Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25366

Der Grabstein von Lili Elbe (1882-1931) wurde vor rund 50 Jahren eingeebnet und soll nun wieder errichtet werden (Bild: Repro aus dem Buch "Man into Woman")

  • 10. Januar 2016, 13:35h, noch kein Kommentar

Auf dem Dresdner Trinitatisfriedhof wird das in 1960er-Jahren eingeebnete Grab von Lili Elbe wieder hergestellt.

Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" sponsert die US-amerikanische Produktionsfirma Focus Features, deren Film "The Danish Girl" am Donnerstag in den deutschen Kinos anlief, den neuen Grabstein im Wert von 4.600 Dollar (rund 4.200 Euro). Das Drama basiert frei auf der Lebensgeschichte der intersexuellen Trans-Pionierin Lili Elbe (1882-1931), die sich als einer der ersten Menschen weltweit geschlechtsangleichenden Operationen unterzog (queer.de berichtete).

Die Dänin Lili Elbe starb 1931 nur kurz nach einem Eingriff in der Dresdner Frauenklinik und wurde auf dem Trinitatisfriedhof begraben. Mit der Fertigung des neuen Grabsteins wurde der Bildhauer Elmar Vogel beauftragt; aus schwarz-schwedischem Granit soll er dem Original nachempfunden werden. Mit der Gesamtgestaltung der Ruhestätte wollen die Friedhofsmitarbeiter im Frühjahr beginnen.

"Wenn wir die vollständig restaurierte Grabstelle auf unserem Trinitatisfriedhof einweihen, wird sie für immer an Lili und ihren Mut erinnern", sagte Friedhofschefin Beatrice Teichmann gegenüber der "Süddeutschen". Nach ihren Recherchen wurde Lili Elbes Grabstelle trotz der Einebnung nie neu vergeben. "Das ist das große Glück, denn nun können wir das Grab wieder am alten Platz errichten, wo auch die sterblichen Überreste von Elbe ruhen."

"The Danish Girl" war am Donnerstag in die deutschen Kinos gekommen, nach einem US-Start im letzten November. Elbe wird darin vom britischen Schauspieler Eddie Redmayne dargestellt. Im Vorfeld gab es Kritik an Regisseur Tom Hooper ("The King's Speech"), dass die Hauptrolle mit einem Cis-Mann besetzt wurde und nicht thematisiert werde, dass Lili vermutlich intersexuell und ihre Frau Gerda im realen Leben lesbisch oder bisexuell war. (cw)