Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 17.12.2015, 16:49h               Teilen:   |

Facelifting, Fettabsaugung & Co.

Woher kommt der Schönheitswahn?

Artikelbild
Auch bei manchen schwulen Männern beliebt: Botox-Spritze (Bild: flickr / Skin Perfect / cc by 2.0)

Schon zur Zeit der Pyramiden versuchten die Menschen, dem Altern mit chirugischen Eingriffen ein Schnippchen zu schlagen.

2014 wurden in Deutschland 287.000 Schönheitsoperationen durchgeführt – nach USA, Brasilien, Südkorea, Mexiko und Japan lag Deutschland damit auf Platz sechs der Länder mit den häufigsten Schönheits-OPs. Die häufigsten Eingriffe: rund 52.000 Fettabsaugungen, gefolgt von 48.000 Brustvergrößerungen und 44.000 Augenlidkorrekturen – auf den Plätzen vier und fünf folgen Fat Grafting (23.000 Eingriffe) und Bauchstraffung (21.500 OPs). Tendenz: stark steigend!

Doch woher kommt der Schönheitswahn? Warum wollen immer mehr Menschen der Natur und ihrem natürlichen Alterungsprozess ein Schnippchen schlagen?

Fortsetzung nach Anzeige


Für immer jung...

Waren es früher vor allem ältere Damen aus der Oberschicht, die dem Alterungsprozess mit einem chirurgischem Eingriff Einhalt gebieten wollten, so legen sich heute Menschen beiderlei Geschlechts auch schon in jungen Jahren unters Messer. Darunter nicht wenige Schwule, die – wie zahlreiche Bildbände zeigen – die skulpturale Schönheit des männlichen Körpers gerne zelebrieren.

Die klassische chirurgische Gesichtsstraffung – auch Facelifting genannt – , wurde erstmals Anfang des 20. Jahrhunderts dokumentiert – 1925 durchgeführt von der französischen Chirurgin Suzanne Noel. Es gibt aber Anzeichen dafür, dass bereits die alten Ägypter entsprechende Eingriffe vorgenommen – oder es zumindest versucht – haben und in Indien wurde um 1200 v.Chr. eine Methode zur Rekonstruktion der Nase entwickelt.

Der Wunsch nach jugendlichem Aussehen scheint also Jahrhunderte alt zu sein. Doch während noch vor einigen Jahrzehnten der Schwerpunkt bei chirurgischen Maßnahmen lag, die dem "Erhalt" der Jugend – vor allem im Bereich des Gesichts – dienlich sein sollten, werden heutzutage schwerpunktmäßig altersunabhängig Eingriffe durchgeführt, die dem Körper zu dauerhafter Schönheit – und Schlankheit – verhelfen sollen.

Vermutet wird, dass die Erklärung für diese Trendverschiebung schlichtweg in den zunehmenden Möglichkeiten auch der nicht-chirurgischen Eingriffe liegt: Gesichtsstraffungen sind heute auch schon ohne Operation – entweder mittels kosmetischer "Filler", die Falten weniger tief erscheinen lassen, oder durch gezielte Unterspritzungen mit Hyaluron oder Botox möglich.

Zunehmender Druck im Zeitalter von Photoshop & Co

Dazu kommt, dass uns von allen Ecken und Enden Prominente entgegen lachen, die mit einem makellos schönen Gesicht für Produkte aller Art werben. Gab es früher vor allem namenlose Mannequins und Models, die mit der Zeit durch neue, jüngere ersetzt wurden, um uns deren Alterungsprozess zu "ersparen", so werden heute immer häufiger Prominente zu Werbeträgern. Der Unterschied zu früher: während Testimonials wie in den 1960er-Jahren "Frau Klementine" für ein Waschmittel, oder Dany Sigl für ihren rrrröstfrischen Kaffee Werbeträger waren, die uns eine Zeit lang begleiteten und quasi mit uns alterten, werden wir heute immer öfter mit photogeshoppten, immer gleich jung aussehenden "Vorbildern" konfrontiert.

Erst vor einiger Zeit musste ein großer Kosmetikkonzern eine weltweite Werbekampagne stoppen – es wurden quasi kosmetische Wunder versprochen, die das beworbene Produkt niemals würde halten können: Das Konterfei einer sehr bekannten Schauspielerin in den Vierzigern war so stark retuschiert worden, dass eine Irreführung der Konsumenten zu befürchten sei – so urteilte zumindest der britische Werberat.

Nicht nur haben wir selbst alle den inneren Wunsch, jung und schön zu bleiben; die technischen Möglichkeiten der Weichzeichnung und Retuschierung mittel Photoshop und ähnlicher Programme übt noch zusätzlichen Perfektionsdruck aus. Die ästhetische Chirurgie und die Kosmetikindustrie können damit wohl aufatmen – die Kundschaft wird ihnen wohl so bald nicht ausgehen. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: schönheitswahn, schönheits-op, facelifting
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Woher kommt der Schönheitswahn?"


 Bisher keine User-Kommentare


 LIFE & STYLE - BODY & FASHION

Top-Links (Werbung)

 LIFE & STYLE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda" Trump holt Homo-Hasser Ben Carson in sein Kabinett About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt