Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=25280
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bruno Gmünder verlässt seinen Verlag


#1 SebastienAnonym
  • 22.12.2015, 15:36h
  • Solange der Bruno-Gmünder-Verlag nicht die veruntreuten Gelder (inkl. Zinsen) zurückzahlt, die für die Ergreifung der kreuz.net-Hintermänner gedacht waren, werde ich nie mehr was von denen kaufen!!

    Das haben sich manche Leute vom Mund abgespart und die verjubeln das...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarekAnonym
  • 22.12.2015, 15:55h
  • Antwort auf #1 von Sebastien
  • Dein Rechner hat Probleme mit den Umlauten. Ich habe das mal korrigiert, damit das besser lesbar ist (und da ich mich dem anschließe):

    """"""""""""""""""""""""""""""""""""
    Solange der Bruno-Gmünder-Verlag nicht die veruntreuten Gelder (inkl. Zinsen) zurückzahlt, die für die Ergreifung der kreuz.net-Hintermänner gedacht waren, werde ich nie mehr was von denen kaufen!!

    Das haben sich manche Leute vom Mund abgespart und die verjubeln das...
    """"""""""""""""""""""""""""""""""""""
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 SebiAnonym
  • 22.12.2015, 17:14h
  • "Hinter den Kulissen soll es jedoch zum Streit zwischen Zahn und Gmünder gekommen sein. So war der Verlagsgründer u.a. mit der Entlassung von David Berger als Chefredakteur von "Männer" nicht einverstanden."

    Der sollte lieber froh sein, dass David Berger endlich weg war. Denn der war ja an dem Skandal (siehe die vorigen Kommentare) auch nicht unbeteiligt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Rosa SoliAnonym
  • 22.12.2015, 17:53h
  • Antwort auf #3 von Sebi
  • "Nicht unbeteilgt" hört sich sehr putzig an. Er hat sich 6.000 Euro davon in die eigene Tasche gesteckt und gleichzeitig den edlen Ritter gespielt, der aus rein ehrenwerten Motiven den Kampf gegen das Böse führt. In Wahrheit hat er sich die Taschen voll gemacht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#5 homolobbyAnonym
  • 22.12.2015, 21:15h
  • und nicht zu vergessen: auch DBs privater Prozess gegen Michael Hesemann wurde aus den Spendengeldern finanziert (nebst dem Helden-Honorar)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Dont_talk_aboutProfil
  • 22.12.2015, 21:58hFrankfurt
  • Von der Entlassung Bergers hat sich das Magazin bis heute nicht erholt. Egal wieviel Berger abgezwackt hat, er war sein Geld wert
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Rosa SoliAnonym
#8 Dont_talk_aboutProfil
#9 David77Anonym
#10 Dont_talk_aboutProfil
#11 TheDadProfil
  • 22.12.2015, 23:05hHannover
  • Antwort auf #8 von Dont_talk_about
  • ""Ein Bekannter von mir betreibt einen Bahnhofskiosk.""..

    Muß ein kleiner Bahnhof sein, den die Kioske auf großen und größeren Bahnhöfen sind alle in der Hand von Inter-Spar und Mitropa, die Bahnhofbuchhandlungen gehören bundesweit entweder zu Relay, ein Franchise-Unternehmen von Bauer-Media gegründet, das seit 1999 zu Lagardere gehört :

    de.wikipedia.org/wiki/Lagard%C3%A8re_Services

    oder McPaper als Agenteure der Deutschen Post..

    Ändert nichts daran, daß du wenig Ahnung hast :
    ""Egal wieviel Berger abgezwackt hat,""..

