Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.12.2015, 17:58h           25      Teilen:   |

Nostand

Amsterdam: LGBT-Asylbewerber in getrennter Unterkunft

Homophobe Übergriffe unter der Flagge von Amsterdam - Quelle: flickr / George Rex / cc by 2.0
Homophobe Übergriffe unter der Flagge von Amsterdam (Bild: flickr / George Rex / cc by 2.0)

Fünf schwule Asylbewerber sind in Amsterdam von den anderen Flüchtlingen getrennt worden, weil sie wiederholt Übergriffen ausgesetzt waren. Es soll sich dabei um drei Syrer, einen Iraner und einen Iraker handeln.

Wie die Tageszeitung "Het Parool" berichtet, sollen die Asylbewerber nun in einem eigenen Hausflügel in der Innenstadt untergebracht werden, um sie zu schützen. Ein Sprecher der niederländischen Heilsarmee, die dieses Flüchtlingsheim betreibt, erklärte, man könne ansonsten nicht für die Sicherheit von LGBT-Asylbewerbern garantieren.

Der niederländische Justizstaatssekretär Klaas Dijkhoff von der rechtsliberalen VVD hatte zuvor noch die getrennte Unterbringung von homosexuellen Flüchtlingen abgelehnt, weil diese "stigmatisierend" sei. Nach Angaben der LGBT-Gruppe COC seien diese Flüchtlinge aber wegen ihrer Homosexualität von anderen bedroht worden, so dass sie sich oft nicht aus ihrem Zimmer getraut hätten. Daher empfehlen die Aktivisten, auch in anderen Asylbewerberheimen LGBT von anderen Flüchtlingen zu trennen.

Auch die Berliner Schwulenberatung regte bereits spezielle Unterkünfte für queere Flüchtlinge an, da die meisten Asylbewerber aus Ländern kommen, in denen Schwule und Lesben gesellschaftlich geächtet oder sogar verfolgt werden (queer.de berichtete). Man bekomme vermehrt Anfragen von Flüchtlingen, die sich "nicht gut aufgehoben" fühlten und von Diskriminierungen, Beleidigungen, Bespuckungen und Gewalt berichteten, erklärte die Schwulenberatung. Diese Vorkommnisse würden von Rechtsanwälten und anderen Organisationen bestätigt.

Organisationen wie Quarteera, die sich um LGBT-Flüchtlinge kümmern, hatten immer wieder von schlechten Bedingungen in den Unterkünften in ganz Deutschland berichtet. Dort träfen die Asyl-Suchenden oft auf andere Flüchtlinge ohne Verständnis für ihre Situation sowie auf Anfeindungen und Gewalt, zudem auf teilweise unsensibles und ungeschultes Personal und eine oft schwer zu erfüllende Bürokratie (s. Bericht von einer Tagung in Düsseldorf). (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 25 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 246             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: amsterdam, asylbewerber, flüchtlinge
Schwerpunkte:
 Asyl
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Amsterdam: LGBT-Asylbewerber in getrennter Unterkunft"


 25 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
07.12.2015
20:02:09


(0, 14 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


""Ein Sprecher der niederländischen Heilsarmee, die dieses Flüchtlingsheim betreibt, erklärte, man könne ansonsten nicht für die Sicherheit von LGBT-Asylbewerbern garantieren.""..

Gut das die Asylbewerber dort raus sind..
Die haben schon genug mit den Vorurteilen in ihren eigenen ethnischen Gruppen zu tun, da müssen sie sich nicht auch noch mit einer Evangelikalen Gruppe wie der Heilsarmee auseinandersetzen..

Warum man solchen Gruppen erlaubt Aufnahmeeinrichtungen zu betreiben ist mir unerklärlich..

Diese auch LGBTTIQ-feindliche Sekte beteiligt sich auch an den Aktionen und Zusammenkünften der ""Evangelischen Allianz""..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.12.2015
21:50:21


(-2, 8 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Ein Sprecher der niederländischen Heilsarmee, die dieses Flüchtlingsheim betreibt, erklärte, man könne ansonsten nicht für die Sicherheit von LGBT-Asylbewerbern garantieren."

Na, warum, denn, nicht?, weil sie es gar nicht wollen die scheiß verdammten religiösen hetzer.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.12.2015
22:42:44


(+1, 13 Votes)

Von Laurent
Antwort zu Kommentar #2 von hugo1970


Sollte man denn die Verantwortung für diese Zustände, bevor man irgendjemandem etwas unterstellt, fairerweise zunächst nicht mal eher bei den anderen Betreuten als den Betreuern suchen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.12.2015
00:35:52


(+1, 17 Votes)

Von Johannes45
Antwort zu Kommentar #1 von TheDad


@LinksparteiDad
"
Gut das die Asylbewerber dort raus sind..
Die haben schon genug mit den Vorurteilen in ihren eigenen ethnischen Gruppen zu tun, da müssen sie sich nicht auch noch mit einer Evangelikalen Gruppe wie der Heilsarmee auseinandersetzen.."

--> Sehr schön wie DU hier vom Thema ablenkst.

Diese LGBT Menschen in den niederländischen oder auch deutschen Asylbewerberheimen werden nicht von evangelikalen Christen mit Beleidigungs- und Körperverletzungsdelikten bedroht, sonderen diese Straftaten erfolgen durch Menschen mit islamischen Religionshintergrund.

Es ist doch wieder typisch für solche Linken Atheisten, dass Du immer wieder das Thema Islam und insbesondere die reaktionäre faschistische Auslegung des Korans durch Islamisten, Salafisten und dem Wahabbismus ausblendest.

Der deutsche Komiker Nuuhr hat dies sehr treffend über die linken Interlektuellen dargestellt. Die LINKEN hängen seit Jahren dem Denkmuster nach: entweder ist der US-Amerikaner oder der Deutsche selbst Schuld und die christlichen Kirchen sowieso.

Dass die Schuld aber bei den Islamisten, Salafisten und beim Wahabbismus innerhalb des Islams liegt, das passt nicht in das Denkmuster linker Interlektueller. Und daher schreibst Du hier wiedereinmal am Thema vorbei.

*
Link zu www.faz.net
(FAZ: Beim Islam hört es mit dem Witzemachen auf )


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.12.2015
00:57:39


(-2, 10 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von Laurent


Sollte man nicht !

Die Verantwortung für die ZUSTÄNDE liegt originär bei den Betreibern und Betreuern !

Die Verantwortung für die Übergriffe tragen originär andere Betreute..

Diese Verantwortungen voneinander trennen zu wollen, ist verantwortungsloses Geschwätz !

Denn was die Einen tun, lassen die Anderen zu !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
08.12.2015
05:58:09


(+5, 15 Votes)

Von Adam
Antwort zu Kommentar #5 von TheDad


So verblendet wie du bist tut schon weh.

Also kann man so selbst verliebt sein in seine Weltanschauung das man jede Bezug zur Realität ausblendet ?

Diese LGBT Flüchtlinge werden von anderen Flüchtlingen angegriffen.

Es ist doch mehr als nur Dumm und Blind zu sagen dadran sind nun die Betreuer schuld weil sie nicht 24h am tag aufpassen?...

Wenn diese aus den Islam kommenden homophoben, nun zwei Schwule Jungs auf der Straße angreifen, wer ist dann schuld?
Die Schwulen Jungs ? Hätten sich ja nicht küssen müssen oder was ?....

Es ist doch Hohn das Menschen vor dem Radikalen Islam fliehen und nach Europa kommen , aber dann hier selbst den Radikalen Islam leben wollen.

@Johannes45
Das hat nichts mit Atheist zu tun wen ich bin auch Atheist aber ich sehe die reale Welt und lebe nicht in einer Welt die nicht existiert.

Diese Leute hier sehen schon lange nicht mehr die Realität wenn es um den Islam geht andere Religionen werden nieder geschrien. Aber beim Islam dann nicht schon merkwürdig Islam.

Ich bin gegen jede Religion das jede Religion Faschismus ist und keine ist besser als die andere.
Der unterschied ist das Christentum wurde in der Westlichen Welt schon etwas gezähmt.
Der Islam aber nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
08.12.2015
06:46:01


(-3, 17 Votes)

Von Sveni Mausi


Also dieses "der Islam ist böse"-Geschwätz nervt unglaublich!

Ich arbeite in einer Flüchtlingsunterkunft.
Dort sind sehr viele Christen und Atheisten, was glaubt ihr, warum gerade die vor dem IS flüchten??
Aus dem Iran flüchtet keiner vor dem IS, aber vor einer Diktatur, die jetzt nicht sonderlich islamisch ist. Ein schwuler Christ, der von dort geflohen ist, hätte nach Dublin-Verfahren wieder zurück nach Italien gesollt, meinte aber die Katholen wären so schlimm wie die Mullahs. (Sehr sympathisch :-)
Wobei der Tod ihm in Italien jetzt wegen seinem Glauben noch seiner sexuellen Identität drohen, nachvollziehen kann ich es trotzdem.
Und das sind nur die, die aus islamischen Ländern kommen.

Nun haben wir aber auch recht viele Eriträer, die fast alle Christen sind.
Ich hatte schon Angst vor der Christianisierung des Abendlandes, aber dann hat Merkel zum Glück ein paar mehr Syrer ins Land gelassen, um uns davor zu bewahren.

Das Problem ist nicht der Islam oder das Christentum, sondern wie die Religion genutzt wird.
Gerade die aus Syrien und Irak geflohenen haben viele Zweifel am Islam. Wie ich ein paar jungen angeregt haben, vielleicht sich jetzt nicht dem Christentum zuzuwenden, sondern sich atheistisch-humanistisch zu interessieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
08.12.2015
06:50:47


(-3, 15 Votes)

Von Sveni Mausi
Antwort zu Kommentar #6 von Adam


TheDad hat recht!

Denn das was Du ihm vorwirfst tut er genau nicht.
Selbstverständlich haben sowohl die Bewohner als auch die Betreuer Verantwortung.
Die Bewohner MÜSSEN lernen. Das können sie aber nur, wenn man mit ihnen spricht, es ihnen erklärt. Woher sollen sie es denn sonst wissen?

Schau Dir mal die älteren Generationen in Deutschland an. Denen muss man das auch alles erklären!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
08.12.2015
08:39:17


(+4, 14 Votes)

Von Peer


Ich finde es gut, dass Amsterdam dies zum Schutz der LGBT-Asylbewerber macht.

Aber ich finde es skandalös, dass das überhaupt nötig ist. Menschen, die hier Schutz suchen, sollten nicht anfangen, hier auf andere loszugehen.

Homohass sollte ein Grund sein, solche Leute nicht als Asylsuchende anzuerkennen. Wenn die hier wieder die Regeln ihrer Heimat einführen wollen, können die gleich da bleiben. Wer unsere Menschenrechte ablehnt und der Meinung ist, in seiner Heimat war es besser, darf eben nicht hier hin kommen.

Da entsteht ein riesiges Problem, dessen Dramatik viele wohl nicht mal erahnen können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
08.12.2015
09:14:47


(+11, 17 Votes)

Von Sonderbar


Also wenn ich vor Gewalt fliehen würde und irgendwo aufgenommen würde, würde ich da nicht wieder Gewalt verbreiten, sondern mich an alle Regeln halten.

Es wird ja niemand gezwungen, hier zu leben. Wem die Regeln nicht passen, der braucht nicht hier zu leben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Amsterdam


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hessen: AfD sorgt sich um "Relativierung" der Heterosexualität im Unterricht Uganda: Polizei verhindert CSD Erste Transfrau auf dem Weg in ein Landesparlament Die Große Koalition kommt bei queer.de-Lesern nur auf 17,5 Prozent
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt