Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25193

Sherry Vine singt "Truvada"

Video: Der ultimative "Ich mach's ohne"-Song



Nicht nur in Deutschland wird derzeitig heftig diskutiert über Safer Sex ohne Kondom, auch in den USA geht es in der Community hoch her.

Den Slogan "Mach's mit" haben viele Schwule in den letzten 30 Jahren verinnerlicht. Doch seit einiger Zeit ist klar: Nicht nur Gummis schützen vor einer Ansteckung mit HIV, sondern auch erfolgreiche antiretrovirale Therapien bei Positiven (keine Ansteckungsgefahr wenn eine zeitlang unter der Nachweisgrenze des Virus) oder die sogenannte Präexpositions-Prophylaxe (PrEP), die in Deutschland noch nicht zugelassen ist.

Die – leider teure – Medikamenteneinnahme kann bei HIV-Negativen eine Ansteckung bei treuer Einnahme halbwegs zuverlässig verhindern. Damit verändert sich zunehmend das Sex-Verhalten in Teilen der Community, wobei Pillen wie Truvada allerdings keine Ansteckung mit anderen sexuell übertragbaren Krankheiten verhindern.

Die US-Dragqueen Sherry Vine greift diese "modernen" Safer-Sex-Methoden in ihrem neuen Song "Truvada" auf, benannt nach dem Medikament für die "Pille davor".

"Twenty bucks a day, keeps infection away", singt Vine in der Parodie auf Cyndi Laupers "True Colors":

Hey all of you gays, don't be so depressed
Missed out on the days, when they had bareback sex
You want to experience, au natural anal play
Well now you can throw all of those condoms away.

Nicht nur Fans von "Ich mach's ohne", auch die Kritiker dürften sich vom Song bestätigt fühlen:

Off to that orgy, you saw on Grindr
It's a PrEP party, no one's the wiser
So you got chlamydia, gonorrhea and hep C
Honey, you won, because it ain't HIV.

Sie habe mit Freunden lange diskutiert, ob das Lied zu weit gehe, meinte Sherry Vine gegenüber dem US-Blog queerty.com. "Aber dann haben wir gemerkt, dass wir einen Dialog über dieses sehr komplexe Thema starten können, indem wir unseren typischen Humor benutzen." (mize)

Wöchentliche Umfrage

» Was denkst du über die Aktion "Wir machen's ohne - Safer Sex durch HIV-Therapie"?
    Ergebnis der Umfrage vom 07.12.2015 bis 14.12.2015


#1 Turk18
  • 09.12.2015, 13:32h
  • Hat man diese Person dafür bezahlt? Ist ja grauenhaft. So kann man echt Geld machen. Nimm irgendwelche Pillen, schütte deinen Körper mit Mist voll, oh und wenn du dann eine richtige Krankheit bekommst, darfst noch mehr Geld für Pillen ausgeben. Ist doch krank.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MoppelAnonym
  • 09.12.2015, 13:54h
  • Hey Leute, wollt ihr endlich auch mit dazu gehören? Diesen Samstag steigt in Berlin eine Doppelt-HIV-Infektionsparty! Kommt ihr auch? Kondome sind nicht zugelassen, wir machen's natürlich ohne!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 UrsaMajorEhemaliges Profil
#4 seb1983
  • 09.12.2015, 15:04h
  • Der Hersteller Gilead Sciences hat letztes Jahr über 24 Milliarden Dollar Umsatz gemacht.
    Da wäre doch wohl ein besseres Video drin gewesen?
    Wenns dann mal nicht klappt oder ne Pille vergessen wurde etc. liefert man passenderweise auch noch Hepatitis und HIV Medikamente.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LaurentAnonym
  • 09.12.2015, 15:37h
  • "...dass wir einen Dialog ... starten können, indem wir unseren typischen Humor benutzen."

    Eine ernsthafte Diskussion war bisher nicht möglich, und es ist auch zu bezweifeln, dass diesem Thema mit Humor begegnet werden könnte.

    Es ist eindeutig, dass es sich bei dem Slogan um eine falsche Botschaft handelt, die zu mehr Nachlässigkeit führt, was zum Glück auch von der überwältigenden Mehrheit so gesehen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Adrien2Anonym
#7 Sabelmann
  • 09.12.2015, 16:26h
  • Gut das die überwältigende Mehrheit GEGEN den Slogan beim Wochenvoting hier ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Patroklos
#9 Syro36Profil
  • 12.12.2015, 02:35hBerlin
  • Antwort auf #4 von seb1983
  • Gut, dass das Truvada-Patent in ca 2 Jahren ausläuft. Dann kann jeder Generika-Hersteller das produzieren. Damit sollten die Kosten für PrEP deutlich sinken und Gilead verdient sich nicht mehr dumm und dämlich (zumindest an diesem Medikament).

    en.wikipedia.org/wiki/Gilead_Sciences#Product_portfolio

    Grundsätzlich finde ich es gut, wenn Präventionsmethoden gegen HIV beworben werden. Vor allem, wenn es um neue Methoden geht, die noch nicht jeder kennt. Und, dass eine Firma daran was verdient ist auch nicht grundsätzlich schlimm. Sonst müßte man schließlich auch Durex vorwerfen, sich an den "Mach's mit"-Kampagnen zu bereichern.
  • Antworten » | Direktlink »