Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2535

Keine Chance für Villaine: Beim Vorentscheid zum Eurovision Song Contest gewann am Samstag Gracia. Im Mai fährt sie nach Kiew zum Finale.

Von Jan Gebauer, aus Berlin

Keine Chance für Poprock-Lesbe Villaine und ihren Song "Adrenalin": Im Finale des Eurovision-Song-Contest- Vorentscheids machten es die Siegel-Schnulze "A Miracle Of Love" von Nicole Süßmilch und Marco Matias sowie Ex-Superstar-Teilnehmerin Gracia mit "Run & Hide" unter sich aus. Mit 52,8 Prozent konnte sich schlussendlich Letztere durchsetzen.

Der Vorentscheid zum Eurovision Song Contest, ehemals Grand Prix d’Eurovision de la chanson, startete mit der ukrainischen Wildkatze Ruslana. Ihr "Wild Dances" gewann 2004 den Wettbewerb und als Stargast durfte sie auch das erste Glanzlicht beim deutschen Vorentscheid 2005 setzen. Danach ging es aber konstant abwärts. Die steife und witzfreie Moderation von Reinhold Beckmann leitete einen sehr wechselhaften Abend ein. Startnummer Eins und Zwei, die Murphy Brothers und Ellen ten Damme, fielen eher durch stimmliche Wackler und alberne Turnübungen auf, denn mit solidem Liedgut. Da konnte auch ein sichtlich übermotivierter Udo Lindenberg als prominente Unterstützung für Ellen ten Damme nicht drüber hinwegtäuschen. Mit Orange Blue bot sich der erste gelungene Auftritt: Große Gefühle, viel Pathos und die markante Stimme von Leadsänger Volcan Baydar, dazu ein schönes Liebeslied ("A Million Teardrops").

Die hochschwangere Sängerin von Königwerq sah zwar glücklich aus, wohl aber mehr wegen ihrem zukünftigen Nachwuchs, als wegen ihres Songs "Unschlagbar". Wie 2002 und 2003 gab es auch dieses Jahr wieder einen christlichen Beitrag: Die Allee der Kosmonauten, angekündigt von Alt-Rocker Heinz Rudolf Kunze, schwammen nett im Mittelfeld mit. Danach war die große Schmalzballade des Abends dran, die von keinem Geringerem verantwortet wurde als von Ralph Siegel. Die scheinbar am Reißbrett entwickelte Nullachtfünfzehn-Hymne wurde nur durch das solide, aber farblose Duo Nicole Süßmilch & Marco Matias gerettet. Hatte man Siegel überstanden, ging es stetig bergauf.

Gracia mit ihrem rockigen Pop-Song "Run & Hide" war dynamisch, kraftvoll und gut gesungen. Auch Stefan Gwildis war gewohnt gut auf der Bühne, erschien mit seinem ironischen "Wunderschönes Grau" aber etwas fehl am Platze. Mia Aegerter, in ihrer Heimat Schweiz längst ein Pop-Star glückte mit "Alive" ein runder, sehr flotter und gut performter Abschluss.

Die Zuschauer erwärmten sich zunächst wieder für Meister Siegel. Nach der ersten Abstimmung lagen Gracia sowie Nicole Süßmilch und Marco Matias vor dem übrigen Teilnehmerfeld. Das große Zittern begann, ob der Altmeister wieder mit seinem Einheitssound den Sieg davontragen würde. Bei der letzten Anruf-Runde machte letztendlich aber Gracia das Rennen, die überglücklich mehrfach die Faust nach oben riss. Am 21. Mai darf sie nun für Deutschland nach Kiew zum internationalen Finale in der Ukraine reisen.

Als beste Songs der Veranstaltung gingen übrigens zwei Lieder außer Konkurrenz hervor: Der schöne, glaubhafte Love-Song "Das Herz eines Kämpfers" von Frankreichs Chanson-Diva Patricia Kaas, geschrieben von Rosenstolzs Peter Plate. Ferner das beswingte 60s-Pop-Stück "Maybe" von Ex-Spice-Girl Emma Bunton.

Etwas bangen muss Gracia aber doch noch: Ihr Produzent und Komponist David Brandes wird in Kiew in Doppelfunktion agieren. Er hat auch die Girl-Band Vanilla Ninja, die für die Schweiz antritt, unter seinen Fittichen. Ob die EBU-Regularien zulassen, dass ein Komponist mit zwei Titeln an den Start geht, konnte nicht abschließend geklärt werden. Brandes sagte jedoch zur ARD, in der Schweiz habe man versichert, dass es keine Probleme gebe. 1989 war ein gewisser Dieter Bohlen gleich mit zwei Titeln ins internationale Rennen (1989) gegangen: "Flieger" von Nino DeAngelo (für Deutschland) und "Nur ein Lied" von Thomas Forstner (für Österreich). Damals kein Problem, heute vielleicht aufgrund unzähliger Regeländerungen doch ein Grund vorzeitig auszuscheiden.

12. März 2005, 23:00 Uhr



14 Kommentare

#1 DavidAnonym
  • 13.03.2005, 13:51h
  • Schiebung!
    Die ganze Sendung war überflüssig und berechenbar.
    War doch klar, wer im Finale dank Superstar und Siegel-Bonus landet...
    gähn...
    Eigentlich war Gracias Auftritt den anderen Teilnehmern gegenüber ziemlich unfair, konnte die doch ihren Erfolg damit vorweisen (an sich stellt sich dann die Frage weshalb man sich das ganze nicht gleich gespart hat und sofort Gracia nach Kiew geschickt hat?)
    Die Abstimmung am Schluss ist dann auch die Krönung: Man erfährt nicht, wer wie auf den Plätzen dahinter gewonnen hat - dabei ist das doch das interessanteste an der Sendung, da mich das musikalisch nicht berührt, sondern eher die Spannung.
    Stattdessen darf dann nochmal um den 1. (und 2.Platz) abgestimmt werden, klar bringt nochmal Kohle in die Kasse.
    Was wiederum auch unfair ist, da sich der Sieger gegen die 9 anderen vorher schon behauptet hat und dann eventuell auf dem 2. Platz landet.

    Dazu noch die ach so tollen Kommentare der "Spezialisten":
    von wegen "abwechslungsreich, blablabla..."
    entweder gab's eine Schnulze oder es ging mal rockiger oder flotter zur Sache, meistens eher belanglos.
    Die eigentlich musikalisch interessanteren Beiträge liefen dann in der Pause:
    der Song von Emma hat eigentlich alles andere in die Tasche gesteckt.

    Und Villaine konnte auch mit "Lesben-Bonus" nicht punkten (sorry)

    Dafür wird auch Graica der Superstar-Bonus in Kiew sicher nix nützen - da kommt's ja eher aufs Land an.

    Früher war die Sendung wenigstens noch "kultig", auch wenn's musikalisch vielleicht nicht besser war. Aber heute?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AiwarasAnonym
  • 13.03.2005, 15:23h
  • Hi!
    Im großen und ganzen kann ich mich der Meinung meines Vorgängers nur anschließen.
    Dennoch möchte ich sagen, das Gracia super gesungen hat und eine geile Performance hingelegt hat.Mir hats gut gefallen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RobertAnonym
  • 13.03.2005, 16:35h
  • Deutschland hat mal wieder super gewählt GÄHN.Gracia wird mit Pauken und Trompeten untergehen,der Song ist nix!!! Chancen International hätten die Murphy Brothers,Orange Blue und die Siegel Schnulze gehabt.Was wollte die Lesbe da?????????? Die konnte nicht mal singen,SCHLIMM!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Tranny-DennisAnonym
  • 13.03.2005, 17:35h
  • Natürlich kann Villaine singen!!! Der Auftritt war gut, sie war halt nur sehr nervös. Ich glaube an Villaine, von der werden wir sicher noch mehr hören.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RobertAnonym
  • 13.03.2005, 18:22h
  • Von der werden wir garantiert nichts mehr hören,vielleicht in unseren "Kreisen",aber sonst???? Die "Muse" von Udo war ja auch schlimm,ausser Turnübungen nichts gewesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MarkusAnonym
  • 13.03.2005, 18:49h
  • Na, wenigstens sind diese weichgespülten Gesundbeter von der "Allee der Kosmonauten" sang- und klanglos in den unendlichen Weiten verschwunden... Hoffentlich auf Nimmerwiedersehen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 CarstenOLAnonym
  • 14.03.2005, 00:02h
  • Der Artikelschreiber sollte mal gründlicher recherchieren, ehe er was in die Welt setzt. Es gab nämlich tatsächlich Komponisten und Produzenten, die im selben Jahr für verschiedene Länder antraten. Ralf Siegel natürlich (D/LUX) und auch (für D/A) ein gewisser .... ahem... Dieter Bohlen...

    Ach ja: Die Lesbe konnte nicht singen, die Christenscheiße ist uns erspart geblieben, und das beste an Gracia war ihr schweinegeiler Drummer...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 wolfAnonym
  • 14.03.2005, 10:41h
  • alles in allem eine gelungene sendung, auch das "niveau" war zumindest besser als in den jahren zuvor. schade nur, dass die gaststars nur einen song singen durften, z.b. patricia kaas, rosi scholz, sorry, rosenstolz ( der song von plate) ist ja nett, aber reicht halt nicht für eine so irre, tolle chansonette.
    aber immerhin ist uns sowas wie "michelle" erspart geblieben, zumindest hat gracia ausstrahlung und kommt professionell rüber.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 J.Anonym
  • 14.03.2005, 11:35h
  • Da wurde nichts in die "Welt gesetzt"! Es gibt einen ausführlichen Bericht dazu auf der NDR-Seite - klar war Dieter Bohlen zweimal in einem Jahr dabei, dass war aber 1989. Mittlerweile gab es einige Änderungen, die zum Spekulieren veranlassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TimAnonym
  • 14.03.2005, 14:13h
  • "Germany 0 Points" wäre der richtige Titel für diese Sendung gewesen. Gracia's Song ist international 100 % für 0 Punkte geeignet: Man kann ihn weder nachsingen, noch darauf tanzen. Nur Krach und Gejaule! Und auch keine "Show"! Gute Nacht Deutschland!
  • Antworten » | Direktlink »