    Es ging nicht darum ob Herr Berger seine Hände in der Kasse des Verlages hatte..
    Dann hätte ihn Gmünder längst selbst rausgeschmissen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 Dont_talk_aboutProfil
#13 David77Anonym
#14 buddybuddyAnonym
#15 dermarcuskhProfil
  • 23.12.2015, 09:28hBad Kreuznach
  • @ Dont_talk_about
    du schreibst Von der Entlassung Bergers hat sich das Magazin bis heute nicht erholt. Egal wieviel Berger abgezwackt hat, er war sein Geld wert ....
    interessant, genau das hab ich damals vorausgesagt. Printmedien sind generell am untergehen ganz unabhängig davon ob ein DB noch da wäre oder nicht. Ich glaube aber das wenn er noch da wäre, dann wäre die Männer schon längst weg vom Fenster. Ich hab damals gesagt das wenn es soweit sein wird das die Verkaufszahlen offiziell sinken bestimmt DB kommt und genau so etwas sagt wie das was du nun schreibst. Steckt da vielleicht ein kleiner Berger Fake Account dahinter?!
    .Nein er war in meinen Augen sein Geld nicht wert denn zu seiner Zeit sind viele wegen ihm als Käufer abgesprungen. Wichtige Werbekunden haben ihre Anzeigen zurück gezogen. Das Magazin entwickelte sich in eine Richtung die viele LGBTs nicht mittragen wollten.
    Du schreibst: Im übrigen sind 6.000 EUR für Ermittlungen wirklich nicht die Welt.
    Nach meinem Gesprächen mit verschiedenen Leuten machte es für mich eher den Eindruck das hier ein Chefredakteurgehalt von zum Teil Spendengeldern finanziert werden sollte. Interessant das man dann daraus nicht nur ein Geheimnis machen wollte sondern sogar die Leser,- und Spenderschaft ganz klar mit fingierten/ erfundenen Zahlungsauflistungen belogen hat um unter anderem genau das zu verschleiern. Nachzulesen im übrigen in der Facebookgruppe STOPPT KREUZ.NET! die im übrigen von uns Aktivisten, welche die Machenschaften dieser Herren aufgedeckt haben, übernommen wurde.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 WadersProfil
  • 23.12.2015, 14:05hWerne/Dortmund
  • Von der Entlassung Bergers hat sich das Magazin bis heute nicht erholt...

    Wie soll sich das Magazin MÄNNER erholen, bei vielen schrecklichen Cover? Einige waren einfach nur ekelhaft, abstoßend und haben nicht unbedingt zum kauf angeregt.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Dont_talk_aboutProfil
  • 23.12.2015, 18:49hFrankfurt
  • Antwort auf #15 von dermarcuskh
  • Ich habe keine Ahnung, wieviel man in der Branche verdient. Aber mit einer einmaligen Spende von 6.000 EUR wird man ein "Chefredakteurgehalt" selbst wenn dies in der Netto-Betrachtung nur auf dem Niveau eines Studienrates angesiedelt sein sollte, nicht lange finanzieren können. Das Reputationsrisiko durch die Umwidmung stünde also in keinem vernünftigen Verhältnis zum Vorteil für den Verlag.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 FinnAnonym
  • 24.12.2015, 09:45h
  • Antwort auf #6 von Dont_talk_about
  • Du vergisst aber eines:
    er hat kein Geld des Verlags "abgezwackt". In dem Fall wäre es Sache des Verlags, ob er sich das bieten lässt oder nicht.

    Sondern es geht um Spendengelder, die weder für den Bruno-Gmünder-Verlag noch für David Berger gedacht waren, sondern zur Ergreifung der Kreuz-net-Hintermänner.

    Aber zu diesem Zweck wurden die nie genutzt, sondern sie flossen zum Teil in die Reisen David Bergers und zum Teil in die Rettung des Bruno-Gmünder-Verlags. Beides hatte nichts mit der Ergreifung der Hetzseiten-Betreiber zu tun. Und für beides waren sie nie gedacht.

    Ich kenne mich nicht mit Fachbegriffen aus, aber jeder normale Mensch würde das als Unterschlagung, Veruntreuung, o.ä. bezeichnen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#19 ProblembärAnonym
#20 Homonklin44Profil
  • 24.12.2015, 13:53hTauroa Point
  • Gmünder wird schon seine Gründe haben, warum er aussteigt. Vielleicht hat der was Neues vor. Wenn es da Streit gab, muss man nicht darüber schreiben, dass es keinen gab, wie sonst oft geschieht.

    Allein diese sonderbaren Geschichten um die Veruntreuung von Spenden zur Ermittlung der kreuz.net-Strippenzieher wird da noch lange für Mistrauen sorgen, und der zur Persona non grata gekürte DB in seinem eigenen Universum gravitiert noch da mit.

    Dass in Unternehmen sich die Dynastiefolge ändern kann, ist jetzt aber auch nichts so Ungewöhnliches. Der Name Gmünder hat doch eine lange Phase schwuler Belletristik, Magazin und Fotobooks ect. geprägt. Für die Bücher, die in meinen Twens oft zur Flucht in Traumrealitäten verhalfen, bin ich gerne dankbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 ebenezerAnonym
  • 26.12.2015, 02:59h
  • habt ihr euch die seiote mal angesehen? Paul schulz und kriss rudolphs kommentieren die welt und NIEMANDEN interessierts. Die beiden haben den laden so gegen die wand gefahren - widerlich und dilettantisch
  • Antworten » | Direktlink »
#22 widerlichAnonym

» zurück zum Artikel