Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.12.2015, 14:46h           13      Teilen:   |

Klitschko-Bezwinger

Tyson Fury bezeichnet seine Kritiker als "Wichser"

Artikelbild
Tyson Fury lehnt eine Entschuldigung für seine homophoben und sexistischen Äußerungen ab

Der homophobe Boxer will sich nicht den Mund verbieten lassen und verhöhnt seine Kritiker. Nach frauenfeindlichen Sprüchen nimmt der Druck auf den 27-Jährigen aber zu.

Nach seinem Sieg über Wladimir Klitschko vergangene Woche in Düsseldorf fühlt sich Tyson Fury im Interview mit dem Box-Sender IFL-TV unverwundbar: Der Schwergewichtsboxer bezeichnete am Samstag im diejenigen, die eine Petition gegen seine Nominierung zum "Sportler des Jahres" unterzeichnet hatten, als "50.000 Wichser". Ihm sei ohnehin egal, ob er den von der BBC vergebenen Preis gewinne oder nicht, da er bereits jetzt "Champion of the world" sei – und die anderen Nominierten wie Tennisspieler Andy Murray oder Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton ohnehin keine Persönlichkeit hätten.

Die Online-Petition war gestartet worden, weil der erzkonservative Katholik mehrfach durch homophobe Aussagen aufgefallen war und die Akzeptanz von Homosexualität als Zeichen für den Weltuntergang bezeichnet hatte. Außerdem hatte er Homosexualität und Pädophilie gleichgesetzt (queer.de berichtete). Bis Montagmittag haben inzwischen knapp 80.000 Menschen unterschrieben.

Youtube | Interview mit Tyson Fury
Fortsetzung nach Anzeige


Fury: Frauen sind zum Kochen und zum Vögeln da

In der letzten Woche wurde die Kritik an Fury lauter, nachdem er sich in einem Interview abfällig über Frauen geäußert hatte. Erst hatte er über die ebenfalls als "Sport Personality of the Year" nominierte Siebenkämpferin Jessica Ennis-Hill gesagt, sie sehe gut in einem Kleid aus, bevor er fortfuhr: "Der beste Ort für eine Frau ist die Küche oder auf dem Rücken zu liegen." Er lasse aber seiner eigenen Ehefrau gewisse Freiheiten: "Sie kann entscheiden, was sie mir zum Abendessen macht, wenn ich nach Hause komme", so Fury. "Das ist nun mal, woran ich glaube, genauso wie ich in Jesus Christus als meinen Herrn und Erlöser glaube."

Vergangene Woche hatte der schwule Labour-Politiker Chris Bryant getwittert: "Ich feiere Tyson Furys Sieg nicht. Sein aggressiver Stil von schmutziger Homophobie führt dazu, dass sich junge Homosexuelle das Leben nehmen" (queer.de berichtete).

Am Sonntag erneuerte Bryant im Nachrichtensender "Sky News" seine Kritik: "Mein Problem mit Tyson ist, dass er Homosexualität mit Pädophilie verglichen hat. Und das ist ein sehr ernster Vergleich, weil er damit sagt, dass wir Kindesmissbrauch nicht ernst nehmen." Er wies darauf hin, dass der meiste sexuelle Missbrauch an Kindern in heterosexuelle Familien geschehe. Er rief Fury dazu auf, sich mit ihm in Verbindung zu setzen, um über diese Themen zu sprechen.

LGBT-Aktivisten befürchten, dass es gefährlich sei, wenn Jugendliche sich die Ansichten Furys zu eigen machten. Tatsächlich sieht sich der 27-jährige Boxer als leuchtendes Beispiel für junge heterosexuelle Männer, wie er im Interview mit IFL-TV deutlich machte: "Junge Menschen sollten zu mir aufsehen. Ich bin ein gutes Vorbild. Ich zeige, wie ein Mann wirklich sein sollte. Ein echter Mann." (dk)

Youtube | "Sky News"-Interview mit Chris Bryant
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 13 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 108             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: boxen, großbritannien, sport, tyson fury, homophobie, bbc
Schwerpunkte:
 Sport
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Tyson Fury bezeichnet seine Kritiker als "Wichser""


 13 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
07.12.2015
14:56:11
Via Handy


(+11, 11 Votes)

Von Luca


Wer sich nicht anders zu artikulieren weiß, muss halt auf seine Gossensprache ausweichen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.12.2015
15:57:15


(+10, 10 Votes)

Von Gerrit


Das passiert, wenn man regelmäßig Schläge gegen den Kopf bekommt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.12.2015
17:06:50
Via Handy


(+7, 9 Votes)

Von Michaelmenges
Aus Mannheim (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 26.05.2015


Was kümmert ihr euch darum was ein Neandertaler mit Gossensprache zum Besten gibt? Er glaubt offenbar die Bibel sei ein Geschichtsbuch mit wenigen Bildern ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.12.2015
17:28:12


(+2, 4 Votes)

Von Mariposa


Selbst für katholische Verhältnisse ist der Typ unerträglich, vor allem diese primitive Sprache... ER wäre besser bei einer rechten Partei "aufgehoben". Im Königreich ist man übrigens nicht gerade "amused" über "ihren" Weltmeister.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
07.12.2015
17:31:28


(+7, 7 Votes)

Von Matschbirne


Vielleicht kann dieser echte Mann bzw. diese Matschbirne ja nichts dafür. Wird sich sicherlich ein Arzt finden lassen, der ihm attestiert, dass zu viele Schläge auf den Kopf eine frauen- und homosexuellenfeindliche Einstellung bei ihm erzeugt haben. Noch ein paar Schläge mehr und er dreht demnächst, wie sein Kollege aus den USA, Schwulenpornos, behauptet dann aber auch er sei dafür unter Drogen gesetzt worden.
Weil er sich ja für so männlich hält, sollte er zumindest die Homo-Gurke bekommen. Da die eindeutig länger als seine ist (unschwer zu erkennen bei seiner Beinbekleidung, der Mann hat weder was im Kopf, noch in der Hose), wird er bestimmt noch mehr Komplexe kriegen, da sind ja dann diese echten Männer total sensibel!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
07.12.2015
17:32:49
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Lawrence


Da er in der Öffentlichkeit steht, und, wie er selbst sagt, sich als "Vorbild" für die Jugend sieht, ist das nicht egal, was er daherquatscht, und zwar bewusst verletzend und beleidigend, bewusst zurückgehend ins 19. Jahrhundert. Für was will der eigentlich ein Vorbild sein??? Meinethalben soll er im Ring rumprügeln bis er nicht mehr kann. Wenn er meint, dass er damit ein "Mann" ist, dann soll er diesen Unfug ruhig glauben - gibt ja noch mehr solche Machos die so denken. Wer aber ausserstande ist zu erkennen, dass zu einem "Mann" die ethische Reife zwingend dazugehört, soll die Klappe halten. Und die Thesen eines solchen Trottels gehören am besten verschwiegen. Das darf man nicht so aufbauschen und natürlich hat der nichts in der Abstimmung zum besten Sportler des Jahres verloren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
07.12.2015
17:42:16


(+4, 4 Votes)

Von Jadughar
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.04.2011


Er hat sein einst großartiges Gehirn mangels Bedienanleitung nicht zu schätzen und zu nutzen gelernt. Nun ist es in seiner Struktur durch Schläge irreversibel geschädigt worden, so daß er jetzt nur papageiartig religiotische katholische Sprüche und Gossenwörter stammeln kann.
Ich gehe davon aus, daß er meinen Kommentar nicht verstehen kann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
07.12.2015
17:50:38


(+6, 6 Votes)

Von CarstenFfm
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Der soll mal nicht so tun als ob er nicht wichst.
Das macht doch jeder.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
07.12.2015
19:12:04
Via Handy


(+7, 7 Votes)

Von Master Bation


Ich konnte mir schon an der Schule dieses "Schimpfwort" nicht erkären. Wir sind doch alles Wichser, oder wer nicht?

Ich habe dann jeweils Nichtwichser zurück geschimpft. Ist schon extrem, wenn einer zu blöd ist, um wichsen zu können! Der kann einem echt nur leid tun.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
07.12.2015
20:56:40


(+3, 3 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #3 von Michaelmenges


Sollen wir in einfach gewähren lassen?, dann können wir uns doch gleich hinsetzen und warten bis LGBTI Rechte vom Himmel fallen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl "Star Trek"-Crew vereint gegen Trump Lady Gaga tritt beim Super Bowl auf
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt