Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.01.2016, 13:39h           46      Teilen:   |

Stuttgart

Vandalismus gegen CDU auch mit Homophobie begründet

Artikelbild
Die CDU muss ihre Haltung zur "Demo für alle" endlich klären, aber Hammer-und-Sichel-Schmierereien sind im Kampf gegen homophobe Bewegungen überflüssig wie ein Kropf! (Bild: Indymedia)

Linksradikale beschmierten zu Silvester die Geschäftstelle der Stuttgarter CDU, der sie eine Nähe zur homophoben "Demo für alle" unterstellten.

Differenzieren scheint keine Stärke der politischen Dogmatiker vom äußersten Rand zu sein: Am 31. Dezember beschmierten "Antikapitalisten" die Geschäftstelle der Stuttgarter CDU, der sie pauschal eine Nähe zur homophoben "Demo für alle" unterstellten.

Im Anschluss an eine traditionelle Demonstration zur Justizvollzugsanstalt Stammheim ("Solidarität mit den politischen Gefangenen") zogen nach eigenen Angaben etwa 50 Personen weiter zur CDU-Zentrale, um dort "farbige Grüße" zu hinterlassen, wie es in einem auf Indymedia veröffentlichen Bekennerschreiben heißt. Auf die Schaufenster wurden u.a. ein Hammer-und-Sichel-Symbol sowie "Fuck CDU" gesprüht. Die Höhe des Sachschadens ist unbekannt, nach Angaben der Stuttgarter Christdemokraten muss vermutlich die Klingelanlage ausgetauscht werden.

Fortsetzung nach Anzeige


Der Stuttgarter Kreisverband gehört zum eher liberalen Flügel

"Mit der kompromisslosen europaweiten Durchsetzung von Sozialabbau und Privatisierungen im Interesse des deutschen Kapitals und offener Freundschaft zur reaktionären und homophoben 'Demo für alle' hat sich die Partei im letzten Jahr besonders für diesen Besuch qualifiziert", heißt es im Bekennerschreiben. Vor allem den letzteren Vorwurf weist der schwule CDU-Kreisvorsitzende Stefan Kaufmann empört zurück: "Die unterstellen eine Nähe zur 'Demo für alle', die gibt es im Kreisverband aber nicht. Nur ein, zwei Mitglieder sympathisieren damit vielleicht", erklärte der Bundestagsabgeordnete gegenüber der "Stuttgarter Zeitung".

Fakt ist: Im Umgang mit den homophoben Bildungsplangegnern geht ein tiefer Riss durch die baden-württembergische Union. Der Stuttgarter Kreisverband gehört dabei eher zum liberalen Flügel. Allerdings duldet er, dass sein Evangelischer Arbeitskreis zur Teilnahme an der "Demo für alle" aufruft und mit Karl-Christian Hausmann ein Beisitzer im Kreisvorstand bei den homophoben Kundgebungen Reden hält.

Kreischef Stefan Kaufmann selbst postete nach der letzten "Demo für alle" am 11. Oktober ein Foto des regenbogenfarbenen "Vielfalt"-Banners an der Staatsoper auf seiner Twitter-Seite und schrieb dazu: "Danke an die Staatstheater #Stuttgart! Die richtige Antwort auf die unsägliche #demofueralle." Zehn konservative CDU-Landtagsabgeordnete sahen in der Banner-Aktion dagegen eine politische "Instrumentalisierung der Staatstheater" und sorgten für ein peinliches parlamentarisches Nachspiel (queer.de berichtete).

Trotz ihres schwulen Vorsitzenden hatte sich die CDU Stuttgart ohne Gegenstimme und bei nur zwei Enthaltungen gegen den "Aktionsplan für Akzeptanz und gleiche Rechte" der grün-roten Landesregierung ausgesprochen (queer.de berichtete).

Bereits im Oktober hatten Linksradikale das Heilbronner CDU-Büro mit Farbbeuteln in Regenbogenfarben beworfen. Auch diese Straftat war mit einer "Unterstützung der reaktionären 'Demo für alle' begründet worden. (mize)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 46 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 137             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: stuttgart, cdu, vandalismus, demo für alle, stefan kaufmann
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Vandalismus gegen CDU auch mit Homophobie begründet"


 46 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
05.01.2016
14:11:24


(+17, 25 Votes)

Von Yannick


>> CDU, der sie eine Nähe zur homophoben "Demo für Alle" unterstellten.

Das ist nicht nur unterstellt:
Auch Teile der Stuttgarter CDU unterstützen die sog. "Demo für alle" oder machen sogar aktiv mit. Ebenso wie im Rest der CDU. Und der baden-württembergische Spitzenkandidat Guido Wolff schürt sogar ganz offen Homohass, um so seine Chancen zu verbessern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.01.2016
14:30:08


(+10, 26 Votes)

Von Fredinbkk
Aus Bangkok (Thailand)
Mitglied seit 08.01.2015


...was sind ein paar Farbbeutel gegen ein Gebaeute..
gegenueber dem, was uns die Religioten( und jetzt die CDU/CSU) ueber Jahrhunderte angetan haben...

wieviele Existenzen und sogar Leben haben sie zerstoert oder waren die Strippenzieher ...

mit ihrer Bibel in der Hand auf die sich ihre Politik begruendet.

Kein Mensch wurde bei dieser AKTION geschaedigt ....

Bei diesen " Linksradikalen" fliegen Farbbeutel, bei den Rechten brennen Wohnheim und Unterkuenfte fast taeglich.

Keine Frage bei welchen man sich da groessere Sorgen machen darf.!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.01.2016
14:52:21


(-8, 22 Votes)

Von ehemaligem User wuermchen
Antwort zu Kommentar #2 von Fredinbkk


"...was sind ein paar Farbbeutel gegen ein Gebaeute..
gegenueber dem, was uns die Religioten( und jetzt die CDU/CSU) ueber Jahrhunderte angetan haben..."

Bravo. Weil jemand etwas vor Jahrhunderten getan hat, muss heute jemand leiden. Mit der gleichen Begründung wurden und werden Juden verfolgt. Distanzierung von Gewalt? I wo, der Zweck heiligt die Mittel.

Und dann auch noch die Mär von den ach so harmlosen Taten der Linksradikalen. In Leipzig werden sie dir was anderes erzählen.

"Keine Frage bei welchen man sich da groessere Sorgen machen darf.!"

Definitiv bei denjenigen die solche Taten auch noch gutheißen oder verharmlosen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.01.2016
14:54:24


(+8, 16 Votes)

Von Vater
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich würde lügen, wenn ich behaupte, dass sie mir leid tun.

Gäbe es einen Teufel, dann wäre die Union Deutschlands größter Fanclub oder seine Regionalvertretung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.01.2016
14:59:38


(+1, 11 Votes)

Von michael008
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Fredinbkk


Aktion ist völlig nachvollziehbar.
Wird aber immer kontraproduktiv wahrgenommen.
Darum besser nicht so.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
05.01.2016
15:06:36


(-10, 20 Votes)

Von Johannes45


Jede Form von Gewalt ist abzulehnen, dazu gehört auch das Beschmieren von Häusern. Das sind Straftaten !!!

---------

In Baden-Württemberg sind im März Landtagswahlen und leider ist die Partei AfD nach derzeitigen Wahlumfragen im Landtag vertreten.

Aber das ein Teil der Leute mittlerweile die AfD wählen, wundert mich auch nicht weiter, wenn man sich beispielsweise die 60 Strafanzeigen zu Sylvester vor dem Hamburger Bahnhofsvorplatz anschaut, wo Frauen von Männern mit nordafrikanischen/arabischen Migrationshintergrund sexuell belästigt wurden.
Das hätte ich NIE erwartet, dass solche Vorfälle in diesem Ausmaß in Deutschland überhaupt möglich sind und zeigt, wie die "Dinge in Deutschland in eine Schieflage" geraten.

Die offenen Grenzen ohne Passkontrollen (Schweden und Dänemark haben nunmehr Passkontrollen eingeführt) führen aktuell dazu, dass "JEDER" unkontrolliert von Afrika/Nahen Osten nach Deutschland hineingelangt, da an der EU-Aussengrenze in der Ägäis keine Kontrolle durch die linke griechische Regierung erfolgt. Und so kommen nicht nur Flüchtlinge ins Land sondern leider auch viele Männer mit krimineller Energie sowie Männer, die ein anderes Kulturverständnis im Umgang mit Frauen und homosexuellen Paaren haben. Grüne und Linkspartei sowie SPD ignorieren diese Entwicklungen der importierten Gewalt aus dem Ausland und verbleiben dabei, dass die Grenzen offen bleiben sollen, obgleich die EU-Aussengrenze in der Ägäis weit weit offen steht.

In Baden-Württemberg bedeutet dies, dass die AfD nunmehr leider in den Landtag kommen wird, und das es für Rot/Grün in Baden-Württemberg sehr sehr knapp werden wird.

Das in Rheinland-Pfalz bei den Landtagswahlen Frau Dreyer von der SPD gegen Frau Klöckner verlieren wird, das steht laut Wahlumfragen jetzt schon fest. Dort wird Rot/Grün aus der Regierung "fliegen" und wahrscheindlich gibt es dort eine Grosse Koalition.

Wenn SPD und CDU nicht die Aussengrenzen in der EU in der Ägäis kontrolliert bekommen und noch mehr Menschen aus dem islamischen Kulturkreis nach Deutschland hineinströmen, werden wir eine Zunahme der AfD bei den Wahlen erleben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.01.2016
15:40:55


(+9, 17 Votes)

Von Revoluzzer
Antwort zu Kommentar #6 von Johannes45


"Jede Form von Gewalt ist abzulehnen, dazu gehört auch das Beschmieren von Häusern. Das sind Straftaten !!!"

Ist wirklich immer jede Form von Gewalt abzulehnen? Auch Gewalt gegen ein Unrechtsregime? Auch dann wenn die Gewalt nur gegen deren ungerechte Gesetze verstößt?

Ich denke man hat uns das nur eingeredet, dass Gewalt NIEMALS eine Lösung sein darf. Wäre dem wirklich so hätte es die französische Revolution niemals gegeben und wir würden auch heute noch von unseren Gutsherren geknechtet werden.

Außerdem kommt dieses "Gewalt ist keine Lösung" Argument üblicherweise gerne von solchen Moralpriestern, die auf der anderen Seite kein Problem damit haben wenn wir Länder militärisch überfallen, in denen in der Mehrzahl braune Leute leben. Just sayin'!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.01.2016
15:56:25


(+4, 14 Votes)

Von Fredinbkk
Aus Bangkok (Thailand)
Mitglied seit 08.01.2015
Antwort zu Kommentar #3 von wuermchen


lern erstmal lesen und verstehen ,

siehe da:

ueber Jahrhunderte angetan haben..."

Bravo. Weil jemand etwas vor Jahrhunderten getan hat,

der Naziparg.175 wurde bis nach 1990 von denen
angewand...

mich hat das noch betroffen....

wenn das alleine nicht schlimmer ist als das Farbengeschmier auf Fensterscheiben ...

ausserdem habe ich geschrieben von diesen"Linksradikalen , und nicht die Linksradikalen im allgem. benannt.

dass Du ein Wuermchen bist ist ok. aber versuch mal kein geistig -armes Wuermchen zu sein !!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
05.01.2016
16:48:23


(-12, 16 Votes)

Von ehemaligem User wuermchen
Antwort zu Kommentar #8 von Fredinbkk


Ja was soll ich dazu sagen. Verharmlosung und schiefe Vergleiche. Nur weil ein Paragraf dich eingeschränkt hat, ist die Aktion heute nicht gerechtfertigt. Es geht auch nicht darum, was Schlimmer ist, sondern dass du Straftaten gutheißt. Dein Beharren auf Haarspaltereien von 'diesen bestimmten Linksradikalen' als Täter, wäre erst glaubwürdig, wenn du nicht im gleichen Zuge Angriffe pauschal gegen Ziele gutheißen würdest.
Du kannst nicht für die einen etwas fordern was du anderen verwehrst.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.01.2016
17:05:42


(-12, 18 Votes)

Von andreMuc


Linkes Pack, was sonst nichts auf die Reihe bekommt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trans* Jugendliche fordern Vorbilder in den Medien Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt