Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=25188
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Aus Homophobie: Ungarn und Polen blockieren EU-Vereinbarung


#1 NicoAnonym
#2 sandormilesEhemaliges Profil
  • 08.12.2015, 18:08h
  • Antwort auf #1 von Nico
  • Einer der größten Fehler war die komplette Osterweiterung der EU und das zeigt sich nur in dieser Frage, sondern auch aktuell in der Flüchtlingsfrage. Man kann ja von der EU als Konstrukt halten was man will, nur die ganzen östlichen EU-Staaten wussten, worauf die sich mit der EU einlassen und nun die Grundwerte in Frage stellen und offen ablehnen.... Wenn das so weiter geht, muss man sich wohl mal um eine EU 2.0 Gedanken machen, denn mit solchen Staaten, die offen gegen alle Werte sind, möchte ich ehrlich gesagt keine Gemeinschaft bilden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 blablaAnonym
  • 08.12.2015, 18:22h
  • Antwort auf #2 von sandormiles
  • Wir können es auch gleich besser an der Wurzel packen. Der größte Fehler der Menschen war die Bildung von Nationalstaaten, Grenzen, unterschiedlichen Sprachen, unterschiedlichen Währungen und die Bildung von (unterschiedlichen) Religionen.

    Und das mangelnde allgemeine Bildungsniveau ist natürlich auch gefährlich in einer Demokratie für eine Demokratie. Denn weniger Gebildete lassen sich leichter das Gehirn xenophob waschen und die Xenophoben wählen dann Parteien und Politiker, die xenophob sind und dann ihre Macht wiederum ausnutzen um xenophob zu handeln, so wie etwa in diesem Fall.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 eniarkuAnonym
#5 agrarsubventionAnonym
  • 08.12.2015, 19:14h
  • vor ca. 7 jahren hätte ich nicht gedacht, dass ich das mal denke, aber der tag, an dem polen und ungarn (oder auch litauen und lettland) aus der eu austreten, ist ein grund für mich, einen französischen champagner aufzumachen. - allerdings nur, wenn schwule und lesben aus diesen elenden staaten dann in der eu asyl erhalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Julian 80Anonym
  • 08.12.2015, 19:29h

  • Wenn zwei Staaten dem Rest der EU ihre faschistische Meinung aufzwingen können, ist das ein schwerer Konstruktionsfehler der EU. Dieses Diktat einzelner hat mit Demokratie nichts mehr zu tun.

    Wenn die EU weiterhin dieses Demokratie-Defizit hat, wird das früher oder später zu ihrem Ende führen. Das ist dann aber um so eine undemokratische EU nicht schade.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 herve64Profil
  • 08.12.2015, 19:30hMünchen
  • Antwort auf #1 von Nico
  • Vorsicht: Ungarn war nicht von Anfang an homofeindlich, eher im Gegenteil. Die Stimmung erst gekippt, als die Rechtskonservativen und die faschistische Jobbik ans Ruder kamen. Seitdem erlebt Ungarn einen Rollback in Reinkultur.

    Und wir sollten höllisch aufpassen, dass in unserem Land nicht das Gleiche passiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 EhlaAnonym
  • 08.12.2015, 19:37h

  • Die EU-Osterweiterung war ein riesengroßer Fehler, der unbedingt Rückängig gemacht werden muss!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 vor-schriftlichAnonym
#10 gatopardo
  • 08.12.2015, 19:59h
  • Es hat in meiner überaus europafreundlichen (naiven?) Vergangenheit Tage gegeben, an denen ich hier diejenigen korrigierte, die gewisse Länder im Osten nicht mehr in der EU haben wollten. Nun aber reicht es ! Dann wiederum heute Morgen mit einigen Spaniern darüber diskutiert, wie dieser allgemeine Rechtsruck in der EU die Dinge verändern könnte, wo auf der Iberischen Halbinsel gerade das Gegenteil passiert, dass nämlich fortschrittliche und homofreundliche Parteien im Aufwind sind. Nun ja, wir haben die Bootsflüchtlinge hinter uns, seitdem man mit den Marokkanern eine völkerrechtlich bedenkliche Einigung erzielte. Immerhin hat sich Merkel und andere damals ja für die tagtäglichen Flüchtlingswellen über die Strasse von Gibraltar nicht für zuständig erklärt. Sowas prägt !
  • Antworten » | Direktlink »
#11 t5t5zAnonym
#12 GreenbasicAnonym
  • 08.12.2015, 20:23h

  • Wie ich früher gehört habe, dass Polen im die EU soll, ist mir vor Schock die Kinnlatte runtergefallen. Und auch jetzt kann ich es immer noch nicht fassen, wie man Polen in die EU aufnehmen konnte. Und wegen solchen Schluckerländern, fällt die EU jetzt auseinander!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Johannes45Anonym
  • 08.12.2015, 21:04h
  • Antwort auf #7 von herve64
  • @herve64
    Vorsicht: Ungarn war nicht von Anfang an homofeindlich, eher im Gegenteil.

    --> Vollkommen richtig erkannt; Ungarns Vor-Vorgängerregierung hatte sogar ein Lebenspartnerschaftsinstitut ermöglicht und das besteht auch heute noch in Ungarn.

    ---> Die augenblickliche Gefahr in Europa ist derzeit die islamische Einwanderung in Millionenhöhe: das wollen grosse Teile der Bevölkerung in fast allen EU-Staaten nicht. Das kann man nun gut oder schlecht finden, aber diese Ablehnung der islamischen Einwanderung ist FAKT.

    Linke, grüne und sozialdemokratische Aktivisten, Zeitungen, Fernsehsender und Politiker versuchen mit aller medialer/politischer Gewalt aber diese ablehnende Bevölkerungsgruppe kleinzurschreiben, runterzumoralisieren, Ihnen Ängst unterzuschieben und sie in die rechte Ecke zu schieben. Es wird schlichtweg von Linken, Grünen und Sozialdemokraten in Europa einfach nicht akzeptiert, dass ein beachtlicher Teil der Bevölkerungen in Ungarn, in Polen, in Frankreich, in Dänemark, usw. diese islamische Einwanderung nicht will.

    Und so sehe ich es leider kommen, dass die Partei AfD aufgrund der islamischen Masseneinwanderung auf 15 bis 20 Prozent bis Ende 2016 anwachsen könnte, falls auch im kommenden Jahr die islamische Flüchtlingwelle in Millionenhöhe anhalten sollte. In vielen anderen Staaten haben bereits rechtspopulistische Parteien diese Größenordnungen bei den Parlamentswahlen erreicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#14 Johannes45Anonym
  • 08.12.2015, 21:11h
  • Antwort auf #10 von gatopardo
  • @gatopardo
    " Nun ja, wir haben die Bootsflüchtlinge hinter uns, seitdem man mit den Marokkanern eine völkerrechtlich bedenkliche Einigung erzielte. "

    --> Genau das aber ermöglicht erst den Erfolg der Linken Parteien in Spanien und in Portugal.

    Würde es diese Vereinbarung mit Marokko nicht geben und wäre die Strasse von Gibraltar frei passierbar und würden dann ÜBER EINE MILLION Marokaner, Senegalesen und Nigerianer bei Euch in Spanien ankommen und an den Stränden anlanden, dann würde dein Spanien relativ schnell nach rechts kippen.

    Die faktische Öffnung der Grenzen im Südosten Europas auf der Balkanroute ermöglichte den Zuzug von über EINE MILLION Menschen und dieser islamische Zuzug führt zu einem Sieg rechtskonservativer und rechtspopulistischer Parteien in Kroatien, in der Schweiz (SVP), in Österreich (FPÖ), in Polen (PiS), in Finnland (Wahre Finnen), in den Niederlanden, bei den Regionalwahlen in Frankreich (Front National) oder auch in Schweden (Schwedendemokraten).

    Du kannst es gut oder schlecht finden, aber es ist Fakt. ein ganz beachtlicher Teil der EU-Bevölkerung lehnt die zunehmende Islamisierung in ihren Ländern ab.

    UND du kannst froh sein in Spanien, dass die Grenze bei Gibraltar "geschlossen" ist, denn ansonsten würden rechtspopulistische Parteien in Spanien massiv erstarken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#15 TheDadProfil
  • 08.12.2015, 21:31hHannover
  • Antwort auf #1 von Nico
  • ""Es war ein historischer Fehler, solche Homohasser-Staaten in die EU aufzunehmen.""..

    Es ist nach wie vor ein Fehler dabei die historischen Fakten außer Acht zu lassen :

    Als die EU-Erweiterung ins Auge gefaßt wurde, geschah dies nur wenige Jahre nach der politischen Wende in Europa..
    Die ehemaligen Staaten des Warschauer Paktes hatten sich gerade erst von der Fremdherrschaft der Sowjetunion befreit, den Pakt aufgelöst, die UDSSR selbst befand sich in einem Taumel aus Perestroika, Militärputsch und demokratischen Prozessen..

    Deutschland war seit etwas mehr als 2 1/2 Jahren wiedervereinigt, die Rechtsangleichung immer noch nicht abgeschlossen..

    Die Aufnahmekriterien wurden 1993 formuliert :

    ""Der Europäische Rat in Kopenhagen stellte im Juni 1993 die Kopenhagener Kriterien auf. Sie verlangen von einem Beitrittsland:

    1 stabile Institutionen als Garantie für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte und den Schutz von Minderheiten
    2 eine funktionierende Marktwirtschaft und die Fähigkeit, dem Wettbewerbsdruck und den Marktkräften innerhalb der EU standzuhalten
    3 die Fähigkeit, alle Pflichten der Mitgliedschaft das heißt das gesamte Recht der EU (den sogenannten Acquis communautaire) zu übernehmen, und das Einverständnis mit den Zielen der Politischen Union sowie mit denen der Wirtschafts- und Währungsunion als das Acquis-Kriterium.""..

    Diese Kriterien erfüllten alle 10 Staaten, die dann im Jahr 2004 der EU beitraten..

    Als 1993 diese Aufnahmekriterien beschlossen wurden, galt in der BRD noch immer der § 175, und in GB die Clause 28..

    Wie also hätte man von den Beitrittskandidaten erwarten können, was die damaligen Mitgliedsstaaten mit Ausnahme von Dänemark und den Niederlanden selbst nicht erfüllten ?

    de.wikipedia.org/wiki/Clause_28
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#16 hugo1970Profil
#17 hugo1970Profil
  • 08.12.2015, 21:54hPyrbaum
  • Ich muß meine Aussage: "Ich bin froh, das ich schon so alt bin" revidieren, ab sofort heiß es so: "Ich bin nicht alt genug um den kommenden dunklen schlechten Zeiten zu entkommen!"
  • Antworten » | Direktlink »
#18 gatopardo
  • 08.12.2015, 22:02h
  • Antwort auf #14 von Johannes45
  • Wie Du meinst. Ich lehne eine Islamisierung Europas ebenfalls grundweg ab und kann die nach aussen getragene Religion in Form von Kopftüchern und Verschleierungen schon gar nicht ertragen, aber wir sollten einen klaren Kopf behalten und denen nicht glauben, die wie Le Pen oder Petry rechtspopulistische Lösungen anbieten, die weder nachvollziehbar noch in die Praxis umzusetzen sind. Ich hoffe, dass Du das auch erkannt hast ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#19 hugo1970Profil
  • 08.12.2015, 22:03hPyrbaum
  • Wenn ich aufgeregt bin, bin ich auch der Meinung, das sollche Staaten, NOCH vor allem östliche, nicht in die EU gehören, wenn sich dann das Gehirn wieder einklingt, dann sagt mein Verstand: Wenn diejenigen Staaten nicht in der EU währen, währen dann die Minderheiten repressalien noch stärker, dammit ist es dann doch besser, das diese in der EU sind, dann können die hetzer das Rad der Geschichte doch nicht so schnell umdrehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 1 zu 27Anonym
#21 TheDadProfil
  • 08.12.2015, 22:49hHannover
  • Antwort auf #13 von Johannes45
  • ""---> Die augenblickliche Gefahr in Europa ist derzeit die islamische Einwanderung in Millionenhöhe: das wollen grosse Teile der Bevölkerung in fast allen EU-Staaten nicht.""..

    "PEGIDA"-Sprech !

    In welchen EU-Staaten ist das denn dann anders ?

    Und :
    Die "schleichende" Vermehrung von Menschen muslimischen Glaubens wird sich auch völlig ohne Zuwanderung nicht aufhalten lassen, denn im Durchschnitt haben muslimische Familien mehr Kinder durch eine höhere Geburtenrate..

    Die ficken uns sozusagen irgendwann in den Status der Minderheit.. -lol-

    Gegen hohe Geburtenraten helfen übrigens Teilhabe und Wohlstand..
    Je besser die Eltern ausgebildet sind, und damit mehr Wohlstand erreichen, desto geringer die Geburtenrate..

    ""Linke, grüne und sozialdemokratische Aktivisten, Zeitungen, Fernsehsender und Politiker versuchen mit aller medialer/politischer Gewalt aber diese ablehnende Bevölkerungsgruppe kleinzurschreiben, runterzumoralisieren, Ihnen Ängst unterzuschieben und sie in die rechte Ecke zu schieben. ""..

    Äh ?
    Xenophobie, also die Angst vor Fremden, wird von Linken dadurch bekämpft, indem sie den Deppen die Angst einreden, sie seien xenophob ?

    Ja, nee, ist klar..

    ""runtermoralisieren""..

    Was soll denn das sein ?

    Die Toleranzgrenzen verschieben ?
    Also dafür sorgen, dass solche Leute wie Du immer weniger Zuwanderung "vertragen", weil man immer mehr Zuwanderung zuläßt ?

    Double-Bind-Argumentation in Reinstform..
    Perfider gehts nicht..
    Die Linken sind schuld an der Xenophobie der Leut..
    Wenn das Onkel Adolf gewußt hätt..
    Dann hätt er die Linken doch nicht in die KZ's gesteckt, sondern als Anwerber vor die Tore gestellt, um die Vernichtungs-Fabriken mit freiwilligen zu füllen..
    (Sarkasmus und Ironie aus!)

    ""diese islamische Einwanderung nicht will.""..

    So..
    Nu aber wieder Tacheles..
    Es GIBT KEINE "islamische Einwanderung" !
    Es gibt Bürgerkriegsflüchtlinge !
    Es gibt Asylbewerber !
    Es gibt Zuwanderung !

    Wie viele der Menschen die dadurch zu uns kommen, muslimischen Glaubens sind, weiß nicht einmal das Bundesamt für Migration, denn dieses wird bei der Aufnahme nicht abgefragt !

    Es ist schlicht UNBEKANNT wie viele von diesen Menschen Muslime sind !

    Das tut Deiner Islamophobie natürlich keinen Abbruch..
    Munter verbreitest Du hier "PEGIDA"-Propaganda !

    ""falls auch im kommenden Jahr die islamische Flüchtlingwelle in Millionenhöhe anhalten sollte.""..

    Noch etwas zu den propagierten Zahlen..

    www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statist
    ik/Asyl/statistik-anlage-teil-4-aktuelle-zahlen-zu-asyl.pdf?
    __blob=publicationFile


    Nach Angaben des Bundesamtes für Migration von Gestern stellten zwischen 1. Januar und 30. November 2015 :
    425.035 Menschen einen Asylantrag (inklusive Folgeanträge !) in Deutschland..

    Dazu kommen noch etwa 150.000 Anträge aus den Monaten November und Dezember 2014, die wegen des "Antragsstaus" ihren Antrag erst Anfang des Jahres 2015 stellen konnten..

    DER REST Deiner ständig propagierten Million ist in andere Länder, vorwiegend nach Dänemark und Schweden weiter gereist !

    Dieses Gebrüll über die Million ist eine dreiste Lüge der Springer-Presse, von der sich viele andere Medien haben anstecken lassen !

    Noch vor 5 Stunden titelte "Focus-Online" :
    ""Im Jahr 2015: Offiziell eine Million Flüchtlinge in Deutschland registriert""..

    Dreiste Lügen !

    Und Deine Demagogie ist schlicht widerlich !

    Schon Anfang des Jahres schrieb ich sinngemäß dazu :
    Gezählt wird am Jahresende, und es würde mich stark wundern, wenn so viele kommen, es mehr als eine halbe Million nach Deutschland schaffen würden..
    Nun verklag mich von mir aus wegen Wahrsagerei..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#22 paren1957Ehemaliges Profil
  • 09.12.2015, 07:13h
  • Ungarn und Polen sollten die EU verlassen und sich mit Putin-Russland zu einer Homophobie-Union zusammenschließen. Der europäische Gedanke besteht bei denen ohnehin nur im Abkassieren. Menschenrechte und Meinungsfreiheit Fehlanzeige.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Johannes45Anonym
  • 09.12.2015, 09:05h
  • Antwort auf #18 von gatopardo
  • @gatopardo
    "Wie Du meinst. Ich lehne eine Islamisierung Europas ebenfalls grundweg ab und kann die nach aussen getragene Religion in Form von Kopftüchern und Verschleierungen schon gar nicht ertragen, aber wir sollten einen klaren Kopf behalten und denen nicht glauben, die wie Le Pen oder Petry rechtspopulistische Lösungen anbieten, die weder nachvollziehbar noch in die Praxis umzusetzen sind. Ich hoffe, dass Du das auch erkannt hast ?"

    --> Ja das sehe ich genauso wie Du und würde NIE die rechtssextreme Front National in Frankreich, die bei 30 Prozent bei den Regionalwahlen lag, oder die rechtspobulistische AfD, die derzeit in Deutschland laut verschiedener Meinungsumfrageinstitute bei 10 Prozent steht oder andere rechtspopulistische Parteien wie die Wahren Finnen in Finnland, die Swedendemokraten in Schweden, die SVP in der Schweiz oder die niederländische Partei von Geert Wilders wählen.

    ABER wie bereits geschrieben. Dein SPANIEN würde sofort nach rechts "kippen", wenn an der Strasse von Gibraltar die Grenzen offen wären und dort innerhalb eines Jahres über EINE MILLION an islamischen Marokanern, Senegalesen und Nigerianern anlanden würde. Du könntest gar nicht so schnell schauen, wie die Prozentzahlen rechter spanischer Parteien hochschnellen würden, insbesondere wenn man an die Spanische Geschichte denkt und dass Spanien einst ein islamisch besetzes Land war. Das sitzt "tief" in der Gedankenwelt spanischer Menschen fest, dass es Religionskriege in Spanien gab, um Spanien wieder in ein katholisches Land umzuändern.

    Ähnlich schaut es im Geschichts- und Religionsbewusstsein von Ungarn, Griechenland, Serbien, Bulgarien und Rumänien aus, die über Jahrhunderte von einer islamischen Oberschicht ausgebeutet wurden und Frondienste für die Osmanen leisten mußten und wo Tributzahlungen gezahlt werden mußten. Auch wenn es "lange her" ist, die zwei Osmanischen Belagerungen von Wien oder die Schlacht auf dem Amselfeld sind im Bewusstsein der Völker in Osteuropa und auf dem Balkan NICHT vergessen.

    UND eines steht auch fest: es ist nicht so, dass die islamischen Menschen, die aus Nordafrika oder aus dem Nahen Osten zu uns kommen, alles aufgeklärte und liberale säkularisierte Menschen sind, wie sie bei uns in der einheimischen Bevölkerung vorherrschend sind.

    NEIN das Gegenteil ist leider der Fall: sehr bewusst werden dort die Kopftücher und sogar die Vollverschleierung eingesetzt, um nach aussen zu dokumentieren, dass man nicht den westlichen Grundwerten sich unterordnet, sondern die Scharia oder das Islamische Recht in Wahrheit an erster Stelle stehen.

    Wer glaubt, dass die derzeitige Islamische Einwanderung nach Deutschland bei der Integration keine Probleme bringen wird, der irrt gewaltig.

    Und wer sehen will, wie Integration scheitert, der fährt nach Marseillie in Südfrankreich oder in die Vorstädte von Paris, um dort zu sehen, wie dort nordafrikanische islamische Kultur, arabische Sprache und Religion das Stadtbild prägen.

    UND genau diese gescheiterte Integration führt nunmehr dazu, dass in Fankreich die Front National bei 30 Prozent steht.

    UND ich glaube, dass die AfD in Deutschland auch Ende 2016 bei 15 bis 20 Prozent stehen wird, falls 2016 noch einmal eine weitere Million an Menschen kommen sollte, wie es aktuell 2015 der Fall gewesen ist.

    Die deutsche Bevölkerung merkt, wie sie von den anderen EU-Mitgliedsstaaten bei der Flüchtlingsfrage "allein und im Stich gelassen" wird und auch die deutsche Bevölkerung will nicht, dass jedes Jahr EINE MILLION an Moslems allein nach Deutschland kommen. Das wird nicht gut gehen, das kann ich Dir versichern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#24 paren1957Ehemaliges Profil
  • 09.12.2015, 09:33h
  • Antwort auf #19 von hugo1970
  • "Wenn diejenigen Staaten nicht in der EU währen, währen dann die Minderheiten repressalien noch stärker, dammit ist es dann doch besser, das diese in der EU sind, dann können die hetzer das Rad der Geschichte doch nicht so schnell umdrehen."

    Bin da eher skeptisch. Was bringt eine paralysierte Riesen-EU, in der die Anti-Europäer alles blockieren können, was ihnen nicht in den Kram passt.

    Der europäische Gedanke war jedenfalls in der alten EWG lebendiger, auch wenn es nur eine Wirtschaftsgemeinschaft war.

    Ich würde mir jedenfalls ein Kerneuropa als echte humanitäre Wertegemeinschaft wünschen. Wer die Werte nicht teilen möchte, soll eben draußen bleiben. Es gibt schließlich noch andere Formen der Assoziierung.

    Wenn das ganze Sinnen und Trachten einer Regierung nur darauf aus ist, alles zu blockieren, was als Individualrecht misszuverstehen ist und dem eigenen Nationalismus zuwider läuft, dann schadet das Europa mehr als es nutzt. Weil dann auch die Minderheitenrechte in Kerneuropa nicht weiter kommen und eher zurückgedreht werden. Mir wäre da schon ein liberales starkes freies Kerneuropa als Role Model lieber. Das strahlt eher in die Nachbarstaaten aus als ein völlig aktionsunfähiges Monstrum.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#25 David77Anonym
  • 09.12.2015, 09:40h
  • Antwort auf #23 von Johannes45
  • "Ähnlich schaut es im Geschichts- und Religionsbewusstsein von Ungarn, Griechenland, Serbien, Bulgarien und Rumänien aus, die über Jahrhunderte von einer islamischen Oberschicht ausgebeutet wurden und Frondienste für die Osmanen leisten mußten und wo Tributzahlungen gezahlt werden mußten. Auch wenn es "lange her" ist, die zwei Osmanischen Belagerungen von Wien oder die Schlacht auf dem Amselfeld sind im Bewusstsein der Völker in Osteuropa und auf dem Balkan NICHT vergessen."

    Super. Damit lieferst du islamischen Terroristen eine Steilvorlage...Mit dem gleichen Argument können die nämlich die Kreuzzüge ins Spiel bringen.
    Und wie steht das mit der Auslöschung diverser indigener Kulturen Amerikas unter CHRISTLICHEN Missionaren? Die Christianisierung in Afrika seitens europäischer Kolonialherren, die heute an homophoben Gesetzgebungen schuld sind? Das wird aus christlichen Bewusstsein gerne verbannt...

    Auch die letzte "religiöse SChlacht" auf dem Balkan wird gerne vergessen.

    Das war 1995!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#27 gatopardo
  • 09.12.2015, 11:28h
  • Antwort auf #21 von TheDad
  • Neige eher zu Deinen Ausführungen, kann aber ein wachsendes Unbehagen gegenüber dem Islam nicht verhehlen, obwohl ich ja zu dem von Rechtsmedien als "Gutmensch" eingestuften Bevölkerungsteil gehöre. Aber wie Du ahnst, so hege ich grundsätzlich Abneigung gegen alle Religionsfuzzis, von denen mir die Muslime am unheimlichsten sind. Im Gegenzug ist mir bekannt, dass das Kalifat von Córdoba zu den fruchtbarsten und tolerantesten Zeiten vor Ende des Mittelalters 1492 gehörte. Atatürk hat das bekanntlich in seinem eigenen Land im vorigen Jahrhundert vollkommen anders gesehen, worauf ich mich im Geiste der Aufklärung berufen möchte. Du weisst schon, was ich meine.....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#28 Capitalism EUAnonym
  • 09.12.2015, 11:33h
  • Antwort auf #20 von 1 zu 27
  • Danke für den Hinweis darauf, dass der deutsche Imperialismus, der die EU mit seinem Diktat des Sozialkahlschlages und Demokratieabbaus zum Nutzen des deutschen Exportkapitals und derer, die Osteuropa zur verlängerten Werkbank deutscher Konzerne gemacht haben, zu "einigen", d. h. seinen Interessen zu unterwerfen pflegt, der Erste ist, der aus der EU geschmissen werden müsste, wenn es tatsächlich um - die Blockade und Zerstörung von - Menschenrechten ginge.

    Es ist die Unterwerfung der EU unter die Fuchtel der deutschen Kapitalinteressen, die in ganz Europa immer extremere soziale Verwerfungen verursacht und die Rechten und Faschisten überhaupt erst stark macht und in die Lage versetzt, eine weitere Dimension der Krise des globalen Ausbeutungs- und Kriegssystems - so viele flüchtende Menschen wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr - wiederum als Steilvorlage für rassistische und fremdenfeindliche Hetze auszuschlachten.

    Aber nein, anstatt diese Tatsachen zu benennen, toben sich die Extremisten der Mitte hier gleich mal wieder so richtig gegen den bösten "Osten" und die bösen Fremden aus.

    Ebenso entlarvend wie es eine deutliche politische Antwort erfordert, die eine klare linke, fortschrittliche, soziale und demokratische Alternative zur EU der Banken und Konzerne, globaler Ausbeutung und Kriege aufzeigt und die breite Masse der Lohnabhängigen, der Jugend, der Marginalisierten und Unterdrückten dafür, über alle Grenzen hinweg, mobilisiert und organisiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#29 gatopardo
#30 gatopardo
  • 09.12.2015, 13:19h
  • Antwort auf #28 von Capitalism EU
  • Im Übrigen möchte ich mich mal wieder privat mit Dir in Verbindung setzen. Du hast meine e-mail, unter der wir alles das diskutieren können, wozu der Platz hier nicht ausreicht. Im Kern bin ich wie Du total von der angestrebten deutschen Hegemonie in der EU überzeugt, muss mich aber als Deutscher tagtäglich in einem EU-Land verteidigen, wo man uns diese Tatsache subtil in die Schuhe schiebt, auch wenn wir als Privatpersonen daran unschuldig sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#32 TheDadProfil
  • 09.12.2015, 14:24hHannover
  • Antwort auf #23 von Johannes45
  • ""Ähnlich schaut es im Geschichts- und Religionsbewusstsein von Ungarn, Griechenland, Serbien, Bulgarien und Rumänien aus, die über Jahrhunderte von einer islamischen Oberschicht ausgebeutet wurden und Frondienste für die Osmanen leisten mußten und wo Tributzahlungen gezahlt werden mußten.""..

    Rumänien gehörte zum Osmanischen Reich ?
    Wann ?

    de.wikipedia.org/wiki/Rum%C3%A4nien#Antike

    ""islamischen Oberschicht ausgebeutet""..

    Oh, bitte..
    145 Jahre Osmanische Besetzung Ungarns gegen mehr als 1.000 Jahre der "Christianisierung", und die 250-Jährige Besetzung durch die Habsburger haben an Ausbeutung mit Sicherheit weniger gebracht, dafür aber Kultur und Wissenschaft beflügelt..

    ""UND eines steht auch fest: es ist nicht so, dass die islamischen Menschen, die aus Nordafrika oder aus dem Nahen Osten zu uns kommen, alles aufgeklärte und liberale säkularisierte Menschen sind,""..

    Muslime sollen sich Deiner Meinung nach säkularisieren, bevor sie auf Flucht gehen ?

    Was ist mit den vielen Christen, die von dort fliehen ?

    Du legst, wie immer, völlig unterschiedliche Maßstäbe für die Menschen an..

    Unterschiede.. Unterscheiden
    Lateinisch discernere contra..

    ""Die deutsche Bevölkerung""..

    Wer soll das sein ?

    ""dass jedes Jahr EINE MILLION an Moslems allein nach Deutschland kommen.""..

    Deine Lügen werden durch Wiederholung nicht glaubwürdiger !

    Es kam keine Million..
    Nicht alle Flüchtlinge sind Muslime..
    Es kommen nicht "jedes Jahr" so viele..
    Das dieses jahr so viele kamen, ist dem Umstand geschuldet, daß man das "Problem" Bürgerkrieg in Syrien, in Ägypten, in Libyen, in Marokko, im Irak und anderen Ländern mehr als 5 Jahre ausgesessen hat..

    Davon war allein 4 Jahre ein FDP-Außenminister und ein FDP-Entwicklungshilfeminister verantwortlich für die Außenpolitik des Landes !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#33 TheDadProfil
#34 gatopardo
#35 jhgkAnonym
  • 09.12.2015, 15:58h
  • Orban ist für mich ein Diktator und gehört meiner Meinung nach schon lange gestürzt. Wraum wartet man so lange ? Ich denke es hieß mal :" Kampf gegen Diktatoren" ?.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Johannes45Anonym
#37 hugo1970Profil
  • 09.12.2015, 19:06hPyrbaum
  • Antwort auf #21 von TheDad
  • "Nu aber wieder Tacheles..
    Es GIBT KEINE "islamische Einwanderung" !
    Es gibt Bürgerkriegsflüchtlinge !
    Es gibt Asylbewerber !
    Es gibt Zuwanderung !"

    Für pegida anhänger ist das Bild fest einbetoniert im Hirn: Jeder was ein bißchen dunkeläutig, viele haare im gesicht hat, stärker behaart ist automatisch ein gefährlicher Islamist ist.
    Dabei vergessen sie aber, das der Islam die Kultur und Wissenschaft nach Europa gebracht hat, in der Zeit brannten christliche Menschen, weil die Katholische Kirche Angst, vor den eigenen Gläubigen hatte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#38 hugo1970Profil
#39 hugo1970Profil
#40 hugo1970Profil
#41 stromboliProfil
  • 09.12.2015, 19:58hberlin
  • Antwort auf #18 von gatopardo
  • dieser daherlaufende laienprediger wird als erster bei einer weiteren entgegenkommenskultur gegenüber religiösen ansprüchen, sein scherflein ins trockene bringen!
    Wer dem einen gibt darf dem andern nichts nehmen.. religiote logik!
    Und wenn dann erst mal der medial beklatsche brave islam sich seit an seit mit dem restabrahmistischen reformgesocks gegen die "fanatiker wenden, wenn dann die glocken läuten und der muezzin zum gemeinsamen gebet rufen, wird er seinen ultimativen religösen pflaumensturz erleben.

    Solange noch die muslime sich nicht zu dieser kollektiven verbeugung vor dem christlichen ideal stellen, solange aber wird der christliche marktschreier sich aufblähen und den fremdenduktus in sein gebrabbel einfügen, der ihm so die politische dimension seiner religionssekten vergessen lässt.

    Das ist ähnlich wie bei den faschisten, die solange sie ihr vergehen gegen die juden im faschismus leugnen, keinen nenneswerten fuss auf den politischen boden bekommen.
    Aber wenn sie seit an seit mit ihren nationalistischen/reaktionär-völkischen parolen auch ein quentchen israelpostivismus mit einflechten, gedeiht schon ihr mistbeet vorzüglich.
    Man schaue auf wilders, lePen, orban...
    Der deutsche faschismus hat hieraus gelernt.. siehe petry!

    "Gebändigte" religionen sind doch so durchsichtig weil einfältig; aber vorsicht, sie lullen ein!
    Grundsätzlich gibt es keinen schutz vor dem einfluss religiöser ideen, wird ihnen nicht ein grundsätzlich beschränktes wirken innerhalb der gesellschaft zugewiesen.
    Wenn wir uns mit dem kommenden islam als dritte-vierte große religionsgemeinschaft auseinander setzten, müssen wir die wirkungradien der abendländischen sektenunkultur bewerten.

    Die ihnen bislang zugestandenen rechte können nicht denen der hinzukommenden sekte/n vorenthalten werden, also ist der konflikt um die säkularität und einer religionsunabhängigen gesellschaft schon programiert.

    Um apostel tinnitus und seinen forderung nach neuen mauern und geistigem stacheldraht eine richtige richtung zu gben.. fordern wir einfach mal das verbot von religionen!

    Nicht mittels einwanderungsverbot lässt sich dieses problem aus der welt schaffen, sondern mit radikalität gegen radikales!
    Lasst uns sehen, wie die sich winden.. denk an die franz. revolution!

    Im ernst:
    Nur mittels einem stringenten verbotskonkordat zwischen staat und religionssekten, kann/muss eine zwangsläufig kommende einflussnahme durch alle hier anwesenden sekten verhindern.
    Alle anderen ansätze verhelfen den religionen nur ihren boden zu halten und zuu festigen.

    Es ist die religion, die die meinungsfreiheit, die grundsätzlich die freiheit eines jeden bedroht!
    Ihr muss ein grundsätzlicher verhaltenskodex aufgezwungen werden, sonst fallen wir hinter die zeit der aufklärung zurück..
    Im großen ganzen wäre dies das ende der demokratie an sich, die in eine theokratie herabsinkt.
    Das wäre wiederum im sinne der oligarchen & multinationalen wirtschaftsmächte, die gerade das geistige gefängnis "glaube" als instrument für seine durchsetzungsstrategien benötigt.

    In kleinen einzelnen würde es die verdummung der bevölkerungen fördern...
    bestes weil simpelstes beispiel, unser plappermaul!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#42 MariposaAnonym
#43 paren1957Ehemaliges Profil
  • 09.12.2015, 21:46h
  • Antwort auf #38 von hugo1970
  • Denen wird eine von Polen, Ungarn, der Slowakei und anderen östlichen Mitgliedstaaten blockierte Europäische Union leider auch nicht helfen. Im Gegenteil werden diese Länder in Zukunft alles daran setzen, dass auch in Resteuropa Homo-Rechte zurückgefahren werden. Das können sie erreichen, indem sie andere wichtige Entscheidungen blockieren, an denen der Rest ein substantielles Interesse hat. Das hat, wie man immer wieder sieht, zumindest die deutsche Regierung an Homo-Rechten nicht. Insofern müssen wir froh sein, dass Angela Merkel nicht dem Osteuropa-Club beitritt. Aus Sachsen und Bayern würde sie dafür bestimmt Zustimmung erhalten. Wenn AfD in Deutschland und Front Nationale in Frankreich noch stärker werden, wird gelebte Homosexualität ohnehin wieder strafrechtlich verfolgt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#44 TheDadProfil
  • 09.12.2015, 23:25hHannover
  • Antwort auf #36 von Johannes45
  • ""Wenn Dummheit weh tun würde, müßtest Du den ganzen Tag schreien.""..

    Das überlaß ich dann Leuten wie Dir..

    Die Walachei kam erst nach dem osmanischem Reich zu Rumänien, denn es stand unter russischem, und damit unter Orthodoxem Protektorat..

    Und aus Siebenbürgen kamen nach 1933 Zehntausende Siebenbürgen-Deutsche heim ins Reich..
    Und nach 45 in die BRD..
    Davon war keiner Muslim..

    Deine Hetze wird dadurch nicht besser..

    Du solltest Deine Links aufmerksamer lesen..

    Wenn du nun noch schlüssig nachweist dass die Türken schuld an der Völkerwanderung der Goten waren, laß ich dich einweisen !

    ""Wenn Du die Christianisierung und das Habsburger Reich mit der Ausbeutung und Unterdückung des Balkas durch das das Osmanische Reich gleichsetzen willst, in der Art und Weise, wie Ungarn, Siebenbürgen oder auch Slowenien und Kroatien regiert wurden,""..

    Will ich nicht..
    Das macht die Geschichte..
    Ruf mal "Habsburger" auf..
    Von dort aus läßt sich jede Beteiligung dieser Sippe an jedem Krieg in Europa in den letzten 1.000 Jahren nachvollziehen..

    Mindestens 90 % davon "Religionskriege" im Auftrag der Katholiban..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#45 TheDadProfil
  • 09.12.2015, 23:28hHannover
  • Antwort auf #37 von hugo1970
  • ""Für pegida anhänger ist das Bild fest einbetoniert im Hirn: Jeder was ein bißchen dunkeläutig, viele haare im gesicht hat, stärker behaart ist automatisch ein gefährlicher Islamist ist.""..

    Echt ?
    Ich hab Brustfell..
    Bin ich nun auch ein Muslim ?

    Kann man da wat machen ? -lol-

    "PEGIDA"-Anhänger sind nicht einmal doof wie Brot..
    Nur wie die Brotdose..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#46 gatopardo
#47 MariposaAnonym
  • 10.12.2015, 18:02h
  • Ademas Pablo Iglesias es muy guapo....

    Sin embargo temo yo que tengas razon, lamentablemente.....
    Es siempre la misma cancion en este sistema.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 gatopardo
  • 10.12.2015, 18:58h
  • Antwort auf #47 von Mariposa
  • Nooo, Pablo Iglesias es muy feo. ¿Creo que te hayas confundido? El guapetón es Pedro Sánchez del Partido Socialista (PSOE).
    Nochmal auf Deutsch, damit unsere Leute das hier auch verstehen:
    Mariposa(Schmetterling) meinte, dass Pablo Iglesias von PODEMOS sehr hübsch sei, aber ich finde ihn hässlich und glaube, dass er ihn mit Pedro Sánchez von der Sozialistischen Partei verwechselt, der ein bildschöner junger Mann ist. Wenn der die Wahlen am 20.Dez. gewinnt, könnt Ihr ihn auf dem Bildschirm begutachten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#49 hugo1970Profil
#50 TheDadProfil

» zurück zum Artikel