Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25250

"Konversionstherapien"

Malta will Homo-"Heilung" verbieten


"Konversionstherapien" sollen verboten werden, weil sie keine Wirkung haben und Menschen in den Selbstmord treiben

Die Regierung von Malta plant als erstes EU-Land, sogenannte "Konversionstherapien" zu verbieten.

Helena Dalli, die Ministerin für gesellschaftlichen Dialog, Verbraucherschutz und bürgerliche Freiheiten, hat dazu am Dienstag einen Gesetzentwurf vorgelegt und öffentliche Konsultationen eingeleitet, die bis Mitte Januar abgeschlossen sein sollen.

Die Regierung begründet das geplante Verbot für die "Heilung" von Homo- oder Transsexuellen damit, dass derartige Therapien nicht möglich seien und vielmehr den Patienten "Gefahren für die mentale oder körperliche Gesundheit" entstünden, die bis hin zu Selbstmord führen könnten.

Das Gesetz sieht eine Geldstrafe bis zu 10.000 Euro und eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr für Ärzte vor, die Homo-"Heilung" anbieten. Auch Werbung für die "Konversionstherapie" soll verboten werden.

Ärzteverbände warnen bereits seit Jahren vor diesen "Therapien". 2013 verabschiedete der Weltärztebund eine Stellungnahme, nach der Konversionstherapien "die Menschenrechte verletzen und nicht zu rechtfertigen" seien. "Es gibt [für diese Methoden] keine medizinische Indikation und sie stellen eine ernste Gefahr für die Gesundheit und die Menschenrechte von denen dar, die behandelt werden", so die Argumentation der internationalen Vereinigung, der mehr als 100 nationale Ärzteverbände angehören (queer.de berichtete).

Auch in den USA berät die Regierung über ein Verbot von "Konversionstherapien" (queer.de berichtete). In Deutschland hatten sich die aktuelle wie die vorherige Bundesregierung bislang geweigert, diese Angebote zu verbieten (queer.de berichtete). Eine NDR-Reportage hatte zugleich ergeben, dass manche Ärzte entsprechende Therapien bei den Krankenkassen abrechnen (queer.de berichtete). (dk)



#1 GerritAnonym
  • 17.12.2015, 17:01h
  • Aufgrund der dramatischen Folgen solcher Gehirnwäsche-Therapien (bis hin zum Selbstmord) wäre das richtig und wichtig.

    Damit wäre Malta weiter als Deutschland. Noch vor kurzem haben Union und SPD ja auf eine diesbezügliche Anfrage der Grünen geantwortet, sie sähen "keinen Handlungsbedarf".
  • Antworten » | Direktlink »
#2 daVinci6667
  • 17.12.2015, 18:31h

  • Konversionstherapien sind Folter!

    Unglaublich dass diese bisher europaweit zugelassen sind. Jemand der schwul ist bleibt unabänderlich schwul. Sie wollen hetero werden mit aller Kraft, können sich aber höchstens verbiegen, was viele schlussendlich in den Selbstmord treibt.

    Das schlimmst vorstellbare sind Jugendliche die von ihren Eltern, die angeblich nur das beste wollen, zu "Therapien" bei solchen Scharlatanen gezwungen werden.

    Mann, es gibt noch so viel zu tun, selbst wenn die Ehe geöffnet sein wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 reiserobbyEhemaliges Profil