Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25363

"Dat klingk noh Kölle"

Höhner besingen Homo-Hauptstadt Köln



Der Ruf Kölns als Deutschlands freundliche und tolerante Schunkel-Metropole ist seit den Vorfällen in der Silvesternacht in Verruf geraten, doch das hatten die Höhner natürlich nicht ahnen können, als sie im vergangenen Jahr ihr neues Album "Alles op Anfang" in Südfrankreich aufnahmen. Seit Freitag ist es im Handel erhältlich, inklusive des Stücks "Dat klingk noh Kölle" (Das klingt nach Köln).

Diese schmissige Liebeserklärung an die "jecke" Domstadt dürfte im Karneval wie beim CSD rauf und runter gedudelt werden, enthält es doch die schöne Zeile: "Tollerant, för alles offe, lesbisch – oder schwul. Jäje rääts – do heiß et he: Arsch huh!" (Tolerant, für alle offen, lesbisch oder schwul. Gegen rechts – da heißt es hier: Arsch hoch!").

Universal Music nennt das Lied in der Pressemitteilung zum neuen Album ein "klares und wichtiges Statement zur Lage der Nation". Das mag etwas übertrieben sein (siehe Lyrics unten), aber in er Tat haben die Höhner die langjährigen politischen Grundkoordinaten der Stadt – "Wir lieben Köln, wir lieben Homos, wir sind alle Freunde" – in ihrer 43-jährigen Bandgeschichte erstmals musikalisch auf den Punkt gebracht. Vielleicht gerade zur richtigen Zeit.

Ein Musikvideo zu "Dat klingk noh Kölle" gibt es leider noch nicht, bei Amazon.de kann man in das Stück zumindest reinhören. (mize)


Dat klingk noh Kölle (Lyrics)

Du bes einzig – ävver nit artig – du bes e Orjinal – Orjinal!
Du bes irjendwie jet besonderes – un eijentlich nie normal – nie normal!
Du bestimmps nit jrad dä neuste Trend- eher kütt dä Trend zo dir!
Du bes hück dojäje – un morje schon dofür!

Dat klingk noh Kölle!
Oh oh oh oh
Chaotisch un verrückt.
Oh oh oh oh
Dat klingk noh Kölle!
Oh oh oh oh
Un janz spezielle Lück -
die dun nit su als ob,
die sin e besje jeck.

Du häss ding eijene elf Jebote – jäjen dä Rest dä Welt – Rest dä Welt!
Du bes un blievs en iewije Baustell – Tunnel, Opernhaus, – koss alles Jeld – vell Jeld!
Wie jedanz, jelaach, jefiert weed, dat bestemmp ding Komitee!
Wä dozojehürt hätt jet em Portemonai!

Dat klingk noh Kölle!
Oh oh oh oh
Chaotisch un verrückt.
Oh oh oh oh
Dat klingk noh Kölle!
Oh oh oh oh
Un janz spezielle Lück -
die dun nit su als ob,
die sin e besje jeck.

Tolerant, för alles offe, lesbisch – oder schwul.
Jäje rääts – do heiß et he: Arsch huh!

Dat klingk noh Kölle!
Oh oh oh oh
Chaotisch un verrückt.
Oh oh oh oh
Dat klingk noh Kölle!
Oh oh oh oh
Un janz spezielle Lück -
die dun nit su als ob,
die sin e besje jeck.

Dat klingk noh Kölle!
Oh oh oh oh
Chaotisch un verrückt.
Oh oh oh oh
Dat klingk noh Kölle!
Oh oh oh oh
Un janz spezielle Lück -
die dun nit su als ob,
die sin e besje jeck.



#1 Julian 80Anonym
  • 10.01.2016, 09:56h
  • Also nur, weil da an einer Stelle Schwule und Lesben besungen werden, ist das ja noch lange keine Homo-Hymne. Die Bläck Fööss aus Köln haben schon vor vielen Jahren auch ein Lied gehabt (Kölscher Stammbaum), wo wir erwähnt wurden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 hugo1970Profil
  • 10.01.2016, 10:23hPyrbaum
  • Können nicht alle Menschen so offen/locker umgehen mit Ihren Mittmenschen?, egal was für wellche!
    Es zeigt auch mir, realisten, das man die Hoffnung auf bessere/offenere Zeiten nicht aufgeben soll!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 andreAnonym
#5 GeorgGAnonym
#6 Dolly DusterAnonym
  • 18.12.2016, 03:54h
  • Berlin das war mal tolerannt. es geht bergab tagein tagaus. Fast kein Tag vergeht ohne Übergriffe. Mal sehen was sylvester alles wieder gschieht. Bleibt lieber daheim. Als Trans fahre hier besser in der Nacht nicht U-Bahn.
  • Antworten » | Direktlink »