Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.01.2016, 09:05h           20      Teilen:   |

Trauer

Gay-Pornostar Jasper Robinson ist tot

Artikelbild
Jasper Robinson in einem Promo-Bild für Helix Studios

Im Alter von nur 21 Jahren ist ein weiterer Pornodarsteller gestorben. Erst vor wenigen Monaten hatte er sich aus dem Pornogeschäft zurückgezogen.

Wie erst am Wochenende bekannt wurde, ist der amerikanische Pornostar Jasper Robinson bereits am 13. Dezember gestorben. Der 21-Jährige stand in den vergangenen drei Jahren für viele der erfolgreichen amerikanischen Pornolabels vor der Kamera, darunter Helix Studios, Boy Crush, NextDoorStudios und CockyBoys.

Erst Mitte Oktober hatte Robinson seinen Abschied aus der Pornoszene verkündet. Via Twitter schrieb er: "Ich bin offiziell zurückgetreten. Vielleicht könnt ihr mich aber noch auf der Cam erwischen." Er blieb weiterhin aktiv in sozialen Medien und postete dort bis einen Tag vor seinem Tod.

Über die Todesursache ist noch nichts bekannt. Nach Angaben des Online-Pornomagazins "Str8UpGayPorn" soll der Darsteller aber unter einer Herzerkrankung gelitten haben.

Fortsetzung nach Anzeige


Trauer unter Kollegen

Robinsons Ex-Freund Ryker Madison, der auch als Pornodarsteller arbeitet und der in der Vergangenheit Szenen mit Robinson gedreht hatte, brachte am Sonntag auf Twitter seine Trauer zum Ausdruck: "Ich habe einen Tag, nachdem die Welt ihn verloren hat, von seinem Tod erfahren. Auch wenn wir uns auseinander gelebt haben, war die Nachricht niederschmetternd". Robinson sei zwei Jahre lang die Liebe seines Lebens gewesen. "Zwei der schwierigsten Jahre für uns beide", so Madison.

Auch andere Pornodarsteller sprachen in sozialen Netzwerken ihre Teilnahme aus. So erklärte Philip Ashton: "Ich werde ihn sicher vermissen nach all den tollen Zeiten, die wir miteinander verbracht haben. Diejenigen, die Jasper gekannt haben, wissen, dass er jeden auf die eine oder andere Art berührt hat."

In den letzten Monaten waren bereits mehrere junge Darstellern aus Gay-Pornos gestorben. So wurde Mitte November der 25-jährige Zac Stevens tot in seiner Heimatstadt San Diego aufgefunden (queer.de berichtete). Wenige Tage später beging der 21-jährige Dimitri Kane in Florida Selbstmord (queer.de berichtete). (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 20 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 19                  
Service: | pdf | mailen
Tags: jasper robinson
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Gay-Pornostar Jasper Robinson ist tot"


 20 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
05.01.2016
11:42:35


(+4, 8 Votes)

Von audi5000
Aus lindau (Bayern)
Mitglied seit 20.05.2013


was ist nur mit den jungs los? der eine bringt sich um, beim anderen weis man es noch nicht genau! konnten sie es nicht verarbeiten das sie sich so jung für geld verkauft haben? weil es ist ja nicht gesagt das sie schwul waren? jedenfalls war es für beide viel zu früh zu gehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.01.2016
13:00:46


(+8, 8 Votes)

Von Pelayo
Aus Berlin
Mitglied seit 11.12.2014


Schlimm! Jeden Monat eine Nachricht, dass ein schwuler Pornostar gestorben ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.01.2016
15:27:17
Via Handy


(-12, 16 Votes)

Von sprachlos


Ich weiß nicht wie irgendein Mensch mit Moral diese Industrie noch unterstützen kann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.01.2016
17:08:29


(-11, 15 Votes)
 
#5
05.01.2016
17:42:57
Via Handy


(+12, 14 Votes)

Von Pfote
Antwort zu Kommentar #3 von sprachlos


Gerade von Menschen mit "Moral" wird diese Industrie doch am stärksten unterstützt. Selbst der Passauer Bischof kennt sich da aus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
05.01.2016
17:44:14


(-9, 13 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von sprachlos


das hat nix mit Moral zu tun, sondern mit dem was (M)man(n) zwischen dem Schritt hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.01.2016
21:05:42


(+8, 8 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von sprachlos


Wer noch nie einen professionellen Porno gesehen hat werfe den ersten Stein. Ansonsten möge er besser schweigen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.01.2016
21:09:03


(+9, 13 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von andreMuc


Das sage ich manchmal auch. Z. B. wenn der Blitz in usere Sat-Schüssel eingeschlagen hat oder die Einkaufstüte kaputt geht.

Wenn ein Mensch stirbt ist es einfach daneben. Sowas sagt nur ein gefühlloses Arschloch, sorry.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
05.01.2016
21:11:33


(+5, 11 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von wiking77


Auch völlig daneben. Weshalb nur sinkt das Niveau derart ab, sobald es um Pornos und Pornodarsteller geht?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.01.2016
21:29:04


(+4, 10 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von audi5000


Diese Fragen stelle ich mir auch. Sicher ist das Pornobusiness in den letzten Jahren viel aufzehrender geworden.

Die Frage ist, WARUM macht einer bei Pornos mit. In den USA ist jeder 2. Obdachloser LGBTI. Die meisten wurden von zu Hause weggejagt oder hielten es dort nicht mehr aus. Einige davon landen dann in so einem "Business" Grausam wenn man auf solche Weise Geld verdienen MUSS. Wer es aus Lust und Spass macht, völlig ok, doch wieviele würden ihren Körper nicht verkaufen, wenn sie andere Möglichkeiten hätten?

Und auch die, die vielleicht erst denken sie würden angenehmes mit Geldverdienen verbinden, merken später wie aufzehrend und kalt dieses Business ist und zerbrechen schliesslich daran.

Dieser Darsteller soll zudem an einem Herzleiden erkrankt sein. Ich bin kein Arzt, doch der jahrelange intensive Konsum von starken Potenzmitteln ist sicherlich nicht gerade gesundheitsfördernd. Heute schlucken die Jungs das Zeug ja wie Smarties. Hier gibt es möglicherweise einen Zusammenhang.

Gut, gibt es immer mehr Alternativen zu professionellen Studios. x-tube zum Beispiel, oder auch Tumblr wo jede Menge Zeigefreundige ohne finanzielle Interessen ihre exhibitionistische Ader ausleben können. Sowas ist geil und vor allem menschlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Bayern: Nur "Toleranz", aber keine "Akzeptanz" von LGBTI Clubkid verliebt sich in russischen Stricher Tom Ford: Jeder Mann sollte mal passiven Analverkehr haben Malta verbietet Homo-"Heilung"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt