Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.12.2015, 07:13h           13      Teilen:   |

Drama mit Cate Blanchett und Rooney Mara

Ein(e) Christmas Carol zum Verlieben

Artikelbild
Schicksalsbegegnung im Kaufhaus: Verkäuferin Therese (Rooney Mara, li.) und Carol (Cate Blanchett) sind auf der Suche nach aufrichtiger Zuneigung und neuen Impulsen (Bild: DCM)

Der Kinofilm "Carol" ist die wohl liebesvollste Geschichte zweier Herzen auf dem Weg zueinander, verpackt in den Weihnachts-Charme der 1950er Jahre.

Von Marie Lange

Mitten im Weihnachtstrubel des New York der 1950er Jahre tritt die imposante Carol (Cate Blanchett) in das Leben der Spielwarenverkäuferin Therese. Schon die ersten Unterhaltungen der beiden lässt erahnen, auf welcher Ebene ihre Beziehung sich in den nächsten 115 Minuten entfalten wird.

Unter der Regie von Todd Haynes begegnen sich zwei Frauen, deren Wesen ebenso verschieden sind wie die sozialen Verhältnisse, in denen sie leben. Während Carol bereits Mutter einer bezaubernden Tochter ist und sich inmitten eines Scheidungsdramas mit ihrem wohlsituierten Noch-Ehemann Harge befindet, sucht Mittzwanzigerin Therese zwischen Partys, Zweckanstellungen und Fotografie nach ihrer eigentlichen Leidenschaft, nach etwas, für das sie sich vollends begeistern kann. Und soll eben dieses nun in Carol finden.

Ein gemeinsamer Roadtrip in den pittoresken Westen Amerikas bringt die beiden Frauen nicht nur einander, sondern in erster Linie auch sich selbst näher. Die zaghafte Therese legt mit jedem gefahrenen Kilometer und jeder Nacht in einem der Hostels mehr und mehr Hemmungen ab, und die anfangs beinahe einschüchternd selbstbewusst wirkende Carol zeigt sich endlich einmal von ihrer schwachen Seite.

Fortsetzung nach Anzeige


Der Noch-Ehemann fährt der jungen Liebe in die Parade

Poster zu "Carol": Die Verfilmung der Novelle "The Price of Salt" von Patricia Highsmith startet am 17. Dezember in den deutschen Kinos.
Poster zu "Carol": Die Verfilmung der Novelle "The Price of Salt" von Patricia Highsmith startet am 17. Dezember in den deutschen Kinos.

Doch sobald der Wandel der Freundinnen intime Nähe zwischen ihnen zulässt, bahnt sich ein jähes Ende der neugewonnenen Harmonie an: Der in seinem Stolz verletzte Ehemann Harge (Kyle Chandler) möchte die wiederholten Liebschaften seiner Frau zu anderen Damen nicht länger hinnehmen. Mithilfe seiner Topanwälte und einem Privatdetektiv startet er einen regelrechten Feldzug gegen Carol und benutzt die damaligen gesellschaftlichen Grenzen als Vorwand. Indem er sich auf die sogenannte Moralklausel beruft, will er seiner Noch-Ehefrau das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter entziehen.

Carol bricht daraufhin völlig zerrissen den Roadtrip und den Kontakt mit Therese ab. Um ihr Kind nicht zu verlieren, begibt sie sich in Therapie und mimt vor Harges Familie die "traditionelle" Frau der 1950er Jahre. Doch in der finalen Sorgerechts-Anhörung erkennt Carol, was ihr wirklich am Herzen liegt und muss in bitterster Weise hinnehmen, dass ihr die Gesellschaft der Nachkriegszeit kein vollendetes Glück gewährt.

Wie schon Patricia Highsmiths Novelle "The Price of Salt" (1952) geht auch die Verfilmung der Frage nach, wie viel ein Mensch aufgeben kann, um aufrichtig leben zu können. Welche Opfer kann eine Frau bringen, um ihrer Natur zu folgen?

Regisseur Todd Haynes erzählt die Geschichte der beiden Frauen in einer stoischen Ruhe, die seinen Charakteren und auch den Zuschauern Zeit lässt. Insbesondere im Vergleich zu anderen aktuellen Produktionen wirkt die langsame und ausgiebige Bildsprache des Films beinahe erfrischend.

Oscarverdächtiges Drama mit hochkarätiger Besatzung

Die elf Jahre Arbeit, die das britisch-amerikanische Team in die Entwicklung des Dramas gesteckt haben, zahlen sich nicht nur durch diverse Awards aus. Mit viel Liebe fürs Detail haben sich Kameramann Ed Lachmann und Regisseur Todd Haynes einen beeindruckenden stillen Austausch und eine begeisternde Spannung zwischen allen Darstellern ermöglicht.

Die Rolle der klassisch-eleganten und doch unkonventionellen Carol ist Cate Blanchett wie auf den Leib geschrieben. Jeder Augenaufschlag, jede Handbewegung und jeder Zug an der Zigarette sind ein Loblied an den Stil der 1950er Jahre. Schon nach wenigen Minuten Spielzeit ist die Zuschauerin ebenso im Bann der blonden Schönheit wie es bei Therese (Rooney Mara) auf den ersten Blick geschehen ist.

Obgleich Mara in Cannes als "Beste Darstellerin" ausgezeichnet wurde, wirkt ihre Performance neben der Größe Blanchetts in ihrer Rolle beinahe etwas dürftig. Fast etwas zwanghaft soll Therese speziell und "wie von einem anderen Stern" wirken, doch leider fehlt es ihr an dieser Stelle an Authentizität. Nichtsdestotrotz überzeugt die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellerinnen auf voller Länge.

Die ansonsten liebevoll ausgearbeiteten Nebenrollen machen Rooney Mara starke Konkurrenz. Speziell Sarah Paulson, die Carols Ex und gute Freundin Abby spielt, läuft Gefahr, Mara die Show zu stehlen.

Alles in allem ist "Carol" ein atemberaubender Exkurs in eine andere Zeit: Feinster Vintage-Look von den Kostümen bis hin zum Set-Design rundet die wunderbar romantische Liebesgeschichte ab.

"Carol" macht betroffen, nicht nur als Lesbe, sondern besonders als Frau, und belohnt die mitleidenden Zuschauerinnen und Zuschauer am Ende sogar mit einem (teilweisen) Happy-End. Mit einer unwiderstehlichen Eleganz macht Cate Blanchett das Drama zu einem traumhaften Christmas Carol, das durchaus politisch, aber niemals aktivistisch ist.

Youtube | Deutscher Trailer zum Film
  Infos zum Film
Carol. Drama. Großbritannien/USA 2015. Regie: Todd Haynes. Darsteller: Cate Blanchett, Rooney Mara, Kyle Chandler, Sarah Paulson, Carrie Brownstein, Jake Lacy, Cory Michael Smith, John Magaro. Laufzeit: 118 Minuten. Sprache: deutsche Synchronfassung. Verleih: DCM. Bundesweiter Kinostart: 17. Dezember 2015
Links zum Thema:
» Deutsche Homepage zum Film
» Fanpage auf Facebook
Mehr zum Thema:
» Golden Globes: Lesbischer Film erhält die meisten Nominierungen (11.12.2015)
Galerie
Carol

10 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 13 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 167             1     
Service: | pdf | mailen
Tags: carol, cate blanchett, kino, todd haynes, rooney mara
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ein(e) Christmas Carol zum Verlieben"


 13 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
16.12.2015
09:08:07
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von Felix


Eine viel schönere Weihnachtsgeschichte als die üblichen Weihnachtsfilme.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
16.12.2015
09:44:39


(+6, 6 Votes)

Von Raffael


Die brilliante, stilvolle Verfilmung eines legendären Romans.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
16.12.2015
10:57:04


(+5, 5 Votes)

Von Tobi Cologne


Ich kenne den Roman nicht, aber Trailer und Fotos sehen sehr vielversprechend aus.

Ich mag es immer, wenn die Ausstattung eines Filmes (Kulissen, Requisiten, Kostüme, Autos, etc.) so historisch genau ist, wie hier zu erkennen ist.

Und wenn dann auch noch eine gute Handlung und gute Schauspieler dazu kommen, ist mir sowas tausendmal lieber als der x-te Star-Wars-Aufguss und was sonst so an Merchandising-Filmen im Moment gehyped wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
16.12.2015
14:03:42


(+4, 4 Votes)

Von ursus


ich fand todd haynes' "far from heaven" ("dem himmel so fern") schon phantastisch. haynes gehört zu den filmemacher_innen, die jedes einzelne detail von den räumen über die requisiten und kostüme bis hin zu musik und farbgebung hundert mal überdenken und alles kompromisslos der erzählung dienen lassen. solche filme liebe ich.

zwar schockt mich gerade die info, dass das ganze in weihnachtlicher atmosphäre spielt (igitt) - aber was ist schon hundertprozentig perfekt?

eine sehr schöne besprechung übrigens, marie lange!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
16.12.2015
15:03:18


(-1, 5 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Hab ihn auf der Viennale gesehen.War enttäuscht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
16.12.2015
19:07:50
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Nico


Die Geschmäcker sind halt verschieden.

Ich habe den Film bereits im englischen Original gesehen und fand ihn toll.

Das ganze Flair und die Atmosphäre kommen auf der großen Leinwand richtig gut rüber. Unbedingt im Kino ansehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
16.12.2015
21:04:26


(+1, 3 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich hoffe dass ich die roten Kasterln von Leuten bekommen habe die den Film schon gesehen haben...das kann ich akzeptieren.Sonst schlage ich vor den Film anzusehen und sich dann zu äussern!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
16.12.2015
23:22:42


(+4, 4 Votes)

Von UrsaMajor


Ich habe den Film heute gesehen und war schwer beeindruckt. Ein wunderbar emotionales Erlebnis; ich kann Marie Langes Rezension voll und ganz zustimmen.

Ein großartiger Film - sehr empfehlenswert und sicher alle fünf Golden-Globe-Nominierungen wert


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
17.12.2015
13:33:21
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von Luca
Antwort zu Kommentar #4 von ursus


Ja, Todd Haynes ist einer der Regisseure, der nichts dem Zufall überlässt.

Da ist die Ausstattung bis in die kleinsten Details wohlüberlegt. Und jede einzelne Einstellung ist von Kamera, Farben und Beleuchtung so perfekt komponiert, dass man ein beliebiges Standbild aus dem Film nehmen kann und es sieht immer toll aus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.12.2015
14:06:17


(+3, 3 Votes)

Von ursus


ich war gestern in einer vorpremiere und bin wie erwartet komplett in den film hineingesaugt worden. die perfekte inszenierung, die umwerfende darstellung von cate blanchett und die musik haben meine erwartungen ebenfalls erfüllt. richtig überrascht hat mich die emotionale wucht des films, die sich gegen ende immer weiter steigert (ja, ich habe ein bisschen geweint).

marie lange hat ja im artikel schon die liebevoll entwickelten nebenrollen angesprochen, und die sind wirklich der hammer. teilweise tauchen gesichter nur eine sekunde im hintergrund auf, aber sitzen so auf dem punkt und sagen so viel, dass man glatt losprusten könnte.

als wäre das alles noch nicht genug: der film zeigt den schönsten und verlorensten blick der kinogeschichte (und er kommt nicht von cate blanchett, aber schaut halt selber).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 KULTUR - NEU IM KINO

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt