Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 15.12.2015, 12:01h           35      Teilen:   |

Anbiederung nach rechts

NRW-FDP kämpft gegen "Gender-Wahnsinn"


Susanne Schneider ist seit 2012 Abgeordnete im Düsseldorfer Landtag


Mit dem Stichwort "Gender-Wahnsinn" versucht die FDP in Nordrhein-Westfalen offenbar, ganz rechts außen zu fischen.

Mit dem Stichwort "Gender" lassen sich am rechten Rand viele Stimmen sammeln. So fabuliert der AfD-Rechtsaußen Bernd Höcke über die "Geisteskrankheit namens Gendermainstreaming" und die rechtsradikale Zeitung "Junge Freiheit" wirbt mit dem Slogan "Gender-Wahnsinn stoppen".

Von dieser Stimmungsmache will nun offenbar auch die FDP profitieren: Susanne Schneider, die frauen- und gleichstellungspolitische Sprecherin der liberalen Fraktion in Nordrhein-Westfalen, schimpft neuerdings auf ihrem Twitter- und Facbeook-Auftritt über #Genderwahnsinn. So tippte sie am Montag stolz in die Tastatur:

Die BILD berichtet heute über meine Kleine Anfrage und den‪ #‎Genderwahnsinn‬ der Landesregierung – hier in der Popmusik.



Das Boulevardblatt hatte über eine Kleine Anfrage Schneiders geschrieben, in dem sich die FDP-Politikerin über die Förderung der "MädchenMusikAkademie" und von Fachtagen "Gender in der Popmusik" empört. In der Anfrage unterstellt sie der rot-grünen NRW-Regierung von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ganz abstruse und sinistre Pläne:

Bei dem Genderwahnsinn, den die Landesregierung betreibt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Radiosender verpflichtet werden, weibliche und männliche Interpreten im Wechsel zu spielen.



Am Dienstag hatte Schneider über noch mehr vermeintlichen Wahnsinn zu berichten, unter Berufung auf einen "Welt"-Artikel: "An NRW-Hochschulen gibt es einige Baustellen. Nun soll eine Million/Jahr in #Gender -Forschung. #Genderwahnsinn".

Man kann freilich darüber debattieren, ob man als Regierung eine Million Euro in die Geschlechterforschung oder lieber in andere Projekte investiert – oder doch die Steuern senkt oder das Defizit verringert. Es ist aber übel, wenn sich eine Partei, die laut Eigenbezeichnung liberal sein soll, mit Begriffen wie "Gender-Wahnsinn" bei Aktivisten am rechten Rand oder den Homo-Hassern der "Demo für alle" anhängt, die unter dem Schlagwort "Gender" gegen progressive Politik ankämpfen – gegen die Gleichstellung von Frauen und LGBT über queere Wissenschaft bis hin zu einer Schulaufklärung über Homo- und Transsexualität.

Das ist dabei nicht die erste Anbiederung der Politikerin an Menschen mit homophober und frauenfeindlicher Haltung: Letzten Monat stellte Schneider, die auf Facebook schon Fotos von sich mit der Autorin Birgit Kelle ("Gender-Gaga") postete, mit einem Fraktionskollegen eine Kleine Anfrage, in der sie die private Facebook-Äußerung eines jungen HIV-Positiven skandalisierte. Dafür erhielt sie von queer.de die Homo-Gurke und erntete Kritik von Aids-Hilfen. Schneiders Kritik wurde vor allem von christlich-fundamentalistischen sowie rechten Seiten aufgegriffen. (dk)

Bild: FDP-Fraktion im NRW-Landtag

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 35 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 336             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: fdp, nrw, susanne schneider, gender
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "NRW-FDP kämpft gegen "Gender-Wahnsinn""


 35 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
15.12.2015
13:01:12


(+8, 14 Votes)

Von Rosa Soli


Fischen am rechten Rand, weil die Verzweiflung groß ist, dass 2017 die AfD im Landtag von NRW sitzen könnte, die FDP aber nicht mehr.
Widerlich!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
15.12.2015
13:04:51


(-11, 15 Votes)

Von GeorgG


Die FDP könnte sich als eine Alternative zur AfD präsentieren.

Das setzt allerdings voraus, dass die FDP den Mut hat, wertkonservative Positionen zu vertreten. Auch für bürgerliche Schwule würde sie dadurch (wieder) wählbar.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
15.12.2015
13:15:20


(+7, 11 Votes)

Von goddamn liberal


Nicht alles, was einem zu hoch ist, ist Wahnsinn.

Dass unsere Ermächtigungsgesetz-'Liberalen' mal wieder widerlich nach weit rechts schielen, wundert nicht. Selbstbestimmung ist rechts wie 'links' keine deutsche Angelegenheit.

Dabei ist der wahre Gender-Wahnsinn nicht bei grünen Sternchen-Freunden anzutreffen, sondern bei Faschisten.

Bei denen konnte er dann für Menschen außerhalb des heteronormativen Rasters tödlich enden:

Link zu www.csgkoeln.de

Für 'liberale' Nachhilfe:

Susanne Schneider MdL
Telefon: 0211-884 4458
Telefax: 0211-884 3658
E-Mail: susanne.schneider-mdl@landtag.nrw.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
15.12.2015
13:20:42


(+7, 11 Votes)

Von David77


Wir haben nicht vergessen, was die FDP, sobald sie in NRW gerade an der Macht war, ganz schnell gemacht hat:

Link zu www.queer.de

Link zu www.queer.de

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
15.12.2015
13:21:13


(+6, 10 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #2 von GeorgG


Bürgerlich hat was mit Bürgerrechten zu tun.

Und mit Freiheit und Gleichheit aller Bürger.

'Wertkonservativ' ist hierzulande der Ständestaat mit Herren- und Untermenschen. Wo der Spießer die Herrschaft seiner Herren verteidigt.

Das ist exakt das Gegenteil von Bürgerlichkeit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
15.12.2015
13:36:47
Via Handy


(+7, 11 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von GeorgG


Solange AFD/FDP und Union uns nicht vollständig gleichstellen wollen, sind Schwule, die diese Parteiem wählen, entweder feige Schrankschwestern oder haben schlicht nicht alle Tassen im Schrank!

Bürgerlich sind diese Parteien ausserdem solange nicht, als sie uns eben nicht als gleichwertige Bürger behandeln wollen. Ich würde deren Politk mit sexueller Apartheidspolitik bezeichnen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
15.12.2015
14:17:45
Via Handy


(+10, 14 Votes)

Von Felix


Die FDP zeigt wieder mal ihr wahres Gesicht.

Da kein intelligenter Mensch mehr auf die FDP reinfällt, versucht man es jetzt halt mit Rechtspopulismus und braunem Gedankengut um noch irgendwie ins Parlament zu kommen. Für Macht und Pöstchen tut die FDP echt alles.

Das ist übrigens der Landesverband des Bundesvorsitzenden Christian Lindner!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
15.12.2015
14:25:56


(+9, 13 Votes)

Von Yannick


Die Polit-Hure FDP ist sich echt für nichts mehr zu schade.

Für ihren persönlichen Vorteil biedern die sich jedem an. Inhalte sind egal; Hauptsache, es nützt ihnen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
15.12.2015
14:39:13


(+8, 12 Votes)

Von Korre


FDP = Faschistische Deppen-Partei

Bitte geht alle (bei allen Landtagen, im Bund und für die EU) wählen, damit diese Partei unter 5% gehalten wird und endlich dort landet, wo sie hingehört: auf den Misthaufen der Geschichte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
15.12.2015
15:00:32


(-13, 15 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #9 von Korre


Mach erst mal einen Rechtschreibenachhilfekurs, bevor Du so einen Müll abläßt!

Bis zur nächsten Bundestagswahl sinds noch knapp zwei Jahre und da kann sich noch einiges ändern! Vor allem möchte ich aber dann auch die dummen Gesichter der FDP-Hetzer sehen, wenn sie es mit ihren eigenen Augen sehen, daß die FDP wieder in den Bundestag zurückkehrt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Ort: Düsseldorf


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich Bayern: Nur "Toleranz", aber keine "Akzeptanz" von LGBTI Clubkid verliebt sich in russischen Stricher Tom Ford: Jeder Mann sollte mal passiven Analverkehr haben
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt