Teilhabe, oder gar über meine Teilnahmen wissen ?
    Kleines Update gefällig ?
    Ich war Donnerstag letzter Woche auf einem Symposium des LSVD in Berlin..
    Am Freitag bei der DAH, zwei Straßen weiter..
    Samstag auf der Demo gegen Klima-Wandel, und Sonntag bei Freunden zum gemütlichem Plausch über die nächste CSD-Saison..
    Nebenbei noch im Willy Brandt-Haus, ein Kurz-Besuch in Gysi's Büro, ein Abstecher ins jüdische Museum, und eine längere Führung durch die "Topographie des Terror's" auf dem Gelände der ehemaligen Gestapo Berlin an der Wilhelmstraße..

    Und das alles völlig ohne Mitleid, mit dem mir "Christen" begegnen wollen, die sich selber für die "Krone der Schöpfung" halten, und dann nicht einmal zum Rauschgoldengel taugen..

    Bleib bitte so wie Du bist..
    Ich möchte nicht mit Dir "gleich" sein..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#81 userer
  • 04.12.2015, 23:46h
  • Antwort auf #57 von CISHomo
  • Interessant und verräterisch, wo für Sie bereits "links" beginnt; Sie stehen offenbar sehr weit rechts außen.

    Nur formaliter: Selbstverständlich persönlich, denn Sie und Ihresgleichen pochen doch immer wieder darauf, dass Ihr "Glaube" eine komplett persönliche Angelegenheit wäre - um sich dann hemmungslos in weltliche allgemeingesellschaftliche Dinge einzumischen, die Ihre Kirche und deren Vertreter nichts angehen.

    Und natürlich wird ein Großteil "Ihrer" Mitglieder zum Mitmachen gezwungen, angefangen bei Ihren armen Kindern, die Sie nach einer Zwangstaufe regelmäßig zur Gehirnwäsche in die Kirchen zerren. Welche Zwänge und psychischen Aussetzer das nach sich zieht, können Sie ja am besten an sich selbst beobachten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#83 CISHomoEhemaliges Profil
  • 05.12.2015, 11:40h
  • Antwort auf #80 von TheDad
  • Ich sage es Ihnen gern noch einmal, Sie und Ihre Biografie interessieren mich nicht, meinetwegen könnten Sie der Sohn des Papstes sein!

    Für einen Menschen der Religion ablehnt, fahren Sie argumentativ eine sehr religiös-fanatische Schiene. Welche Religion ich habe entscheide "Ich", egal ob jüdische Mütter, katholischer Vater oder lutherische Tante. Sie haben nicht verstanden, was "glauben" bedeutet und deshalb können Sie mich nicht verstehen! Ich weiß zwar nicht, auf welcher Basis Sie meine Kompetenzen in Bezug auf Religion beurteilen wollen, aber es ist eine beliebte Taktik einem vermeintlichen Gegner mangelnde Fähigkeiten zu unterstellen, um zu provozieren oder sich selbst überlegen zu fühlen, wenn Sie das benötigen bitte!

    Wenn Sie nicht in der Lage sind den Subtext einer Anrede zu erkennen, sind Sie unreif oder einfach nur dämlich!

    Können Sie nicht lesen? Gleiche Rechte, ja! Aber allen Kindern einen 10 cm breiten Pinsel zu geben, damit selbst der Begabteste, die selbe unkreative dicke Linie auf die Leinwand bekommt, wie der Unbegabteste ist eine kleines Beispiel für den Unterschied zwischen gleichen Rechten und Gleichmacherei!

    Bitte verschonen Sie mich mit weiteren Einlassungen zu Ihrer Person, aber danke dass Sie mich in Glauben und Überzeugung gestärkt haben. Ich weiß, warum ich glücklich bin und keine Angst haben muss, dass Menschen wie Sie in der Lage wären dies zu ändern. Sie sind weder in der Lage mein Weltbild zu beeinflussen, noch meinen Wohlstand zu bedrohen. Also werde ich Menschen, wie Sie einfach weiter ignorieren. Grüß Gott

    Sie brauchen Beweise, nennen Sie mir einen Staat oder eine linke Gesellschaft, die nicht gescheitert ist oder unter der Menschen nicht massiv litten oder leiden. Von den Sowjets, China über Kuba nach Nordkorea.

    Warum erzählen Sie mir wieder von Ihrem Leben, es interessiert mich nicht Hase?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#84 CISHomoEhemaliges Profil
  • 05.12.2015, 11:47h
  • Antwort auf #81 von userer
  • Sie werden es nicht verstehen, weil Sie Kirche und Glauben ganz anders gelebt haben. Sie werden auch nie einen Perspektivwechsel vollziehen können. Ja, Christen werden in dieser Gesellschaft weiter partizipieren, in einer pluralistischen Gesellschaft hat jeder Mensch und jeder Gruppe das Recht dazu!
    Ich weiß und will nicht wissen, was Ihnen mit Ihrer Taufe angetan wurde! So wie ein Indio am Amazonas in Kultur und Glaube hineingeboren wird, so werden auch hier Menschen in Kultur und Glaube hineingeboren. War nie illegal und wird es auch nicht werden. Sie sollten Ihre gestörte Kindheit mit Ihren Eltern oder einem Psychologen diskutieren und nicht der bösen, bösen Gesellschaft die Schuld geben. Glauben Sie mir, das wird Ihnen wirklich helfen! Wenn es Ihnen Genugtuung verschafft mich in die rechte Ecke zu drängen, bitte es soll Ihnen gegönnt sein. Auf diesen Schwachsinn gehe ich nicht ein, Grüß Gott!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#85 TheDadProfil
  • 05.12.2015, 15:28hHannover
  • Antwort auf #83 von CISHomo
  • ""Für einen Menschen der Religion ablehnt, fahren Sie argumentativ eine sehr religiös-fanatische Schiene. Welche Religion ich habe entscheide "Ich", egal ob jüdische Mütter, katholischer Vater oder lutherische Tante.""..

    Schlag doch mal vor wie man gegen "Religionen" weniger LEIDENSCHAFTLICH argumentieren könnte ?
    Mehr buckeln und betteln ?
    Das liegt mit nicht..

    Die Tatsache dass Du dich offenbar als einziger in der Familie mit 14 Jahren "freiwillig" der Lutherischen Kirche zugewandt hast, ist KEIN Argument dafür, das es so etwas wie eine freie Entscheidung für Jedermann gäbe..
    Diskutier das mal mit rein jüdischen Familien, oder muslimischen Familien, oder auch katholischen Familien..
    Es gibt dort weder eine Entscheidung, noch eine Wahl, die Dir einzig ob der vorliegenden familiären Konstellation möglich war..

    Alles in Allem erkennt man hier erneut, wie wenig Du über "Religionen" weißt..

    Im Grunde genommen bist du auch nicht anders als unser aller Missionar..
    Er, ein Konvertit vom Katholiken zum Lutheraner, der am liebsten mit fliegenden Fahnen in den Schoß der "Heiligen Mutter Kirche" zurückkehrte, würden sie nur "Segnungen" von "Homosexuellen Paaren" erlauben..
    Dafür gäbe er sogar den Sex mit dem Anverpartnertem Mann auf..
    Du, ein Konvertit vom Säkularem zum Lutheraner, der besonders eifrig der Gemeinde aufzeigen will, wie fest er doch im Glauben steht..
    Eine Eigenschaft die sehr viele Konvertiten auszeichnet, egal ob sie sich hier "Johannes40-45" oder "CISHomo" nennen, oder in der realen Welt außerhalb des Internet, Pierre Vogel oder Gabriele Kuby heißen..

    Eure "freiwillige Hinwendung" macht die formulierte Demagogie, aus der ein Hass gegen alles Säkulare heraustropft, ebenso lustig wie gefährlich, denn man könnte meinen, ihr meint es wirklich ernst..

    ""Sie haben nicht verstanden, was "glauben" bedeutet und deshalb können Sie mich nicht verstehen!""..

    Schon wieder so ein lustiger Einwand..
    Doch..
    Atheisten und Agnostiker haben als Mensch jeder für sich verstanden, was genau "Glauben" bedeutet, und genau deshalb verstehen wir Menschen wie Dich, wie ein Psychotherapeut seinen Klienten versteht, als Person mit einer Eigenschaft, die sein Leben und seine Handlung bestimmt, aber genau diese Eigenschaft hindert ihn daran wirklich selbstbestimmt zu leben..
    Menschen wie Du sind "ferngesteuert"..
    Und da generieren sich Religionen nicht anders als Diktaturen..

    ""Können Sie nicht lesen? Gleiche Rechte, ja! Aber allen Kindern einen 10 cm breiten Pinsel zu geben, damit selbst der Begabteste, die selbe unkreative dicke Linie auf die Leinwand bekommt, wie der Unbegabteste ist eine kleines Beispiel für den Unterschied zwischen gleichen Rechten und Gleichmacherei!""..

    Erklär doch mal, warum ein Mensch der im Rahmen seiner Möglichkeiten handelt, sich in Deinen Augen zu einem "Unbegabten" wandelt ?

    Die verschiedene Ausprägung von Begabungen führt dann dazu, einen Menschen mit weniger Grundrechten auszustatten, als einen anderen Menschen ?

    Ein Mensch der anstelle schwarzer Striche lieber gelbe, geschwungene Linien malt, ist dann in Deinen Augen weniger wert, als der andere, der Konforme Mensch ?

    Du bist ein Rassist und ein Faschist..

    ""Ich weiß, warum ich glücklich bin und keine Angst haben muss, dass Menschen wie Sie in der Lage wären dies zu ändern. Sie sind weder in der Lage mein Weltbild zu beeinflussen, noch meinen Wohlstand zu bedrohen.""..

    Wer wollte denn das ?
    Und warum hast Du dann vor genau diesen Änderungen Angst ?

    Der Teil, den Du immer noch nicht begriffen hast :
    Es ist weder Ursache noch Bestandteil Deines Glückes oder Deines Weltbildes, dieses anderen Menschen aufzuzwingen, und von ihnen zu verlangen, in gleicher Weise leben zu müssen..

    Dass hiervon natürlich Dein "Wohlstand" bedroht ist, liegt in der Sache der Natur..
    Damit wirst Du dich abfinden müssen..

    ""Wenn Sie nicht in der Lage sind den Subtext einer Anrede zu erkennen, sind Sie unreif oder einfach nur dämlich!""..

    ""es interessiert mich nicht Hase?!""..

    Ja, nee, ist klar..
    Geh beten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#86 CISHomoEhemaliges Profil
  • 06.12.2015, 12:25h
  • Antwort auf #85 von TheDad
  • Auf den Großteil dieses Schwachsinn will ich gar nicht eingehen, einem hassen Extremisten lasse ich gern seine Welt.

    Mit zu unterstellen, alles Säkulare zu hassen ist der Hammer. Du greift Gläubige an und wenn sie sich verteidigen, wird unterstellt alles andere zu hassen. Schöner Versuch von Täter-Opfer-Umkehr.

    "Erklär doch mal, warum ein Mensch der im Rahmen seiner Möglichkeiten handelt, sich in Deinen Augen zu einem "Unbegabten" wandelt ? Die verschiedene Ausprägung von Begabungen führt dann dazu, einen Menschen mit weniger Grundrechten auszustatten, als einen anderen Menschen ? Ein Mensch der anstelle schwarzer Striche lieber gelbe, geschwungene Linien malt, ist dann in Deinen Augen weniger wert, als der andere, der Konforme Mensch ? Du bist ein Rassist und ein Faschist.."

    Handelt ein Menschen im Rahmen seiner Fähigkeiten ist er nicht unbegabt, aber nicht zwangsweise der Begabteste. Es geht darum alles zu begrenzen und die Gesellschaft am Schwächsten auszurichten. Du verstehst das Beispiel überhaupt nicht, es geht nicht um Konformität, es geht um die Einschränkungen für viele zum Wohle weniger Menschen. Wo ergibt sich aus diesem Beispiel eine Einschränkung von Grundrechten. Es ist eine Forderung danach, dass jedes Kind sich Farbe und Pinsel selbst aussucht und eben seine Möglichkeiten voll entwickelt. Warum ich deshalb ein Rassist und Faschist bin erklärt sich mir nicht! Aber warum soll ich versuchen einen Linksextremisten zu verstehen, denn er ist erst zufrieden, wenn es allen Menschen gleich schlecht geht!

    "Wer wollte denn das ? Und warum hast Du dann vor genau diesen Änderungen Angst ? Der Teil, den Du immer noch nicht begriffen hast : Es ist weder Ursache noch Bestandteil Deines Glückes oder Deines Weltbildes, dieses anderen Menschen aufzuzwingen, und von ihnen zu verlangen, in gleicher Weise leben zu müssen.. Dass hiervon natürlich Dein "Wohlstand" bedroht ist, liegt in der Sache der Natur.. Damit wirst Du dich abfinden müssen.. "

    Menschen wie du sind es doch, die anderen ihr Weltbild aufzwingen wollen. Der linke "Weltverbesserer" der Religion abschafft und Millionen Muslime ins Land holt, der von gleicher Bildung für alle spricht, aber schlechte Bildung für alle schafft und der, der Sozialleistungen in den Himmel schrauben will und sich wundert, warum die Eliten und das Kapital ins Ausland gehen. Die Antworten auf solche Entwicklungen kommen schneller als du denkst, diese wird weder dir noch mir gefallen, leider! Ich schrieb, dass ich euch ignorieren könne, wie leitest du von "ignorieren" aufzwingen ab? Du entlarvst dich selbst, sprichst von "Veränderung" und diese auch jenen aufzuzwingen, die es nicht wollen. Ich wiederhole es gern, meine persönliche Welt wird davon nicht betroffen sein und ich würde gern wissen, wie es meinen Wohlstand gefährden soll? Ich schrieb explizit, dass ich ihn nicht bedroht sehe, du drehst dies um, also bitte womit soll ich mich abfinden?

    Ich will dir deinen Atheismus nicht nehmen, aber du mir meinen Glauben, also wer ist Täter und wer Opfer? DU bist der, der undifferenziert auf alles vermeintlich Christliche einprügelt. Dir scheint es nicht nur um Religion zu gehen, du bist der klassische Linke, der Tradition und Identität zerstören will, damit dies gelingen kann muss zuerst die Religion zerstört werden, des sie schafft Identität und bedient in hohem Maße Traditionen. Nachdem alles gleich gemacht wurde, wird das Ergebnis bunte Welt genannt. Glaube mir, diese Welt wird nicht bunt, sie wird sehr grau sein. Haben wir ein Beispiel? Klar die DDR! MfG
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#87 userer
  • 06.12.2015, 17:04h
  • Antwort auf #84 von CISHomo
  • Ich bin glücklicherweise weder getauft noch mit religiösen oder politischen Ideologien indoktriniert worden. Das passt natürlich nicht in Ihr beschränktes Weltbild.

    "Schwachsinn" nennen Sie das also, um nicht eigenständig denken zu müssen? Na wenn das alles ist, was Sie argumentativ aufbieten können, dann hat man Ihnen ja erfoglreich den Intellekt aus dem Leib gebetet. Traurig und sträflich, dass Sie in dieser Tradition nun Ihrerseits Kindern Gewalt antun.

    Frohes Beten und Ja und Amen sagen noch!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #84 springen »
#88 CISHomoEhemaliges Profil
  • 06.12.2015, 17:18h
  • Antwort auf #87 von userer
  • Lesen Sie mal ihre eigenen Texte dann wissen Sie, wer sie indoktriniert hat.
    Weder wurde mir etwas eingebetet, noch bin ich den letzten Jahren in meiner Kirche aktiv gewesen und welchen Kindern ich Gewalt antue würde ich auch gern wissen, da ich zwar verheiratet aber kinderlos bin und bleiben will! Aber es zeigt wieder sehr deutlich Ihr Kirchenbild, es mag den Zwang in der RKK geben, in meiner Landeskirche habe ich sie nie kennen gelernt. Mein Mann ist Exkatholik, wir wurden gesegnet und er selbst entscheidet, wie viel oder wie wenig Kirche er in seinem Leben haben will. Er ist kein Mitglied geworden, muss nicht zum Gottesdienst oder sonst etwas mitkommen, wenn er es nicht möchte. Er lässt mir meine, ich ihm seine Überzeugung, ganz ohne hasserfüllte Triaden, wie sie von Ihnen kommen. Sie sollten aufhören, Mitmenschen, die Ihnen nicht passen permanent etwas zu unterstellen, nur damit Sie denn das gewünschte Feindbild bekommen. Amen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #87 springen »
#89 HonestAbeProfil
  • 06.12.2015, 17:55hBonn
  • Antwort auf #88 von CISHomo
  • "noch bin ich den letzten Jahren in meiner Kirche aktiv gewesen"

    Warum hast du dann deine Partnerschaft von deiner Kirche segnen lassen? Mir fiel es immer schon schwer dieses U-Boot-Christentum (nur auftauchen zu Hochzeiten, bei Taufen, an Weihnachten und ggf. noch zu Ostern) nachzuvollziehen, sowohl damals als ich selbst noch als Gläubiger in der Kirche unterwegs war als auch heutzutage in meiner Eigenschaft als Atheist. Das Ganze wirkt dadurch einfach sehr beiläufig und salopp. Etwa so als würde ich meinen Humanismus auch einfach mal eben zu bestimmten Zeiten an den Nagel hängen, z. B. wenn irgendein gesellschaftliches Event steigt, dass so gar nicht dazu passen mag.

    --

    "da ich zwar verheiratet aber kinderlos bin"

    Du bist nicht verheiratet. Du bist verpartnert nach LPartG und diese Verbindung wurde von deiner Kirche lediglich gesegnet aber nicht getraut. Klar kann man sich dennoch einreden verheiratet zu sein, doch das ist weder vor deiner Kirche noch vor dem Staate der Fall.

    --

    "Er lässt mir meine, ich ihm seine Überzeugung"

    Eine sehr löbliche Grundhaltung, jedoch nur bedingt realistisch. Sehr schnell kann es dazu kommen, dass Überzeugungen einfach unvereinbar werden. Den homoliebenden Christen, der gleichzeitig glühender Verfechter einer wortwörtlichen Auslegung der Bibel ist, kann es ganz einfach nicht geben, um nur mal ein Beispiel zu nennen.
    Kompromiss? Klappt leider auch nicht immer, denn wenn der andere einen steinigen will weil man so eine "Abscheulichkeit im Angesicht Gottes" ist, kann es keinen Kompromiss geben. Zumindest dann nicht, wenn man überleben möchte. Von GUT leben ist dann noch längst nicht mal die Rede ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #88 springen »
#90 TheDadProfil
  • 06.12.2015, 17:56hHannover
  • Antwort auf #86 von CISHomo
  • ""Ich will dir deinen Atheismus nicht nehmen, aber du mir meinen Glauben,""..

    Sind wir dann doch wieder beim "Du" ?

    Deinen "Glauben" will Dir hier niemand nehmen..

    Meinen Atheismus schon..
    Deine "Kirche".. Deine "Religion", indem sie "Regeln" erläßt, und verbindlich für alle Bürger im Staat erklärt..

    Diesen Unterschied zu erkennen bist Du nicht in der Lage..
    Du verteidigst diesen Alleinvertretungsanspruch unablässig..

    Diesen Einfluß der "Religionen" auf die Gesellschaft gilt es zu brechen, und zu verhindern..
    Deine "Religion" verfährt hier frei nach dem Motto, am Ende müsse doch jeder Mensch, jeder Bürger das "Vorrecht" des "Christentumes" anerkennen, die Parameter für die Gesellschaft zu setzen..
    Im Gegensatz zu anderen "Religionen", die über keinen "Gott" verfügen, und wie beispielsweise der Buddhismus "Angebote" in Form der Frage, "wäre es nicht besser für die menschheit, wenn alle so handelten?", unterbreiten, und damit NICHT "missionarisch" indoktrinieren, ist dieses "Christentum" damit gewalttätig gegenüber den Menschen, die nicht dieser "Religion" angehören..
    Damit verfährt diese "Religion" auf die gleiche Weise, die sie dem "Islam" als "gefährlchstes Instrument" vorwirft..

    Diese Gewalttätigkeit hat in einer freien Gesellschaft keinen Platz..

    ""du bist der klassische Linke, der Tradition und Identität zerstören will""..

    Wenn Deine Identität auf einer Tradition beruht, die originär die Ursache für Diskriminierung, Entrechtung und Unterdrückung darstellt, dann kann diese Tradition nur eine falsche sein..
    Was das mit Deiner Identität macht, kannst Du selber ergründen..
    Noch ein kleiner Nazi-Vergleich dazu ?
    Wenn die "Tradition" sagt, es gehöre zum "gutem Ton" Antisemit zu sein, stiftet diese Tradition eine Identität, die es abzulehnen gilt..

    Ähnlich ergeht es mir hier mit der gerne nach außen getragenen "Tradition" des "Christentumes"..
    Dazu muß man nicht einmal Links sein..
    Das kann man als Mensch erkennen, der sich durch Einflüße gegängelt sieht, die seiner humanistischen Welt widersprechen..

    ""damit dies gelingen kann muss zuerst die Religion zerstört werden""..

    Noch einmal..
    Niemand will "Religionen" "zerstören"..
    Aber den Einfluß auf das Staatswesen ABSCHAFFEN, denn genau dieser Einfluß steht diesen "Religionen" nicht zu !
    KEINER "Religion" !
    Weder dem "Christentum", noch dem "Islam", die BEIDE an der Errichtung eines "Gottesstaates" arbeiten, wobei der Katholizismus hier sogar noch die "Idee" der "Weltherrschaft" in einem die Erde umspannendem Weltreich impliziert..

    ""Nachdem alles gleich gemacht wurde, wird das Ergebnis bunte Welt genannt.""..

    Diese schon vorsätzliche Negation zeigt auf, wie wenig Du von Vielfalt verstehst..
    Es KANN nicht alles "gleich gemacht" werden, weil nicht alles gleich ist..

    Gleiche Rechte für Alle sind KEINE "Gleichmacherei", sondern die Anerkenntnis der Vielfalt..

    ""Auf den Großteil dieses Schwachsinn will ich gar nicht eingehen, einem hassen Extremisten lasse ich gern seine Welt.""..

    Wozu dann die ausführliche Gegenrede, die schon anmutet wie 95 Thesen ?

    ""Handelt ein Menschen im Rahmen seiner Fähigkeiten ist er nicht unbegabt, aber nicht zwangsweise der Begabteste.""..

    Deine exkludierende Äußerung lautete :

    ""Aber allen Kindern einen 10 cm breiten Pinsel zu geben, damit selbst der Begabteste, die selbe unkreative dicke Linie auf die Leinwand bekommt, wie der Unbegabteste ist eine kleines Beispiel für den Unterschied zwischen gleichen Rechten und Gleichmacherei!""..

    Der ""Unbegabteste"" ist KEIN Synonym für "unterschiedliche Begabungen", sondern eine Bewertung eines Menschen, die mehr als negativ daherkommt, und die Einstellung des Äußernden klarstellt..

    Und trotzdem hat diese Formulierung rein gar nichts mit Vielfalt und Gleichen Rechten zu tun, ja nicht einmal mit der Beschreibung dessen, was die meisten Leute mit "Gleichmacherei" verbinden, sondern nur die Beschreibung dessen, was Jahrzehntelang gängige Praxis in Bildungseinrichtungen war..
    Aber das ist eine völlig andere Frage..

    ""Es geht darum alles zu begrenzen und die Gesellschaft am Schwächsten auszurichten.""..

    Ist das Deine internalisierte Angst ?
    Deine Möglichkeiten werden durch eine "Ausrichtung auf den Schwächsten" "begrenzt", und dadurch wirst Du in Deinem Fortkommen "behindert" ?

    Aufschlußreich..
    Besonders für einen Menschen, der sich selbst als Pädagogen beschreibt..

    ""Du verstehst das Beispiel überhaupt nicht, es geht nicht um Konformität, es geht um die Einschränkungen für viele zum Wohle weniger Menschen.""..

    Was dann meint, daß wenige "Christen" das "Recht entwickeln", über die Masse der Nicht-Christen zu herrschen ?

    Die Durchsetzung Gleicher Rechte für Alle führt NICHT zu Privilegien einiger Weniger, und NICHT zu Benachteiligung der Masse durch eine Minderheit..

    Wer solche Gedanken hegt, hat die Funktion von Menschenrechten und Bürgerrechten, die in ihrem Wesen UNTEILBAR sind, nicht begriffen..

    Gleichstellung und Gleichberechtigung führen NICHT zur Diskriminierung von ehemals "Privilegierten", sondern zur Abschaffung FALSCHER Privilegien !

    ""Aber warum soll ich versuchen einen Linksextremisten zu verstehen, denn er ist erst zufrieden, wenn es allen Menschen gleich schlecht geht! ""..

    Zunächst gelten andere Menschen nur dann als "Linksextremisten" wenn die eigene Auffassung Rechtsextrem daherkommt..

    Ansonsten ist man entweder Links, Liberal, oder Konservativ..

    Und dann führt die Durchsetzung von Gleichberechtigung eben NICHT dazu, das es ""allen Menschen gleich schlecht"" geht !

    Diese pessimistische Auffassung kommt originär aus der Ecke der Rechtsextremisten, die die Haltung vertreten, es müsse Unterschiede, Diskriminierungen geben, um einem Teil der Bevölkerung zu suggerieren, ihnen ging es besser, als anderen..
    Mithin die gefährliche Auffassung, die zu Sklaverei, Unterdrückung, Ausbeutung und Entrechtung von Minderheiten führt..

    Wie man diese Auffassung als Demokrat UND als "Christ" entwickeln kann, entzieht sich meiner Kenntnis, widersprechen sie doch allem, was das "Christentum" sich als "Gebote" selbst auferlegt hat..

    ""Menschen wie du sind es doch, die anderen ihr Weltbild aufzwingen wollen. Der linke "Weltverbesserer" der Religion abschafft und Millionen Muslime ins Land holt, der von gleicher Bildung für alle spricht, aber schlechte Bildung für alle schafft und der, der Sozialleistungen in den Himmel schrauben will und sich wundert, warum die Eliten und das Kapital ins Ausland gehen.""..

    "PEGIDA"-Geschwafel..
    Kein Mensch kann "gleiche Bildung für alle" versprechen..
    Aber gleiche Chancen für und auf Bildung installieren..
    Kein Mensch "holt Millionen Muslime" ins Land..
    Flüchtlinge kommen von alleine..
    Das ist der Politik in den dortigen Ländern geschuldet.
    Und längst nicht alle Flüchtlinge sind Muslime..
    Wie viele der Flüchtlinge tatsächlich Muslime sind, ist völlig irrelevant, denn es sind Flüchtlinge..
    Und schließlich..
    Wenn "Eliten" mit ihrem "Kapital" ins Ausland gehen..
    Reisende soll man nicht aufhalten, und ohne diese "Eliten" lassen sich
    Gleiche Rechte für Alle
    wahrscheinlich viel leichter durchsetzen, und damit eine freie Gesellschaft aufbauen..
    Interessant ist allerdings hier, das mit "Kapital-Flucht" GEDROHT wird..
    Diese Leute, diese "Eliten" sind dann nichts weiter als WIRTSCHAFTSFLÜCHTLINGE, und man solle ihnen in den Ländern, in die sie dann "flüchten", ein ähnliches Willkommen bereiten, wie die Mehrheit der Bevölkerung hier den Bürgerkriegsflüchtlingen..
    Damit die bloß nicht wieder her kommen !

    ""Ich schrieb, dass ich euch ignorieren könne""..

    Q.E.D.
    Dieser ausufernde Kommentar beweist das Gegenteil..
    Und gibt so ganz nebenbei einen tiefen Einblick in Deine Psyche, die Dir vorgaukelt, Atheismus wolle Dich mit der Durchsetzung von Gleichberechtigung "entrechten" und Deiner "Identität als "Christ"" berauben..

    Deine Sozialisation im ehemaligem Zonenrandgebiet scheint daher gründlich gescheitert..
    Nicht erst durch die freiwillige Hinwendung vom Atheismus zum Lutheranertum..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#91 TheDadProfil
  • 06.12.2015, 18:12hHannover
  • Antwort auf #88 von CISHomo
  • ""Weder wurde mir etwas eingebetet, noch bin ich den letzten Jahren in meiner Kirche aktiv gewesen und welchen Kindern ich Gewalt antue würde ich auch gern wissen, da ich zwar verheiratet aber kinderlos bin und bleiben will!""..

    Du solltest Dir angewöhnen die Inhalte der eigenen Kommentare im Kopf zu behalten..
    Das erleichtert die stringente Aufrechterhaltung der Vita des Avatars..

    ""noch bin ich den letzten Jahren in meiner Kirche aktiv gewesen""..
    ""Er ist kein Mitglied geworden, muss nicht zum Gottesdienst oder sonst etwas mitkommen, wenn er es nicht möchte.""..

    Widersprüchliche Aussagen sind dort wenig hilfreich..

    ""Ich war brav auf der Straße und musste mich mit den Linken arragieren, aber ich habe auch im Kirchenvorstand, in der Uni und in Schule für gleiche Rechte gekämpft und war immer offen schwul, ohne den linksideologischen Dreck zu assimilieren!""..

    Du bist noch nicht alt genug, um wirklich von einer "kämpferischen Vergangenheit" sprechen zu können..

    Von "eingebetet" steht da auch nichts..
    Da war wohl einmal mehr Freud der Vater des Gedanken..

    Es darf auch bezweifelt werden, "verheiratet" zu sein, es sei denn die Bezeichnung "CISHomo" ist falsch..
    Homo's können ihre männlichen Partner immer noch nicht heiraten..

    Alles in Allem wieder ein "pädagogisch" wertvoller Beitrag, wenn man ihn denn als "schlechtes Beispiel" für den eigenen misslungenen Sprachgebrauch ansehen will..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #88 springen »
#92 CISHomoEhemaliges Profil
  • 06.12.2015, 18:21h
  • Antwort auf #89 von HonestAbe
  • Gääääähn, ich schrieb ich bin nicht mehr aktiv, zB im Kirchenvorstand oder in der aktiven Arbeit in der Gemeinde, aber ich gehe in den Gottesdienst und nehme an verschiedenen Veranstaltungen teil.

    Wie "ich" meine Partnerschaft bezeichne und lebe geht Sie einen Scheißdreck an!

    Da Steinigungen nicht mit dem GG konform sind ist das Beispiel Schwachsinn. Nennen Sie mir mal ein Beispiel von Steinigung in einem mehrheitlich christlichen europäischem Land oder die Forderung danach! Sie scheinen europäische Christen mit Muslimen zu verwechseln! Ihre Argumentation passt höchstens nach Afrika oder Arabien! Blöd wenn der Feind einfach nicht so furchbar ist, wie man ihn gern hätte!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #89 springen »
#93 CISHomoEhemaliges Profil
  • 06.12.2015, 18:44h
  • Antwort auf #90 von TheDad
  • Herrlich immer wieder das gleiche Geschwafel von den mächtigen Kirchen, die über ihre Einrichtungen Macht ausüben. Schön ist dann die das selektive herausgreifen von Aussagen, um sie ins Gegenteil zu kehren, um im Abschluss meine Psyche erkannt haben zu wollen und meine Herkunft in Frage zu stellen und zu beleidigen. Leider ist das ganze rethorisch auch noch wirklich schlecht gemacht. Diese Gegend war und ist reich an Kultur und Wirtschaftskraft und du lebst ja fast 50 km von mir entfernt, da muss meine Herkunft den Kern meiner Sozialisation bilden.

    Du hast das Beispiel eben nicht verstanden, sonst wärst du darauf eingegangen, dass jedes Kind sich den Pinsel und die Farbe aussuchen soll. Ja ich teile in Leistungsträger und Leistungsempfänger. Gehen die Leistungssträge, ist dieses System nicht mehr finanzierbar. Als Pädagoge habe mich immer für Förderunterricht, aber eben auch für Begabtenförderung eingesetzt. Dein Versuch durch mein Beispiel Diskriminierung und Entrechtung abzuleiten ist pervers. Menschen haben das Recht sich in Ihren Gruppen zu separieren. Wie oft steht an schwulen Clubs Men ongly. Nehmen wir die U oder Ü 30 Party, aus jeder Separierung eine Diskriminierung abzuleiten ist doch lächerlich. Alle möglichen Gruppen haben Einfluss auf die Politik, der LSVD, der ADAC und eben auch die Kirchen, das nennt sich Pluralismus. Ich hätte gern mal ein Beispiel für das, was Sie als falsche Privilegien verstehen, die es abzubauen gilt. Darf beispielsweise eine christliche Gemeinde keinen eigenen Kindergarten betreiben? Die meisten Privilegien leiten sich dem verfügbaren Kapital ab! Wenn Leistungsträger das Land verlassen und ihr Kapital mitnehmen sind sie aus unserer Perspektive Wirtschaftsflüchtlinge, sie flüchten vor Ihnen, für das Land ihrer Wahl werden sie Leistungsträger sein und damit herzlich Willkommen. Schauen Sie in die USA oder nach China, hunderttausende gut ausgebildete Deutsche!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #90 springen »
#94 CISHomoEhemaliges Profil
  • 06.12.2015, 18:51h
  • Antwort auf #91 von TheDad
  • Nur weil Sie nicht verstehen, heißt es nicht dass es nicht so ist! Welchen Kampf ich meine und wie ich diesen im Nachhinein betrachte können Sie doch gar nicht wissen. Sie sind sowas von anmaßend und überheblich, es wider mich an. Wie eben schon geschrieben, wie ich meine Partnerschaft nenne oder betrachte ist meine Sachen oder kommt da schon die linke Gedankenpolizei daher? Aktives Kirchenleben heißt für mich dort zB ehrenamtlich mitzuarbeiten, das mache ich seit fast 10 Jahren nicht mehr. Aber ich nehme am Gemeindeleben teil, ich weiß nicht wie sich daraus ein Widerspruch ergeben soll? Woher wissen Sie, wie alt ich bin? Wieder ein Sammelsorium von Unterstellungen, Halbwahrheiten und perfider Arroganz. Ein echter Linker, ich bemühe mich meinen Brechreiz zu unterdrücken!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#95 David77Anonym
  • 06.12.2015, 19:46h
  • Antwort auf #93 von CISHomo
  • "Herrlich immer wieder das gleiche Geschwafel von den mächtigen Kirchen, die über ihre Einrichtungen Macht ausüben."

    Klaro. Wenn Angestellte sich in ihrem Privatleben reinreden lassen, sich nicht trauen aus die Kirche auszutreten und sich nicht trauen sich z.B. scheiden zu lassen, oder sich nicht trauen ihr Kind NICHT taufen zu lassen, nur aus Angst gefeuert zu werden. Unter Existenzängsten zu leiden. Neee, hat alles aber auch gar nichts mit Macht zu tun und ist auch absolut kein Zwang. Und Jobs gibt es ja auch wie Sand am Meer.
    Und das katholische Abgeordnete vom Vatikan aus diktiert bekommt, gegen Eheöffnung oder die ELP zu stimmen. Hat alles nichts mit Macht zun tun.

    "Darf beispielsweise eine christliche Gemeinde keinen eigenen Kindergarten betreiben? "

    Natürlich darf Sie das. Wenn sie sich dann auch an das normale ARbeitsrecht hält und keine Extrawürste fordert, oder ansonsten zu 100% selbst finanziert, und Eltern auch die WAHL haben ihr Kind in einen anderen Kindergarten zu stecken, anstatt zusichern zu müssen, dass das Kind doch noch getauft wird, die Kommunion macht oder man auch nicht in einer wilden Ehe lebt...

    "Als Pädagoge habe mich immer für Förderunterricht, aber eben auch für Begabtenförderung eingesetzt."

    Stell dir mal vor eine Begabung wird nicht gefördert und verkümmert, weil derjenige aus einer sozial schwachen Familie kommt, nicht dieselben Möglichkeiten hat, und dazu gedrängt wird, bitte eine Ausbildung zu machen, weil es absolute Priorität hat, dass so schnell wie möglich Geld verdient wird und nicht der bestmögliche Abschluss erreicht wird.
    Ist das bitteschön keine Diskriminierung aufgrund Separation? Ist auch natürlich nicht pervers...
    Ich vergaß ja, das bedeutet ja "Umverteilung von oben nach unten" und belastet ja die "Leistungsträger"... Da lässt man die, die etwas leisten wollen, wenn sie es denn könnten und man sie ließen, es eben nicht machen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#96 HonestAbeProfil
  • 06.12.2015, 20:18hBonn
  • Antwort auf #92 von CISHomo
  • "Gääääähn, ich schrieb ich bin nicht mehr aktiv, zB im Kirchenvorstand oder in der aktiven Arbeit in der Gemeinde, aber ich gehe in den Gottesdienst und nehme an verschiedenen Veranstaltungen teil."

    Konnte ich aufgrund deiner Schilderungen nicht erahnen.

    --

    "Wie "ich" meine Partnerschaft bezeichne und lebe geht Sie einen Scheißdreck an!"

    Jetzt aber mal halblang! DU hast doch damit angefangen hier deine Partnerschaft zu thematisieren und jetzt wo es für dich unangenehm wird soll es mich plötzlich einen Scheißdreck angehen? So nicht, mein Lieber! Da musst du dich schon entscheiden!

    --

    "Da Steinigungen nicht mit dem GG konform sind ist das Beispiel Schwachsinn. Nennen Sie mir mal ein Beispiel von Steinigung in einem mehrheitlich christlichen europäischem Land oder die Forderung danach! Sie scheinen europäische Christen mit Muslimen zu verwechseln! Ihre Argumentation passt höchstens nach Afrika oder Arabien! Blöd wenn der Feind einfach nicht so furchbar ist, wie man ihn gern hätte!"

    Als Christ solltest du wissen und verstehen, was ein Gleichnis ist. Dass es in deiner Kirche nicht "so schlimm" ist, mag sein. Doch wer definiert was schlimm ist und was nicht? Ich finde es zum Beispiel unerträglich, dass die EKD gemeinsame Sache mit den Evangelikalen macht und hätte ich mich da mal eher informiert, wäre ich bereits deutlich früher aus dem Verein ausgetreten. Ferner finde ich schlimm, dass dort eben nicht gleichgeschlechtlich geheiratet werden kann, sondern nur gesegnet wird. Das du trotzdem darauf bestehst verheiratet zu sein, halte ich für einen harten Fall von Doppeldenk. Du verschließt willentlich die Augen vor der Realität. Sieht so also dein Kampf "von Innen heraus" für Homorechte aus? Wer Ungleichheiten nicht einmal benenennen kann, weil er sich selbst was vorlügt, bei dem kann es im Kampf um gleiche Rechte kaum weit bestellt sein.

    Aber egal, das bringt hier nichts. Du bist offenbar von der vorangegangen Diskussion deart enerviert, dass du auch einfach nur noch draufhaust. Lassen wir das lieber.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #92 springen »
#97 CISHomoEhemaliges Profil
  • 06.12.2015, 20:57h
  • Antwort auf #95 von David77
  • Ihre Beispiele finden Sie evtl bei der RKK und sollten gesetzlich unterbunden werden gar keine Frage. In den lutherischen oder reformierten Kirchen sollte es sowas nicht geben. Da ich kein Mitglied der RKK bin beziehe ich das nicht auf mich oder meinen Verein. Bitte wenden Sie sich an einem Katholiken!

    Lesen und verstehen, fördern und fordern, wo habe ich gefordert einem Kind aus einer sozialschwachen Familie Förderung vorzuenthalten? Habe ich die Abschaffung des Bafögs oder andere Instrumente gefordert, nein! Allerdings sehe ich mich auch nicht in der Pflicht, die Verantwortung für jede sozialschwache Familie zu übernehmen. Zeigen Sie mir ein Land von der größe der BRD, das so viel für Sozialleistungen aufwendet, sie werden keines finden. Was ist Ihr Ziel 90% Spitzensteuersatz und der Schwachsinn vom bedingungslosen Grundeinkommen? Immer weiter, bis das im System im Arsch ist. Schon heute ist jeder, der sich in diesem Land etwas erarbeitet hat eine Person mit ungerechtfertigten Privilegien, die ihm gefälligst zu streichen sind? Sozialismus 2.0 nein danke, hat nicht funktionier und wird nicht funktionieren!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#98 David77Anonym
  • 06.12.2015, 21:36h
  • Antwort auf #97 von CISHomo
  • "Allerdings sehe ich mich auch nicht in der Pflicht, die Verantwortung für jede sozialschwache Familie zu übernehmen."

    Nö, die Pflicht bürdet man deren Kindern auf, in denen sie in Sippenhaft genommen werden und in denen man ihnen Chancen verwehrt, die man Kinden aus reichen Familien selbstverständlich gewährt, denen man noch alles hinterherträgt!!!
    Nochmal extra für dich:

    www.spiegel.de/schulspiegel/kritik-an-jobcentern-kinder-von-
    hartz-iv-empfaengern-unter-druck-a-933418.html#js-article-co
    mments-box-pager


    www.spiegel.de/schulspiegel/leben/jobcenter-in-der-kritik-ha
    rtz-iv-schueler-fuehlen-sich-zu-ausbildung-gedraengt-a-70760
    8.html


    Würdet ihr das euren Kindern zumuten? Aber anderen darf man das ja...
    Super. Ich verweise auf eine reale soziale Ungleichheit und du kommst mit einem ganzen Maßnahmenkatalog auf, von dem ICH ABSOLUT NICHT GESPROCHEN HABE, NOCH IRGENDWIE GEFORDERT!!

    " Zeigen Sie mir ein Land von der größe der BRD, das so viel für Sozialleistungen aufwendet, sie werden keines finden. Was ist Ihr Ziel 90% Spitzensteuersatz und der Schwachsinn vom bedingungslosen Grundeinkommen? Immer weiter, bis das im System im Arsch ist."

    DAHIN KANNST DU DIR DEINE UNTERSTELLUNG SCHIEBEN!!!!!
    WAS SOLL DEINE UNVERSCHÄMTE UNTERSTELLUNG MIR GEGENÜBER????!?

    Lass dich mal von deiner linken Paranoia befreien, dass nimmt ja schon krankhafte Züge an!!

    "Schon heute ist jeder, der sich in diesem Land etwas erarbeitet hat eine Person mit ungerechtfertigten Privilegien, die ihm gefälligst zu streichen sind? Sozialismus 2.0 nein danke, hat nicht funktionier und wird nicht funktionieren!"

    Und damit sprichst du genau etwas an, was du oben Kindern aus sozial schwachen Familien zumutest!
    Sobald sich ein solches Kind selbst etwas erarbeiten will, wird es angerechnet und EINKASSIERT!!! Message: "Fleiß lohnt nicht, bleib gefälligst in deiner Schicht!!!"
    Aber immer schön weiter nach unten drücken, bis jeder Fleiß und Ehrgeiz abgewürgt ist.

    Komisch, dass es immer ihr eiskalten Turbokapitalisten seid, die ihr euch immer für ach so christlich haltet und von christlichen Tugenden faselt, die aber ganz schnell bei euren Nächsten, die ihr lieben solltet, vergisst.
    Aber vielleicht ist der Glaube ja nötig, damit ihr eure Misanthropie und euren hässlichen Charakter selbst ertragen könnt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#99 David77Anonym
#100 CISHomoEhemaliges Profil
  • 06.12.2015, 22:03h
  • Antwort auf #98 von David77
  • Typisch links, sie machen Vorwürfe unterstellen mir Turbokapitalismus und schreien am Ende laut, denkt an die Kinder, Populismus pur. Bieten Sie Lösungen an? Nein! Nehmen wir mal den Altkanzler Schröder, Halbweise, Sohn einer Putzfrau und dann Bundeskanzler. Dieses furchbare System, keine Chancen keine Möglichkeiten des Aufstiegs, kaum jemand macht Abitur oder studiert. Noch nie hat es so viel Wohlstand in der BRD gegeben, wie heute!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »
#101 CISHomoEhemaliges Profil
  • 06.12.2015, 22:39h
  • Antwort auf #99 von David77
  • Richtig ein Kindergarten wechselte den Träger, wer war der neue Träger, richtig die evangelisch-lutherische Kirche! Das in einem Verein, Vereinsmitglieder bevorzugt werden ist doch nichts ungewöhnliches. ADAC-Mitarbeiter sind in der Regel auch ADAC-Mitglieder!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #99 springen »
#102 David77Anonym
  • 06.12.2015, 23:56h
  • Antwort auf #101 von CISHomo
  • " ADAC-Mitarbeiter sind in der Regel auch ADAC-Mitglieder!"

    Und schon wieder verharmlost du, ergo musst du dir den Vorwurf weiter gefallen zu lassen!!!!!!!


    Wenn je nach Region SÄMTLICHE Schulen Kindergärten, Krankenhäuser, etc. in kirchlicher Hand sind, haben Eltern, Angestellte, etc. keine andere Wahl und sind zur Mitgliedschaft GEZWUNGEN und können auch nicht ausweichen!!!!!!!!
    Wer das verharmlost oder schönredet, sollte von dieser Regelung selber mal wie von einem Bumerang getroffen werden!!!

    Was meinst du, wie die Zahl der vermeintlich ach so freiwilligen Kirchenmitglieder fallen würden, würden die Kirchen diese Regelung abschaffen??
    Sollen jetzt alle Familien durch ganz Deutschland ziehen, oder wie?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »
#103 David77Anonym
  • 07.12.2015, 00:22h
  • Antwort auf #100 von CISHomo
  • "Typisch links",

    Für dich ist ja alles links!! Vielleicht solltest du mal überprüfen, wo DU stehst!!!

    "sie machen Vorwürfe unterstellen mir Turbokapitalismus"

    Und warum sprichst du dann so???
    Siehe oben!!
    Wie es in den Wald hallt, so hallt es wieder zurück! Du bist doch derjenige, der allen per se unterstellt ganz bööhse Linke zu sein...
    NIRGENDWO kamen von mir solche Vorschläge...

    "und schreien am Ende laut, denkt an die Kinder"

    ICH WAR ein solches Kind!!

    "Populismus pur."

    Nö. LebensERFAHRUNG (das ist etwas REAL ERLEBTES im Gegensatz zu "Glauben"), von der du einen Scheißdreck weißt!!

    "Noch nie hat es so viel Wohlstand in der BRD gegeben, wie heute!"

    Warum jammerst du dann weiter oben und stellst dich so an, als lebten wir in der DDR und würdest ausgeraubt, wenn du deinen Wohlstand teilst??!

    "Dieses furchbare System, keine Chancen keine Möglichkeiten des Aufstiegs,"

    Warum sind in keinem anderen westeuropäischen Land die Bildungschancen so sehr vom Elternhaus und deren Schichtzugehörigkeit abhängig???
    Und schon wieder die Links nicht gelesen und ignoriert, in denen Betroffene von ihrer Praxis schildern!!
    Diese Chancen sind da... sie werden aber immer noch erschwert und sind von der sozialen Herkunft und dem "Migrationshintergrund" auch bei gleicher Begabung entscheidend...

    Erzähl das mal einen Hartz-IV-Kind, am sozialen Leben weniger Teilhabe hat, welches FLEIßIG ist und in den Ferien jobbt um sich SELBER was zu erarbeiten, was Gleichaltrige SELBSTVERSTÄNDLICH ohne jede Leistung erhalten, während diese auf Malle Urlaub machen, und dieses selbstverdientes Geld EINKASSIERT wird!!! So wird Fleiß honoriert!!!

    Erzähl das mal begabten Kinder, die ein musisches Talent haben und die gerne ein Instrument lernen wollen, das aber nicht können, weil die Eltern dazu kein Geld haben und diese Ausgaben auch nicht vorgesehen sind!
    Mal will ja nicht die Leistungsträger damit belasten!! So verkümmert auch Begabung...

    Erzähl das fast fertigen Schulabgängern, die vom Amt gegängelt werden und sich rechtfertigen müssen, wenn sie keine Ausbildung machen wollen!

    Erzähl das diesen Kindern, die schweren Herzens dann die Ausbildung vorziehen müssen, weil es absolute Priorität hat, dass sie so schnell wie möglich ihr eigenes Geld verdienen um aus dem System kurzfristig rauszukommen ... um sich damit aber später längerfristige berufliche Chancen zu ruinieren, weil sie einen schlechteren ABschluss haben und letztendlich doch wieder als Geringverdiener enden mit der Gefahr, da hängenzubleiben. Anstatt den Versuch auf höherem Niveau aus dem System rauszukommen (darf ja nicht sein, weil das mehr Zeit und somit wieder mehr Geld kostet) zu unterstützen, wird dies negativ sanktioniert und eher die spätere Wahrscheinlichkeit wieder abhängig zu werden schmackhaft gemacht...

    Erzähl das mal Azubis, deren kleines Gehalt mit den Zuschüssen der Eltern verrechnet wird, und denen ein winziges Taschengeld im Monat übrig bleibt und vor Gleichaltrigen dafür schämen müssen und nur Unverständnis ernten, weil die es nicht müssen!

    " Bieten Sie Lösungen an?" Das waren alles Beispiele, die man lösen könnte...

    Populismus??? Für viele traurige Realität!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #100 springen »
#104 TheDadProfil
  • 07.12.2015, 00:29hHannover
  • Antwort auf #92 von CISHomo
  • ""Sie scheinen europäische Christen mit Muslimen zu verwechseln! Ihre Argumentation passt höchstens nach Afrika oder Arabien!""..

    Du kennst Deine Bibel nicht..
    Die Steinigung ist eine jüdische "Erfindung", die lange vor der Entwicklung des Islam als Fortentwicklung des Judaismus entstanden, Teil dessen war, was man im Islam Heute Sharia nennt..

    Es hilft übrigens auch nicht wirklich, immer wieder auf "islamische praktiken" zu verweisen, deren Ursprünge im Altertum Arabischer Gesellschaften liegen, und die gleichen Wurzeln für "christliche praktiken" dann negieren zu wollen..

    ""Blöd wenn der Feind einfach nicht so furchbar ist, wie man ihn gern hätte!""..

    Wenn Dir diese Erkenntnis eines fernen Tages zu den Atheisten und Agnostikern gelingt, könntest Du dich noch zu einem ernsthaften Diskutaten wandeln..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #92 springen »
#105 stromboliProfil
  • 07.12.2015, 00:47hberlin
  • Antwort auf #63 von CISHomo
  • wenn man "linke doktrin" als religion versteht, ist dein konvertieren zur nächstliegend autoritären struktur nachvollziehbar.
    Und konvertiten sind bekanntlich die härtesten vertreter ihrer zunft!
    Schließlich müssen sie sich doppelt beweisen.. für ihren abfall und für ihre glaubwürdigkeit im neu "gefundenen"...

    Nur: links, linkes denken ist nicht doktrinär und verliert seinen anspruch auf linkes denken und wirken, dort wo es doktrinär gelebt wird...

    Es macht es leicht > links < zu schreiben, wenn man den inhalt nicht begriffen hat was links denken-fühlen-handeln bedeuten soll!
    So beruft man sich ständig auf die vorurteilsbelastete variante des sich auf pseudolinken ideoligien fußenden realen sozialismus stalinistischer variante.
    Das ermöglicht das vermeiden ernsthafter diskussionen darüber, was menschen doch im kommunistischen sinne der brüderlichkeit_gleichheit_ machtverzichtendemmiteinander leisten könnten.
    Es verhindert auch die überdenkung/analyse eben jenes ständig eingebrachten versuches reaktionären denkens, kommunismus mit dem faschismus gleichstellen zu wollen.. eine probate lüge, die unterschiede nicht erkennen zu wollen.

    Gleiches gilt für deinen komplex religion!
    Solange diese doktrin als vorgabe staatlicher-gesellschaftlich gelebter vorgabe alleinig gesellschaft besetzt und somit eine ausrichtung auf ziele und regeln bestimmt, ist dies doktrinär und abzulehnen!

    Gegen den sprituellen ansatz über den sinn des lebens nachzudenken ist nichts zu sagen, solange sich dieses nachdenken auch wirklich mit nachdenken beschäftigt und nicht wieder mit den vorgestanzten akronymen weihrauchbesetzer verheißungen sich herausredet gleich einem ideologischen rosenkranz, weil ihnen zu der frage des gottesbeweises nicht gescheiteres einfällt als den nichtbeweis als beweis für eine mögliche existenz zu konstruieren...
    Das ist zwar pfäffische logik für das unerklärbare nichts, aber nichts für nachdenkende oder nachdenken wollende!

    Was uns zur frage der waffengleichheit im gesellschaftlichen diskurs, also auch zur gleichsetzung aller mit gleichen rechten führt. Es ist die einsicht, dass es heute keine gleichheit gibt gegenüber der gesellschaftlich über jahrhunderte installierten religionsgewalt.
    Sie mag "re4formiert daherkommen, aber hat inhaltlich nie ihren anspruch auf alleingültigkeit gegenüber andersgläubigkeit aber insbesondere gegenüber NICHT GLÄUBIGKEIT aufgegeben.
    Entweder wurde ihr dieser anspruch begrenzt/beschnitten ( franz. revolution!) oder infolge gesellschaftlicher verschiebungen ( kriege, soziale bewegungen) in gebremster manier weiterhin zugestanden.
    Es ist ein dauernder spannungsbogen an gegenseitigemversuch die machtposition des anderen zu unterminieren oder zu stabilisieren.
    Hierin sind die sekten eben jahrhunderte lang bestens geschult. Zudem sind sie die religionen bestens "organisiert"!

    Wer dies nicht sieht, kann auch nicht anderen ortes mit anderen darüber mitdiskutieren wollen, geschweige für sich selbst als individuum "gleichheit, gleiches recht einzufordern!
    Du bist- bleibst opfer deines eigen machtanspruches.

    Das ist ein grundverständnis darüber, was an einsicht (!) vom anderen einzufordern ist.
    Der atheist, so ich, sieht sich da in der rolle dessen , der zwar dir das recht auf glauben zugesteht, aber dich auffordert mir diesen glauben nicht als handlungsmuster aufzwingen zu wollen!
    Oder mir eingeräumt wird, gleiches mit gleichem vergelten zu können.

    Dein "dialogsangebot", es gäbe ja keinen ZWANG hinsichtlich religiös zu sein, ist verlogen weil grundsätzlich bekannte voraussetzungen unserer erziehungskultur ausblendend..
    Schon die zwanghafte einfügung in ein religiöses erziehungskonzept (( verklausuliert als "kulturelles erbe" ..) incl. kindlicher zwangstaufe, die dich "unauflöslich" mit den jeweiligen religionen verschmelzt, ist in seinem kern doktrinäres handeln.

    Die vorgabe der "zugehörigkeit" ja nur den willen der eltern wiederspiegeln, macht das kind zum objekt einer sekte-kirche-religion-ideologie. Ihr zuwachs an "nachkommenschaft" ist aber ein zwangsweiser zuwachs, nur der tatsache geschuldet, durch zwangszuwendung durch die "erziehungs verantwortlichen" wie eltern lehrer sekten parteien etc. ,für "nachwuchs" gesorgt wird.
    Indem aber angeblich ja nur der wille der eltern ihre religiote zugehörigkeit an das eigene kind weiter zu geben, erfolge, wird der handlunsgspielraum der religionen ständig erweitert und "bestätigt".
    Das in einer gesellschaft die sich frei nennt es nicht möglich ist festzustellen, wer religiös wer glaubend und wer nicht, zeigt auf wie tief verwurzelt hier der geistige missbrauch mit der entscheidungsfreiheit des einzelnen getrieben wird.

    @Lars z.b.schreibt ,
    "" "Es gibt kaum seriöse Menschen, die nicht die Frage nach Gott stellen." ist schlicht Unsinn." Da bin ich mir nicht so sicher. Nur manchmal lautet die eben Antwort: "ja", und manchmal "nein". Beides kann seriös vermittlet werden. Mir persönlich sind die Menschen unheimlich, die sich nie ernsthaft (seriös) diese Frage gestellt haben, denn diese scheinen ja keinen Begriff zu haben, von dem, was Gott, wenn es ihn denn gäbe, ausmachen würde.""

    Ich würde es auch als unheimlich sehen, wenn sich niemand denkend mit seiner eigenen endlichkeit auseinander setzt...
    Auch müsste es nicht um den nachweis der existenz eines "gottes gehen, sondern um das eingestehen seiner eigen sterblichkeit und vergänglichkeit.
    Hier würde ich ansätze wirklicher spiritualität erkennen.

    Das gewäsch um göttliches wollen/tun, seine allzu menschlichen propheten und ihre ordnungsvorgaben aber haben mit spiritualität nicht zu tun, sondern sind "gesetzte vorgaben" die nur dann bestand haben, wird ihre herkunft nicht hinterfragt.

    Was aber ist mit dir, deiner sicht auf das dir befremdliche "linke denken" ..
    Bleibt dir nach vergeblichem versuch, die linken (? realsozialistischen??) leitsätze deiner eltern zu leben eben nur der nächste falsche versuch, dir und deinem leben in einer freien selbstbestimmten gesellschaft einen platz zu geben..
    Sicher.. pure vermutung.
    Wird aber nicht die gegenseite auf ihre wertigkeit, ihre nachweisliche berechtigung im gesellschaftlichen spiel hin untersucht, sondern geleugnet oder verwehrt mit nicht belegbarem oder scheinbelegen, verschiebt sich durch bewusste manipulative propaganda auch das gesellschaftlich notwendige bewusstsein...
    Das scheitern hieraus ist historisch belegt vorprogramiert!
    Das zumindest können wir jedenfalls aus dem beispiel abrahamistisch/mosaische religion/en herauslesen und als gefestigtes wissen speichern.
    Bei dem beispiel politischer systeme stoßen wir hingegen ständig auf widersprüchliches.
    Hier wird geschichte vom sieger geschrieben.

    Nochmals @lars : ""Vielleicht kommt es gar nicht auf die Existenz Gottes an, sondern darum, ob sich die Menschen etwas, was dieser Idee gleichkommt, vorstellen oder wünschen mögen.""
    Der begriff dessen jenem , dem man "gleichkommt, ist mit dem begriff "gott" falsch besetzt.
    Gott ist nicht die formel die uns als denkende wesen zum denken anregt!
    Es ist der menschliche wille, anders leben zu wollen, frei und solidarisch zueinander zu sein, die uns über die frage nach dem sein, unserer existenz nachdenken lässt.
    Dazu brauche ich weder eine lee(h)rformel wie "gott" , noch religion!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#106 TheDadProfil
  • 07.12.2015, 01:37hHannover
  • Antwort auf #93 von CISHomo
  • ""Diese Gegend war und ist reich an Kultur und Wirtschaftskraft und du lebst ja fast 50 km von mir entfernt, da muss meine Herkunft den Kern meiner Sozialisation bilden.""..

    Kicher..
    Die "Kultur" reduziert sich auf die Partizipation eines Bodens, der ähnlich der "Magdeburger Börde" mit zu den besten Äckern der Republik zählt..

    Ansonsten sind es selbst per Luftlinie mehr als nur 50 Km Entfernung, und meine Sozialisation fand weidlich Zwei Jahrzehnte vor Deiner vielleicht geplanten Geburt, weitere 100 Km weiter in einer Hansestadt statt, mit allem was die Arroganz der Pfeffersäcke und Kaffeebarone so zu bieten hat, allerdings inklusive der kaufmännischen Ehre, die weit mehr Humanismus in sich vereinigt, als sie ein Landkind jemals erreichen könnte, daß sich freiwillig in die Fänge von Lutheranern begibt..

    Was die "beleidigende Wirkung" betrifft..
    Als wirklich gefestigte Persönlichkeit würden Dich die meisten Formulierungen amüsieren..
    Bestenfalls anstacheln sich zu ändern, oder wenigstens diskriminierungsfreier zu formulieren..
    Das dem nicht der Fall ist, liegt nicht an mir..

    ""Ja ich teile in Leistungsträger und Leistungsempfänger. Gehen die Leistungssträge, ist dieses System nicht mehr finanzierbar.""..

    Selbst dem letztem Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung kann man entnehmen, wer hier tatsächlich "Leistungsträger" ist..
    Es sind nicht die beschriebenen "Eliten" die damit drohen ihr Kapital abzuziehen..
    Diese Leute, die als "obere Zehntausend" in ihrem einem Prozent Bevölkerungsanteil 33 % des Vermögens angehäuft haben, beteiligen sich ja nicht einmal über die Steuern MEHR an der Finanzierung des Gemeinwesens Staat, als die so genannte "breite Masse"..

    Diese Leute sind verzichtbar für eine freie Gesellschaft, an der sie nicht interessiert sind..

    Gut 60 % aller Steuereinnahmen stammen aus den Geldbeuteln der Lohnabhängig beschäftigten..

    ""Als Pädagoge habe mich immer für Förderunterricht, aber eben auch für Begabtenförderung eingesetzt.""..

    Davon ist Deinen segregierenden Formulierungen nichts anzumerken..

    ""Menschen haben das Recht sich in Ihren Gruppen zu separieren. Wie oft steht an schwulen Clubs Men ongly.""..

    Deine "Beispiele" sind nach wie vor untauglich, weil sie weiterhin negieren, das Schwule Clubs NICHT die Regel aufstellen, daß alle Bürger Freitags in Schwule Clubs gehen müssen !

    Oder Sonntags um 10 Uhr Hunderte Glocken an die "Heiligkeit des Sonntages" erinnern müssten !

    Schwule Clubs erlassen auch keine Tanzverbote an Dutzenden Tagen im Jahr..

    Separierte Gruppen haben nicht das Recht Regeln FÜR ALLE zu erlassen !

    ""Nehmen wir die U oder Ü 30 Party, aus jeder Separierung eine Diskriminierung abzuleiten ist doch lächerlich.""..

    Schon wieder so ein untaugliches Beispiel..
    Überall wo ich hingehe ist eine Ü-55-Party..
    Das Alter der Anderen geht mir am Allerwertesten vorbei..

    Und dann jetzt schon der Wechsel vom "Du" zum "Sie" innerhalb eines Absatzes..
    Komm endlich klar..

    ""Ich hätte gern mal ein Beispiel für das, was Sie als falsche Privilegien verstehen, die es abzubauen gilt.""..

    Das ist einfach..
    Der Betrieb von Schulen, Kindergärten, Hochschulen, Krankenhäusern, Kliniken, Beratungseinrichtungen, deren Finanzierung NICHT aus eigenen Mitteln bestritten wird, die aber trotzdem dann dem "Verkündigungsdienst" unterliegen, und damit den Einschränkungen in den AGG's..

    Die Vergabe von Beiräten in z.B. den Fernsehräten allein aufgrund dem Fakt "Kirche" zu sein, wenn doch schon gleichzeitig "religiöse" Vertreter der Diakonie, der Caritas als "Vertreter gesellschaftlich relevanter Gruppen" dort sitzen, und die anderen Mitglieder ohnehin ihre jeweilige "Religion" mit in ihre Position einbringen..
    Btw..
    Welche Funktion hat eigentlich der Vertreter der EKD im Beirat der "Anstalt öffentlichen Rechtes" ?
    Speziell denke ich hier an den "Deutschen Wetterdienst" ?
    Machen die dort Gut Wetter ?
    Was ist mit dem THW ?
    Was genau wollen die dort ?
    Oder in den Wasser und Abwasser-Verbänden der Kommunen, und den Kommunalen Energie-Versorgern ?

    Der paritätische Wohlfahrtsverband wurde 1928 als Gegenentwurf, und gesellschaftliches Gegengewicht zu Caritas und Diakonie gegründet..
    Wieso sind dort dann Heute sämtliche caritativen Einrichtungen der Caritas, und insbesondere der Diakonie Mitglied im Paritätischem, bis hin zur "Aktion Sorgenkind", die heute "Aktion Mensch" heißt, und nichts weiter als ein Spendensammelverein für die Diakonischen Einrichtungen ist ?
    90 % der eingesammelten Spendengelder gehen direkt an Diakonie und Caritas, etwa 2 % an Einrichtungen der AWO, und etwa 8 % an "freie Einrichtungen"..

    98 % aller Einrichtungen der Behindertenhilfe befinden sich in "kirchlicher" Hand..
    Damit werden Milliarden-Umsätze erwirtschaftet, die am Ende keinerlei Besteuerung unterliegen..
    80 % aller Pflegeeinrichtungen sind gGmBHs der Kirchen-Konzerne..
    80 % aller Studienplätze für Sozialwissenschaften befinden sich an "Kirchlichen Hochschulen"..

    Und alles schön staatlich finanziert..

    Die Bezahlung des Klerus inklusive der Ruhegelder aus Steuermitteln..

    Derlei Unsinn könnte hier noch ausufernd erörtert werden..
    Das erspare ich mir an dieser Stelle..

    ""Darf beispielsweise eine christliche Gemeinde keinen eigenen Kindergarten betreiben?""..

    Wenn sie ihn betreibt, muß sie ihn auch bezahlen..
    Das tun sie nicht !
    Wer aber betreibt das Gebäude ?
    Ein Beispiel aus meiner unmittelbaren Nähe..
    Das Gelände für den Bau stellt "die Gemeinde" zur Verfügung..
    Den Bau selbst bezahlt die Region Hannover in Zusammenarbeit mit der Stadt, inklusive generierter Fördergelder vom Land und Bund..
    Den Betrieb bezahlt die Stadt, das Personal ist bei der Region angestellt, erhält dann TVL, unterliegt aber "kirchlichem Arbeitsrecht"..
    Die Hälfte der insgesamt 100 Kinder in 4 Gruppen kommt aus "Familien mit Migrationshintergrund", mit einem Anteil von etwa 25 muslimischen Kindern..
    KEINE der Erzieherinnen ist muslimisch..
    Kein Mann als Erzieher !
    Keine Erzieherin mit "Migrationshintergrund"..
    Keine Muslimin !
    Und zu allem Übel ist der Neubau aus dem Jahr 2015 NICHT Barrierefrei, und damit nicht Inklusionsfähig für Kinder mit körperlichen Handicaps..
    Muß ja auch nicht..
    Ist ja ein "Kirchlicher Kindergarten", da gelten ja "Ausnahmen"..

    Macht auch nichts..
    Das gleich nebenan liegende "Gotteshaus" ist ebenfalls nicht Barrierefrei..
    So bleiben wenigstens hier die Kinder mit Handicap vor der Verdummbibelung verschont..

    Eigentlich wollte ich nicht so ausführlich werden, aber einer geht noch :

    ""Schauen Sie in die USA oder nach China, hunderttausende gut ausgebildete Deutsche!""..

    Die USA vergibt Green-Cards für 5 Jahre..
    Das sind ""GASTARBEITER""..
    Ebenso wie in China..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#107 TheDadProfil
#108 TheDadProfil
  • 07.12.2015, 01:49hHannover
  • Antwort auf #97 von CISHomo
  • ""Ihre Beispiele finden Sie evtl bei der RKK und sollten gesetzlich unterbunden werden gar keine Frage.""..

    Nöö..
    Und wieder die Negation..
    "Das machen ja nur die anderen"..

    Das macht eine bestehende Diskriminierung NICHT besser !

    ""Was ist Ihr Ziel 90% Spitzensteuersatz und der Schwachsinn vom bedingungslosen Grundeinkommen?""..

    Den Schwachsinn könnte ich Dir dezidiert vorrechnen, um am Ende die Erkenntnis reifen zu lassen, das ALLE dadurch Steuern sparen würden..
    Aber wirtschaftliche und wissenschaftliche Fakten prallen an Dir ab..

    Die 90 % Spitzensteuersatz waren unter der UNION in den 50'ern Realität OHNE das die Eliten sich zur Wirtschaftsflucht verabredet hätten..

    ""Schon heute ist jeder, der sich in diesem Land etwas erarbeitet hat eine Person mit ungerechtfertigten Privilegien, die ihm gefälligst zu streichen sind?""..

    Du vermengst und vermischt hier immer wieder die Diskussion von der Sache weg, in den persönlichen Bereich..

    Es geht nicht um das was sich Menschen erarbeitet haben !
    Und das hat auch überhaupt nichts mit "Kirchen-Privilegien" zu tun !

    Wenn Du der Diskussion nicht gewachsen bist, solltest Du sie nicht führen, sondern Dich erst informieren..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#109 TheDadProfil
  • 07.12.2015, 01:55hHannover
  • Antwort auf #101 von CISHomo
  • ""ADAC-Mitarbeiter sind in der Regel auch ADAC-Mitglieder!""..

    Das mit dem ADAC und dem Vereinsrecht ist dir doch nun erklärt worden..

    Was soll denn der Unsinn ?
    Der ADAC beschäftigt NICHT-Mitglieder nach den GLEICHEN Bedingungen !

    DAS ist der Punkt !

    Und längst nicht alle Angestellten des LSVD sind dann Schwule oder Lesben..

    Die Deutsche AIDS-Hilfe beschäftigt nicht nur HIV+Menschen..

    DAS ist die Absurdität Deiner "Argumentation" !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »
#110 userer
  • 07.12.2015, 12:21h
  • Antwort auf #92 von CISHomo
  • CIS: "Wie 'ich' meine Partnerschaft bezeichne und lebe geht Sie einen Scheißdreck an!"

    Das geht mich und uns sehr wohl etwas an, wenn Sie Lügen verbreiten.

    Wenn Sie eine deutsche ELP eingegangen sind, sind Sie eben genau nicht verheiratet, weil der politische Arm der Christen in Deutschland dies mit dreckigsten Mitteln wie Verleumdung - und eben wie Sie: mit dummdreisten Lügen - vereitelt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #92 springen »
#111 CISHomoEhemaliges Profil
  • 07.12.2015, 12:45h
  • Antwort auf #109 von TheDad
  • Ich habe keine Lust dir schon wieder den Begriff "Glaubensgemeinschaft" zu erklären. Du wirst ihn nie verstehen. Dass ein Pastor nicht Moselm sein kann ist dir schon klar, oder? Ein Verein bevorzug seine Mitglieder bei gleicher Qualifikation, der LSVD wird einer Schwuppe immer eher einen Job geben.

    Braunschweig zu einem Dorf zu erklären, ihm die Kultur abzusprechen und es auf seinen Boden zu reduzieren ist mehr als arrogant. Älteste Freiplastik des christlichen Abendlandes, ältestes Staatstheater, ältestes stehendes Theater und ältestes Museum des Kontinents, als die großen der Welt sich hier die Hand reichten war Hannover noch ein Kuhdorf, also mal ganz vorsichtig. Bis heute finanziert das VW-Geld dieses Bundesland. Der Großraum Braunschweig hat übrigens nicht weniger Einwohner, als die Region Hannover. Aber von einem Fischkopf ist auch nicht mehr zu erwarten!

    Auf den Großteil der Halbwahrheiten gehe ich nicht weiter ein, ist mir zu müßig, gerade wenn jemand grundsätzlich den Kern eines Arguments ignoriert, gern zur Differenzierung aufruft, aber dann völlig undifferenziert verallgemeinert. Schön zu wissen, dass Menschen, wie Sie mit Ihren Zielen und Vorstellungen für diese Gesellschaft gescheitert sind und weiterhin scheitern werden.

    Damit wünsche ich allen eine gesegnete Weihnachtszeit und viele Geschenke unterm Christbaum!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #109 springen »
#112 CISHomoEhemaliges Profil
#113 ursus
  • 07.12.2015, 12:59h
  • Antwort auf #100 von CISHomo
  • >"Nehmen wir mal den Altkanzler Schröder, Halbweise, Sohn einer Putzfrau und dann Bundeskanzler."

    und altkanzler schmidt hat bewiesen, dass rauchen nicht krank macht.

    david77 ist mit seiner eigenen lebenserfahrung wesentlich näher an der realität als du. etliche studien zeigen, dass in deutschland die abhängigkeit der bildungschancen von kindern und jugendlichen vom sozialen status ihrer eltern seit jahren eher zu- als abnimmt.

    durchlässiger ist die deutsche gesellschaft nur in einer richtung geworden: nach unten. übrigens auch, aber natürlich nicht nur, dank schröder.

    chancenungleichheit ist nach wie vor ein riesengroßes problem. es zu leugnen halte ich für verantwortungslos.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #100 springen »
#114 userer
  • 07.12.2015, 14:23h
  • Antwort auf #112 von CISHomo
  • Es ist wirklich erstaunlich, dass alles freie Denken für Sie automatisch Ostblock-Totalitarismus ist. Das Gegenteil ist doch der Fall.

    Leben Sie ihr Leben so beschränkt, wie Sie wollen, aber wenn Sie Lügen verbreiten à la "Schwule können in Deutschland heiraten", dann verwehre ich mich dagegen, weil es mich betrifft.

    (Und einmal muss es jetzt wohl gesagt werden: Meine Erfahrungen mit der Stasi sind höchst unangenehm, denn für die war ich als frei Denkender ebenfalls ein Gegner - so wie offenbar für Sie, der damit mehr mit dem "Ostblock-Totalitarismus" gemeinsam hat als ich jemals hatte oder haben werde.)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #112 springen »
#115 CISHomoEhemaliges Profil
  • 07.12.2015, 15:30h
  • Antwort auf #114 von userer
  • Dann frage ich mich, warum Sie sich anmaßen meine Lebenswirklichkeit beurteilen zu wollen. Mein Mann ist mein Mann, ob wir in Ehe oder ELP leben spielt dabei keine Rolle. Wenn ich mich als verheiratet betrachte ist das meine Selbstdefinition, wie der Gesetzgeber oder Sie das sehen ist mir egal. Es ist auch keine Lüge, wenn ich sage, dass ich mich als verheiratet betrachte. Sie merken gar nicht, wie anmaßend Sie sind, um einer vermeintlichen Rhetorik willen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #114 springen »
#116 TheDadProfil
  • 07.12.2015, 15:42hHannover
  • Antwort auf #111 von CISHomo
  • ""Ich habe keine Lust dir schon wieder den Begriff "Glaubensgemeinschaft" zu erklären. Du wirst ihn nie verstehen.""..

    Den Begriff habe ich schon 15 Jahre vor Deiner Geburt verstanden, was dann logisch folgernd 10 Jahre vor Deiner Geburt zum Austritt aus dieser führte..

    Du hingegen verstehst ihn nicht nur nicht, Du verwendest ihn missbräuchlich, wenn Du den ADAC und den LSVD als solche "Glaubensgemeinschaft" bezeichnest, um eine Vergleichbarkeit zu generieren, die nicht besteht !

    ""Ein Verein bevorzug seine Mitglieder bei gleicher Qualifikation, der LSVD wird einer Schwuppe immer eher einen Job geben.""..

    Das widerspricht der gängigen Praxis, und den AGG's..
    Dazu hätte ich dann gerne Belege..
    Die sich zur Praxis in den "Glaubensgemeinschaften" sehr leicht finden lassen..

    ""Braunschweig zu einem Dorf zu erklären, ihm die Kultur abzusprechen und es auf seinen Boden zu reduzieren ist mehr als arrogant. Älteste Freiplastik des christlichen Abendlandes, ältestes Staatstheater, ältestes stehendes Theater und ältestes Museum des Kontinents, als die großen der Welt sich hier die Hand reichten war Hannover noch ein Kuhdorf, also mal ganz vorsichtig.""..

    Ich gehe vom angezeigtem Wohnort aus..
    Den ich übrigens ebenfalls gut kenne..
    Und noch einmal..
    Ich stamme weder aus Hannover, noch aus Niedersachsen..
    Ich wohne nur hier, um Entwicklungshilfe zu leisten..
    Was bitter nötig ist, wie sich immer wieder erweist..

    ""Auf den Großteil der Halbwahrheiten gehe ich nicht weiter ein""..

    Das wäre ja ganz was Neues..
    Wo es doch so in Dir nagt, jedes Satzzeichen zu zerlegen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #111 springen »
#117 TheDadProfil
  • 07.12.2015, 15:49hHannover
  • Antwort auf #115 von CISHomo
  • ""Dann frage ich mich, warum Sie sich anmaßen meine Lebenswirklichkeit beurteilen zu wollen. Mein Mann ist mein Mann, ob wir in Ehe oder ELP leben spielt dabei keine Rolle.""..

    ""Es ist auch keine Lüge, wenn ich sage, dass ich mich als verheiratet betrachte.""..

    Wer diese Lebenslügen gebraucht, und dabei nicht einmal merkt, wie sehr er selber andere Menschen Rhetorisch anmaßend beleidigt, soll sich nicht beschweren, wenn ihm Gegenwind ins Gesicht weht..

    ""da ich zwar verheiratet aber kinderlos bin und bleiben will!""..

    Manche Kinder können richtig Glück haben..
    Es sei denn, sie treffen dann auf einen Pädagogen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #115 springen »
#118 CISHomoEhemaliges Profil
  • 07.12.2015, 18:08h
  • Antwort auf #116 von TheDad

  • Wer bin ich einem 65-jährigen Fischkopf zu widersprechen, der der Meinung ist Niedersachsen bräuchte Entwicklungshelfer. Ich empfehle Nigeria oder den Tschad, Zwecks weiterer Kompetenzentwicklung! Da bekommt er evtl sogar eine Lehrerlaubnis, auch ohne Studium und muss sein Leben nicht als Aushilfe an einer IGS fristen! Gesegnetes Fest!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#119 TheDadProfil
  • 07.12.2015, 20:21hHannover
  • Antwort auf #118 von CISHomo
  • ""Wer bin ich einem 65-jährigen Fischkopf zu widersprechen,""..

    Mathematik ist offenbar nicht Dein Fach..
    Ausgehend von dem in Deinem Profil genanntem eigenem Alter, sind plus 20 Jahre noch keine 65..

    Ein so eifriger "Christ" wie Du wird sich doch wohl an das 8.Gebot halten können..

    Deine Auffassung gegenüber afrikanischen Staaten ist sehr aufschlußreich..
    Haben diese doch schon Jahrtausende vor Europa in funktionierenden sozialen Gesellschaften gelebt..

    Was die IGS betrifft..
    Ich bin dort immer noch nicht angestellt, und somit keine Aushilfe..
    Mein "Arbeitgeber" ist das/der jeweilige betreute Kind/Jugendliche, für das/den ich vor Ort Barrieren abbaue, und es/ihm beim Erreichen persönlicher Bildungsziele unterstütze..

    Ein weiteres Indiz allerdings, wie wenig Du über die vorliegenden Voraussetzungen und die geltenden Parameter für Inklusion im Niedersächsischem Schul-System weißt..

    Eine Lehrerlaubnis indes besitze ich in verschiedenen Bereichen, unter andrem als Krankenpfleger der Krankenpflege-Auszubildende praktisch anleiten und ausbilden darf, als Schwimmlehrer, als Kommunikationstrainer, und das mir liebste, als "Sozialer Vater", der sich seit über 35 Jahren für Menschen mit Handicap einsetzt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #118 springen »
#120 userer
  • 07.12.2015, 21:02h
  • Antwort auf #115 von CISHomo
  • CISHomo: "Dann frage ich mich, warum Sie sich anmaßen meine Lebenswirklichkeit beurteilen zu wollen."

    Ich beurteile Ihre Lebenswiklichkeit so, wie sie durch die Gesetze dieses Landes bestimmt wird. Und das ist nun mal, dank der Christen in Regierungssesseln, eine Lebenswirklichkeit mit Eheverbot für Schwule.

    Dass Sie Ihre in Deutschland christlich initiierte Herabwürdigung zum Menschen zweiter Klasse ignorieren möchten und sich stattdessen Ihr Privatleben schönlügen, bleibt selbstverständlich Ihnen überlassen.

    Ich verwehre mich allein dagegen, dass Sie die Lüge verbreiten, Schwule dürften in Deutschland heiraten. Das ist eben nicht der Fall, dank Ihrer christlichen Brüder und Schwestern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #115 springen »
#121 DschingisAnonym
  • 08.12.2015, 19:31h
  • Die beiden Pfaffen haben einfach nur den Arsch auf !!
    Diese - womöglich verkappten schwulen - Deppen und deren hirnrissiges Geschwätz muß man einfach ignorieren und diese Unsinn labernden Typen stumpf vorbeiwinken.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel