Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=25158
Home > Kommentare

Kommentare zu:
CDU-Schmierentheater um das "Vielfalt"-Banner


#11 PfoteAnonym
#12 J-eyeAnonym
  • 05.12.2015, 08:36h

  • Also wenn man sich schon vor der Kulisse der Oper aufbaut um kulturell und intellektuell zu wirken, eben gut "deutsch" (Ironie!), dann muss man auch schon damit rechnen, mit eben diesem kulturellen Gut beschallt zu werden.
    Was die CDU hier veranstaltet, zeigt wo man sie einzuordnen hat. Wenn friedliche Demos des Gegenlagers (brutal) gesprengt werden ist das natürlich keinen Aufreger wert...
  • Antworten » | Direktlink »
#13 FelixAnonym
  • 05.12.2015, 09:35h
  • Antwort auf #10 von Laurent
  • Was soll denn daran grenzwertig sein, wenn Menschen Farbe bekennen und ihre Meinung kundtun?

    Sind wir denn in Deutschland schon so weit, dass die Redefreiheit nur noch auf dem Papier existiert und die Menschen keinen Gebrauch mehr davon machen, um nur ja nicht aufzufallen?

    Die Homohasser nutzen ihre Grundrechte bis an ihre Grenzen und darüber hinaus, aber wenn dann jemand eine andere Meinung vertritt, soll das gleich "grenzwertig" sein...

    Ehrlich gesagt:
    ich würde mir noch viel deutlichere und offensivere Meinungsäußerungen wünschen und finde, dass wir uns oft genug noch viel zu sehr zurücknehmen und Rücksicht nehmen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 LaurentAnonym
  • 05.12.2015, 11:35h
  • zu 11 und 13:

    Auf die Diskussion zu dem in dem obigen Bericht verlinkten ersten Artikel vom 28.10.15 wird hingewiesen.
    Das damals ins Feld geführte Argument, bei der Regenbogenfahne handele es sich um keine politische Willensbekundung, ist unzutreffend und wird ja auch im jetzigen Artikel entkräftet.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 goddamn liberalAnonym
  • 05.12.2015, 12:13h
  • Antwort auf #14 von Laurent
  • Das Banner ist keine willkürliche politische Willensbekundung, sondern eine Erinnerung an die Rechtsordnung.

    'Vielfalt' der Lebensweisen ist durch die Verfassung geschützt.

    Bundesverfassungsgericht, 18.2.2013:

    "Leben eingetragene Lebenspartner mit dem leiblichen oder angenommenen Kind eines Lebenspartners in sozial-familiärer Gemeinschaft, bilden sie mit diesem eine durch Art. 6 Abs. 1 GG geschützte Familie im Sinne des Grundgesetzes."

    Das wurde einstimmig abgesegnet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 LaurentAnonym
  • 05.12.2015, 12:59h
  • Antwort auf #15 von goddamn liberal
  • Ob es für unbeteiligte Dritte bzw. die Öffentlichkeit erkennbar ist, dass es sich bei der Fahne um eine "Erinnerung an die Rechtsordnung" handelt, muss mal dahingestellt bleiben, ich denke eher nicht.
    Im Übrigen geht es hier nicht darum, ob die Vielfalt der Lebensweisen durch die Verfassung geschützt ist.
    Ich bleibe bei meinem "grenzwertig". Eine abschließende Antwort auf die Frage, ob das Hissen der Fahne zulässig war, dürfte angesichts des obigen Berichts eh nicht zu erwarten sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 TheDadProfil
  • 05.12.2015, 13:19hHannover
  • Antwort auf #16 von Laurent
  • ""Ob es für unbeteiligte Dritte bzw. die Öffentlichkeit erkennbar ist, dass es sich bei der Fahne um eine "Erinnerung an die Rechtsordnung" handelt, muss mal dahingestellt bleiben, ich denke eher nicht.""..

    Es stellt eine durch Artikel 5 GG gedeckte Meinungsäußerung dar..
    Ob nun als "politische Willensbekundung", oder nicht, ist daher uninteressant !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#18 LaurentAnonym
#19 TheDadProfil
  • 05.12.2015, 14:40hHannover
  • Antwort auf #18 von Laurent
  • ""Ich wiederhole mich nur ungern""..

    Warum rediffundierst Du dann permanent Deinen Unsinn hier ?

    Die damalige Diskussion hat klar gestellt, das es sich um eine KUNSTAKTION gehandelt hat !

    Der Verweis auf Deinen Kommentar Nr.#14 damit mehr als obsolet, denn Kunst DARF politisch sein !
    Genau das wurde Dir auch schon dort erklärt..

    Darüberhinaus stehen auch Kunstaktionen stehen unter dem Schutz des Artikel 5 GG, und noch mehr, unter dem expliziten Schutz der Kunst-und Lehrfreiheit !

    Grenzwertig sind hier nur weiterhin Deine Kommentare..
    Grenzwertig zum Paragraphen 130 StGB..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »

» zurück zum Artikel