Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 21.12.2015, 11:05h           7      Teilen:   |

Großbritannien

Tyson Fury unterliegt bei Wahl zum "Sportler des Jahres"

Artikelbild
Tyson Fury wurde in der live übertragenen Fernsehgala ausgebuht (Bild: BBC Screenshot)

Bei der BBC-Gala zur "Sports Personality of the Year" gab es Proteste von LGBT-Aktivisten gegen Tyson Fury, der aber nur auf Rang vier gewählt wurde.

Während am Sonntag in Deutschland die Wahl zum Sportler des Jahres recht unspektakulär verlief, gab es in Großbritannien Proteste und Aufregung: Am Sonntagabend zeichnete die BBC in einer im Hauptprogramm live übertragenen Gala aus Belfast die "Sports Personality of the Year" aus, während vor der SSE-Arena dutzende Aktivisten gegen die Nominierung von Klitschko-Bezwinger Tyson Fury demonstrierten, der seit Jahren mit homophoben Äußerungen provoziert (queer.de berichtete). Sie trugen Transparente mit Aufschriften "Wir sind sauer auf die BBC" und "Bezwingt Homophobie".

Fury erreichte bei der Zuschauerwahl von zwölf nominierten Sportlern lediglich Rang vier. Als während der Gala sein Name ausgerufen wurde, waren Buh-Rufe aus dem Publikum zu hören. Gewinner des Preises wurde der Tennisprofi Andy Murray, der von der lesbischen Ex-Spielerin Amélie Mauresmo trainiert wird. Der Schotte gewann die Wahl vor Rugby-Spieler Kevin Sinfield und Siebenkämpferin Jessica Ennis-Hill.

Fortsetzung nach Anzeige


Homosexualität und Pädophilie gleichgesetzt

Insbesondere ein Interview von Tyson Fury mit der "Mail on Sunday" kurz vor seinem Kampf gegen Wladimir Klitschko hatte für Aufregung gesorgt. Damals sagte der 27-jährige gläubige Katholik: "Es gibt nur drei Dinge, die erfüllt werden müssen, bis der Teufel nach Hause kommt: Eines davon ist, dass Homosexualität legal wird, eines ist Abtreibung und das dritte ist Pädophilie. Wer hätten denn in den Fünfzigern und Sechzigern gedacht, dass zwei von diesen Dingen legalisiert werden?" Zwar klinge es heute "verrückt", dass nun auch Pädophilie legalisiert werde, so Fury weiter. "Aber in den Fünfzigern und Anfang der Sechziger hätte man es für verrückt gehalten, wenn die anderen beiden Dinge legalisiert werden."

Bereits 2013 war Fury wegen homophober Äußerungen vom britischen Boxverband zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.000 Pfund (4.300 Euro) verurteilt worden, weil er zwei Boxer auf Twitter als "schwule Liebhaber" bezeichnet hatte. Im selben Jahr hatte er auch seine Kollegen Lennox Lewis und Wladimir Klitschko den Titel "100 Prozent homosexuell" verliehen – und das war natürlich nicht als Kompliment gemeint.

In den letzten Wochen fiel Fury auch durch frauenfeindliche Äußerungen auf. So sagte er etwa in einem Interview: "Der beste Ort für eine Frau ist die Küche oder auf dem Rücken zu liegen."

140.000 Menschen hatten Petition gegen Fury unterzeichnet

Die BBC hatte trotz Protesten an Fury als Nominierten festgehalten, obwohl rund 140.000 Menschen in einer Petition die öffentlich-rechtliche Anstalt aufgefordert hatten, den Boxer wieder auszuladen. Fury hatte in den letzten Wochen unterschiedliche Signale ausgesendet: So bezeichnete er seine Kritiker in einem Interview zunächst als "Wichser" (queer.de berichtete). Vor wenigen Tagen versuchte er, die Wogen zu glätten, als er erklärte, dass alle seine Äußerungen "nicht so ernst gemeint" seien. "Wenn ich etwas in der Vergangenheit gesagt habe, das jemanden verletzt hat, bitte ich um Entschuldigung", so Fury.

LGBT-Aktivisten hielten aber an der Kritik an dem Boxer und an der BBC fest und erklärten, dass es gefährlich sei, eine extrem homophobe Person zum Jugend-Idol zu stilisieren. "Tyson Fury mag ja ein exzellenter Boxer sein, aber seine herzlosen und falschen Äußerungen über unsere Community machen ihn zu einem schlechten Kandidaten für die beste Sportler-Persönlichkeit Großbritanniens", erklärte John O'Doherty von der Organisation "The Rainbow Project". (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 107             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: tyson fury, bbc, boxen, sport, großbritannien, belfast
Schwerpunkte:
 Großbritannien
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Tyson Fury unterliegt bei Wahl zum "Sportler des Jahres""


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
21.12.2015
12:28:09


(+2, 4 Votes)

Von Korre


Schön, dass man es mit Homohass nicht mal unter die ersten 3 schafft.

Jetzt kann dieser unbelehrbare Faschist, Homohasser und Sexist Tyson Fury sich noch mehr Schläge gegen den Kopf geben lassen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.12.2015
13:06:21


(+3, 5 Votes)

Von Just me
Antwort zu Kommentar #1 von Korre


Aber immerhin schafft man es trotz Frauen- und Schwulenfeindlichkeit unter 12 Sportlern auf den vierten Rang. Das ist meiner Meinung nach beunruhigend genug. Kein Grund zum Feiern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
21.12.2015
13:52:43


(+4, 4 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Just me


Ich finds schon als Erfolg!Denn ausgerechnet Andy Murray hat gewonnen.Diesen hat diese Witzfigur ja aufs lächerlichste herabgewürdigt!
Ich denke er wurde doch zurechtgestutzt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
21.12.2015
14:39:39


(+1, 1 Vote)

Von Klare Kante


Gott sei Dank hat dieser Penner die Auszeichnung zum "Sportler des Jahres" NICHT gewonnen! Auch super, daß sich Aktivisten vor der SSE-Arena (auch Odyssey Arena genannt) versammelten, um gegen Fury und die BBC zu protestieren.

Gerade der BBC rate ich, Petitionen in Zukunft viel ernster zu nehmen! Obwohl die Petition gegen den Boxer über 140.000 Unterschriften brachte, hatte die BBC nicht mal einen Finger gerührt, um diesen Unhold von der Liste zu nehmen! Es sollten wegen dieses Ungehorsams des Senders Köpfe rollen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
21.12.2015
15:58:44


(+4, 4 Votes)

Von Pino
Antwort zu Kommentar #2 von Just me


Ich finde es auch schon skandalös genug, mit solch einer Gesinnung überhaupt noch in die engere Auswahl zu kommen und es dann auch noch auf Platz 4 von 12 zu kommen.

Das zeigt wieder mal, wie akzeptiert Homophobie und Sexismus sind. Würde er dasselbe z.B. über Schwarze sagen, wäre er (zu recht) komplett von der Wahl ausgeschlossen worden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
21.12.2015
16:10:16


(+5, 5 Votes)

Von Just me
Antwort zu Kommentar #5 von Pino


"Würde er dasselbe z.B. über Schwarze sagen, wäre er (zu recht) komplett von der Wahl ausgeschlossen worden."

Da bin ich mir ehrlich gesagt nicht so sicher. Ansonsten gebe ich dir aber recht. Allein das Festhalten an der Nominierung zeigt, dass gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit im Sport bzw. beim BBC toleriert (wenn nicht gar akzeptiert) wird. Vielleicht bin ich zu pessimistisch, aber dass Tyson Fury es letztlich nicht zum Sportler des Jahres geschafft hat, mag mit anderen Dingen zu tun haben, nicht aber mit seinen menschenfeindlichen Äußerungen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
22.12.2015
12:01:19


(+2, 2 Votes)

Von Mariposa


Alles andere wäre auch ein ganz schlimmer Fauxpas gewesen...

Daß der Typ immer so auf sein "Katholischsein" pocht.... Sämtliche mir bekannte Katholiken lehnen dieses ekelhafte Gedankengut ab - der Typ sollte mal besser in sich gehen und Demut zeigen. Mit seinem Haß wäre es besser bei braunen Parteien aufgehoben, zudem sollte sich mal die Staatsanwalt damit beschäftigen. Das ist ja echt Volksverhetzung....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Belfast


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt