Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25207

Weiterer Kronbesitz auf dem Weg zur Gleichstellung

Guernsey will Ehe öffnen


Der Hafen von Guernsey. Wenn alle Inseln im Kronbesitz in Kürze die Ehe öffnen, könnte Nordirland das Schlusslicht der Region sein (Bild: Robert Linsdell, flickr, by 2.0)

Die britische Kanalinsel erkennt schwule und lesbische Paare rechtlich bislang überhaupt nicht an.

Das Parlament von Guernsey hat am Donnerstag die Öffnung der Ehe für schwule und lesbische Paare beschlossen. 37 Abgeordnete der "States of Guernsey", wie das Parlament heißt, stimmten für die Vorlage, auf die zu einem bislang unbestimmten Zeitpunkt ein ordentlicher Gesetzentwurf mit erneuter Abstimmung folgen muss, sieben dagegen.

Den Abgeordneten hatten auch Alternativvorschläge für die Einführung von Lebenspartnerschaften für nur gleichgeschlechtliche sowie für homo- wie heterosexuelle Paare vorgelegen. Im September hatte bereits Jersey eine grundlegende Vorentscheidung für eine Ehe-Öffnung getroffen (queer.de berichtete).

Die beiden Inseln mit ihren teils unbewohnten Nebeninseln kommen zusammen auf rund 165.000 Einwohner. Als Kronbesitz sind sie nicht Bestandteil des Vereinigten Königreiches oder der EU. Ein weiterer Kronbesitz, die Isle of Man mit 85.000 Einwohnern, soll auch noch im Dezember erstmals über eine Ehe-Öffnung abstimmen; im Oktober hatte sich der Regierungschef der Insel im Nordwesten Englands öffentlich geoutet (queer.de berichtete).

In Guernsey waren homosexuelle Handlungen noch bis 1983 verboten, ein unterschiedliches Schutzalter wurde erst 2012 abgeschafft. Ähnlich sah es in Jersey (1990/2006) und der Isle of Man aus (1992/2006). Manche obskure Sonderregelungen etwa über schwulen Sex auf Handelsschiffen sind offiziell noch nicht aufgehoben. (nb)



#1 Johannes45Anonym
  • 11.12.2015, 01:17h
  • Schön das auch die Kanalinsel Guernsey die Eheöffnung für gleichgeschlechtliche Paare umsetzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 kermitkoelnAnonym
  • 11.12.2015, 06:20h
  • Es ist beschämend, dass uns jetzt sogar die Kanalinseln einfach rechts überholen... Auch in Großbritannien war es bis vor wenigen Jahren für Schwule noch verboten, sich auf der Straße zu küssen.
    Die überaus fixe Durchsetzung der Rechte für Schwule und Lesben auf den Kanalinseln ist übrigens ein prima Gegenargument, wenn die CDU mal wieder behauptet, man dürfe die Gesellschaft nicht "überfordern" und zu schnelle Entwicklungen durchsetzen. Das geht sogar mit (potentiell dickköpfigen) Insulanern. Eine Gesellschaft macht viel mit, wenn ihre Politiker signalisieren, was und warum sie es wollen - und wenn es um die Durchsetzung von Menschenrechten geht, sowieso.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Klare KanteAnonym
  • 11.12.2015, 07:45h
  • Der Status der Kanalinseln (Kronbesitz) wird auch Suzeränität genannt:

    de.wikipedia.org/wiki/Suzer%C3%A4nit%C3%A4t

    Daß Guernsey die Ehe für Alle öffnen will, ist auf jeden Fall ein tolles Zeichen und im Vergleich zu Deutschland ist die Kanalinsel damit auch deutlich fortschrittlicher und ich hoffe, daß die fünf Inseln Sark, Herm, Alderney, Brecqhou und Jethou, die zum Ballwick Guernsey (Ballwick = Amtsbezirk bzw. Vogtei) gehören, ebenfalls die Ehe für Alle enführen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SebiAnonym
#5 hugo1970Profil
  • 11.12.2015, 22:52hPyrbaum
  • Antwort auf #2 von kermitkoeln
  • "Eine Gesellschaft macht viel mit, wenn ihre Politiker signalisieren, was und warum sie es wollen - und wenn es um die Durchsetzung von Menschenrechten geht, sowieso."

    Gerade das ist ja das Problem!
  • Antworten » | Direktlink »