Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.12.2015, 16:09h           13      Teilen:   |

Erneut homophober Großprotest

Nächste "Demo für alle" am 28. Februar 2016

Artikelbild
Zur letzten "Demo für alle" hatten sich bis zu 5.000 Menschen versammelt (Bild: nb)

Zwei Wochen vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg wollen sich Homo-Hasser aus der ganzen Republik erneut in Stuttgart treffen.

Von Norbert Blech

Am Sonntag, den 28. Februar 2016, wird es in Stuttgart die nächste "Demo für alle" geben. Das wurde am Wochenende über die Webseite der "European Family Foundation" bekannt, die Busreisen zu dem Protest gegen "die von Homosexuellen und Feministinnen entwickelte Genderideologie" organisiert.

Es ist bereits die achte Demonstration von Homo-Hassern in der baden-württembergischen Landeshauptstadt innerhalb von zwei Jahren. Was ursprünglich als lose Protestbewegung gegen den Bildungsplan im Ländle begonnen hatte, war unter Führung der AfD-nahen "Initiative Familienschutz" zu einer professionell veranstalteten Großveranstaltung geworden, die sich mit einem breiten Bündnis aus christlichen und rechten Gruppen gegen alle möglichen Formen von LGBT-Rechten richtete, darunter auch die Ehe-Öffnung für schwule und lesbische Paare und der Aktionsplan für mehr Akzeptanz der grün-roten Landesregierung.

Auf der letzten "Demo für alle" im Oktober waren unter anderem Vertreter von AfD und CDU, die fundamentalistische Autorin Gabriele Kuby und ein junger Mann aufgetreten, der nach einer Behandlung durch die Homo-"Heiler" von Wüstenstrom unter Applaus stolz davon berichtete, seine Homosexualität nicht auszuleben (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Erster Gegenprotest angekündigt

Am Rande der Demonstration war es zu Ausschreitungen zwischen Gegenprotestlern aus Reihen der Antifa und rechtsextremen Demo-Teilnehmern u.a. der "Identitären Bewegung" gekommen. Neun von 21 Festgenommenen "waren dem rechtsextremen Spektrum zuzuordnen", berichtete auch die Polizei laut einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der CDU. Für den Polizeischutz für die "Demo für alle" seien "Personal- und Sachkosten in Höhe von rund 320.000 Euro" enstanden.

Mit der Landtagsanfrage hatten es CDU-Abgeordnete skandalisieren wollen, dass Mitarbeiter der Staatsoper während der "Demo für alle" ein großes Transparent in Regenbogenfarben mit dem Aufdruck "Vielfalt" entrollt hatten (queer.de berichtete). Es ist nicht der einzige Einsatz der CDU für die homophobe Bewegung, Spitzenkandidat Guido Wolf hatte sich im Sommer sogar heimlich mit der Organisatorin der Proteste, Hedwig von Beverfoerde, getroffen (queer.de berichtete). Die AfD zieht zugleich mit einem Programm in die Landtagswahl, das sich wie ein homophobes Best-of der Demo-Forderungen liest (queer.de berichtete).

Die "Demo für alle" solle "in der heißen Phase des Landtagswahlkampfs CDU und AfD Auftrieb verleihen", meint auch das linke Protestbündnis "Keine Demo für alle", das bereits einen ersten Gegenprotest angekündigt hat. Im Oktober hatte es einen weiteren zeitgleichen Gegenprotest gegeben, zu dem unter anderem der Stuttgarter CSD aufgerufen hatte.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 13 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 336             8     
Service: | pdf | mailen
Tags: demo für alle, baden-württemberg, hedwig von beverfoerde, bildungsplan
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Nächste "Demo für alle" am 28. Februar 2016"


 13 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
20.12.2015
16:55:06


(-4, 6 Votes)

Von Johannes45


Da die AfD leider im kommenden Landtag von B-W. drin ist und auch die Linkpartei im Landtag von B-W. drin ist, ist eine Mehrheit von Grün/Rot derzeit dahin...

So wie es ausschaut, musss sich dann entweder SPD/Grüne auf ein Dreierbündnis mit den Linken vorbereiten, oder aber es läuft auch in B-W. dann alles auf eine Grosse Koalition hinaus, da es auch für Schwarz/Gelb nicht reichen wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.12.2015
17:18:58


(-1, 5 Votes)

Von Not my Game


Nicht die Homophoben wie Kelle sind homophob, sondern die, die Homophobie abbauen möchten, finden "konservative" Homophile wie der Rechtspopulist Dr. David Berger. Und schon krass, was für "Freunde" er hat, der etwa:
Link zu www.facebook.com
teilt munter AfD-Reklame.
Noch schlimmer ist, wie weit sich die Hasspropaganda selbst bis in den Mainstream der Schwulenszene gefressen hat, wenn homophile Männer, die sonst gerne mit dem Finger auf "homophobe Migranten" zeigen, schwule Aktivisten als "Volksverräter" beschimpfen, die wiederum erst durch ihr "Linkssein" den Hass auf Homos bestärkten...
Der große Fehler war allerdings, dass auch LGBT-Aktivisten sich in ihrer identitären Politik mehr und mehr von sozialen Themen verabschiedet haben. So haben sie Gewalt als Ausländer-Problem skizziert, statt jenseits ihres heulsusigen Opfer-Status' die gesellschaftlichen Ursachen zu bennenen. Auch außerhalb der Szene das gleiche Muster, wo beispielsweise Integrationspolitik gar kein soziales Anliegen mehr zu sein scheint. Man schwadroniert lieber davon, den Muslimen dass Schächten oder das Kopftuch und die Burka zu verbieten: Oder Homos verteilen angesichts der sogenannten Flüchtlingskrise Flugblätter mit sich küssenden Strich-Männchen... Als ob sich küssende Frauen und Männer in der arabischen Welt unbekannt wären. Die Folge ist: Rechtsextremismus "funktioniert" prima, bis weit in die "bürgerlichen" Parteien hinein. Sogenannte Schwule wie Jens Spahn (CDU) oder der homophile Maulheld Tom Schreiber (SPD) stehen dafür exemplarisch...
Link:
reiserobby.de/fluechtlingskritik-jens-spahn-tom-sc
hreiber-sind-nicht-schwul/


Interessanter Artikel zur Spaltung der nicht mehr vorhandenen Gesellschaft anbei:
Link:
jungle-world.com/artikel/2015/43/52887.html


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.12.2015
17:39:55
Via Handy


(+10, 10 Votes)

Von myystery


Och nein, jetzt werden die nicht-öffentlichen Personen Beverfoerde und Co. schon wieder gezwungen, gegen stinkige Homos auf die Straße zu gehen und deren Verbannung aus dem öffentlichen Leben zu fordern! Vielleicht müssen sie sogar wieder skandalöse "Vielfalt"-Banner über sich ergehen lassen und im schlimmsten Fall werden sie sogar nochmal in Theaterstücken abgebildet.

Mist, und das alles nur weil die ekligen Homos nicht mehr automatisch im KZ landen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
20.12.2015
17:55:19


(+4, 6 Votes)

Von David77


"Die "Demo für alle" solle "in der heißen Phase des Landtagswahlkampfs CDU und AfD Auftrieb verleihen", meint auch das linke Protestbündnis "Keine Demo für alle", das bereits einen ersten Gegenprotest angekündigt hat."

Man sollte dem Namen "Demo für Alle" alle Ehre machen und zahlreich mit Regenbogenfahnen aufkreuzen und deren Teilnehmer unterwandern...
Wenn die "Demo für Alle" heißt, dann müssen auch ALLE mitmachen dürfen...
Wenn es denen nicht passt, dann sollen die sich gefälligst einen anderen Namen suchen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
20.12.2015
18:18:42
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von Ehla


Wir müssen genug zusammen bekommen für die Gegendemo!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
20.12.2015
18:25:52


(+1, 3 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #1 von Johannes45


"So wie es ausschaut, musss sich dann entweder SPD/Grüne auf ein Dreierbündnis mit den Linken vorbereiten,"

warum nicht eine Ampel mit der FDP?

"oder aber es läuft auch in B-W. dann alles auf eine Grosse Koalition hinaus, da es auch für Schwarz/Gelb nicht reichen wird."

Wozu dann auch FDP wählen, wenn sie eh wieder nur mit der CDU koalieren wollen? Dann kann man gleich beim Original bleiben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
20.12.2015
18:42:42
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Mickey
Antwort zu Kommentar #4 von David77


Das haben Aktivisten des CSD Darmstadts bei der letzten Demo für Alle schon versucht. Sie wurden beleidigt und mehrfach von der Polizei (von ihr aber richtigerweise zum Selbschutz) von der Demo zur Gegendemo eskortiert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
20.12.2015
19:37:46


(+1, 3 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von David77


""Man sollte dem Namen "Demo für Alle" alle Ehre machen und zahlreich mit Regenbogenfahnen aufkreuzen und deren Teilnehmer unterwandern...""..

Das bringt bestenfalls Stress mit der Polizei..

Aber man kann trotzdem wirkungsvoll gegen diese Leute vorgehen..
In Hannover ist es einem breitem Bündnis gelungen genügend Gegen-Demonstranten zu mobilisieren..
So viele, das man diese Bildungs-Gegner einkesseln, und deren Abmarsch zum Parlament mehr als eine Halbe Stunde verzögern konnte, woraufhin die Polizei-Führung die Marschroute deutlich verkürzte, und durch weniger Aufmerksamkeit erregende Straßen führte..

Link zu www.queer.de

Und diesem Bündnis gelang es sogar den Oberbürgermeister zu mobilisieren..
Der ließ daraufhin "flächendeckend" Regenbogenflaggen aufziehen :

Link zu www.queer.de

Was zugegebenermaßen im Falle von Fritz Kuhn ein aussichtsloses Unterfangen zu sein scheint..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
20.12.2015
22:13:56


(+3, 5 Votes)

Von luca


endlich ein protest für die ehe für alle mit dem schönen namen demo für alle. wo genau findet die demo statt? jetzt können wir mal zeigen, daß wir für gleiches recht kämpfen wollen. rosa ist ne super farbe für unsere demo, schön auffällig und schwul, hihi.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
21.12.2015
09:51:16


(+5, 7 Votes)

Von Mariposa
Antwort zu Kommentar #1 von Johannes45


Die Linke wird in BW keine Rolle spielen, ich rechne mit nur etwa drei Prozent.

Wie die kommende Mehrheit im Stuttgarter Landtag aussieht, hängt vor allem vom Abschneiden der FDP ab (die wird derzeit bei fünf Prozent geführt). Ohne ihren Wiedereinzug könnte es erneut für Grün-Rot reichen. Die CDU könnte in der Tat eines ihrer schlechtesten Ergebnisse im Ländle erzielen - der Spitzenkandidat gilt als sehr schwach und nicht wenige Unionsanhänger würden klar Kretschmann als Miprä vorziehen. Sorge bereitet mir dagegen die AfD, das Flüchtlingsthema wird wohl leider vorherrschend sein.... Schwindsüchtig die SPD, das Mitregieren war noch nie ein Vorteil - die Partei hat in BW außer Mannheim keine richtigen Hochburgen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt