Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.12.2015, 09:23h           53      Teilen:   |

"Früher wäre ich nackt durch den Regen gelaufen"

Verbotene Liebe zwischen schwulen Zwillingen

Artikelbild
Dietrich Rauch, Jahrgang 1945, lebt er als freier Autor und Schauspieldozent in Berlin (Bild: privat)

In seinem – leider unzureichend lektorierten – Debütroman "Früher wäre ich nackt durch den Regen gelaufen" erzählt Dietrich Rauch vom Scheitern eines Lektors.

Von Markus Kowalski

Johannes liebt Felix, bis sich die Beziehung auseinanderlebt und durch einen mysteriösen Schriftsteller und sein Manuskript zusätzlich durcheinander gebracht wird. So knapp lässt sich beschreiben, wovon Dietrich Rauch in seinem Debütroman auf rund 400 Seiten zu erzählen versucht.

"Früher wäre ich nackt durch den Regen gelaufen" ist die Geschichte von einem Dozenten an einer Kunsthochschule, Johannes, der in einer glücklichen Beziehung mit Felix lebt. Felix wiederum ist Lektor bei einem renommierten Verlag und hat seinen ersten Autoren entdeckt. Dessen Manuskript verspricht ein spannender Roman zu werden, eine Entdeckung für die nächste Saison.

Doch dann zerbricht nicht nur die Beziehung zwischen Johannes und Felix. Auch die literarische Sensation entpuppt sich als großer Schwindel, der französische Schriftsteller als einsamer Hochstapler. Doch der Roman ergießt sich in Beschreibungen von kleinen Alltäglichkeiten, von ständigen Reflexionen und verzweigten Gedankengebäude. Diese unendlich vielen Nichtigkeiten blähen ihn auf.

Fortsetzung nach Anzeige


Das spannende Manuskript über die schwule Geschwisterliebe

Dietrich Rauchs Roman ist im Frankfurter Größenwahn-Verlag erschienen
Dietrich Rauchs Roman ist im Frankfurter Größenwahn-Verlag erschienen

Einzig spannend ist die Geschichte, die im Manuskript erzählt wird, das Felix als Roman herausbringen will. Der französische Schriftsteller Pierre de Boulet gibt vor, die außergewöhnliche Lebensgeschichte zwischen ihm und seinem eineiigen Zwillingsbruder verarbeitet zu haben: "Zwei Männer treffen sich mit fünfundfünfzig Jahren wieder. Sie wurden getrennt, als sie fünf waren. Fünfzig Jahre gab es keinerlei Kontakt. Sie treffen sich in einer Schwulenkneipe, zufällig. François beginnt mit Pierre zu flirten. Die erste Szene des Buches ist die gemeinsame Nacht der Zwillinge. Sie entdecken, während sie sich ausziehen, seltsame Ähnlichkeiten."

Diese Binnengeschichte über die verbotene, schwule Geschwisterliebe wird in Rauchs Roman dann nebenbei mit erzählt. Sie ist der einzige Teil, der wirklich aufregend ist.

Kurz vor Veröffentlichung des Romans stellt sich heraus, dass der französische Schriftsteller gar nicht der Autor des Manuskripts ist. Felix hat als unerfahrener Lektor bei seinem ersten Buch einen riesigen Fehler gemacht. Er scheitert.

Ohne jedes Lesevergnügen

Schon die Geschichte des Romans bleibt blass. Doch dann raubt der besserwisserische, auktoriale Erzähler dem Leser noch jedes Lesevergnügen. "Er sollte mehr auf sich achten", ruft er da einer Hauptfigur beispielsweise ins Gewissen. Besonders langatmig wird die nervenaufreibende Aneinanderreihung von kurzen Sätzen, die auf der ersten Seite beginnt und nicht enden zu wollen scheint: "Das Haus liegt verloren. Sein Bewohner ist eingeschlafen. Die Sonne ist heiß. Die Wolken ziehen vorüber."

Gleichzeitig verstrickt sich dieser Erzähler oft in Widersprüche: "Sie begehren sich ohne Worte", schreibt er zu Beginn noch über die Anziehung zwischen Felix und Johannes, und eine Seite weiter heißt es dann: "Es gefällt ihnen, mit Worten über sich herzufallen."

Welch Ironie bleibt es am Ende, dass der Roman über das Scheitern eines Verlagslektors vom Frankfurter Größenwahn-Verlag selbst so schlecht lektoriert wurde. Besonders peinlich: Auch unzählige Rechtschreib- und Kommafehler säumen den Text. Schade!

  Infos zum Buch
Dietrich Rauch: Früher wäre ich nackt durch den Regen gelaufen. Roman. 411 Seiten. Größenwahn Verlag. Frankfurt 2015. 24,90 €. ISBN 978-3-95771-071-0
Links zum Thema:
» Mehr Infos zum Buch und Bestellmöglichkeit bei Amazon
» Online-Leseprobe
» Homepage von Dietrich Rauch
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 53 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 100             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: dietrich rauch, größenwahn verlag, zwillinge, geschwisterliebe, roman
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Verbotene Liebe zwischen schwulen Zwillingen"


 53 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
25.12.2015
15:32:46


(+4, 6 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Wenn ein Buch beim Rezensor so schlecht ankommt, macht es eigentlich schon fast eine seltsame Art von Neugier wach, das mal selbst zu lesen.

Ist es der Fall, oder kann es sein, dass manche Lektoren heute durch Software ersetzt wurden? Ich sehe oft Fehler in Büchern, die ein zufälliges Übersehen oder ein vergessener Patzer nicht erklären kann, wie wohl aber eine zu ungenau angewandte Korrektursoftware sie hervorbringen kann.
Auch in Zeitungsartikeln sieht man das häufig.

Einige drucken auch Fehler wieder neu, die man selbst schon korrigiert hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.12.2015
15:43:42


(-10, 14 Votes)

Von Würg


Auch wenn ich dafür bin, dass Verwandte sogar mit vollen Rechten heiraten können, finde ich (für mich ganz persönlich) die Vorstellung, dass Verwandte miteinander Sex haben extrem abstoßend und möchte daher lieber nichts darüber lesen, selbst wenn nicht mal ein einziger Rechtschreibfehler in diesem Buch wäre.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.12.2015
17:16:22


(0, 12 Votes)

Von Bruderloser
Antwort zu Kommentar #2 von Würg


Geht mir auch so. Ausser bei einem Bruder, noch besser einem Zwilling. Den hab ich mir als Kind immer sehr gewünscht.

Kann mir nicht vorstellen dass etwa gleichaltrige Brüder sowie Zwillinge nicht zumindest miteinander wichsen, gerade falls die sich noch ein Zimmer teilen müssen. Aus Wichssessions kann dann vielleicht mehr werden. Vielleicht weiss einer hier mehr darüber?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.12.2015
10:40:18


(-10, 14 Votes)

Von Doppelwürg
Antwort zu Kommentar #3 von Bruderloser


Deine sexuelle Vorliebe sei dir gegönnt, aber kannst du nicht einfach die Welt mit deinen Inzest Fantasien in Ruhe lassen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.12.2015
14:38:51


(+5, 9 Votes)

Von Tacheles
Antwort zu Kommentar #4 von Doppelwürg


Erlaubt ist, was gefällt und das gilt hauptsächlich für sexuelle Fantasien! Aus diesem Grund ist es ja völlig legitim, zu träumen, man(n) hätte zügellosen Sex mit seinen Brüdern (egal, ob Halb-, Adoptiv-, Voll- oder Zwillingsbruder) Im Gaypornobrereich gibts Studios, die das auch umsetzen (das beste Beispiel: Kristen Bjorn in "Caribbean Heat"). Es ist also nichts Verwerfliches daran, auch wenn es ein Tabuthema ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
26.12.2015
17:32:12
Via Handy


(-3, 11 Votes)

Von Würg
Antwort zu Kommentar #5 von Tacheles


Ich habe nie gesagt, dass Inzest verwerflich sei, noch dass das verboten gehöre oder sonst was. Ich habe nur gesagt, dass ich für mich ganz persönlich diese Vorstellung zum Kotzen finde und dass man mich bitte mit dem Thema in Ruhe lassen soll. Stattdessen siehst auch du dich irgendwie genötigt, mir irgendwas von Kristen Bjorn Inzest Pornos zu erzählen, als ob das an meiner Meinung irgendwas ändern würde. :-(


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.12.2015
17:43:36
Via Handy


(-6, 6 Votes)

Von JedemTierchen


sein Plaisirchen.
Ich hab kein Problem mit Inzest.
Wenn man Spass miteinander hat und/oder sich liebt ist doch alles
Bestens.
Ich persönlich hatte da eigentlich
keine solchen Wünsche oder Phantasien.
Habe mit meinem 1/2 Jahr jüngeren
Stiefbruder von 11 - 17 das Zimmer
geteilt....und NIE zusammen gewichst. Der war so wenig mein Typ da hätte ich meinen Schwanz eher in der Tür eingeklemmt....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.12.2015
19:16:19


(+2, 8 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #7 von JedemTierchen


"Habe mit meinem 1/2 Jahr jüngeren Stiefbruder von 11 - 17 das Zimmer geteilt....und NIE zusammen gewichst."

Selbst wenn... was wäre daran Inzest gewesen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
26.12.2015
22:46:51


(+3, 9 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Würg


Warum liest du dann Artikel zu Büchern in denen es um genau das Inzest-Thema geht, was Dich ja so gar nicht interessiert ?

Am FKK-Strand spannen gehen und sich dann belästigt fühlen wenn man nackte Menschen sieht ist genau das gleiche..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
26.12.2015
23:53:49
Via Handy


(-4, 8 Votes)

Von Würg
Antwort zu Kommentar #9 von TheDad


Das ist eben nicht dasselbe. Den FKK-Strand könnte ich problemlos meiden (wenngleich ich sehr gerne FKK mache), auf dieser Seite hingegen wird mir dieses für mich sehr abstoßende Thema unter die Nase gerieben. Ich finde das muss nicht sein. Ist meine Meinung die man auch scheiße finden darf, aber das ändert für mich nichts. Ich habe miterlebt wie inzestiöser Missbrauch funktioniert und finde es daher abscheulich. Trotzdem erlebe ich immer öfter wie das Thema romantisiert wird. Das geht für mich völlig an der Realität vorbei. Wenn Leute das für sich wollen, dann sollen sie es tun. Aber wenn man mir das Thema vorsetzt, dann sage ich auch was ich davon halte. Ich verurteile damit nicht die Menschen, die so etwas einvernehmlich tun und würde es ihnen auch niemals verbieten, aber dafür sollte man bitte auch aktzeptieren, dass ich ganz persönlich und für mich, Sex mit Verwandten total ablehne und zum Kotzen finde. Das darf ich, das nehme ich mir heraus! Auch wenn man auf dieser Seite prinzipiell schlecht bewertet wird, wenn man nicht zu beinahe jeder sexuellen Spielart Ja und Amen sagt. :-(


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 BUCH - UNTERHALTUNG

Top-Links (Werbung)

 BUCH



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
US-Politiker wirbt mit Dragqueens Skateboard-Star Brian Anderson outet sich als schwul Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern Lil Wayne vermählte zwei Männer im Knast
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt