Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.12.2015, 05:38h               Teilen:   |

"Growing Pains"

Songs aus dem Unterbewusstsein: Maria Mena

Maria Menas neues Album "Growing Pains" ist am 4. Dezember 2015 erschienen
Maria Menas neues Album "Growing Pains" ist am 4. Dezember 2015 erschienen

Das neue Album "Growing Pains" der norwegischen Musikerin ist ein Werk der Stille, Reflektion und Selbsterkenntnis.

Mit ihrem siebten Album "Growing Pains" beendet die norwegische Sängerin und Songwriterin Maria Mena im Herbst 2015 ihre Auszeit. Nach der Scheidung von ihrem Partner war es ihr sehr schwer gefallen, sich wieder aufzuraffen und mit dem Schreiben neuer Songs zu beschäftigen – jedenfalls so lange sie wach war. Denn ihr widerfuhr etwas ziemlich Unglaubliches: ihr Unterbewusstsein nahm sich der Sache an und bescherte Maria Songs für fast ein halbes Album… im Schlaf, darunter die herzzerreißende Single "I Don't Wanna See You With Her".

2016 ist ein wichtiges Jahr für Maria Mena, nicht nur, weil sich der Tag, an dem sie ihren ersten Plattenvertrag unterschrieb, zum 15. Mal jährt. Es liegen eineinhalb Dekaden hinter ihr, in denen wahnsinnig viel passiert ist und in denen sich Maria ein weltweites Publikum erspielte, das sie seitdem treu an ihrer Seite weiß.

Ihre Singles und Alben platzierten sich in Europa, Südamerika und Asien in den Charts und ihre Tourneen führten sie in fast alle Erdteile. Sie wurde sowohl mit dem Spellemann Award als auch mit dem Edvard Grieg Award ausgezeichnet.

Es ist kaum überraschend, dass im Laufe der Jahre auch immer wieder internationale Musiker-Kollegen auf ihr Schaffen aufmerksam wurden, darunter Big Names wie Kanye West, John Legend oder Sam Smith. Letzterer gab sogar an, Marias Musik habe sein Leben verändert. Mena und Smith schreiben sich mittlerweile regelmäßig und der britische Soul/Pop-Superstar wird dabei nicht müde, seinen dringenden Wunsch nach neuer Musik seiner norwegischen Kollegin zu unterstreichen. (cw/pm)

Anzeige


Youtube | Maria Mena mit "I Don't Wanna See You With Her"
  Tourdaten
11.12.2015 München, Olympiahalle
12.12.2015 München, Olympiahalle
13.12.2015 München, Olympiahalle
15.12.2015 Stuttgart, Hanns-Martin-Schleyer-Halle
16.12.2015 Mannheim, SAP Arena
17.12.2015 Dortmund, Westfalenhalle 1
18.12.2015 Köln, Lanxess Arena
19.12.2015 Köln, Lanxess Arena
20.12.2015 Oberhausen, König-Pilsner-Arena
Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Offizielle Website von Maria Mena
» Fanpage auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: maria mena, growing pains
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Songs aus dem Unterbewusstsein: Maria Mena"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - POP

Top-Links (Werbung)

Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden Megan Mullally macht Hoffnung auf neue "Will & Grace"-Folgen Ein schwuler Coming-out-, Cruising-, Liebes-, Geister- und Horrorfilm
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt